Aus dem Leben Lifestyle


Träume erfüllen und leben – unser Weg

Wenn Du nur das machst, was Du wirklich willst, was würdest Du tun?

Eine meiner Lieblingsfragen aus meinem #100tageselbstfindung Buch. Habt Ihr Euch diese Frage mal gestellt und vor allem: aus tiefstem Herzen ehrlich beantwortet? Was würdest Du tun? Wenn dich nichts und niemand abhalten könnte? Wenn es keine Kritiker gäbe? Wenn Du keine Angst vor dem Scheitern hättest? Ich zeige Euch heute meine Antworten.

Ziele umsetzen & Träume leben

2018 war das Jahr, in dem ich so viele Weichen für meine Zukunft gestellt habe, wie noch nie zu vor. Das Jahr, in dem ich voll dabei bin, meine Träume zu erfüllen und zu leben. Angefangen hat es Mitte 2017 mit der Eintragung meiner eigenen Marke LORENZ Creative®. In diesem Jahr folgte dann mein erstes, eigenes Buch. Ich habe (endlich!) gekündigt, mein Nebengewerbe zum Hauptgewerbe gemacht, meine eigenen Produkte anfertigen lassen, angefangen MICH in den Fokus meines Lebens zu setzen.

Mein Kindheitstraum ist die nächste Station

Unser nächstes, festes Ziel und mein Kindheitstraum: ein Umzug von NRW nach Bayern. Nicht nach München (PFFF!), sondern am liebsten ins Oberallgäu, in ein kleines Dorf mitten im Grünen. Dort werden wir ein Grundstück kaufen und ein Haus bauen. Ein Traum, den wir seit acht Jahren hegen und pflegen, der mich persönlich aber schon seit meiner Kindheit begleitet. Seit ich denken kann, träume ich davon, in Bayern zu wohnen und von den Bergen nur einen Katzensprung entfernt zu sein.

Wuppertal war noch nie meine Stadt, ich fühle mich hier nicht wohl. Überhaupt in Städten nicht. Ich bin ein absoluter Landmensch, mag die bayrischen Traditionen, die Sprache, das bayrische Wetter, die Luft und vieles fernab der ländlichen Begebenheiten. Überhaupt treibt mir nichts auf dieser Welt, vor lauter Glückseligkeit, so viele Tränen in die Augen, wie die Berge.

Für diesen langjährigen Traum werden gerade die letzten Hürden genommen. Eine der höchsten Hürden, ist sicherlich das Geld. Ohne das geht es für gewöhnlich nicht. Insbesondere wenn man, wie wir, keinen Kredit aufnehmen möchte. Wenn wir davon erzählen, glauben die meisten Leute, wir spinnen. Es ist üblich, für jeden kleinen und großen Wunsch einfach mal einen Kredit aufzunehmen. Wir halten davon nichts und gehen andere Wege.

Unsere Spar-Anfänge

Aus dem wenigen Geld, das uns zur Verfügung stand (teilweise haben wir von unter 800€ im Monat zu zweit leben müssen und davon wirklich ALLES inkl. Miete & Versicherungen bezahlt), haben wir versucht das Beste raus zu holen, ohne dabei großartig verzichten zu müssen. Unsere Sparpläne haben wir jedes Jahr erfüllt und unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren alles in trockenen Tüchern zu haben.

Angefangen haben wir mit einem Tagesgeldkonto. Nachdem es so gut wie keine Zinsen mehr auf den normalen Girokonten gab und wir dennoch eine hohe Verfügbarkeit erreichen wollten, um insbesondere im Fall der Fälle z.B. eine Autoreparatur oder eine neue Waschmaschine bezahlen zu können, lag das Tagesgeldkonto am nächsten. Nachdem wir uns einen entsprechenden Puffer angelegt hatten, orientierten wir uns weiter, um aus dem Geld, das man zusätzlich ansparte, das Beste raus zu holen.

Welche Investmentform ist für uns die Richtige?

