Die e-Zigarette und ich oder „Never Ending Story“

Seit endlos langer Zeit geht mir meine Raucherei auf die Nerven. Es stinkt, es kostet unglaublich viel Geld und es ist ungesund.
Als mein Vater vor fünf Monaten gestorben ist, habe ich mir geschworen aufzuhören. Ich saß Nachts verheult am Tisch und wollte nie nie nie nie niiie wieder rauchen.
Blöde Schwörerei, ich sag´s Euch.
Denn auch wenn es mich nervt, ich an manchen Tagen ein furchtbares Gefühl dabei habe und ich mir der vielen Risiken bewusst bin: Ich rauche immer noch.
Mein Kopf ist einfach so dermaßen im Weg.
Er sagt mir: Du brauchst das. Du wirst dicker. Du wirst aggressiv. Du wirst unruhig. Du kannst nicht ohne. Und ey, eigentlich rauchst Du doch total gerne!

Wie ich schon in vorherigen Artikeln geschrieben habe, ist eine e-Zigarette für mich bisher die einzig gute Alternative.
Als ich vor drei Jahren das erste Mal für 6 Monate aufgehört habe (von heute auf morgen von 30 auf 0), war es furchtbar.
Keinerlei Ersatz für meine Sucht zu haben, hat mich in den Wahnsinn getrieben.
Ich bin von Monat zu Monat unerträglicher und aggressiver geworden, so dass ich irgendwann wieder angefangen habe.
Und dann hab ich letztes Jahr die e-Zigaretten entdeckt und seit Anfang diesen Jahres insgesamt fünf unterschiedliche Modelle hier zu Hause.
Eigentlich ist ALLES bereit, ich müsste nur einen neuen Verdampfer und ein passendes e-Liquid kaufen.
Uneigentlich sitze ich hier und stopfe mir eine Zigarette nach der anderen.

Dabei hat es mit der e-Zigarette eigentlich ziemlich gut geklappt. Ich hab ne ganze Weile nicht mehr geraucht und das ohne große Probleme.
Mit der e-Zigarette fällt der verdammte Gestank komplett weg, es fliegen nicht mehr ständig überall Tabakkrümel rum und beim dampfen schmeckt es nicht mehr unangenehm sondern nach Früchten, Schokolade und Co.
Die Auswahl an unterschiedlichen Liquids ist so rieeeesen groß und ach.
Selbst mein Bruder dampft, seit dem ich damals die ganzen e-Zigaretten zum ausprobieren hier hatte, nur noch und hat mit dem eigentlichen Rauchen komplett aufgehört und ist zufrieden.
Es gibt einfach keinen sinnvollen Grund, nicht doch wieder auf die e-Zigarette umzusteigen.
Ich habe alle Möglichkeiten der Welt aber nutze sie einfach nicht.
Ein typischer Fall von: Der ist doch echt nicht zu helfen!
Und Ihr habt Recht. Es ist völlig krank.

Genau deshalb hab ich mir gestern dann noch mal selbst in den Hintern getreten und mir Verdampfer und Liquids für meine e-Zigaretten bestellt.
In der Hoffnung, dass mein Gehirn endlich zur Besinnung kommt und diese Never Ending Story doch noch ein positives Ende findet.

Ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden! 😉

 

 

 

Anzeige

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

6 Kommentare

  • Hallo Checkerin,

    „sinnvoll“ und „Genußmittel“ passen vielleicht auch nicht wirklich gut zusammen. 😉

    Einen lieben Gruß

    Kurbelursel

  • Tschakka – Du schaffst das!

    (Ich bin soooo froh das ich nie mit dem Rauchen angfangen habe – mein Mann dagegen hat mit Mitte 30 plötzlich angfangen. Das verstehe ich ja so gar nicht..)

    Viel Glück bei Deinem Vorhaben!
    LG

  • Super Sache, ich drücke Dir alle Daumen dafür!
    Mein Fuchs hat etliche Jahre geraucht und etliche Male versucht, aufzuhören. Die Stimmungsschwankungen, die ich dabei zu ertragen hatte, spreche ich jetzt mal nicht an.
    Anfang diesen Jahres hat er sich, als guter Neujahres-Vorsatz sozusagen, innerhalb kurzer Zeit und Stück für Stück von Zigarette auf E-Zigarette umgestellt. Es geht ihm nun schon einige Monate sehr gut damit (und mir damit jetzt auch wieder =) )
    Wenn man es genauer bedenkt, hat die E-Zigarette wirklich viele Vorteile, neben den von Dir genannten ist es z.B. auch der verhasste Gang ins Kalte im Winter, wenn man drinnen nicht rauchen darf. Der Preis spricht ebenso wirklich sehr für die E-Variante, und Knutschen ist damit auch besser 😉 Das gilt dann wohl eher als Argument für Deinen Checker, falls er nicht auch raucht.
    Ganz ganz viel Erfolg wünsch ich Dir!

  • Liebe Sanny, bleib am Ball – es kann sich lohnen 🙂 Ich bin zwar keine Raucherin (nie gewesen), aber mein Freund war es viele viele Jahre. Seit ca. 1,5 Jahren ist er begeisterter Dampfer. Er hat daraus ein richtiges Hobby entwickelt: baut und schraubt und putzt seine Verdampfer, mixt Liquids selbst, probiert und experimentiert mit Geschmäckern und Nikotinstärken. Und das Schönste: ganz schnell merkte er, dass das Atmen leichter fällt, die Finger nicht mehr verfärbt sind, man nicht mehr nach Qualm stinkt…ach ja, ich finde es auch viel besser und er darf sogar drinnen dampfen, ohne dass es mich stört.

    Probiers einfach, indem Du Dich auf das Neue (das Dampfen) freust und ihm eine Chance gibst, statt dem Alten (dem Rauchen) nachzutrauern. Dann wird das schon klappen!

  • Hallo Chefin!

    Erstmal mein Beileid.

    Ich hab selbst viel über Ezigaretten erfahren. Im Eigenversuch, als es noch als gesundheitsschädlich verrufen war. Bin dabei geblieben! Schon in der ersten Nacht konnte ich besser schlafen, am nächsten Morgen direkt fit. Wundervoll. Dennoch, und das soll mein Punkt sein, ist die eZigarette, wie du schon sagst, nur ein Ersatz. Das was im Verborgenen liegt und eigentlich bewältigt werden will, um die Sucht zu besiegen, wird damit nicht gelöst. Trotzdem die beste Alternative.

    Wünsche dir viel Glück!

Schreibe einen Kommentar