Auf Reise

House of Bols Amsterdam

Halli hallo liebe Checkerinnen-Gemeinde 🙂

Es war nicht wirklich einfach, aber ich habe es letztes Wochenende tatsächlich geschafft, meinen lieben persönlichen Checker dazu zu überreden, einen spontanen Kurztrip nach Holland zu starten.
Da ich ich bin, war es nicht so schwierig ihn zu bequatschen.(hat nur 3 Tage gedauert ihn zu überreden)
Also, letzte Woche Donnerstag ernst gemacht, spontan gebucht und einfach das bestmögliche genommen.
Ehem…!!!!!
Freitagmorgen ging’s dann los. Voller Vorfreude auf den Weg nach Den Haag gemacht.
Denn wir wollten gerne das Meer sehen.(Haben wir auch einmal.War zu windig)
Und als ob das Wetter hier nicht schon beschissen genug gewesen wäre, hat das Wetter in Holland alles übertroffen.
Regen, Sturm, kalt, nass… Aber egal. Hauptsache mal raus.(Dachten wir)
Machen wir einfach das beste draus (dachten wir)…
War nämlich nicht so einfach, denn draußen aufhalten ging nicht, und die Geschäfte in Holland schließen alle um 17:00 Uhr.
Najaaaaa…Guckt man halt den ganzen Abend Fernsehen im Hotel, is ja auch mal ganz nett.Nicht. -.-

Egal, ich will ja auch nicht nur meckern, schließlich haben wir auch 3-4 nette Sachen erlebt.
Eine davon will ich Euch gerne näher bringen, und zwar das House of Bols in Amsterdam.

Hier eine kleine Beschreibung zum House of Bols

Das House of Bols ist sogesehen ein „Cocktailmuseum“, hier erfahrt ihr alles über Lucas Bols.
Der Branntwein wird in Amsterdam seit 1575 hergestellt. Er ist der wohl älteste und bekannteste Schnaps der Welt.
Bols Genever wird seit 1820 hergestellt und ist in so ziemlich jedem gängigen Cocktail vertreten 😉

Wenn man ins House of Bols geht, sollte man sicherstellen, dass man danach nicht mehr unbedingt Auto fahren muss.
Aber dazu später mehr…
IMG_4872 So sieht das ganze von außen aus, ziemlich unspektakulär…

Geht man aber rein, erlebt man ein spektakuläres Ambiente, das Geschichte mit modernem Design kombiniert.
Nicht umsonst ist das House of Bols Gewinner des holländischen Design-Preises für die beste Ausstellung & bestes Erlebnis.
Hier wird Kulturerbe und Geschichte, perfekt miteinander vereint.
Es macht wirklich einen riesen Spaß…
Man zahlt 14€ p.P., was ein wirklich angemessener Preis ist, aber auch dazu gleich mehr…
Ich muss zugeben, ich war so geflasht von den ganzen Eindrücken dort, dass ich nicht sooo unendlich viele Fotos gemacht habe.
Aber die schönsten will ich Euch natürlich nicht vorenthalten.
Natürlich gibt es super viel zu der Entstehung des Bols Genever zu lesen.
Das Erlebnis für die Sinne…
Kennt Ihr diese kleinen Blättchen die man sich auf die Zunge legt, die sich dann auflösen?
Man hat einen Bildschirm vor sich, legt das Blättchen auf die Zunge…Der Bildschirm zeigt rote Früchte, Beeren, Kirschen….
Der Kopf spielt einem einen Streich: Man sieht rot, man schmeckt rot.
Macht man aber die Augen zu, merkt man schnell, man schmeckt Vanille…
Und so gehts dann weiter…Die Sinne werden ausgetrickst, schonmal versucht Anis zu schmecken während man sich die Nase zuhält?
Nein?! Geht auch nicht. Ihr schmeckt es nur wenn die Nase auf ist.
Weiter gehts zur Duftprobe:
IMG_4898 35 Duftsorten gibts hier zu erriechen: Alles Bols Liköre… Gar nicht so einfach.
Spätestens nach Nummer 10 kann man nichts mehr auseinander halten 😉
Aber es macht einen riesen Spaß.

Dann sind die Hände dran, Zutaten ertasten und natürlich erriechen
IMG_4895

Dann kommt noch so einiges anderes, Museum halt, aber wirklich cool.
Ich bin aber immer so ungeduldig und kann mit dem Highlight nicht länger warten…. :-))
Düdüdüdüdüdüüüüüüü:

Am Ende des eigentlichen Museums, ist es noch gar nicht zu Ende. Ätsch Bätsch, geht nämlich noch weiter.
Und zwar, bekommt man mit seiner Eintrittskarte eine Cocktail und Probierkarte.Ahhhhhh!!!!
Und deshalb sollte man auch besser nicht mehr Auto fahren danach.
Man kann zwischen (ich glaube) 17 Cocktails entscheiden, druckt sich diesen an einem Computer auf Papier aus und dann gehts zum
HIGHLIGHT…
IMG_4911 an der super geilen megamäßig hammer abgefahrenen Spiegelbar,
bekommt ihr vor Euren Augen Euren Cocktail gemixt. Das ist sooo cool 🙂

IMG_4915 Lecker…

Aber danach, weil die Dinger haben’s echt in sich, war ich leicht angeheitert 😀
Wir also lecker die Cocktails geschlürft und dann die Probiercoupons abgegeben.
Alter Falter…da darf sich jeder von uns nochmal 2 Kurze aussuchen…(13 Uhr mittags)
Ich war sowas von dermaßen dicht danach 😀 boah, ich musste erst mal Pommes und Frikandel mampfen um den Alk abzubauen 😀

Mein Fazit:
Wer sich kulturell und historisch vielleicht nicht sooo dermaßen für Museen begistern kann, sein Gewissen aber gerne beruhigen möchte indem er doch eins besucht, für den ist das House of Bols genau das richtige.
Nach einem Besuch im House of Bols sind die Sinne garantiert (wie) benebelt. 😉

Von mir gibt es beschwipste

fünf von fünf Check-Lights

fünf von fünf Check-Lights

Liebe Grüße, Anna Lyse

 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

3 Kommentare

  • ich war zwar schon einige Male in Amsterdam,aber ich muss gestehen noch nicht einmal in einem der Museen,klingt aber doch ganz interessant und vielleicht schau ich mir das beim nächsten mal auch an;danke für den Tipp;)

  • Ich liebe Amsterdam. Diese süßen Gassen, die tollen Grachten, so viel Kunst, so viel tolle Dinge, die man sich ansehen kann. Es wird mal wieder Zeit für einen Besuch in Amsterdam! Gruß von einem Hollandfan 🙂

  • Amsterdam ist gar nicht so weit weg von mir. Ich war oft dort, aber noch nie in diesem „Museum“. Ich glaube, dass dies aber dringend einen Besuch von mir benötigt. Ich werde schnellstmöglich dieses Museum besuchen und dann auch davon berichten!

Schreibe einen Kommentar