Menstruationstassen FAQ

Da mein Artikel über die angeblich ekligen Menstruationstassen große Wellen geschlagen hat, erreichen mich unwahrscheinlich viele Fragen. Um den vielen E-Mails, zwischen Büro-Alltag, Freizeit und Co. gerecht werden zu können, habe ich mich dazu entschlossen, eine kleine Seite rund um das Thema anzubieten.

Hier findet Ihr Antworten auf viele Eurer Fragen, sowie einen kleinen Größen- und Preisvergleich gängiger Menstruationstassen, damit Ihr Euch selbst informieren könnt. Denn das ist, wie ich finde und bereits im Artikel geschrieben habe, das aller wichtigste. Verlasst Euch nicht auf eine Meinung und auf das, was ich Euch hier an eigenen Erfahrungen preisgebe, sondern setzt Euch persönlich mit dem Thema auseinander.

Jede Frau ist unterschiedlich, jeder Zyklus, jede Blutung und sogar jede Tasse. Eine „Ferndiagnose“ ist deshalb grundsätzlich für alle Beteiligten schwierig. Wenn Ihr Euch in das Thema einlest und selbst ein wenig herum experimentiert, könnt Ihr Euch nachher nicht nur sicher sein, dass alles passt (oder eben nicht), sondern auch stolz auf Euch sein 😉

Sollten Fragen unbeantwortet bleiben, zögert nicht Kontakt zu mir aufzunehmen.

Menstruationstassen FAQ

Hilfen zum Einstieg

Zu Beginn kann eine Sache gar nicht oft genug erwähnt werden: setzt Euch mit Euch und Eurem Körper auseinander und informiert Euch vor dem Kauf einer Menstruationstasse ausgiebig! Schaut Euch die unterschiedlichen Hersteller, deren Philosophie aber auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Menstruationstassen an. Lest Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks rund um das Thema. Findet heraus, ob Euer Beckenboden stark oder schwach ist, wie stark Eure Blutungen sind und wo Euer Muttermund sitzt. Vielleicht wollt Ihr Euch auch in der super hilfreichen Facebook Gruppe zum Thema beraten lassen.

Kauft nicht blind einfach irgendeine Menstruationstasse. Oft ist man danach nämlich total enttäuscht, weil die Tasse gar nicht zu den persönlichen Voraussetzungen passt. Ich kenne z.B. viele, die sich im dm die MeLuna in Größe S oder M gekauft haben und nicht mit ihr zurecht kommen, weil sie zu weich ist und deshalb bei Frauen mit starker Beckenbodenmuskulatur nur schwer aufploppt.

Und wenn es nicht sofort klappt: Gebt nicht gleich auf! Ich habe rund zwei Zyklen gebraucht, um wirklich genauso einfach und schnell die Tasse zu wechseln, wie ich es von Tampons gewohnt war. Das „Verfahren“ ist ganz anders und neuartig, so dass es ein wenig Übung braucht. Am Anfang will die Tasse vielleicht nicht richtig rein gehen, nicht aufploppen oder ist schwer zu entfernen, weil Ihr die für Euch richtige Technik noch nicht gefunden habt. Hier gilt definitiv: Übung macht den Meister! Falttechniken könnt Ihr z.B. in diesem Youtube-Video sehen und für Euch ausprobieren (mein Favorit: „Labia Fold“). Das Video ist auf Englisch aber so anschaulich, dass man den Ton auch einfach ausschalten kann :

Wer Angst hat, dass etwas daneben gehen könnte aber normale Binden nicht benutzen möchte, für den könnten waschbare Bio-Slipeinlagen* eine Alternative sein. Auch hier gilt: informiert Euch und probiert es aus. Vielen geht das zu weit. Sie finden es eklig, haben Bedenken bzgl. der Hygiene oder Angst, ihre Waschmaschine oder andere Kleidungsstücke zu versauen. Letzten Endes ist nichts davon der Fall. Wie so oft muss aber auch hier jeder für sich entscheiden, ob diese Alternative in Frage kommt. Ich habe es ausprobiert, um mir selbst ein Urteil bilden zu können. Fand es nicht schlimm aber recht unpraktisch, weil die Einlagen verrutschen. Außerdem sitzt die Lunette bei mir so gut, dass ich ohnehin keinen extra Schutz benötige.

