Lifestyle


Tschüss, du langweilige Hängeleuchte!

Was habe ich mich im Laufe meines Lebens von Sachen, Angewohnheiten und Menschen getrennt – Hallelujah! Nahezu alles, das noch vor 10 Jahren “typisch Sandra” war, ist weg. Es gibt allerdings eine Konstante in meinem 33 jährigen Leben: Papier-Kugel-Hängeleuchten. Diese weißen Kugeln für ein oder zwei Euro. Ich habe glaube ich in meinem gesamten Leben keine andere Lampe gehabt – zumindest erinnere ich mich an keine.

Lampen haben mich einfach noch nie so richtig interessiert. Ich hatte quasi andere Probleme. Seit unsere Wohnung immer minimalistischer wurde, wuchs aber auch mein Wunsch nach frischem Wind in Sachen Beleuchtung. Diese olle Kugel, die wirklich in jedem unserer Räume hängt (na gut, Küche und Bad ausgenommen), ging mir mit der Zeit gehörig auf den Keks. Erst mal wollte ich nur noch auf indirektes Licht aus der hintersten Ecke setzen (da stand ne Kugel auf dem Boden – ich hab’s echt mit Kugeln!) – stellte aber schnell fest: das ist irgendwie zu wenig.

Lust mich weiter damit zu beschäftigen hatte ich aber auch nicht so recht. Es fügt sich aber ja immer, was sich fügen soll. So kam es, dass ich mich im Onlineshop von Vivaleuchten.de* in eine zementgraue – wer hätte es gedacht – Kugel verliebte. Allerdings in eine wirklich ausgefallene Drahtlampen-Kugel ;-) Ausgefallen ist in diesem Shop nahezu jede Lampe, aber diese hat es mir besonders angetan.

Als totale Lampen-Laien und in Hinblick der Tatsache, dass wir bisher immer nur Papier-Lampenschirme verwendet haben, war unser Erstaunen bei der Ankunft der Lampe recht groß. Entsprechend dem aktuellen Lampen-Trend zeigte sich die auserwählte Kugelleuchte als tief hängende Pendelleuchte, die zudem (wohlgemerkt nur verglichen mit den Papp-Dingern) unwahrscheinlich schwer ist. Unser angedachtes “dran hängen und gut is” war also nicht möglich, die Lampe musste angebohrt werden :-)

Mit dem Pendelleuchten-Trend können wir persönlich uns nicht ganz so anfreunden, weshalb wir das lange Kabel gekürzt haben. Das Kabel ist zum Glück lang genug, so dass man die Lampe genau so hängen kann, wie es einem beliebt – das fanden wir sehr praktisch.

Die Optik macht deutlich (!) mehr her, als die olle Papier-Kugel und der Lampenschirm fügt sich super in den Wohnzimmer-Stil ein. Ich hätt’ Euch liebend gern ein Foto der Lampe im gedimmten Abendzustand gezeigt, allerdings erkennt man auf den Fotos dann gar nichts mehr. So müsst ihr mir glauben, wenn ich Euch sage: das Licht scheint wunderschön sanft durch das Drahtgestell, die Öffnung unten sorgt für einen fokussierten Lichtkegel. Das passt für uns vor allem deshalb gut, weil wir abends meist Karten spielen, man so alles im direkten Lichtkegel erkennen kann und von außen nicht geblendet wird.

die ursprüngliche Länge der Lampe erkennt man hier gut – für einen Esstisch wäre es perfekt!

 

Ich find vordergründiges, grelles Licht ganz fürchterlich und mag es auch in Sachen Beleuchtung dann doch eher etwas minimalistischer. Und obwohl die Drahtlampe von Light & Living recht ausgefallen ist, wirkt sie in unserem Wohnzimmer nicht zu wuchtig. Auch das gefällt mir ausgesprochen gut.

Mit der neuen Drahtlampe im Wohnzimmer habe ich mich gleich selbst angefixt (wie nennt man das dann eigentlich? Selfluencer?) und möchte am liebsten SOFORT für alle anderen Räume schöne(re) Lampen kaufen. Da ich mir aber selbst versprochen habe, nur noch neue Sachen zu kaufen, wenn ich sie wirklich brauche, muss das erst mal warten. Leider sind die Lampen in den anderen Räumen nämlich noch tadellos.

Wie sieht es bei Euch in der Wohnung mit den Lampen aus? Seid ihr auch noch Team Pappleuchte aus den späten 80ern oder geht ihr mit dem Trend? Lasst es mich wissen!

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

[Sinnn­flu­en­cerin]
Person, die [in sozialen Netzwerken] Menschen mit großer Vorliebe zum Nachdenken anregt und mit unterschiedlichen Themen inspiriert

3 Kommentare

  • Hallo Sandra,
    ich find die Lampe sehr schön :) Haben vor ein paar Wochen endlich nach ca. 1 Jahr wohnen die letzte Lampe aufgehängt und freue mich immer noch darüber *g* Auch eine dunkelgraue Hängeleuchte, über dem Esstisch. Ich wollte übrigens als Teenie immer so eine Papierlampe, durfe aber keine haben. Kennst du noch die Papierstehleuchten? Ach! *g*
    Aber was ich mich frage: ihr habt ja keinen Tisch darunter stehen und die Lampe hängt doch recht tief, oder täuscht das auf den Fotos? WIE zum Donner schaffst du es, dass du nicht mit voller Wucht dagegen läufst? So ca. 10x am Tag? :-S
    Alles Liebe, Simone

    • Hey Simone,

      das wirkt nur auf den Fotos so. Wir haben sie jetzt auf “normale Lampen-Höhe” angepasst :-) Einen Esstisch haben wir gar nicht, aber wir stellen unseren kleinen Tisch meist unter die Lampe – für so ne Lampe wäre ein massiver Holz-Esstisch aber ne richtige Augenweide.
      Und ja, die Papierstehleuchten kenne ich auch. Hab selbst ein oder zwei gehabt und JEDES Mal war das Teil nach kurzer Zeit kaputt, weil man irgendwie aus Versehen rein gelaufen ist/was drauf gefallen ist/irgendein Tier dran gesprungen ist oder so. Fuuurchtbar!

  • Hallo und vielen Dank für diesen lustigen Beitrag, ich kaufe seit Jahren wirklich nur noch Sachen die ich auch wirklich Brauche so hat man mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.