Fenster putzen war gestern – Leifheit Fenstersauger

Ich glaube, mit gutem Gewissen behaupten zu können, dass wir alle (egal ob Mann oder Frau) dankbar wären, wenn sich Fenster von alleine putzen würden. Im Grunde wäre es schön, wenn sich die gesamte Hausarbeit alleine erledigen würde. Da dass aber de facto nicht möglich ist, hecheln wir jeder Neuerfindung nach, die uns den Alltag im Haushalt erleichtern soll.

So ging es mir kürzlich auch mit dem neuen Fenstersauger von Leifheit. Wenn ich eine Sache beim Fenster putzen besonders hasse, dann ist der ständige K(r)ampf mit dem streifenfreien Glanz. Jedes verdammte Mal sehen meine Fenster nach dem Putzen fast schlimmer aus als vorher. Weil ich einfach keinen Bock habe, die Fenster akribisch trocken zu wischen, damit Putzmittel-Reste, Wasser & Co. komplett entfernt werden und die Fenster strahlen. Mir ist das einfach viel zu aufwendig und stupide. Bisher habe ich die Fenster also wirklich nur mit dem halben Arsch geputzt und auf Streifenfreiheit verzichtet. Der Fenstersauger von Leifheit verspricht da Abhilfe zu schaffen und so war das Gequieke groß, als das Rezensionsexemplar hier eintrudelte. Ihr erfahrt nun exklusiv, ob sich die Anschaffung des Fenstersaugers lohnt und ob meine anfängliche Euphorie heute noch Bestand hat.

Leifheit Fenstersauger mit Stiel

KurzinfoPreis & Erhältlichkeit

Der Fenstersauger von Leifheit befreit die Fenster nach dem Einwaschen von Wasser, Schmutz und Reinigungsmitteln und sorgt dabei für streifenfreien Glanz. Ohne Nachwischen saugt der Fenstersauger das Wasser restlos ab. Dank intelligenter Auto-Standby-Funktion schaltet der Fenstersauger bei Nicht-Benutzung automatisch in den Energiesparmodus. Dadurch sorgt der Fenstersauger für eine lange Akku-Laufzeit und extra lange Einsatzbereitschaft beim Fensterputzen. Nicht nur Fenster werden zuverlässig abgesaugt – auch für Spiegel, Fliesen oder Duschkabinen ermöglicht der Fenstersauger von Leifheit streifenfreies Reinigen ohne Tropfwasser auf dem Boden. Der praktische Stiel (43 cm) sorgt für müheloses, streifen- und tropffreies Abziehen von hohen, haushaltsüblichen Fenstern (bis zu 2,40m), Wintergärten oder Dachfenstern. Der Fenstersauger kann jedoch auch mit allen anderen Leifheit Click-System-Stielen kombiniert werden. Quelle: Leifheit

Der Fenstersauger ist in allen größeren Baumärkten, sowie z.B. bei Rossmann oder Otto aber auch via Amazon* erhältlich. Der Preis liegt bei rund 40€

Fensterputzen mit dem Leifheit Fenstersauger

Lieferumfang & Inbetriebnahme

Geliefert wird der Fenstersauger mit einer kleinen Teleskopstange und einem Ladekabel. Nahezu alle Teile, die in irgendeiner Art und Weise mit Wasser und Dreck in Verbindung kommen, lassen sich problemlos abnehmen. Um den Sauger das erste Mal benutzen zu können, muss das Gerät am hinteren Ende mit dem Ladekabel aufgeladen werden. Danach steckt man alle Teile zusammen. Der Prozess ist ziemlich selbst erklärend, deshalb wäre es albern, Euch hier eine genaue Anleitung zu liefern – ich glaub an Euch, Ihr schafft das!

Leifheit-Fenstersauger-Lieferumfang

Fenster saugen

Wenn der Fenstersauger dann aufgeladen ist,kann es auch schon los gehen. Nachdem das Fenster eingeseift und abgewischt wurde, schaltet man das Gerät ein und setzt den vorderen Teil des Fenstersaugers einfach am Fenster an, um den Sauger von oben nach unten oder von links nach rechts über das nasse Fenster zu ziehen. Das Wasser wird sofort und nahezu rückstandslos abgesaugt. Bei meinen Versuchen entstanden nur dann Streifen, wenn ich mit dem Absaugen zu lange gewartet habe und das Putzwasser bereits etwas angetrocknet war. Ansonsten gelingt eine streifenfreie Reinigung absolut zuverlässig.

