Tech & Trends

Teures Spielzeug für digital Natives – Soehnle Web Connect Analysis

Ich behaupte, dass eine gesunde Lebensweise, die eigene Fitness und das Gewicht noch nie eine so große, gesellschaftliche Rolle gespielt haben wie jetzt. Healthy Lifestyles sind total im Trend und so sprießen die passenden Hilfsmittel an jeder Ecke aus dem Boden, genauso wie die passenden Kommentare von selbsternannten Profis und Trollen 😉

Die neue Soehnle 63340 Digitale Körper-Analysewaage mit Internet-Anbindung* orientiert sich an den aktuellen Lifestyle-Trends und soll den Nutzern den eigenen Fitness-Check erleichtern. Körperwerte sollen unkompliziert angesehen und ausgewertet werden und dabei jederzeit online verfügbar sein. Die internetfähige Waage leitet die Daten direkt an das Internet-Portal my.soehnle.com weiter, wo die Daten gespeichert und in Verlaufskurven dargestellt werden.

Soehnle „Web Connect Analysis“ (Preis: ca. 130€)

Kurzinfotechnische DetailsSystemvoraussetzungen
Mit der digitalen Körper-Analysewaage „Web Connect Analysis“ mit Internet-Anbindung erhält man einen Überblick über alle wichtigen Werte. Nach der Verbindung mit dem kostenlosen Webportal „My Soehnle“, speichert die intelligente Waage Gewicht, Fett- und Wasseranteil, Muskelmasse sowie Body-Mass-Index und stellt sie online in unterschiedlichen Verlaufskurven oder in einem Diagramm dar. Egal ob über den PC oder Mac, Tablet oder Smartphone, man erhält jeder Zeit Zugriff auf die Daten, sowohl von zu Hause, als auch von Unterwegs.
Web Box
– Funkfrequenz: 434 MHz
– Netzgerät: Modell: BLJ5W050100P-V
Input: 100-240V~50/60Hz, 150mA
Output: 5V ⎓ 1000mA
Waage
– Tragkraft x Teilung = Max 150 kg x 100 g / Max 330 lb / 0.2 lb
– Anzeigegenauigkeit: Körperfettanteil: 0,1%
Körperwasseranteil: 0,1%
Muskelanteil: 0,1%
– Körpergröße: 100-250 cm
– Alter: 17-99 Jahre
– 8 personenspezifische Speicherplätze
– Messstrom: < 0,1 mA RMS, 50/5 kHz
– Funkfrequenz: 434 MHz
– Batterien: 4 x 1,5 V AAA Batterien im Lieferumfang enthalten.
1. Breitbandrouter mit einem freien LAN-Anschluss (10 Mbit/s) und Internetzugang
2. Internetfähiges Gerät (z.B. Smartphone, Tablet oder PC/MAC) mit Webbrowser der neuesten Generation. Keine Software- oder APP-Installation nötig.
3. Gültige E-Mail-Adresse zur Registrierung im Portal.
Inbetriebnahme

Um die Web Connect Analysis im vollen Umfang nutzen zu können, muss die, im Lieferumfang enthaltene, Web Box mit dem Ethernetkabel an einen freien LAN-Port im Router angeschlossen werden und die Waage selbst muss mit den beigelegten 4 x 1,5 V AAA Batterien ausgestattet werden. Zusätzlich ist die Registrierung im my.soehnle Portal* notwendig. Für iOS Geräte gibt es im Apple Store seit einem Monat die Soehnle Web Connect App*. Nutzer anderer Betriebssysteme können via Smartphone nur das my.soehnle Portal in der mobilen Ansicht über den Browser nutzen.

lieferumfang

Datenerfassung

Die Soehnle Web Connect Analysis ist ohne Internetzugriff einfach nur eine Waage, die das Gewicht anzeigt. Erst mit der korrekten Verbindung über den Router werden weiterführende Werte zum Körperfett-Anteil, der Muskelmasse und dem Wasser-Anteil an das Portal / die iOS App online angezeigt. Auf der Waage selbst sind diese Werte NICHT einsehbar. Insgesamt können die Daten von bis zu 8 Personen online erfasst und ausgewertet werden. Dabei erkennt die Körper-Analysewaage unterschiedliche Personen und ordnet die Werte automatisch den jeweiligen Accounts zu. Damit die Daten korrekt übertragen werden können, muss man ca. 8 Sekunden auf der Waage stehen bleiben. Der erste Piepton signalisiert den Start der Messung, ein zweiter Signalton macht auf das Ende der Messung aufmerksam.

