Beauty & Health

Gillette Fusion Proglide Silvertouch Testbericht

Huhuuuu!

Wie bereits berichtet, durften mein Freund und ich im Rahmen des for me Botschafterprojekts für Paare den Gilette Venus & Olaz und den Gillette Fusion Proglide Silvertouch testen.

Heute geht´s also um die Erfahrungen meines Freundes mit dem Gillette Fusion Proglide Silvertouch.

Er hat sich jetzt eine Woche mit dem Rasierer rasiert und würde den Rasierer eher nicht weiterempfehlen.
In der Schule lernen wir immer, dass man bei Beurteilungen immer erst mit den positiven Sachen anfangen muss und deshalb machen wir datt hier auch ma 😉

Absolut positiv ist die Wirkung des Lubrastrip – Pflegestreifens in Kombination mit den schmaleren Schnittkanten der 5 Klingen.
Die Rasur ist wirklich sanft und die Haut anschließend dementsprechend wenig gereizt.

Ebenso positiv aufgefallen sind ihm die Lamellen, die nicht nur für den richtigen Halt gesorgt haben sondern den Rasierschaum wirklich „ableiten“.

Und leider war es das an positiven Erlebnissen aus der Sicht meines Freundes.

Die Rasur ist für ihn nicht gründlich genug im Vergleich zu seinem eigentlichen Nassrasierer.
Heute Morgen hat er sich das letzte Mal rasiert und ich habe eben „Probe gefühlt“ ;-).
Der Unterschied ist wirklich deutlich spürbar.
Es sind ganz feine Stoppeln die man kaum sieht aber eben deutlich spürt und die bei seinem normalen Rasierer nicht da sind.
Normalerweise ist das ganze Gesicht immer Babypopo-weich, so dass ich gerne mal neidisch auf seine weiche Haut war. Natürlich nicht weil ich mich im Gesicht rasieren muss, sondern weil seine Haut trotz Bart ziemlich weich war.
Dieses Neid-Erlebnis gibt es mit dem Proglide Silvertouch leider nicht mehr.

Desweiteren haben die Klingen bereits nach drei Tagen einiges an Schärfe verloren und der Lubrastrip hat sich noch schneller „aufgelöst“, wodurch die Rasur bei weitem nicht mehr so sanft war, wie bei der ersten Benutzung
Daraus folgt, dass man(n) eigentlich innerhalb von 3 – 4 Tagen die Klinge wechseln müsste, damit die Rasur so gut bleibt wie am ersten Tag, was meiner Meinung nach relativ hohe Kosten verursacht.
Denn die Rasierklingen für den Gillette Fusion Proglide Silvertouch sind nicht gerade billig.
Für 4 Stück bezahlt man 13,99€ Oo
Ich könnte euch jetzt vorrechnen, was man über den Daumen pro Monat ausgeben würde, nur für Rasierklingen…aber ich vertraue auf eure Mathekenntnisse bzw. auf meine eben nicht 😉

Ein weiteres „Problem“, was auch bei dem Gillette Venus & Olaz bereits aufgetreten ist:
Der Rasierer lässt sich sehr schlecht von Haaren befreien.
Er hat den Rasierer mehrmals ausgewaschen, mit einem Bürstchen gebürstet und trotzdem hängen noch Haare drin.
Das finden wir tja… nennen wir es beim Namen…widerlich.

Und ein letztes Manko aus seiner Sicht:
Die Form. Er findet die Form zwar „neuartig“ aber auch „eigenartig“. Für sein empfinden ist der Griff zu schlank und die Form eben einfach unangenehm beim rasieren.


Fazit:
Für meinen Freund ist der Rasierer nichts aber er empfiehlt den Rasierer trotzdem den Männern, die eine empfindliche Haut haben,auf der Suche nach einem sehr sanften Rasierer sind und die Sanftheit vor die Gründlichkeit setzen.

Lasst euch von unserem Testbericht also bitte nicht abschrecken und lest noch ein paar andere Testberichte, denn viele waren absolut begeistert.
Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich mich bei manchen Testberichten frage, ob der Rasierer WIRKLICH getestet wurde oder einfach nur irgendwas geschrieben wurde, damit die Bedingungen erfüllt werden 😉

Bewertung:

drei von fünf Check-Lights

drei von fünf Check-Lights

 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

Schreibe einen Kommentar