Der Tank sieht auf den ersten Blick deutlich größer aus, als er tatsächlich ist. Das Wasser lässt sich nämlich ausschließlich im unteren Drittel des Tanks aufsaugen. Wieso genau hier nicht das gesamte Volumen genutzt werden kann, weiß ich nicht aber ich weiß, dass das (wider Erwarten) auch gar nicht nötig ist. Tatsächlich reicht der „Mini-Tank“ völlig aus, um das Putzwasser aller Fenster in meiner Wohnung (10 Stück) abzusaugen.

Sowohl kleine, als auch große Fenster lassen sich so sehr einfach absaugen. Da meine Fenster alle relativ niedrig gebaut sind, habe ich auch keine Probleme, mit dem Stiel alles zu erreichen. Für höhere Fenster o.ä. gibt es aber eine Teleskopstange, mit der sich die Reichweite des Fenstersauger vergrößern lässt.

Nachteile

Das Gerät ist relativ schwer. Gerade in Kombination mit dem Stiel geht das Putzen so „doppelt“ in die Arme. Ein etwas leichteres Gewicht wäre für die Zukunft sicher „Benutzerfreundlicher“. Außerdem ist die Handhabung z.B. an kleineren Außenfenstern, mit dem längeren Stiel umständlicher als gedacht. Hierfür ist der Fenstersauger aus meiner Sicht eher nicht geeignet. Die Konstruktion ist im Gesamten auch etwas unhandlich. Zumindest wer viel wert auf einfache und vor allem wendige Handhabung legt, der könnte enttäuscht werden. Man hat am oberen Ende eben den „schweren“ Sauger stecken, der auf dem langen Stiel steckt. Einen easy hin und her schwebenden Sauger sollte man also nicht erwarten 😉

Mein Fazit

Dass ich den Leifheit Fenstersauger zum Fenster putzen freiwillig nutze und sogar mit zu Verwandten genommen habe, denen wir im Haus helfen, sagt im Grunde alles. Trotz der etwas unhandlichen Handhabung und der Tatsache, dass der Sauger zumindest nicht als „Fliegengewicht“ durch geht, liebe ich ihn. Insbesondere weil ich die Fenster nicht mehr selbst trocken wischen muss und sie so, zumindest bei Faulpelzen wie mir, deutlich sauberer werden. Echte super Hausfrauen, deren Fenster eh immer blitzeblank sind, können auf den Sauger aber vermutlich verzichten.

disclaimer

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

7 Kommentare

  • Wir haben uns vor Kurzem auch einen Fenstersauger gegönnt. Den Leifheit hatten wir lange in der engeren Wahl, haben uns dann aber aufgrund der Akkulaufzeit doch für den Russel Hobbs entschieden. Das Fenster putzen macht sich zwar nicht von allen, aber viel mehr Spaß als vorher.

  • Mit diesem Fenstersauger ist man ziemlich gut beraten, denke ich. Wenn die Akkulaufzeit sehr wichtig für die Kaufentscheidung ist, würde ich einen Fenstersauger mit Wechselakku empfehlen.

  • Sehr schöner Artikel 🙂

    Wir nutzen ein ähnliches Gerät von Kärcher, ist aber im Prinzip dasselbe.

    Seither macht Fenster putzen fast schon Spass 🙂 🙂

    Allerbeste Grüßeee

  • Also wir nutzen genau dieses Gerät seit einem halben Jahr. Ich muss sagen die Verarbeitung ist wirklich gut und der Fenstersauger macht seinen Job, aber die Akkulaufzeit (!)

    Ich fange an zu putzen und nach einiger Zeit muss ich abbrechen, weil der Akku leer ist 🙁

    Jeder der ein größeres Haus hat solle das im Vorfeld bedenken und ggfs. vergleichen… ich habe mich schwarz geärgert.

    Ansonsten ist der Leifheit echt top 🙂

    Grüße

    Mona

    • Hey Mona,

      uh das wundert mich. Ich habe den Leifheit Fenstersauger seit einem Jahr nämlich noch kein einziges Mal aufgeladen :-O Und das, obwwohl ich z.B. auch regelmäßig unsere Couch mit dem Dampfreiniger säubere und danach mit dem Fenstersauger absauge.

Schreibe einen Kommentar