Lifestyle & Fashion Shopping & Boxes

Schnarchen in Rückenlage verhindern

Vor einigen Monaten habe ich, mit dem Artikel „Wenn Frauen schnarchen„, genau Euren Nerv getroffen. Mein Blog wurde und wird gestürmt, weil das Thema offenbar doch angesagter und aktueller ist, als ich gedacht habe. In dem Artikel habe ich Euch ein Produkt vorgestellt, mit dessen Hilfe die Belüftung der Nase verbessert wird, wodurch das Schnarchen reduziert werde kann.

In diesem Artikel habe ich auf etwas hingewiesen, dass von vielen überlesen wurde: wer massiv schnarcht, der muss zum Arzt, um die Ursachen abzuklären. Die Ursachen können so unglaublich vielfältig sein, dass man selbst nur sehr schwer entscheiden kann, welches Produkt sinnvoll ist und helfen kann. Viele haben sich den Nasivent auf gut Glück bestellt, ohne aktiv darüber nachzudenken und vor allem professionell abklären zu lassen, ob z.B. ihre Nasenatmung überhaupt eingeschränkt ist. Selbsttherapien und Diagnosen bringen rein gar nichts und können zudem auch noch gefährlich werden. 

Neben verengten Nasenscheidewänden, Übergewicht, massivem Rauchen, chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen oder z.B. einem verkürzten Kiefer, kann auch eine Schlafapnoe ursächlich für die nächtlichen Geräusche beim Schlafen sein. Darüber hinaus gibt es viele Menschen, die z.B. nur auf dem Rücken schnarchen und auch nur auf dem Rücken, durch die Schlafapnoe hervorgerufene, Atemaussetzer haben. Um die Rückenlage beim Schlafen zu verhindern, gibt es etliche Produkte, die hier unterstützend wirken.

Ich schnarche nahezu immer, wenn ich auf dem Rücken liege und zwar nur dann. Das führt dazu, dass mein Freund ich nachts ständig wach macht, damit ich mich wieder auf die Seite lege. Auch wenn das Schnarchen durch den Nasivent bereits vermindert wurde (hier bekommt ihr das Nasivent Tube Plus – Starter Set ), so schnarche ich auch mit Nasivent, wenn ich auf dem Rücken liege. Zudem verliere ich den Nasivent in manchen Nächten. Um weitere, schlaflose Nächte zu verhindern, habe ich mich die letzten 5 Monate mit unterschiedlichen Rückenlageverhinderungsprodukten beschäftigt und nahezu alle auf dem Markt erhältlichen und qualitativ hochwertigen Produkte in diesem Bereich für mich und für Euch ausprobiert.

Im folgenden Video stelle ich Euch sieben unterschiedliche Produkte vor, um das Schnarchen in Rückenlage zu verhindern, zeige Euch deren Anwendung und verrate Euch Vor- und Nachteile. Natürlich erfahrt ihr am Ende des Videos auch, welches Produkt ich am Besten fand. Viel Spaß 😉

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

7 Kommentare

  • Vorab: Tolles Video!
    Das Thema ist zwar weitverbreitet, wird aber gern mal totgeschwiegen – leider! Ich hab da hin und wieder auch so ein klitzekleines Schnarch-Problem, reiche aber weitem nicht an meine bessere Hälfte ran 😀
    Bei der Weste habe ich schon beim zuschauen entschieden: Die ist es nicht. Ich würde mich ziemlich beengt fühlen, das mag ich nicht einmal ausprobieren. Aber die anderen Produkte werden wir uns mal genauer anschauen.
    An dieser Stelle möchte ich auch mal erwähnt haben, dass „seriös“ Dir auch gut steht – auch wenn ich in diesem Video deinen Humor etwas vermisst habe 😉

    • Ich kann gut verstehen, dass du die Weste von vornherein ausschließt. Das hatte ich für mich, als die Sachen hier ankamen, auch erst. Im Grunde konnte ich mir da gar nichts von vorstellen.
      Aber wenn du das beengte Gefühl so gar nicht magst, dann ist die Weste wahrscheinlich wirklich auf gar keinen Fall was für Dich. Die Weste hält einfach am Besten und ich finds mega bequem, dass der Rücken von hinten irgendwie auch son bisschen „gestützt“ wird. So weit ich weiß, kann man die Produkte in den Schlaflaboren teilweise auch ausprobieren. Vielleicht ist das ja was für Euch bzw. deine bessere Hälfte.

