Mind & Soul

LOVE YOUR BODY – TAG

LOVE YOUR BODY - TAG

Liebste Checkerinnen-Gemeinde,

ich bin gerade in einer Gruppe über den LOVE YOUR BODY -Tag von fuchsgehtum.de gestolpert und da muss ich mitmachen.
Khaddi hat insgesamt sechs Fragen gestellt, die sich alle um „Body Positivity“ drehen:
Liebt Euren Körper, liebt Euch und ach, die ganze Welt!

“One day I had to sit down with myself

and decide that I loved myself

no matter what my body looked like and what other people thought about my body.

I got tired of hating myself.”

Gabourey Sidibe

Ich glaube, dass der Weg zur „hingebungsvollen Selbstliebe“ wirklich unsagbar schwer ist.
Insbesondere für die Menschen, die einen Großteil Ihres Lebens, für das, was sie sind oder eben nicht sind, belächelt und gehänselt wurden oder die einfach nicht die Wertschätzung und Liebe erfahren haben, die notwendig ist.
Sätze wie „Du bist hässlich/fett/dumm/…“ brennen sich in den meisten Fällen, ebenso wie seelische und körperliche Gewalt, über Jahre hinweg, ganz tief ins Herz und lassen sich nur mit viel Disziplin und Arbeit wieder ins Positive umkehren oder wenigstens relativieren.

“You are not a mistake.

You are not a problem to be solved.

But you won’t discover this until you are willing to stop banging your head against the wall of shaming and caging and fearing yourself.” Geneen Roth

Ich könnte zu diesem Thema nun wirklich einen Roman schreiben.
So nen Richtigen.
Mit tausenden Seiten und Sätzen in Schriftgröße 8.
Wir haben sicher alle unser Päckchen zu tragen und ich bin mir sicher, dass dieser TAG uns, zumindest für einige Momente, dazu bringen kann, uns und die anderen Menschen, mit all ihren Ecken und Kanten, ein bisschen mehr zu lieben. Auf geht´s.

LOVE YOUR BODY

1. Hey there, heißer Mensch! Ja, genau du! Verrätst du mir, welche drei Teile deines Körpers dir selbst am besten gefallen?
Am aller meisten mag ich an meinem Körper mein Gesicht.
Und zwar das Komplette.
Ich liebe es, wenn die ersten Sonnenstrahlen im Frühling dafür sorgen, dass mein Gesicht von Sommersprossen überdeckt wird und auch ohne Schminke einfach frisch aussieht.
Ich liebe meine blauen Augen, die im Licht so herrlich leuchten und ich mag meinen Mund und seine kleinen Grübchen, die mir bei einem verschmitzten Grinsen über die Wangen huschen.

2. Okay, Zeit für Geständnisse: Gibt es irgendetwas, was du nicht so gerne an deinem Körper magst? Haben wir doch alle, oder?
Ich mag meine Beine nicht.
Von oben bis unten.
Sie sind mir einfach zu schwabbelig, zu adrig und außerdem viel zu kurz 😉

3. Welchen Teil deines Körpers liebst du, obwohl er nicht dem „Ideal“ entspricht?
Meine Brüste. Sie sind, nunja, relativ groß.
Da sie das von Natur aus sind, hinterlässt die Schwerkraft so langsam ihre Spuren aber sie sind halt trotzdem toll.
Echt!