Soehnle Fitnessportal

Zur Registrierung müssen im Fitnessportal personenbezogene Daten, wie Geschlecht, Alter, Geburtsdatum, Körpergröße, Aktivitätsgrad und das persönliche Zielgewicht angegeben werden. Darüber hinaus muss die E-Mail Adresse hinterlegt werden. Bei Bedarf kann ein neues Passwort angelegt und ein Profilbild hochgeladen werden. Im Hauptmenü erhält man einen Überblick über die letzten Messwerte, sowie das Zielgewicht und die aktuelle Differenz zu diesem Ziel. Alle bisher erfassten Daten lassen sich einzeln in einem Diagramm anzeigen oder übersichtlich in einer Tabelle darstellen. Einzelne Werte können bei Bedarf geändert oder hinzugefügt werden. In der Slideshow könnt Ihr sehen, wie das Ganze im Account des Checkers aussieht.

Soehnle Web Connect Analysis

Die Soehnle Körper-Analysewaage hat ein elegantes, zeitloses Design. Die Milchglasscheibe besteht aus Sicherheitsglas und wird am unteren Ende von einer silbernen Edelstahlplatte mit dem Soehnle Schriftzug geziert.  Das große LED Display leuchtet blau und zeigt das Gewicht auf 100g Schritte genau, mit großen Ziffern an. Die maximale Tragkraft liegt bei 150kg. Viel mehr gibt es zur Waage selbst auch kaum zu sagen, da sie wirklich nur das Gewicht anzeigt.

Meine Meinung

So richtige Freunde sind wir nicht geworden. Das liegt nicht etwa daran, dass mit der Soehnle Web Connect Analysis, auf Grund der extrem schnellen und genauen Messung, ein schönreden nicht mehr möglich ist, sondern viel mehr an kleinen Details, die die Nutzung für mich persönlich umständlich machen. Das Ganze fängt mit der Web Box an. Zwar ist die Installation sehr einfach, allerdings kann die Waage wirklich nur dann genutzt werden, wenn im Router ein WLAN-Port frei ist. Hier wäre es deutlich einfacher, wenn ein WLAN-Modul direkt in der Waage verbaut wäre.

Ein großer Nachteil besteht für mich darin, dass weiterführende Messwerte ausschließlich in Verbindung mit dem Portal einsehbar sind. Um diese Werte nutzen zu können, bin ich nicht nur gezwungen, mich online zu registrieren, sondern auch mit dem Internet verbunden zu sein. Die Waage selbst hat in der „realen Welt“ keinerlei weitere Funktionen, außer der Gewichtsanzeige.

Hier kommt für Android oder Windows Phone Nutzer ein weiterer Nachteil ins Spiel: aktuell gibt es für weitere Betriebssysteme keine App, so dass man das Portal jedes Mal mit dem Browser aufrufen muss. Die Darstellung wurde zwar für die mobile Ansicht optimiert, ich empfinde die Nutzung/die Ansicht im Ganzen aber als relativ umständlich und unübersichtlich. Sich jedes Mal erst mit den gängigen Mobilgeräten einloggen zu müssen, um den aktuellen Stand der Dinge einsehen zu können, ist für mich wirklich sehr lästig. Ob solche (aus meiner Sicht) sensible Daten zwingend online gespeichert werden müssen, bleibt zudem fraglich.

Nicht ganz unerwähnt darf außerdem der Stromverbrauch bleiben. Immerhin ist die Web Box ununterbrochen mit dem Router/ dem Internet verbunden und verursacht dabei aufs Jahr gerechnet immerhin rund 10€ an zusätzlichen Stromkosten.

Zu guter Letzt steht im direkten Zusammenhang mit diesen Nachteilen der Preis. Zwar sprechen die genauen Messwerte und die hochwertige Verarbeitung theoretisch für einen höheren Preis, im direkten Vergleich mit meiner 25€ no-name Körperanalyse Waage zeigt sich aber deutlich, dass die Werte nahezu identisch angezeigt werden und das eben direkt auf der Waage, ganz ohne Internetportal-Schnick-Schnack.

