Glückl-ICH!

Ich habe gerade ein Video gesehen, bei dem ich Rotz und Wasser geheult habe.
Auf Youtube teilt Aylin ihre ganz persönliche Lebensgeschichte mit uns und die solltet Ihr Euch ansehen.
Denn Ihr Video regt zum Nachdenken an.
Es ist inspirierend, es geht unter die Haut und es verdient absolute Hochachtung:

Der Mensch ist dafür verantwortlich, dass sich Menschen wie Aylin auf dieser Welt in Ihrer Haut nicht wohl fühlen.
Sobald ein Mensch nicht der „gesellschaftlichen Norm“ entspricht, fangen wir an zu bewerten, zu urteilen, zu glotzen, zu lachen, zu bemitleiden und auszugrenzen.
Statt die Menschen einfach genau so zu akzeptieren wie sie sind, machen wir ihnen mit unseren Blicken, unseren Worten und unserem Handeln das Leben schwer.

Wenn wir alle nicht ständig versuchen würden, Menschen, die in irgendeiner Art und Weise anders sind als die Norm, zu verändern oder aus unserer Gesellschaft auszuschließen, dann würde sich kein Mensch auf dieser Welt von sich aus anders oder weniger Wert fühlen (müssen).
Man würde sich gar keine Gedanken darüber machen müssen, ob man anders aussieht, anders denkt oder anders lebt.
Man könnte einfach genau so leben und lieben wie man ist.
Das gilt für kranke Menschen genauso wie für jene, die einfach dicker, dünner, flippiger oder zotteliger als „die Norm“ sind und natürlich auch für die Menschen, die homo-/bi- oder transsexuell sind.

Wer gibt uns das Recht beurteilen zu wollen, was auf dieser Welt normal ist und was nicht?
Und wer gibt uns das Recht, andere nach ihrem Aussehen, ihrer Herkunft oder ihren persönlichen Neigungen zu be- und verurteilen?

Das, was Aylin dort in ihrem Video zeigt und erzählt, sollte die ganze Welt zum Nachdenken bringen.
Und ich hoffe inständig, dass sie anderen Menschen ein großes Vorbild sein wird und vielleicht dafür sorgt, dass noch mehr Menschen den Mut finden, einfach Glückl-ICH! sein zu können, genauso wie sie sind.

Danke, Aylin <3

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

Kommentar

Schreibe einen Kommentar