Vorteile von Menstruationstassen

Vorteile-Menstruationstasse

Kostenersparnis
In ca. 38 Jahren gibt eine Frau im Durchschnitt rund 16.000€ für Binden und Tampons aus. Mit dem Kauf einer Menstruationstasse, selbst wenn man diese alle 5 Jahre neu kauft, fallen im selben Zeitraum nur 200€ an. Das sind knapp 99% Ersparnis. 
Gesundheit
Chemische Inhaltsstoffe, die dem Organismus und der Scheidenflora schaden könnten, gibt es bei der Menstruationstasse nicht. Hinzu kommt, dass die Scheidenflora durch die Nutzung einer Menstruationstasse nicht ausgetrocknet wird. Dadurch reduzieren sich auch häufige Infektionskrankheiten und Irritationen der Schleimhäute.
Stressfrei
Dadurch, dass das Fassungsvermögen der Menstruationstassen deutlich höher ist und die Tassen im Gesamten hygienischer sind, muss die Tasse deutlich weniger gewechselt werden. Das erspart Zeit & Stress.
keine Geruchsbelästigung
Menstruationstassen riechen in der Regel nach der Anwendung nicht unangenehm. Dadurch, dass das Blut nur gespeichert aber nicht aufgesogen wird, gibt es keinen Nährboden für Bakterien und somit auch keine Chance für unangenehme Gerüche.
Umweltfreundlich
Menstruationstassen sind kein Wegwerprodukt. Abgesehen von der einmaligen Umverpackung fällt kein weiterer Müll an. Damit sind sie um Längen umweltfreundlicher, als Tampons & Binden.
kein Auslaufen mehr
Bei richtiger Anwendung muss man absolut keine Angst mehr davor haben, dass man „durchblutet“. Zusatz Sicherheiten in Form von mehreren Tampons oder Binden sind nicht notwendig und auch Sport kann ohne Angst gemacht werden.

 

Häufige Fragen zur Menstruationstasse

Fragen-Menstruationstasse

Wie bekomme ich die Tasse wieder raus?
Lustigerweise ist das tatsächlich DIE Frage schlechthin. Selbst meine Freundinnen haben diese Frage zuerst gestellt, dabei kam die Frage bei mir eigentlich nie auf weil ich mir dachte „Naja, wenn ich in der Lage bin ein Kind raus zu pressen, wird so ne kleine Tasse wohl kein Problem werden“ 😉 Tatsächlich unterscheidet sich der Vorgang des Rausziehens von der Art und Weise, wie man es von Tampons gewohnt ist. Dadurch, dass sich ein kleiner Unterdruck bildet, kann man nicht einfach nur am „Stäbchen“ ziehen, das die meisten Tassen haben. Mit der Fingerspitze fährt man um den Cup herum und drückt den greifbaren Teil der Tasse zusammen, um so die Tasse vom Muttermund abzulösen. Danach kann man die Tasse durch eine leichte, drehende Bewegung, am Stab oder am unteren Ende der Tasse heraus ziehen.
Spritzt man beim raus holen nicht alles voll?
Die Antwort auf die Frage lautet klar: Nein. Das Blut innerhalb der Tasse schwappt nicht wie irre umher und es spritzt auch nicht unkontrolliert raus. Im Gegenteil habt Ihr sogar die volle Kontrolle darüber, wo das Regelblut letzten Endes entsorgt werden soll. Es kommt natürlich, wenn die Tasse voll ist, vor dass was daneben geht. Aber das ist exakt genau so, wie bei Tampons oder Binden, die nichts mehr aufnehmen können.
Kann ich mit der Menstruationstasse Sport treiben?
Ja! Sämtliche Sportarten lassen sich mit der Menstruationstasse ausführen. Auch Yoga, Schwimmen, Fallschirmspringen oder saunieren ist kein Problem.
Wie oft muss die Menstruationstasse geleert werden?
Genau wie bei Tampons gibt es da keine einheitliche Antwort. Ich persönlich wechsel sie 2 x am Tag. Andere wechseln sie aber auch bis zu 6 x am Tag. Das hängt von der Tasse, aber auch von der Stärke Eurer Blutung ab.
Kann ich mit der Menstruationstasse auf die Toilette gehen?
Auch diese Frage ist ein Grund dafür, weshalb ich Euch immer wieder rate, dass Ihr Euch informiert und Euch mit Eurem Körper auseinander setzt. Natürlich könnt Ihr mit der Menstruationstasse, genauso wie mit Tampons, auf die Toilette gehen. Die Harnröhre liegt über dem Scheideneingang zwischen den kleinen Schamlippen und damit außerhalb der Menstruationstasse. Wenn Ihr Pipi macht, läuft die Tasse nicht voll.
Kann ich die Menstruationstasse desinfizieren?
Jain. Chemische, aggressive Reiniger sind tabu für die Tasse und damit auch Desinfektionsmittel. Das ist aber auch gar nicht notwendig. Um die Tasse zu reinigen, reicht das abwischen und abwaschen plus anschließendes auskochen im Topf aus. Die Bakterien werden beim auskochen abgetötet. Für Verfärbungen (z.B. bei durchsichtigen oder weißen Tassen) tut es auch mal Gebissreiniger. Manche Frauen packen die Tasse auch in die Spülmaschine. Ich würde davon abraten (und die Hersteller tun dies auch!), weil die Inhaltsstoffe der Tabs aber auch die Temperaturen in der Spülmaschine durchaus in der Lage sind, das Material der Tasse (auf lange Sicht) zu schädigen. Wichtig ist nur, dass Ihr die Tasse vor dem Einsetzen in jedem Fall nochmal auskocht, damit keine Inhaltsstoffe die Scheidenflora irritieren.
Woher weiß ich, dass die Tasse voll ist?
Mit der Zeit bekommt man, wie auch bei Tampons, ein Gefühl dafür, wann die Tasse „voll“ ist. Sie wird gefühlt „schwerer“ und rutscht weiter nach unten. Man muss das aber nicht zwingend fühlen können. Gerade an den schwachen Tagen merkt man manchmal nichts und so reicht es aus, die Tasse einfach nach 10 – 12 Stunden auszuwechseln. Hinweis: selbst wenn die Tasse voll ist, läuft das Sekret im Normalfall nicht aus!

