Beauty & Health Naturkosmetik & DIY Kosmetik

Kokosöl – natürliche Pflege für das Haar

AnzeigeIn den asiatischen Ländern gilt die Kokospalme als „Baum des Lebens“, wir Europäer bringen sie hauptsächlich mit Urlaub, dem tollen Geruch oder dem leckeren Geschmack der Frucht in Verbindung.
Dabei kann die Kokosnuss einiges mehr! Ihr Öl gehört zu den kostbarsten und gesündesten Ölen der ganzen Welt.
Mit ihm lassen sich Speisen verfeinern, Make Up entfernen, kleine Wunden heilen und es eignet sich in naturbelassener Form hervorragend zur Haarpflege.

Wie Ihr wisst sind meine Kopfhaut und ich so gar keine Freunde und Produkte die gut für meine Kopfhaut sind, schaden in den meisten Fällen meinen Haaren.
Deshalb bin ich ständig auf der Suche nach irgendeinem Wundermittel, dass meine Haare weich werden lässt und gleichzeitig meine Kopfhaut schont.
Das Dr. Goerg Kokosöl für Haar und Haut* verspricht ein solches Wundermittel zu sein. Und das einzig und allein durch die Kraft der Natur. Es enthält keinerlei Zusatzstoffe, besteht aus 100% Fruchtfleisch, ist vegan, glutenfrei, nicht raffiniert… die Liste lässt sich unendlich weiter führen. Wenn man das so liest wird einem erst bewusst, was man sich und vor allem seinem Körper mit dem ganzen chemischen Kram antut.

Ich müsste es ja eigentlich besser wissen, schließlich sehe und spüre ich das Resultat fast täglich auf meinem Kopf. Der Mensch ist einfach ein blödes Gewohnheitstier.

Das Bio Kokosöl von Dr. Georg soll jedenfalls eines der natürlichsten und hochwertigsten Kokosnussöle auf dem Markt sein.

Man soll das Kokosöl in die Haarspitzen und die Kopfhaut einmassieren und mindestens eine Stunde lang einwirken lassen. Der pflegende Effekt soll verstärkt werden, wenn man das Öl über Nacht einwirken lässt. Da wohltuende Wärme die Wirkung des Kokosnussöls positiv beeinflusst, sollten die Haare in jedem Fall mit einem Handtuch abgedeckt werden. Nach der Einwirkzeit wird das Öl mit warmem Wasser gründlich ausgewaschen. Manchmal benötigt man, um alle Rückstände entfernen zu können, zwei Waschvorgänge.

Das Kokosöl von Dr. Goerg kostet für 200 ml 6,95€ . Ich habe mir allerdings sagen lassen, dass man mit dieser Größe ohne weiteres über ein Jahr lang auskommt. Insofern finde ich den Preis mehr als vertretbar, auch wenn ich erst kurz schlucken musste. Auf lange Sicht scheint es deutlich günstiger (und gesünder!) zu sein als herkömmliche Pflegeprodukte für Haut und Haare.

Die positiven Rezensionen zum Kokosnusöl von Dr. Goerg versprechen jedenfalls was ganz Großes.

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

5 Kommentare

  • Ich bin schon lange ein Fan der Haarroutine mit natürlichem Kokosöl. (Im Blog mal nach „KOKOSÖL“ suchen)

    Ich verwende es einmal im Monat. Entweder ca. 1h vor der Dusche oder gleich über Nacht. Vor allem Spitzen sind dafür sehr dankbar.

    Und im Sommer – (das fördert dann auch noch zusätzlich das Haarwachstum) kann man noch ein paar Tropfen von japanischem Minzöl zum Kokosöl geben – das ist nicht nur super erfrischend, sondern wirkt auch positiv denn es belebt die Durchblutung der Kopfhaut. Idealerweise dann noch ein wenig einmassieren …

  • Kokosöl ist nicht nur für die Haare gut, es ist auch im Essen sehr gesund und Forscher haben sogar herausgefunden das es vor bestimmte Krebsarten schützen kann. Aber für die Haare werde ich das auch mal ausprobieren 😉

    Ich würde mich freuen, wenn ihr auch mal bei mir vorbeischaut, habe erst vor kurzen einen eigenen Produkttest Blog veröffentlicht und würde mich über Feedback freuen.

  • Halli Hallo Zusammen,

    also gerade jetzt im Winter bzw. Anfang Winter habe ich extreme Probleme mit meiner Kopfhaut und Haaren. Sie fetten extrem schnell. Ich hab schon alles ausprobiert … Kaffeespülung, Teespülung, keine Spülung verwenden sondern Repair-Spray … Mit allem war ich jetzt überhautp nicht zufrieden.

    Wie ist das jetzt mit diesem Kokosöl, fetten die Haare schneller ein? Das wäre kontraproduktiv für meine. Das würde ich gerne noch erfahren, bevor ich es einmal ausprobiere. 😉

    VG
    Roswitha

Schreibe einen Kommentar