Fazit

Für mich ist die Soehnle Web Connect Analysis letzen Endes nichts weiter, als ein teures Spielzeug für digital Natives. Ich benötige keine Waage, die 24/7 mit dem Internet verbunden ist und deren Daten ausschließlich dann nutzbar sind, wenn ich sie online abrufe. Die Funktionen sind grundsätzlich ganz nett, stehen aber in keine Verhältnis zu dem Preis von knapp 130€, wenn man bedenkt, dass es deutlich günstigere Modelle auf dem Markt gibt, die in etwa gleichwertige Ergebnisse liefern können.

Für den hohen Preis und die etwas unbequeme Nutzung, in Kombination mit einem nicht außer Acht zu lassenden Stromverbrauch (immerhin sprechen wir hier von einer Waage!) werden drei Check-Lights abgezogen, so dass wir insgesamt auf zwei von fünf Check-Lights kommen.

zwei von fünf Check-Lights

zwei von fünf Check-Lights

disclaimer

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

8 Kommentare

  • Danke für diesen ehrlichen Bericht. Beim Lesen dachte ich noch „Na, mal sehen, wo das hinführt.“ und dann hast du genau die Punkte kritisiert, die mich auch stören würden.
    Schön, dass es wirklich noch Testberichte (auch von nicht ganz günstigen Produkten) gibt, die ehrlich sind und nichts beschönigen.

    • Ach Lexa, vielen vielen Dank für das wunderschöne Kompliment. Viele haben diesen „Na ob sie ehrlich ist“ Gedanken im Kopf und lesen gar nicht weiter. Ich kann das bei der Masse an geschönten Artikeln auch niemandem übel nehmen. Freue mich aber total wenn Menschen wie Du zu mir finden und trotz komischem Gefühl weiter lesen. Das ist wirklich das schönste Kompliment 🙂

      • Dann freut es mich jetzt auch noch, das ich dir eine Freude machen konnte. Aber leider ist es ja nicht selbstverständlich und deswegen dachte ich mir, muss ich dir dafür mal danke sagen. 😉

  • Hallo Checkerin,
    vielen Dank für den tollen Bericht, da ich mich für das Modell interessiere. Aber könntest du bitte mal erklären, wie du auf 10 EUR Stromverbrauch gekommen ist? Der Router ist an, klar (wenn nicht über Nacht mit Zeitschaltuhr versehen), aber wie soll allein das Soehnlekästchen so viel davon ziehen? Oder meinst du den Router generell? Auf wieviele kWh pro Jahr kommst du denn?
    Viele Grüße, Franzl

    • Hey Franz,

      danke für dein Lob!
      Ich hab das einfach hochgerechnet (5 Watt bei 24h ergeben, bei dem kWh Preis von 24 Cent den ich zahle, 0,029€ pro Tag. Das mal 365 Tage = 10,58€). War also ne „theoretische Rechnung“ 🙂

      • Hallo nochmal,
        vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich muss leider nochmal nachhaken:
        5 Watt pro Stunde = 120 Watt pro Tag = 43.800 Watt pro Jahr = 4,8 kWh pro Jahr = 10,51 EUR pro Jahr bei 0,24 Cent pro kWh. Soweit klar.
        Aber woher kommen die 5 Watt, ist das der generelle Routerverbrauch? Da hängen ja noch andere Geräte über LAN oder WLAN dran. Den Verbrauch des Soehnle-Kästchens kann man doch nur berechnen, wenn man den Router z.B. 1 Tag mal mit und mal ohne Soehnle laufen lässt, oder? Sorry, dass ich so kleinkrämerisch bin, aber 10 EUR pro Jahr für ein ca. 130 EUR teures Gerät gehen natürlich gar nicht, da möchte ich sicher sein.
        Grüße, Franzl

        • Nachfragen ist ja keine Schande 😉
          Ich hab das, wie gesagt, einfach theoretisch berechnet und bin dabei von der Zahl ausgegangen, die auf dem Netzteil angegeben ist. Wenn ich mich recht entsinne, waren es für das Netzteil der Web Box 5 Watt (basierend auf den Angaben von 1A und 5 V).

Schreibe einen Kommentar