 

Häufige Vorurteile gegenüber Menstassen

Vorurteile-Menstruationstassen

Das ist doch alles viel zu aufwendig!
Schwachsinn. Ich bin mittlerweile, nach zwei Zyklen Übungszeit, genauso schnell, wie beim Wechseln eines Tampons. Das Ganze brauch einfach nur ein wenig Übung, danach ist nix mehr aufwendig und zeitraubend.
Oh Gott, diese Dinger sind viel zu groß!
HAHAHA! Ernsthaft. Ich gehe einfach mal davon aus, dass der Großteil meiner Leserinnen bereits Geschlechtsverkehr hatte und aber auch weiß, wie Kinder zur Welt kommen. Zugegeben, man muss (im Vergleich zum Tampon) erst mal große Augen machen, letzten Endes ist da aber nichts zu groß. Definitiv nicht.
Der Scheiß ist viel zu teuer!
Im Laufe ihres gesamten Lebens bis zu den Wechseljahren gibt eine Frau im Durchschnitt rund 16.000€ für Tampons/Binden aus. Eine Menstruationstasse hat im Grunde kein Verfallsdatum und kann theoretisch sogar ein Leben lang genutzt werden. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass wir sie alle 5 Jahre neu kaufen müssen, liegen die Kosten im Vergleich bei max. 200€ für ein gesamtes Leben (ausgehend von einem ungefähren Preis von 20€ pro Tasse und einer „Laufzeit“ (haha) von ca. 38 Jahren)
Das ist so widerlich!
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe mich dazu entschlossen, ein seit mehreren Stunden mit Blut, Urin, Sekret und Bakterien voll gesogenes Stück Stoff, das in meiner Scheide hängt, deutlich ekelhafter zu finden, als eine Tasse, die genau das auffängt, was sie soll, ohne das Bakterien von außen ohne Probleme eindringen können.
Die Tasse abkochen soll reichen? Wie unhygienisch!
Habt Ihr Euch mal gefragt, wie viele Bakterien Ihr Euch täglich über die Zahnbürste in den Mund schiebt? Dass eine Zahnbürste teilweise exakt genau so viele (und ähnliche) Bakterien enthält, wie der Toilettenrand oder der Mülleimer? Zahnbürsten sind einer der größten Bakterienmagneten in unserem direkten Umfeld. Darmbakterien sind mit am häufigsten zu finden. Und wir schieben uns die Bürste gleich mehrmals täglich DIREKT in den MUND. Das hygienische Silikon der Menstruationstassen wird durch das abkochen ausreichend desinfiziert. Die Tassen gibt es seit 1937 und seit dem gibt es keinen einzigen bekannten Fall, in dem die Tassen irgendeinen echten Schaden angerichtet hätten. Schon gar nicht hygienischer Natur.

 

Probleme mit Menstruationstassen

Probleme-Menstruationstasse

Hilfe, ich spüre die Tasse total!
Sitzt die Tasse richtig? Stört eventuell der lange Stiel? Tasse nochmal raus nehmen und neu einsetzen oder den Stiel vorsichtig, Stück für Stück kürzen, bis nichts mehr stört. Wenn die Tasse zum ersten Mal getragen wird, kann es auch einfach mal ein oder zwei Tage dauern, bis man sich daran gewöhnt hat.
Hilfe, die Tasse ist weg!
Einatmen, Ausatmen. Die Tasse kann nicht weg sein und es ist absolut kein Weltuntergang, wenn sie erst mal nicht so leicht zu entfernen oder gar nicht erst zu tasten ist. Stellt Euch also bloß keine Krankenhaus-Horrorszenarien vor 🙂 Das wirklich aller, aller wichtigste ist, dass Ihr Euch in solchen Momenten entspannt. Wenn Ihr Euch nicht sofort entspannen könnt, dann versucht es in ein oder zwei Stunden noch mal. Lenkt Euch ab. Und danach probiert Ihr es in ganz unterschiedlichen Positionen einfach noch mal. Manchmal rutschen die Tassen, insbesondere wenn sie zu klein sind, gerne mal zu weit hoch und müssen dann erst mal „runter gepresst“ werden. Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl (pressen/an der Tasse wackeln/sie an der Seite eindrücken o.ä.), befördert man sie in den aller, aller meisten Fällen aber wieder problemlos nach unten. Wichtig ist nur, dass Ihr wirklich ruhig bleibt und nicht einfach nur mit Gewalt an dem Stiel zieht. Denn der Unterdruck muss in jedem Fall gelöst werden, bevor man die Tasse versucht heraus zu ziehen. Falls wirklich gar nichts mehr geht, überlegt Euch, ob Ihr jemanden um Hilfe bitten möchtet oder zum Frauenarzt/ins Krankenhaus fahrt.
Hilfe, die Tasse ist nicht dicht!
Die zwei häufigsten Ursachen für undichte Tassen: entweder die Tasse sitzt nicht richtig oder die Tasse ist zu weich (und sitzt deshalb nicht richtig). Gerade von den MeLuna Spontankäufern im dm habe ich oft gehört, dass die Tassen nicht dicht sind. Die MeLuna ist eine der Tassen, die extrem weiches/biegsames Material haben. Wenn Euer Beckenboden stark ist, wird die Tasse zusammen gequetscht und kann nicht richtig aufploppen. Dadurch sitzt sie nicht richtig und das Blut kann an den Seiten vorbei rinnen. Auch bei den ersten Versuchen kommt es manchmal vor, dass sich die Tasse noch nicht richtig entfaltet hat. Sie muss auf jeden Fall im Inneren „aufploppen“. Manchmal hört man ein kleines „Flopp“, manchmal fühlt man einen leichten Unterdruck, manchmal passiert aber auch gar nichts, man kann einfach mit einem Finger an den Seiten der Tasse entlang fahren und ertasten, ob die Tasse noch gefaltet oder schon entfaltet ist.
Hilfe, die Tasse ploppt nicht auf!
Falls Du „Anfängerin“ bist, solltest Du Dir zu aller erst Zeit nehmen, um das richtige Einsetzen zu üben. Es bedarf manchmal ein wenig Übung, bis man sich mit der „neuartigen Monatshygiene“ sicher fühlt und alles genau so passt, wie es soll. Wenn die Tasse die richtige Größe und Festigkeit hat, versucht also die Tasse den Hinweisen entsprechend einzuführen und anschließend wahlweise die Scheidenwand mit einem Finger zur Seite zu schieben oder den Cup etwas zu drehen/leicht am Stiel zu ziehen, damit sich die Tasse entfalten kann. Eventuell hilft es auch, eine andere Falttechnik auszuprobieren. Auf Youtube findet Ihr >>hier<< ein (wie ich finde) sehr hilfreiches Video. So habe ich von der so beliebten und am häufigsten empfohlenen „Herzfaltung“ zur „Labia Fold“ (also „Schamplippen Faltung“) gewechselt. Manchmal hilft es auch, die Tasse recht weit am Scheideneingang aufploppen zu lassen und dann erst nach oben in Richtung Muttermund auf die richtige Position zu schieben, den Beckeboden anzuspannen und wieder zu entspannen oder auch nach dem einsetzen kurz aufzustehen. Bei mir rutscht die Tasse dann „automatisch“ in die richtige Position. Wenn nichts hilft, dann besteht die Möglichkeit, dass die Tasse zu weich ist. Hier auf dem Blog hatten vor allem die Mädels das Problem, die die „MeLuna“ im dm gekauft haben. Die MeLuna hat ein sehr weiches Silikon und entfaltet sich bei starken Beckenböden nicht oder nur sehr schwer. Hilfreich ist es manchmal, der Tasse noch ein größeres Loch zu verpassen. Sollte auch das nicht helfen, informiert Euch, welche Tassen ein härteres Material haben (z.B. die Lunette 2).

 

Menstruationstassen Größen- und Preisvergleich

NameGrößeØVolumenStielLängeFarbenPreis
amycup Crystal*S42mm24ml22mm45mmhellblauca. 22,00€
M47mm34ml22mm48mmhellblauca. 22,00€
avaLoona*S----rosaca. 12,90€
L45mm-10mm60mm2 Farbenca. 12,90€
DivaCup*143mm20ml10mm57mmtransparentca. 26,00€
246mm26ml10mm57mmtransparentca. 22,00€
fleurcup*S41mm25ml23mm47mmtransparentca. 14,00€
L46mm35ml18mm52mmtransparentca. 14,00€
Lunette*141mm25ml25mm47mm5 Farbenca. 24,00€
246mm30mm20mm52mm5 Farbenca. 24,00€
Ruby Cup*S40mm-19mm46mm4 Farbenca. 28,00€
M45mm-17mm51mm4 Farbenca. 30,00€
yuuki*S41mm24ml18mm49mmtransparentca. 19,00€
L46mm37ml18mm56mmtransparentca. 19,00€
Mooncup*A46mm-21mm50mmtransparentca. 27,00€
B43mm-21mm50mmtransparentca. 25,00€
Me Luna*S38mm23ml-45mmtransparentca. 19,90€
M41mm28ml-48mmtransparentca. 19,90€
L44mm34ml-51mmlila/schwarzca. 19,90€
Mit * gekennzeichnte Links sind Partner-Links

 


Anzeige

5 Kommentare

  • Bin jetzt auch in meinem zweiten Zyklus mit einer Yuki und es klappt hervorragend. Habe mir vor Jahren schonmal eine Meluna gekauft und habe irgendwann frustriert aufgegeben. Dann bin ich auf die auch von dir genannte Facebokkseite gestoßen, habe fleißig gemessen und mir wurde dann die Yuki empfohlen. Und was soll ich sagen…..wir passen zusammen, die Yuki und ich 😉 Die FB Gruppe ist super und es ärgert mich, dass ich nicht schon vorher drauf gestoßen bin. Eine Tasse macht das Leben so viel einfacher. Super auch für Frauen, die viel auf Reisen sind und nicht „hundert“ Tampons mitschleppen wollen.
    Ich finde es super, dass du dir die Zeit genommen hast, um dieses FAQ zu erstellen. So entscheidet sich die ein oder andere vielleicht auch noch für eine Tasse und wir haben wieder etwas weniger Müll. Danke!

  • Hallo!
    Hochinteressant, dein Beitrag hier, bin gerade dabei, ganz doll mit einer Menstruationstasse zu liebäugeln… Würde gerne auch „fleißig messen“, wie meine Vorschreiberin, was anscheinend mit einer Facebook-Seite zu tun hat… bin leider nicht bei Facebook 🙁 Gibt es ne Möglichkeit, trotzdem an dieses geheime Wissen zu kommen? 😉
    Grüße, Susanne

    • Ich sammel dir ein paar Informationen zusammen! Kann nur ein bisschen dauern. Spätestens übermorgen Abend sag ich dir was du machen kannst 😉

    • Weitere Infos zum „fleißigen messen“ des Muttermunds findest Du z.B. hier: http://de.wikihow.com/Deinen-Muttermund-ertasten

      Ansonsten hilft Google auch immer gerne mit „Muttermund ertasten“ findest Du sofort den passenden Eintrag. Gleiches würde dann auch gelten, um an das geheime Wissen ran zu kommen. Es ist nicht geheim und auch nicht Facebook-exklusiv 🙂 Das meiste steht oben bereits in den Hilfepunkten und nur die spezielleren Sachen habe ich hier raus gelassen (wie eben den Muttermund zu messen oder Beckenbodentraining o.ä)

      Falls Du noch Fragen hast, meld Dich 🙂

Schreibe einen Kommentar