      Was die Seriosität angeht: ich hab mich da auch vermisst 😉 Hab auch lange überlegt, ob ich das Video für den normalen Kanal veröffentliche oder es Euch vorenthalte 😀 Aber letzten Endes wärs ja Quatsch, Euch so wertvolle Infos zu verschweigen, nur weil ich ma nich so locker flockig bin. Fühl mich da aber auch imme rnich so richtig wohl bei haha

  • Hallo „Frau Checkerin“ 🙂 Herzlichen Dank für diesen schönen Artikel! Hab ihn mit großem Interesse weil ich auch unter diesem Problem leide! Ich geb dir bedingt Recht, dass eine Selbstdiagnose und vor allem Selbstbehandlung nicht viel nutzt aber man muss bzw kann schon einiges selbst auch tun (obwohl es bei mir nichts genutzt hat). Grundsätzlich ist aber eine OP als letzte Möglichkeit. Schnarchen lässt sich teilweise auch durch eine OP beheben. Allerdings ist eine Operation nicht immer erfolgreich – deswegen sollte Sie immer nur als letzte Möglichkeit in Betracht gezogen werden.

    Was man aber doch beachten muss, dass so langläufige Probleme wie zum Beispiel auch nur Übergewicht schon zum Problem des Schnarchens führen kann! Was hältst du übrigens von einer Gaumenspange? Bei dieser Gelegenheit auch Frohe Weihnachten und alles Gute für 2016! 🙂 Alina

  • Hallo, bei mir wurde auch eine Schlafapnoe festgestellt, mit 14,5 Aussetzern pro Stunde. Mein Doc hat mir zur Verhinderung der Rückenlage empfohlen, einen Tennisball zu halbieren und mir den zwischen die Schulterblätter ins T-Shirt bzw. Schlafanzug zu nähen. Konnte ich mir so gar nicht vorstellen, mit Tennisbällen im Rücken zu schlafen. Ich habe es auch nicht ausprobiert. Habe dann auf einer Internetseite ein T-Shirt mit eingenähtem festen Kissen im Rücken entdeckt und habe etwas vergleichbares selbst „gebastelt“. Meine Nackenrolle ist relativ fest. Diese stecke ich mir jetzt zum Schlafen im Rücken unter den Schlafanzug. Morgen habe ich Kontrolluntersuchung mit dem Schlafgerät. Mal sehen, ob es etwas gebracht hat. Möchte auch nicht so megaviel Geld ausgeben. Dieses kommerzielle T-Shirt knapp 30,– € (man braucht ja wahrscheinlich mindestens 2 davon, was macht man im Winter, wenn es kalt ist), ist mir dann doch etwas viel. Drückt mir mal die Daumen, dass auch die Nackenrolle was gebracht hat.

    • Hallo Ulrike,

      ich bin kein Profi aber eine Sache kann ich dir definitiv sagen:
      von selbstgebastelten Rückenverhinderern sollte man dringend Abstand nehmen. Ich habe in meinem Video etwas dazu gesagt:
      die Gefahr, dem Rücken mit solche „DIY-Medizinprodukten“ massiv zu schaden ist sehr groß. Eine Nackenrolle ist mit dem Aufbau der Rollen in den T-Shirts und Kissen nicht vergleichbar. Diese sind speziell an die Wirbelsäule angepasst und entsprechend gepolstert und bestückt (z.B. mit beweglichen Zwischenteilen etc.). Auf lange Sicht schadest Du Dir und deinem Körper damit mehr, als es evtl. auf kurze Sicht nutzt. Dass dein Arzt Dir die Sache mit dem Tennisball empfohlen hat, halte ich persönlich für absolut fahrlässig.

  • Hey! 🙂

    Richtig cooles Video. Ich glaube das ist für eine Menge Leute echt hilfreich. Und mich wundert es garnicht, dass dein Blog für den anderen Beitrag bis heute gestürmt wird. Ich selbst habe extrem lange auch geschnarcht und meiene Freundin und ich haben beide darunter gelitten. Und ich habe damals auch den Weg zum Arzt gesucht, der mir damals empfohlen hat, eine Operation zu machen.

    Ich hab dann erstmal damals alle Hausmittel ausprobiert und dann als erstes hochwertigeres Produkt eine Schnarchschiene ausprobiert. Und die hat mir tatsächlich geholfen. Aber auch nur, wie ich heute weiß, weil ich kein Rückenlage-Schnarchen hatte.

    Insofern total gut, dass du das Thema hier so ausführlich abdeckst.

    Ich bin sicher vielen ist damit echt geholfen! Danke dir und viele Grüße

    Tom

  • Ich benutze seit Jahren ein Stück Pflaster (z.B Micropore oder Leukopor) zum Zusammenhalt der Lippen mit einer Breite von etwa 5 mm und ausreichender Länge von fünf oder so cm. Also von einer Stelle neben der Nase bis unten am Kinn und erheblich länger als in der Werbung.

Schreibe einen Kommentar