Lifestyle & Fashion

Gastartikel: 10 Weeks Body Change® – Woche 2

Info
Dieser Artikel ist ein Gastartikel, der von meiner „Teilzeit-Aushilfe“ Alice geschrieben wurde 🙂

In Woche 2 habe ich mir vorgenommen mich mehr an Fleisch ran zu tasten. Gesagt getan. Und kläglich versagt. Ich wollte Rinderfilet, eingewickelt in Seranoschinken zubereiten. In den Kochvideos und den Rezepten sieht immer alles so einfach aus. Für mich ist es das nicht. Das Fleisch ist einfach hart geworden und war geschmacklich einfach „scheiße“. Ich bin sowieso kein guter Fleischfresser aber selbst mein Freund hat lange Zähne gemacht.

Low-Carb kochen gelingt mir irgendwie nicht
Einen Tag später dachte ich mir mal Bouletten auszutesten. Sind doch Bouletten, was soll da schief gehen? Für gewöhnlich knetet man in den Fleischteig ja ein Brötchen oder Paniermehl. Für Slow-Carber ist das verboten. Als Ausgleich soll man pürierte Kidneybohnen nehmen. Ich habe es versucht und bin auch da enttäuscht. Man muss Bouletten generell schon kräftig würzen aber hier musste ich das Doppelte ran tun. Die Bouletten sind mir in der Bratpfanne fast auseinander gefallen und sie haben knietschig geschmeckt.

Ganz ehrlich, das Einzige was mir bisher gelingen will sind Suppen / Eintöpfe oder Chilli oder ein einfaches Stück Huhn mit Gemüse. Das liegt aber an meinen Kochkünsten.

Leichter wird es nicht – Ich habe gesündigt!
Es ist mir in Woche 2 nicht leichter gefallen mich nach dem Programm zu ernähren. Ich bin wirklich kein Frühstückesser und ich bin auch niemand der 3 Liter am Tag trinkt und schon gar kein Wasser.

Am Donnerstag habe ich einen langen Tag und gehe von einem Job zum nächsten. Und ja, ich habe gesündigt! Ich habe mir einen Kaffee mit Milch gekauft und viel schlimmer, ich habe ihn auch getrunken. Milch ist eigentlich die ersten 2 Wochen tabu. Erst in Woche 3 darf man nach jeder Sporteinheit einen Milch- und oder Obstbaustein zu sich nehmen. Ich hatte wirklich ein schlechtes Gewissen. Aber dann dachte ich mir: „Hallo? Milch macht nicht dick! Sie steht der Abnahme im Weg, aber sie macht nicht dick“! Schlimm wie man sich in so etwas reinsteigern kann.

Ich hatte die Woche über auch wieder schlimme Gelüste. Ich habe von Brot und Brötchen, Nudeln und Kartoffeln, Pizza und Torte geträumt.

Samstag dann wieder: Wiegen, Messen,Fressen!
Am Samstag war es dann wieder soweit. Wiegen, Messen, Fressen. Angefangen hat der Tag mit Brötchen zum Frühstück. Zwei Kaffee mit Milch und Zucker und etwas später noch ein schönes Stück Zupfkuchen. Danach ging es mir wieder komisch, mir war einfach Bäh. Nach viel viel Flüssigkeit habe ich mich wieder wohl gefühlt.

Abends ging es dann noch auf einen Geburtstag und es gab Kartoffelsalat, andere Leckereien und natürlich auch Alkohol. Und, ich greife schon mal vor….. Sonntag hätte wieder ein konformer Tag sein müssen. Es ging mir aber schlecht, hust, durchaus möglich, dass ich zu viel Alkohol getrunken habe. Es musste auf jeden Fall am Sonntag eine Pizza dran glauben. Und so wurde aus einem Fresstag – ein Fresswochenende. Da wird sich dann wohl im Ergebnis von Woche 3 wiederspiegeln. Zu den Ergebnissen aus Woche 2:

Gewichtsabnahme :
Maße Po/Hüfte :
Maße Taille :
Maße Oberschenkel:
0,7 kg
– 1cm
+ 1cm
Stillstand

GewichtsabnahmeZiel: -15 kg

Das Ergebnis ist also nicht annährend so toll wie in der ersten Woche. Aber ich denke es ist durchaus gesünder! Von der Zunahme an der Taille möchte ich jetzt nicht sprechen. Räusper

In Woche 3 geht es los mit Sport. Ich bin gespannt und werde berichten.

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

1 Kommentar

  • Ich hatte vor einiger Zeit ernsthaft dran gedacht, das Programm zu machen. Habe super viel gelesen, Rezepte gelesen etc und am Ende habe ich mich dagegen entschieden. Einfach auch weil der Aufwand fürs Kochen unendlich hoch ist, ich nicht jeden Tag Eier zum Frühstück essen möchte und ich auch teils gelesen habe, dass diese doch sehr einseitige Ernährung auch nciht so gut für den Körper ist.
    Ich verfolge aber gebannt weiter deine Berichte und bin gespannt, ob du deine Ziele erreichst.

    Liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar