Menstruationstassen FAQ

🛈 Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung und kann mit einem * markierte Affiliate-Links enthalten. Durch die Teilnahme an Partnerprogrammen (siehe hier) erhalte ich für qualifizierte Verkäufe eine Provision. Der Preis bleibt für dich gleich. Lies mehr unter Werbekennzeichnung und Transparenz.


Hier findest du Antworten auf häufige Fragen, sowie einen Größen- und Preisvergleich gängiger Menstruationstassen, damit du dich selbst informieren kannst. Denn das ist das Wichtigste. Verlasse dich nicht auf (m)eine Meinung, sondern setze dich persönlich mit dem Thema auseinander.

Jeder Mensch ist unterschiedlich, jeder Zyklus, jede Blutung und sogar jede Tasse. Eine „Ferndiagnose“ ist deshalb grundsätzlich für alle Beteiligten schwierig. Wenn du dich in das Thema einliest und selbst ein wenig herum experimentierst, kannst du dir sicher sein, dass alles passt (oder eben nicht). Sollten Fragen unbeantwortet bleiben, hinterlasse mir gerne einen Kommentar.


Vor dem Kauf einer Menstruationstasse

Zu Beginn kann eine Sache nicht oft genug erwähnt werden: setze dich mit dir und deinem Körper auseinander und informiere dich vor dem Kauf einer Menstruationstasse ausgiebig! Schau dir die unterschiedlichen Firmen, deren Philosophie und die Unterschiede zwischen den einzelnen Menstruationstassen an. Lies Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks rund um das Thema. Finde heraus, ob dein Beckenboden stark oder schwach ist, wie stark deine Blutungen sind und wo dein Muttermund sitzt.

Kauf nicht blind irgendeine Menstruationstasse.

Ich lese immer wieder von Menschen, die sich z.B. die Me Luna* bei dm oder den „OneSize“ Merula Cup* gekauft haben und frustriert sind, weil die Tassen auslaufen und sie nicht damit zurecht kommen. Beide Tassen sind insgesamt sehr weich, was bei einer starken Beckenbodenmuskulatur dazu führen kann, dass die Tasse sich nicht richtig entfalten kann und in Folge dessen nicht „dicht“ ist. Wer sich vorher informiert, kann solche Fehlkäufe vermutlich nicht komplett vermeiden, aber zumindest verringern.

Nicht aufgeben! 

Eine weitere Sache, die ich häufig lese: „Ich habe die Menstruationstasse ein paar Tage ausprobiert, aber es klappt nicht. Das ist nichts für mich.“. Menstruationstassen sind ganz anders als Tampons oder Binden. Die Anwendung ist ungewohnt und das sorgt für Unsicherheit. Zu Beginn geht die Menstruationstasse vielleicht nicht richtig rein oder raus, läuft aus oder zwickt beim Tragen. Ich kann hier natürlich nur für mich sprechen wenn ich sage: Das Durchhalten und Ausprobieren kann sich lohnen.

Ich habe rund drei Zyklen gebraucht, um mich an die Handhabung der Menstruationstasse zu gewöhnen und sie ähnlich easy wechseln zu können, wie Tampons. Das „Verfahren“ ist ganz anders und neuartig, so dass es Übung braucht. Am Anfang will die Tasse vielleicht nicht richtig rein gehen, nicht aufploppen oder ist schwer zu entfernen, weil du die für dich richtige Technik noch nicht gefunden hast. Hier gilt definitiv: Übung macht die Meisterin! Weiter unten zeige ich einige Falttechniken die das Einführen erleichtern.

Wenn du zu große Angst hast, dass etwas daneben geht und normale Binden nicht benutzen magst, vielleicht sind waschbare Slipeinlagen* eine Alternative. Auch hier gilt: Informieren und ausprobieren :-)


Vorteile von Menstruationstassen

Menstruationstassen Vorteile

In ca. 38 Jahren gibt eine Frau im Durchschnitt rund 16.000€ für Binden und Tampons aus (vgl. hierzu auch den Artikel der Huffington Post). Mit dem Kauf einer Menstruationstasse, selbst wenn man diese alle 5 Jahre neu kauft, fallen im selben Zeitraum nur rund 200€ an. Das ist eine enorme Ersparnis.

Schadstoffe, die dem Organismus und der Scheidenflora schaden könnten, wie sie in Tampons immer wieder gefunden werden, gibt es bei der Menstruationstasse für gewöhnlich nicht (mehr zur Belastung klassischer Menstruationsprodukte hier lesen) . Hinzu kommt, dass die Scheidenflora durch die Nutzung einer Menstruationstasse nicht ausgetrocknet wird. Dadurch reduziert sich das Risiko häufiger Infektionskrankheiten und Irritationen der Schleimhäute. Hier mehr zur Studienlage lesen (auch bzgl. TSS).

Dadurch, dass das Fassungsvermögen der Menstruationstassen deutlich höher ist (Tampons bis zu 18 ml, Tassen bis zu 70 ml) und die Tassen im Gesamten für gewöhnlich weniger gefährdet sind „auszulaufen“, muss die Tasse deutlich weniger gewechselt werden. Das erspart Zeit & Stress.

Menstruationstassen riechen in der Regel nach der Anwendung nicht unangenehm. Dadurch, dass das Blut nur gespeichert, aber nicht aufgesogen wird, gibt es weniger Nährboden für Bakterien und somit auch keine Chance für unangenehme Gerüche (eine entsprechende Hygiene vorausgesetzt).

Menstruationstassen sind kein Wegwerfprodukt. Abgesehen von der einmaligen Umverpackung fällt (erst mal) kein weiterer Müll an. Die Lebensdauer einer Menstruationstasse liegt bei durchschnittlich (mindestens) 10 Jahren. Damit sind sie um Längen umweltfreundlicher, als Tampons & Binden.

Bei richtiger Anwendung muss man (fast) keine Angst mehr davor haben, dass Blut daneben geht. In all den Jahren ist meine Menstruationstasse vorrangig in der Nacht einige Male ausgelaufen, weil sie nicht richtig saß. An Tagen, an denen ich eine besonders starke Blutung habe, wechsle ich die Tasse mittlerweile vorsichtshalber zum Mittag hin. Zusätzliche Sicherheiten in Form von mehreren Tampons oder Binden, die man immer dabei haben „muss“, sind in der Regel nicht notwendig und auch sportliche Aktivitäten (wie z.B. Schwimmen) können ohne größere Sorgen durchgeführt werden.


Häufige Fragen zur Menstruationstasse

Menstruationstassen häufige Fragen

Tatsächlich unterscheidet sich der Vorgang des Rausziehens der Menstruationstasse von der Entfernung des Tampons. Dadurch, dass sich ein kleiner „Unterdruck“ bildet, kann man nicht einfach an der Menstruationstasse ziehen. Mit etwas Übung ist es dennoch recht einfach:

Fahre mit der Fingerspitze des Zeigefingers um die Menstruationstasse herum und drück den greifbaren Teil der Tasse zusammen, um so die Tasse vom Muttermund abzulösen.

Ziehe die Tasse danach durch eine sanfte, drehende Bewegung heraus. Die ersten Male kann es etwas kompliziert sein, mit der Zeit und etwas Übung wirst du die Menstruationstasse ähnlich schnell Wechseln / Entfernen können, wie Tampons.

Sollte die Menstruationstasse doch mal „fest sitzen“ findest du unter „Probleme“ hilfreiche Tipps.

Die Antwort auf die Frage lautet klar: Nein. Das Blut innerhalb der Tasse schwappt nicht wie irre umher und es spritzt auch nicht unkontrolliert raus.

Im Gegenteil hast du die volle Kontrolle darüber, wo das Regelblut entsorgt werden soll. Es kommt natürlich vor, dass beim Entfernen der Menstruationstasse mal ein Tropfen daneben geht, gerade wenn die Tasse „randvoll“ ist. Allerdings läuft das Ganze nicht so ab, wie man es aus Horrorfilmen kennt.

Das Menstruationsblut ist eher dickflüssig und zudem sprechen wir hier von durchschnittlich 5 – 80 ml Regelblut pro Periode, also im gesamten Zyklus (größere Menstruationstassen fassen maximal aktuell ca. 45 Milliliter).

Ja! Sämtliche Sportarten lassen sich mit der Menstruationstasse ausführen. Auch Yoga, Schwimmen, Fallschirmspringen oder saunieren ist kein Problem.

Natürlich kannst Du mit deiner Menstruationstasse auf die Toilette gehen. Die Harnröhre ist für gewöhnlich deutlich weiter weg von der Scheidenöffnung. Die Öffnung der Menstruationstasse liegt im Scheidengang. Wenn Du Pipi machst, dann kommt der Urin also nicht aus der Scheide, sondern aus der Harnröhre (die außerhalb der Scheide, unterhalb der Klitoris liegt) und entsprechend läuft die Menstruationstasse auch nicht voll.

Genau wie bei Tampons gibt es da keine einheitliche Antwort. Ich persönlich wechsle sie am Tag meiner stärksten Periode 4 – 5 mal, sonst 2 – 3 x am Tag. Andere wechseln sie aber auch bis zu 8 x täglich. Das hängt von dir, der Stärke deiner Menstruation und deiner Menstruationstasse ab.

Jain. Chemische, aggressive Reiniger sind tabu für die Menstruationstasse und damit auch Desinfektionsmittel. Das ist aber auch gar nicht notwendig.

Um die Menstruationstasse zu reinigen, reicht das Abwischen und Abwaschen, sowie am Ende deiner Periode das Auskochen im Topf völlig aus. Die Bakterien werden beim Auskochen abgetötet.

Für Verfärbungen (z.B. bei durchsichtigen oder weißen Tassen) tut es auch mal Gebissreiniger. Manche Frauen packen die Tasse auch in die Spülmaschine. Ich würde davon abraten (und die Hersteller tun dies auch!), weil die Inhaltsstoffe der Tabs aber auch die Temperaturen in der Spülmaschine durchaus in der Lage sind, das Material der Tasse (auf lange Sicht) zu schädigen.

Mit der Zeit bekommst du, wie auch bei Tampons, ein Gefühl dafür, wann die Menstruationstasse „voll“ ist. Sie wird gefühlt „schwerer“ und rutscht weiter nach unten. Du musst das aber auch nicht zwingend fühlen können. Gerade an den schwachen Tagen reicht es aus, die Tasse einfach morgens/abends auszuwechseln. Wobei du hier die Herstellerangaben beachten solltest. Für gewöhnlich sollen Menstruationstassen nicht lägner als acht Stunden getragen werden.

Hinweis: Selbst wenn die Menstruationstasse voll ist, läuft das Menstruationsblut durch den „Unterdruck“ im Normalfall nicht aus!


Häufige Vorurteile gegenüber Menstruationstassen

Vorurteile gegenüber Menstruationstassen

Ich selbst habe eine kurze, stärkere Regelblutung und komme mit der Menstruationstasse seit 2015 sehr gut zurecht.

Während eines regulären Menstruationszyklus verliert man bis zu 80 ml Blut (bezogen auf die gesamte Zeitspanne). Bei einer starken (ggf. sogar krankhaften) Regelblutung können es auch über 80 Milliliter werden, die eine Frau innerhalb der durchschnittlich 3 – 5 Tage an Blut verliert.

Ein Super Plus Tampon nimmt in der Regel 14 bis knapp 17 ml Menstruationsblut auf. Die Standard Menstruationstassen nehmen zwischen 20 und 35 ml auf. Menstruationstassen wie „Ziggy Cup*“ oder „Merula Cup XL*“ können bis zu 76 ml Blut, also mehr als 4 x so viel wie ein Super Plus Tampon, auf einmal aufnehmen.

Ich nutze die Menstruationstasse Lunette 2* und muss sie an Tag 2 meiner Periode (von durchschnittlich 3 Tagen) häufig zusätzlich mittags und nachmittags, sowie manchmal in der Nacht wechseln, weil sie dann voll gelaufen ist. Das ändert allerdings nichts daran, dass die Menstruationstasse super gut für mich funktioniert. Zudem muss ich dennoch deutlich seltener wechseln, als früher mit Tampons.

Der Umstieg von z.B. Tampons oder Binden auf die Menstruationstasse ist eine Umstellung und es braucht ein wenig Übung. Nach zwei Zyklen Übungszeit, war ich in etwa so schnell, wie beim Wechseln eines Tampons. Es ist anders, ja. Aufwendiger finde ich die Handhabung von Menstruationstassen allerdings nicht.

Ich gehe davon aus, dass der Großteil meiner Leser*innen bereits Geschlechtsverkehr hatte und auch weiß, wie Kinder zur Welt kommen. Zugegeben, man muss (im Vergleich zum Tampon) erst mal große Augen machen, letzten Endes ist da jedoch nichts zu groß. Die Menstruationstasse wird zudem eingeführt und entfaltet sich dann im Inneren. Das passt! :-)

Im Laufe ihres gesamten Lebens bis zu den Wechseljahren geben Menstruierende im Durchschnitt rund 16.000€ für Tampons/Binden aus (vgl. hierzu auch den Artikel der Huffington Post).

Eine Menstruationstasse hat im Grunde kein Verfallsdatum und kann theoretisch sogar ein Leben lang genutzt werden (hält für gewöhnlich mindestens 10 Jahre).

Selbst wenn wir davon ausgehen, dass wir sie alle 5 Jahre neu kaufen müssten (was absolut nicht der Fall ist), liegen die Kosten im Vergleich bei max. 200€ für ein gesamtes Leben (ausgehend von einem ungefähren Preis von 20€ pro Tasse und einer „Regel-Laufzeit“ von ca. 38 Jahren).

Aus meiner Sicht ist nichts ekelhaft daran. Dass Frauen ihre Periode und in Folge dessen regelmäßige Monatsblutungen haben, ist das Natürlichste der Welt. Ich persönlich empfinde ein, seit mehreren Stunden mit Blut, Urin, Sekret und Bakterien voll gesogenes Stück Stoff, das in meiner Scheide hängt, als deutlich ekelhafter und unangenehmer. Letzten Endes muss das allerdings jede*r für sich entscheiden.

Wusstest du, dass eine Zahnbürste teilweise exakt genau so viele (und ähnliche) Bakterien enthält, wie der Toilettenrand oder der Mülleimer? Zahnbürsten sind einer der größten Bakterienmagneten in unserem direkten Umfeld. Darmbakterien sind mit am häufigsten zu finden. Und wir schieben uns die Bürste gleich mehrmals täglich DIREKT in den MUND.

Was ich damit sagen will: Das hygienische Silikon der Menstruationstassen wird durch das Abkochen ausreichend desinfiziert. Die Tassen gibt es seit 1937 und seit dem gibt es keinen einzigen bekannten Fall (Stand 2019), in dem die Tassen irgendeinen echten Schaden angerichtet hätten. Schon gar nicht hygienischer Natur.


Probleme mit Menstruationstassen

Probleme mit Menstruatuionstassen

Sitzt die Tasse richtig? Stört eventuell der lange Stiel? Versuche die Menstruationstasse nochmal raus zu nehmen und neu einzusetzen oder den Stiel vorsichtig, Stück für Stück zu kürzen, bis nichts mehr stört.

Wenn die Tasse zum ersten Mal getragen wird, kann es auch etwas dauern, bis du dich daran gewöhnt hast. Außerdem kann es bei einem niedrigen/hohen Muttermund, in Kombination mit einer unpassenden Menstruationstasse dazu kommen, dass die Menstruationstasse nicht richtig sitzt. Da hilft dann wirklich nur, es mit einer anderen Tasse auszuprobieren.

Ich spreche hier aus Erfahrung und war zu Beginn mal in derselben Situation:

Einatmen, Ausatmen. Die Tasse kann nicht weg sein und es ist absolut kein Weltuntergang, wenn sie erst mal nicht so leicht zu entfernen oder gar nicht erst zu tasten ist.

Stell dir also bloß keine Krankenhaus-Horrorszenarien vor. Das wirklich aller, aller wichtigste ist, dass du dich in solchen Momenten nicht verrückt machst.

Wenn du dich gerade nicht entspannen kannst, dann versuch es in ein oder zwei Stunden noch mal. Lenk dich ab. Nimm ein Bad. Geh spazieren. Mach irgendwas Schönes.

Und danach probiere es in aller Ruhe und in unterschiedlichen Positionen einfach noch mal. Manchmal rutschen die Tassen, insbesondere wenn sie zu klein oder noch leer sind, gerne zu weit hoch und müssen dann „runter gepresst“ werden (Nennt man übrigens „Tassengeburt“).

Die Tasse kann problemlos auch mal mehr als die angegebenen 8 Stunden in deiner Scheide verbleiben. Es sollte eben nur nicht zur Regel werden.

Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl (sanft pressen / an der Tasse wackeln / sie an der Seite eindrücken o.ä.), beförderst du sie in den aller, aller meisten Fällen wieder problemlos nach unten.

Wichtig ist nur, dass du nicht mit Gewalt an dem Stiel ziehst. Denn der Unterdruck muss gelöst werden, bevor du versuchst die Tasse heraus zu ziehen.

Die zwei häufigsten Ursachen für undichte Tassen: entweder die Tasse sitzt nicht richtig oder die Tasse ist zu weich (und sitzt deshalb nicht richtig).

Gerade von den Me Luna Spontankäufern im dm habe ich oft gehört, dass die Tassen undicht sind. Die Me Luna ist eine der Tassen, die extrem weiches/biegsames Material haben. Wenn dein Beckenboden stark ist, wird die Tasse zusammen gequetscht und kann nicht richtig aufploppen. Dadurch sitzt sie nicht richtig und das Blut kann an den Seiten vorbei rinnen.

Auch bei den ersten Versuchen kommt es manchmal vor, dass sich die Tasse noch nicht richtig entfaltet hat. Sie muss auf jeden Fall im Inneren „aufploppen“. Manchmal hört man ein kleines „Flopp“, manchmal fühlt man einen leichten Unterdruck, manchmal passiert aber auch gar nichts, man kann einfach mit einem Finger an den Seiten der Tasse entlang fahren und ertasten, ob die Tasse noch gefaltet oder schon entfaltet ist.

Darüber hinaus kommt es manchmal vor, dass die Tasse über Nacht ausläuft, weil sich im Liegen kein richtiger Unterdruck gebildet hat. Hier kann es hilfreich sein, die Menstruationstasse einige Zeit bevor man sich hinlegt einzusetzen, damit sie sich korrekt entfalten kann.

Ein weiterer Grund kann sein, dass die Menstruationstasse einfach nicht die Richtige ist. Vielleicht hilft dir hier meine Liste weiter oder du nutzt eines der vielen Angebote im Internet bzgl. einer Beratung.

Falls Du „Anfängerin“ bist, solltest Du Dir zu aller erst Zeit nehmen, um das richtige Einsetzen zu üben (ggf. auch außerhalb deiner Periode -> trage die Menstruationstasse aber nicht den Tag über!). Es bedarf manchmal ein wenig Übung, bis man sich mit der „neuartigen Monatshygiene“ sicher fühlt und alles genau so passt, wie es soll.

Wenn die Tasse die richtige Größe und Festigkeit hat, versuch also die Tasse den Hinweisen entsprechend einzuführen und anschließend wahlweise die Scheidenwand mit einem Finger zur Seite zu schieben oder die Menstruationstasse etwas zu drehen/vorsichtig (!) am Stiel zu ziehen, damit sich die Tasse entfalten kann. Eventuell hilft es auch, eine andere Falttechnik auszuprobieren.

Auf Youtube findest du >>hier<< ein (wie ich finde) sehr hilfreiches Video. So habe ich von der so beliebten und am häufigsten empfohlenen „Herzfaltung“ zur „Labia Fold“ (also „Schamplippen Faltung“) gewechselt.

Manchmal hilft es auch, die Tasse recht weit am Scheideneingang aufploppen zu lassen und dann erst nach oben in Richtung Muttermund auf die richtige Position zu schieben, den Beckenboden anzuspannen und wieder zu entspannen oder auch nach dem einsetzen kurz aufzustehen. Bei mir rutscht die Tasse dann „automatisch“ in die richtige Position.

Wenn nichts hilft, dann besteht die Möglichkeit, dass die Tasse zu weich ist. Hier auf dem Blog hatten vor allem die Mädels das Problem, die die „Me Luna“ im dm gekauft haben. Die Me Luna hat ein sehr weiches Silikon und entfaltet sich bei starken Beckenböden nicht oder nur sehr schwer.

Hilfreich ist es manchmal auch, der Tasse noch ein größeres Loch zu verpassen. Sollte auch das nicht helfen, informiert Euch, welche Tassen ein härteres Material haben (z.B. die Lunette 2*).


Welche Menstruationstasse?

Die richtige Menstruationstasse zu finden, kann mitunter eine echte Aufgabe werden. Tatsächlich gibt es so viele verschiedene Modelle, die auf entsprechend unterschiedliche Bedürfnisse angepasst sind. Letzten Endes kann man davon ausgehen, dass es für nahezu jede menstruierende Person die passende Menstruationstasse gibt.

Also auch für besonders leichte oder starke Perioden, niedrigen / hohen Muttermund, starken / schwachen Beckenboden usw. Manchmal dauert es nur, bis man DIE EINE Menstruationstasse gefunden hat.

Um dir die Suche zu erleichtern, findest du im Folgenden eine Liste mit Menstruationstassen.

Ich führe die Liste nach bestem Wissen und Gewissen. Die Listen erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.


Menstruationstassen Übersicht Größen Preise

NameGrößeØVolumenLängeHärtePreis
MamiCup®*L45 mm35 ml75 mm3ca. 20,00€
MamiCup®*M40 mm25 ml73 mm3ca. 20,00€
Me Luna*S38 mmk.A.45 mm2ca. 20,00€
Me Luna*L44 mmk.A.51 mm2ca. 20,00€
Me Luna*M41 mmk.A.48 mm2ca. 20,00€
Papperlacup*L43,5 mm26 ml77,1 mm3ca. 20,00€
OrganiCup*Mini37 mm17 ml58 mm3ca. 20,00€
OrganiCup*B45 mm30 ml70 mm3ca. 20,00€
OrganiCup*A40 mm25 ml65 mm3ca. 20,00€
Queen Cup*S41 mm25 ml59 mm-ca. 15,00€
Queen Cup*L45,8 mm30 ml65,7 mm-ca. 15,00€
Merula One Size*One Size46 mm38 ml39 - 72 mm4ca. 20,00€
MYLILY®*L246 mm40 ml68 mm3ca. 20,00€
Merula XL*XL46 mm50 ml 50 - 72 mm4ca. 25,00€
Femmycycle Teen*Teen35 mm18 ml56 mm2ca. 30,00€
Lybera® Cup*142,5 mm16 ml 67 mm3ca. 25,00€
MonthlyCup Mini*Mini37 mm14 ml65 mm4ca. 30,00€
Femometer*S42 mm22 ml61 mm1ca. 8,00€
Ruby Cup*S40 mm24 ml65 mm3ca. 30,00€
SAFECUP*M41 mm20,2ml- -ca. 25,00€
SAFECUP*L46 mm29,5 ml- -ca. 30,00€
The Female Company©*A38 mm18 ml66 mm-ca. 25,00€
The Female Company©*D44 mm26 ml71 mm-ca. 25,00€
YUUKI Rainbow*S41 mm20 ml67 mm3ca. 25,00€
YUUKI Rainbow*L46 mm28 ml74 mm3ca. 25,00€
Ruby Cup*M45 mm34 ml68 mm3ca. 30,00€
Lily Cup Compact*A42 mm18 ml 58 mm2ca. 30,00€
Lily Cup Compact*B45 mm18 ml 58 mm2ca. 30,00€
FemmyCycle Low Cervix*Low Cervix38 mm30 ml53 mm2ca. 45,00€
Lunette 2*244 mm26 ml72 mm4ca. 25,00€
Lunette*141 mm20 ml72 mm3ca. 30,00€
Lamazuna*142 mm23 ml47 mm3ca. 20,00€
LadyCup*S40 mm21 ml65 mm-ca. 30,00€
LadyCup*L46 mm34 ml66 mm-ca. 30,00€
CarrieCup*S38 mm23 ml45 mm-ca. 20,00€
CarrieCup*M41 mm28 ml48 mm-ca. 20,00€
CarrieCup*L44 mm34 ml51 mm-ca. 20,00€
AvaLoona*Groß45 mm20 ml52 mm3ca. 20,00€
Athena Cup*141 mm20 ml62 mm1ca. 20,00€
Athena Cup*244 mm25 ml65 mm1ca. 20,00€
CozyCup*141 mm?50 mm-ca. 20,00€
CozyCup*245 mm?52 mm-ca. 20,00€
Divine Cup*XS34 mm15 ml55 mm1ca. 20,00€
Divine Cup*S38 mm25 ml66 mm2ca. 20,00€
Divine Cup*L44 mm31 ml71 mm2ca. 20,00€
Elanee*141 mm23 ml58 mm4ca. 20,00€
Elanee*245 mm33 ml64 mm4ca. 20,00€
Fleurcup®*petite41 mm20 ml68 mm3ca. 15,00€
Fleurcup®*large46 mm26 ml72 mm3ca. 20,00€
FUCHSI*S39 mm20 ml69 mm2ca. 15,00€
FUCHSI*L45 mm25 ml72 mm2ca. 15,00€
FAIR SQUARED*M41 mm12 ml66,5 mm3ca. 15,00€
FAIR SQUARED*L44 mm13 ml70 mm3ca. 15,00€
FAIR SQUARED*S38 mm8 ml61 mm3ca. 15,00€
Gleitzeit®*klein45 mm25 ml60 mm-ca. 15,00€
Gleitzeit®*groß47 mm30 ml60 mm-ca. 15,00€
Intimina Ziggy Cup*-65 mm76 ml75 mm-ca. 40,00€
Yuuki Classic*L46 mm28 ml74 mm4ca. 15,00€
Amy Cup Crystal*S42 mm24 ml67 mm4ca. 20,00€
Amy Cup Crystal*M47 mm30 ml70 mm4ca. 20,00€
Fee Cup Sport*245 mm30 ml75 mm4ca. 25,00€
FUN CUP*A40 mm20 ml53 mm4ca. 20,00€
FUN CUP*B43 mm30 ml58 mm4ca. 20,00€

16 Antworten auf „Menstruationstassen FAQ“

Bin jetzt auch in meinem zweiten Zyklus mit einer Yuki und es klappt hervorragend. Habe mir vor Jahren schonmal eine Meluna gekauft und habe irgendwann frustriert aufgegeben. Dann bin ich auf die auch von dir genannte Facebokkseite gestoßen, habe fleißig gemessen und mir wurde dann die Yuki empfohlen. Und was soll ich sagen…..wir passen zusammen, die Yuki und ich ;-) Die FB Gruppe ist super und es ärgert mich, dass ich nicht schon vorher drauf gestoßen bin. Eine Tasse macht das Leben so viel einfacher. Super auch für Frauen, die viel auf Reisen sind und nicht „hundert“ Tampons mitschleppen wollen.
Ich finde es super, dass du dir die Zeit genommen hast, um dieses FAQ zu erstellen. So entscheidet sich die ein oder andere vielleicht auch noch für eine Tasse und wir haben wieder etwas weniger Müll. Danke!

Hallo!
Hochinteressant, dein Beitrag hier, bin gerade dabei, ganz doll mit einer Menstruationstasse zu liebäugeln… Würde gerne auch „fleißig messen“, wie meine Vorschreiberin, was anscheinend mit einer Facebook-Seite zu tun hat… bin leider nicht bei Facebook :-( Gibt es ne Möglichkeit, trotzdem an dieses geheime Wissen zu kommen? ;-)
Grüße, Susanne

Ich sammel dir ein paar Informationen zusammen! Kann nur ein bisschen dauern. Spätestens übermorgen Abend sag ich dir was du machen kannst ;-)

Weitere Infos zum „fleißigen messen“ des Muttermunds findest Du z.B. hier: http://de.wikihow.com/Deinen-Muttermund-ertasten

Ansonsten hilft Google auch immer gerne mit „Muttermund ertasten“ findest Du sofort den passenden Eintrag. Gleiches würde dann auch gelten, um an das geheime Wissen ran zu kommen. Es ist nicht geheim und auch nicht Facebook-exklusiv :-) Das meiste steht oben bereits in den Hilfepunkten und nur die spezielleren Sachen habe ich hier raus gelassen (wie eben den Muttermund zu messen oder Beckenbodentraining o.ä)

Falls Du noch Fragen hast, meld Dich :-)

Es gibt auch eine englische Seite namens putacupinit wo du ein Quiz machen kannst dann empfehlen Sie dir eine Tasse die zu dir passen müsste.

Bin ganz aufgeregt: seitdem ich hier damals auf Deiner Seite von den Cups gelesen habe, hadere ich immer wieder damit. Nun hab ich es endlich gewagt und mir eine Merula Cup gekauft. Ich glaub, dass ist das erste Mal, dass ich meine Tage kaum erwarten kann hihi. Das Einsetzen scheint zumindest schon mal zu klappen. Und soooo viele Frauen können ja nicht irren, dass es eine tolle Sache ist.

Liebe Grüße

AAAAH wie geil, jetzt bin ich glatt mit aufgeregt. Lustigerweise ging es mir „damals“ genauso, was die Euphorie in Bezug auf meine Tage anbelangte. Ich bin MEGA gespannt, wie es dir gefällt. GIb auf keinen Fall sofort auf, am Anfang fühlt man sich vielleicht wirklich wie als Jugendliche, weil es sooo ungewohnt ist und vielleicht erst mal kompliziert scheint. Das ausharren und ausprobieren lohnt sich – bei den meisten auf jeden Fall! :-)

Ich war heute ganz schön geknickt nach 2 Nächten, in denen ich vor Schmerzen aufwachte und 1 Arbeitstag, wo ich nur mit Schmerzmitteln und Wärmflasche über die Runden kam :-(
Die Merula Cup – obwohl als „one size“ angepriesen – scheint nicht die richtige für mich zu sein. Ich hab jedes Mal Krämpfe bekommen, insbesondere nachts beim liegen. Ich hatte ein unangenehmes Ziehen in der Bauchdecke, außerdem Druck auf Darm und Blase. Dabei schien sie zu sitzen, zumindest ist nichts daneben gelaufen.

Mein Freund ist da glücklicherweise ganz pragmatisch rangegangen und hat mich bestärkt, einfach weiter zu probieren. Nun hab ich gleich eine andere Form, etwas schmaler und länger (Lunette) bestellt und werde dann im nächsten Zyklus weitertesten. Ich bleibe dran ;-)

Übrigens bin ich total platt, was ich heute gelesen habe: die Tassen gibt es bereits seit den 80er Jahren. Echt komisch, dass ich da bis in den letzten 3-4 Jahren noch nie was von gesehen/gelesen hatte. Scheint wirklich ein dickes Tabuthema gewesen zu sein.

Ich muss ehrlich sagen (wollt dir jetzt nur nicht direkt doofe Tipps geben weils ja doch sein kann, dass es für dich passt): ich kenne nur Frauen, die Probleme mit dem Merula Cup haben. Deshalb habe ich ihn auch nicht mit in meiner Liste stehen. Ich selbst hab den Merula auch und genau dasselbe Problem wie du + ich bekomm ihn später kaum raus, weil er so glitschig-weich ist und sehr weit hochrutscht bei mir. Glaub es hat schon einen Grund, warum die Frage „Ich spüre ein starkes Ziehen / habe starke Unterleibsschmerzen, wenn ich den Merula Cup in mir trage. Ist das normal?“ ziemlich weit oben in den Häufigen Fragen steht. Wenn man die Position verändert, verändert sich auch der Schmerz, aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl, der Cup sitzt nicht richtig und tut unangenehm weh, wenn auch nur unterschwellig.

Mit der Lunette war und bin ich weiterhin zufrieden. War meine erste Tasse – ich wollt den Merula wegen der schwarzen Farbe haben, aber selbst die schwarze Farbe ist eigentlich total doof, weil man gar nichts mehr sieht (nicht mal Verunreinigungen).
Die Lunette habe ich in beiden Größen und nutz die 1 manchmal, an besonders schwachen Tagen.

Bin gespannt, ob das für dich besser passt (im wahrsten Sinne!) und bin froh, dass dich dein Freund bestärkt hat!

Das mit den 80ern hat mich auch total gewundert, ich hab es mir damit erklärt, dass sich mit Menstruationstassen nicht so nachhaltig Geld verdienen lässt, wie mit Wegwerfartikeln und es deshalb einfach nicht beworben wurde.

So, ein Update von mir im 2. Zyklus mit Tasse: dieses Mal die Lunette. Ich bin nur semibegeistert gestartet. Ich find die Lunette etwas kniffliger beim Entfernen (nur Stab statt Leiter) und daher ging es beim Entleeren nicht sauber ab. Am frühen Morgen ist sie mir dann auch platsch ins Becken gerplumpst…arghhhh… zum Glück in das eigene ;-)
Am ersten Tag hatte ich mit etwas Druckgefühl auf der Blase zu kämpfen. Ich hatte immer das Gefühl, Wasser lassen zu müssen. Das legte sich dann aber. Die erste Nacht war super: ohne Schmerzen 7 Stunden durchschlafen und ohne ein „Überlaufen“. Der zweite Tag war auch in Ordnung mit einer Verbleibzeit von bis 8 Stunden ohne Leeren. In der zweiten Nacht bin ich nach 6 Stunden aufgewacht und beim Aufstehen lief es auch schon :-( Auch der Tag heute (3. Tag des Zyklus) war richtig doof. Nach spätestens 5 Stunden lief es. Ich bin dann kurz mal auf den Merula Cup gewechselt – nach 4 Stunden und erneutem „Blutbad“ reichte es mir und der altbewährte Tampon kam wieder zum Einsatz. Für diesen Zyklus hab ich die Nase voll von Tassen.
Mein Freund ist zwar immer noch der Meinung, ich solle mir eine dritte bestellen, aber ich hadere. Vielleicht kombinier ich Tassen (an den schwächeren Tagen) mit Tampons. Mal schauen…

Liebe Grüße

Liebe Häsin,

wie deprimierend ist das denn?! Du Arme. Da kann ich verstehen, dass Du keine Lust hast.
Aus der Ferne ein paar Gedanken:
– wegen dem Rausnehmen fällt mir sofort auf, dass ich das anders mache. Ich nutze den Stab gar nicht und hab ihn ganz kurz geschnitten. Ich mache es so, dass ich mit dem Zeigefinger auf der einen und dem Daumen auf der anderen Seite leicht vorbei drücke um sie zu lösen und dann ziehe ich sie vorsichtig, mit einer leichten Drehbewegung und unten (kurz über dem Stab) zusammengedrückt vorsichtig raus. So bleibt nahezu alles in der Tasse (ich hab eine kleine Vaginaldusche mit der ich kurz Blutreste ausspüle, damit nachher nix schmiert)
– hast Du die Lunette 1 oder 2? Die 1 ist nämlich sehr weich und ploppt bei einem starken Beckenboden nicht richtig auf, was dazu führt, dass sie nicht richtig sitzt und ausläuft. Hast du generell das Gefühl, dass die Tasse aufploppt? Es gibt manchmal so ein leichtes Ziehen oder sogar ein „Plopp“-Geräusch
– hast du den Cup mal im Ganzen raus bekommen und schauen können, wie viel drin ist? Wenn er „randvoll“ ist, ist es vielleicht wirklich zu viel Blut? Da kann ich nicht so viel zu sagen, da meine Blutung sehr schwach ist. Ich hatte das 2 x und da war sie wirklich bis oben hin voll.
Tut mir total leid, dass es bei dir bisher so gar nicht richtig klappt, mensch :-(

Liebe Grüße!

Liebe Sanni,
vielen Dank für Deine Überlegungen und Erfahrungen… ich hab die Lunette 2. Ich hab einen recht starken Beckenboden und laut Gyn schmal sowie einen hohen Muttermund, daher wundert mich im Nachhinein nicht, dass die Merula Cup drückte. Die ist wohl zu breit insgesamt.
Ich hatte eigentlich schon das Gefühl, dass die Lunette gut saß. Voll war sie nicht. Es war eher so, dass es daneben zu laufen schien – vielleicht durchs Liegen? Hmm… Ich weiß auch nicht recht, was es genau war. Dass ich mehrfach hintereinander richtig und dann am nächsten Tag falsch einsetze, schließe ich eher aus. Aber wer weiß, ob es nicht doch ein Anwendungsfehler war.

Ich geb dem Ganzen noch mal eine Chance im nächsten Zyklus. So schnell geb ich nicht auf ;-)

Du hörst von mir hihi…ob Du willst oder nicht.

Liebe Grüße

Liebste Häsin,
also so wie du es schreibst, MUSS sie eigentlich irgendwie falsch gesessen haben ooooder dein Beckenboden ist so stark, dass er sie einquetscht (und dadurch alles daneben läuft). Ich bin sooo gespannt, ob du da für dich noch eine Lösung findest. (und freu mich auch, dass du ihr noch ne Chance gobst :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.