Food & Recipes

John West Thunfisch im Test

Heute gibt es ein bisschen Food auf DieCheckerin.de
Genauer gesagt gibt es Thunfisch von John West*

JOHN WEST
JOHN WEST ist seit 1857 einer der Hauptlieferanten von Fischkonserven.
Als einer der größten und bekanntesten Lieferanten sagt JOHN WEST über sich selbst:
„Unsere Definition für nachhaltig gefangenen Fisch stellt sich wie folgt dar: Um einen Fisch als nachhaltig bezogen zu definieren, muss er: Nicht gefährdet oder bedroht sein, durch eine gut geführte Fischerei mit wissenschaftlich belegten Fischfangquoten gefangen sein und vom Fang bis zum Verzehr rückverfolgbar sein.“
(Quelle: John West*)
Auf der Verpackung der JOHN WEST Thunfischdosen findet sich ein kleines Symbol, auf dem „Einzeln gefangen mit Angelrute & Leine“ steht.
Ich bin mit solchen Werbevesprechen immer sehr vorsichtig und für mich klingt das, für einen Millardenkonzern, fast unmöglich.
Aber hier fehlt mir das nötige Hintergrundwissen, um solche Aussagen einwandfrei beurteilen zu können.
Fest steht, dass der Thunfisch von JOHN WEST mit einer der am nachhaltigsten gefischten Thunfische ist.
Gefangen wird eine der kleineren Thunfischsorten, nämlich Skipjack, die weniger gefährdet ist, als andere Thunfischsorten, da sie sich schneller reproduziert.
Außerdem wird beim Fang auf Langleinen und Treibnetze verzichtet, was dazu führt, dass z.B. der versehntliche Fang von Delphinen auf ein Minimum reduziert wird.
Die genaue Herkunft jeder einzelnen Dose lässt sich auf der Homepage von JOHN WEST tracken. So erhält man ausführliche Infos zum Fanggebiet/den genauen Koordinaten/Namen des Fischers/Thunfisch und der Fangmethode.
Das klingt alles sehr lobenswert und transparent aber meine Skepsis behalte ich an dieser Stelle dennoch.
Auch weil ich die Tatsache, dass die Fischbestände in Gebieten massiv schrumpfen, in denen der Fisch zur wichtigsten Proteinquelle der Bevölkerung zählt, nicht so ganz verdrängen kann.
Nachhaltigkeit bedeutet für mich nämlich auch, dass auf die Einwohner der Fischereiorte (z.B. in Ghana) Rücksicht genommen wird.
Hierzu lassen sich allerdings keine Informationen finden.

Meine Erfahrungen

IMG_9068

Vor einigen Wochen erhielt ich nun also ein „fangfrisches“ Testpaket.
Enthalten war der JOHN WEST Thunfisch Natur – Ohne Öl, Thunfisch in Olivenöl und Thunfisch in Sonnenblumenöl.
Für eine Dose mit 160g zahlt man ca. 1,79€
John West Thunfisch im Test

Ich selbst esse Thunfisch am liebsten pur aus der Dose oder auf einer Scheibe Brot.
Dennoch habe ich mich dazu hinreißen lassen, ein klein wenig mit dem Thunfisch zu experimentieren.
Zum einen gab es einen Thunfisch-Dip

Thunfisch John West

Rezept Thunfisch Dip ala Checkerin:

1 Dose JOHN WEST Thunfisch Natur-ohne Öl
200g Frischkäse
Salz, Pfeffer
1 Msp. Curry (ich liiiebe Curry, sorry :-D)
ein Spritzer frisch gepresster Zitronensaft
n.B. frische Kräuter

Einfach alles in eine Schüssel geben, durchrühren – feddich!

Außerdem habe ich Thunfisch Pizzabrötchen gemacht.
Mit dem besten Pizzateig der ganzen Welt. Wir machen immer ne riesen Monsterportion und frieren den Teig dann ein. Das geht mega easy und so hat man, quasi für schlechte Zeiten, auf jeden Fall immer nen Plan B im Froster 😉

Das Rezept für den Pizzazeig ist von Chefkoch.de und HIER* zu finden.
Die Füllung der Pizzabrötchen hab ich selbst zusammen gewurschtelt.

Das Rezept:
1 Dose JOHN WEST Thunfisch in Olivenöl
1 Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
250 g Schmand
Salz, Pfeffer

Die Zwiebel und den Knoblauch klein hacken und kurz in etwas Öl glasig anbraten.
Thunfisch, Schmand und Gewürze vermengen, Zwiebeln und Knobi unterheben.
Vom fertigen Teig kleine Portionen zu „Würsten“ rollen und mit dem Nudelholz länglich ausrollen (ihr wisst schon!).
Danach die fertige Paste drauf schmieren, mit Käse bestreuen und quasi zu ner Schnecke zusammen rollen.
Bei 180°C ca. 10 – 15 Minuten backen.
BAM!
DSC_1483

Mein Fazit

Die Thunfischfilets von JOHN WEST schmecken gut.
Geschmackliche Unterschiede zur Konkurrenz sind mir nicht aufgefallen und auch sonst gab es aus meiner Sicht,
rein auf die Qualität und das Aussehen bezogen, keinerlei Unterschiede..
Dennoch scheint JOHN WEST eine der wenigen Firmen zu sein, die offenbar tatsächlich an nachhaltiger Fischerei interessiert ist und in diesem Bereich sehr engagiert ist.

Von hier aus gibt es vier von fünf Check-Lights.
Kennt und mögt Ihr den Thunfisch von JOHN WEST?
Und was denkt Ihr über nachhaltige Fischerei und die Versprechen der Großkonzerne?

Diecheckerin.de Bewertungssystem

vier von fünf Check-Lights

disclaimer

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

5 Kommentare

  • Hallo Sandra, sehr interessanter Test. Ich frage mich nur, wenn man so viel Wert auf Nachhaltigkeit legt, was ja gut und lobenswert ist, warum verpackt man seine Thunfischdosen dann unnötigerweise noch mal separat in Pappschachteln? Passt für mich nicht gut zusammen. Oder sieht das auf den Fotos nur so aus und ich guck vielleicht nicht richtig? LG Janine

    • Hey Janine,

      ich bin so froh, dass es Euch alle gibt.
      Denn das mit den Pappschachteln ist mir gar nicht aufgefallen aber du hast total recht.
      Eigentlich ist das VÖLLIG sinnfrei.
      Es gibt die Dosen wohl auch ohne Pappschachtel (zumindest hab ich da mal welche gesehen) aber ich frag da auf jeden Fall mal nach.
      Interessiert mich auch brennend!

      Liebe Grüße

  • Habe gerade zum Abendessen deinen Thunfisch-Dip probiert – echt genial hat er geschmeckt. Super für mich als Thunfisch Fan.

    Dass mit der Pappschachtel ist mir übrigens auch suspekt 😉

Schreibe einen Kommentar