Zwangsläufig landet man bei diesen Überlegungen dann bei Investmentformen wie Immobilien, Aktien und Edelmetalle. Als wir uns mit dieser Thematik auseinandersetzten, stellten wir fest, dass hier zwar großes Gewinnpotenzial aber gleichzeitig auch das Risiko des Totalverlustes bestehen kann und man zur Einschätzung/Abwägung ein doch größeres Wissen benötigt, als man sich in ein paar Minuten „googlen“ aneignen kann. Aus diesem Grund haben wir uns nach einem Mittelweg umgesehen und sind so bei der digitalen Vermögensverwaltung von VisualVest* gelandet.

Einerseits den Einfluss darauf haben, wie viel Risiko wir eingehen möchten, sich andererseits aber nicht mit zu vielen Details auseinandersetzen müssen, war für uns der richtige Weg. Darüber hinaus suchten wir explizit nach einer Alternative zur typischen Hausbank, da wir hier in den letzten Jahren mehrfach negative Erfahrungen, in Bezug auf die Ausrichtung und Qualität der Beratung, gemacht haben.

 

Außerdem ist die Vermögensverwaltung bei VisualVest nicht nur unkomplizierter (u.a. da alles online umgesetzt werden kann), sondern auch kostengünstiger. Investments sind bereits ab 25€ möglich. Die optimale Verteilung des Investments auf die verschiedenen Anlageklassen übernimmt ein sogenannter „Robo Advisor“, der anhand der vorher ausgewählten Risikoklasse automatisch den entsprechenden Betrag anlegt. Bei diesem automatisierten Prozess werden Anlagestrategien genutzt, die auch von traditionellen Vermögensverwaltern verwendet werden.

Für den Traum sparen

Für uns war der Einstieg bei VisualVest besonders einfach, nicht zuletzt dank der geringen Sparrate, die in der Zeit, als wir unser Abitur in der Erwachsenenbildung nachmachten, perfekt zu unserem Budget passte. Mit der Zeit passten wir die Sparrate unseren Möglichkeiten entsprechend an und können sie jeder Zeit individuell ändern. Das ist natürlich besonders wichtig, wenn sich die finanzielle Situation plötzlich verändert.

Das Gefühl, das etwas fehlt oder das Sparen schwer ist, haben wir nicht. Zum Anfang des Monats werden die, unseren Sparplänen entsprechenden, Beträge automatisch von den Konten abgebucht und angelegt. So muss man nicht darüber nachdenken oder darauf achten, am Ende des Monats noch Geld auf dem Konto zu belassen. Und man kommt auch nicht in die Versuchung, übrig gebliebenes Geld sinnlos zu verprassen ;-)

Die letzten Jahre mit VisualVest haben uns gezeigt, dass das Potenzial hier deutlich größer ist, als es mit einem Tagesgeldkonto derzeit möglich ist. Wir haben gelernt, dass es generell lohnenswert ist, sich mit den eigenen Sparmaßnahmen auseinanderzusetzen und sich von alternativen Anlageformen, wie z.B. Fonds oder Aktien, nicht abschrecken zu lassen. Denn was zu Beginn kompliziert und spießig anmutet, ist bei genauer Betrachtung nicht nur deutlich einfacher als gedacht, sondern sogar für mich als Laie interessant und eine attraktive und gangbare Möglichkeit, mein Geld auch ohne Hintergrundwissen gut anzulegen. Natürlich sollte man aber niemals alles „auf ein Pferd setzen“. Es ist absolut wichtig, einen guten Mix aus schnell verfügbarem und langfristig angelegtem Geld zu haben.

Welche Träume habt Ihr?

Wie sehen Eure Träume aus? Wie spart Ihr dafür? Konntet Ihr schon Teile Eurer Träume erfüllen? Habt Ihr Euch mit dieser Form des Sparens schon genauer beschäftigt und was ist Eure Meinung dazu?

Wichtiger Hinweis
Es handelt sich hierbei um keine individuelle Anlageempfehlung! Alle Angaben in diesem Artikel, über VisualVest, dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Sie stellen keine individuelle Anlageempfehlung oder Finanzanalyse, noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar. Die Informationen sollen es Euch erleichtern, selbstständig eine Entscheidung über eine Anlage zu treffen.

 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.