4. Hast du ein Geheimnis, um geliebte Teile zu betonen und nicht so sehr geliebte schöner aussehen zu lassen? Wir wollen uns doch alle schön und wohl fühlen!
Nä. Was das angeht bin ich völlig untalentiert.
Gut, auf Fotos fotografiere ich gern nur mein Gesicht aber das ist wohl kein Geheimnis, sondern einfach nur ein fauler Trick 😉

5. Hast du eine Art Mantra, um dich schön zu fühlen und selbst zu lieben? Wenn nicht, denk‘ dir doch JETZT eins aus!
Ihr könnt mich gerne für bekloppt halten aber ich höre an ganz, ganz fiesen Tagen das hier:
)
Und jedes Mal aufs Neue geht es mir danach besser.
Ich bin von all diesem esoterischen-Yoga-Mantra-Dingsbums-Zeug völlig fasziniert.
Ist Euch mal aufgefallen, dass gerade diese Menschen wahnsinnig charismatisch sind?
Dass man, wann immer man auf sie trifft, das Gefühl hat, dass sie ihre „Mitte“ gefunden haben und mit sich und in sich völlig zufrieden und glücklich sind?
Ich wäre manchmal gerne so, aber im nächsten Moment ist es mir dann doch wieder zu viel 😉
Mein Mantra ist also einfach:
When I see my face, there’s not a thing that I would change ‚Cause I’m amazing just the way I am. And when I smile, the whole world stops and stares for awhile ‚Cause I’m amazing just the way I am.

6. Hilf‘ einem Menschen da draußen, sich selbst zu lieben! Verteile 5 Komplimente und erzähle mir, wie es war!
Haja, ich hab so viel zu sagen. Es werden tausende Komplimente, verbunden mit „Danke!“. Okay? 😀

  1. Lieber Marius, ohne Dich wäre ich nie zu dem Menschen geworden der Ich heute bin. Ich würde wohl immer noch in meiner vermüllten Bude vorm PC hocken, 200 kg wiegen und das Leben an mir vorüber ziehen lassen.Du hast mir gezeigt, was ich kann, was ich wert bin. Du hast mir gezeigt, wie das Leben gelebt werden kann und wie wertvoll die Familie ist. Ach ja und du hast mir auch gezeigt, dass Kochen manchmal echt cooler sein kann als der Pizzaservice ;-)Du bist grenzenlos verständnisvoll (okay, von PMS mal abgesehen!). Du lachst am Lautesten über meine beschissenen Witze. Du singst mit mir gemeinsam, wenn ich dir mit meinem Gesang so richtig auf den Sack gehe. Mit dir habe ich unendlichen Spaß im Leben -Tag ein, Tag aus. Ich kann mich in jeder Situation auf dich verlassen und weiß, dass du zu mir stehst und mir den Rücken stärkst. Du gibst mir Mut, Kraft und Halt. Wir können uns Stundenlang über Gott und die Welt unterhalten oder schweigend und glücklich nebeneinander liegen. Du vervollständigst mich. Bei Dir kann ich sein wer ich bin. Danke!
  2. Lieber Opa, dein Verständnis und dein offenes Ohr fehlen mir jeden Tag. Genauso, wie deine unsinnigen Anrufe. Ohne Dich hätte ich meine Liebe zum Gesang wohl niemals so entfaltet. Dank Dir, kann ich wohl überhaupt so singen, wie ich eben singen kann. Deine unsagbar penetrante Art, Menschen zu Ihrem Glück zu zwingen, war grandios! Genauso wie dein unsagbarer Mut, einfach genau dein Ding durch zu ziehen und auf die Meinung anderer einfach zu scheißen. Heute verstehe ich, warum Du immer gesagt hast: „Die Familie muss zusammen halten!“ und „Wir müssen viel öfter alle gemeinsam etwas unternehmen!“aber auch „Sandra, ist doch egal was die Anderen sagen!“. Was ich früher oft genug verflucht habe, wird mir heute zum Vorbild. Manchmal lernt man die Dinge erst, wenn es bereits zu spät ist. Du warst und bist und bleibst der beste Opa dieser Welt.
  3. Lieber Papa, verflixt noch mal und zugenäht! Du bist der beste Papa dieser Welt. Wenn alle Menschen auf dieser Welt schlechte Laune haben – Wir zwei schaffen es trotzdem flötend durch die Welt zu ziehen. Ich kann mit Dir vor allem eins: Laute Musik hören, Musik machen, rumalbern und lästern. Und ich kann auf Dich zählen. Wenn es Probleme gibt, dann bist Du da. Und wenn Du doch mal nicht da sein solltest, dann findest Du auf jeden Fall jemanden, der den Karren trotzdem aus dem Dreck ziehen kann. Du bist nicht nur der weltbeste Schlagzeugspieler sondern außerdem auch der bestaussehendste, 47 Jährige Vater, mit einer 28 Jährigen Tochter und einem 23 Jährigen Sohn, auf dieser Welt. Ich schwör´s Dir! Danke übrigens auch, dass du vor 15 Jahren die Diskette mit meinem Gesang heimlich in den Proberaum geschmuggelt hast. Du warst der erste, der mein Talent erkannt hat und das zu einer Zeit, wo von echtem Talent eigentlich noch gar nicht die Rede sein konnte 😀
  4. Liebe Mama, stell Dein Licht nicht immer unter den Scheffel. Ich bewundere Dich jeden Tag aufs Neue für deine Disziplin, Deine Stärke und dein Durchhaltevermögen. Die Gene hätte ich gerne von Dir! Egal wie schwer die Zeiten sind und wie viel Du um die Ohren hast, du hältst durch und bist gleichzeitig immer für alle da. Ohne Dich wäre wohl schon so einiges den Bach hinunter gegangen. Ich kann mit dir lachen, lästern, einen oder zwei oder drei trinken gehen, ernsthafte Gespräche führen, mich auf Dich verlassen und Dir alles erzählen. Für mich bist Du oft nicht nur einfach „Mutter“ sondern auch eine Freundin. Ich bin übrigens auch stolz auf Dich, dass Du mich früher nicht einfach irgendwo ausgesetzt hast 😀 Ich hätte es Dir, nach meiner furchtbar schweren Pubertät und all den Lügen und dem Chaos, echt nicht verübeln können. Ohne Dich wäre ich niemals so kreativ und tiefgründig. Okay, vielleicht könnte ich ohne Dich öfter meinen Mund halten aber eigentlich macht uns das ja auch sympathisch 😉 Ach und übrigens: Du siehst grandios aus, auch auf Fotos. Welches Mutter-Tochter-Gespann wird schon von Passanten für ein homosexuelles Pärchen oder ein Geschwisterpaar gehalten? Du bist die Beste. Genau so wie Du bist und ich möchte künftig Nichts anderes mehr hören.
  5. Liebe Sandra (ja Du, nicht Ich!), ich möchte Dir sagen, dass Du einer der ehrlichsten, aufrichtigsten, herzlichsten und großzügigsten Menschen bist, die ich kennen gelernt habe. Du findest immer die richtigen und vor allem ehrlichen Worte. Ich weiß zu jeder Zeit woran ich bin, ohne deine Aussagen in Frage stellen zu müssen. Du kannst einstecken und austeilen. Zuhören und selbst erzählen. Geben und Nehmen. Du hast Humor und Herz. Die stundenlangen Gespräche über Gott und die Welt, bei einem Gläschen Alkohol sind genauso herrlich wie unsere Diskussionen, wenn wir uns mal wieder falsch verstanden haben, aber das Gleiche meinen. Ich hoffe, dass wir irgendwann mal in den Genuss kommen, uns so richtig persönlich kennen zu lernen. Spätestens, in meinem zweiten Leben, wenn ich in Bayern wohne 😉

Ich fühle mich dabei übrigens toll 😉 Eigentlich sage ich gern nette Sachen zu anderen Menschen und mache Ihnen Komplimente und mir würden noch zig Menschen einfallen, denen ich sagen  möchte wie wertvoll und toll sie sind.
Glaube, man macht das viel zu selten.

In diesem Sinne:
LOVE YOUR BODY und überhaupt einfach alles und alle 😉

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar