Hallo, ich bin Sandra!

Ich bin

Besonders häufig gestellte private Fragen beantworte ich bei “VZOGFDEKSEA – Viel zu oft gestellte Fragen die eigentlich keine Sau etwas angehen” :-)


Meinem langjährigen Traum folgend, sprang ich mit Anfang 30 ins kalte Wasser, ließ alles bisher Gelernte hinter mir und machte mich selbstständig.

Mit dem klassischen Lebensweg (herunter gebrochen auf Schule, Arbeit, Hochzeit, Kinder, Arbeit, Rente, Tod) konnte ich mich nie identifizieren. Lange Zeit traute ich mich nicht, einen anderen Weg einzuschlagen und versuchte immer wieder, mich in dieses System zu pressen. Auch um nicht “negativ” aufzufallen.

Als mein Vater 2014 aus heiterem Himmel mit nur 47 Jahren umkippte und starb, stellte das mein gesamtes Leben & Denken auf den Kopf. Ich habe für mich verstanden, dass das Leben zu kurz ist, um sich mit Dingen zu beschäftigen, die mir nicht gut tun.

Seit dem versuche ich meine Träume und Ziele kontinuierlich zu verwirklichen. Häufig losgelöst von gesellschaftlichen Konventionen und Dogmen. Fernab vom Selbstoptimierungswahn. Für mich geht es darum, mein Selbst zu entfalten (-> was “Selbstfindung” für mich bedeutet) und mein Leben zu leben, so wie es sich für mich richtig anfühlt.

Häufig löst mein aktueller Lebensstil bei anderen ein “Neid-Gefühl” aus. Schnell glaubt man, mein Leben sei perfekt. Mein Leben ist für MICH gut. Aber es ist auch etwas, das anstrengend ist, mir viel abverlangt und das ich ohne Marius an meiner Seite vermutlich auch nicht so (aus)leben könnte. Man neigt oft dazu, die Dinge anderer als DAS Ideal anzusehen und sich in seiner eigenen Situation schlecht fühlt. Finde dafür gibt es keinen Grund ❤


Was mich menschlich macht

  • ich bin Meisterin der Prokrastination
  • ich bin ADHS-lerin
  • ich habe eine Messie-Vergangenheit
  • ich bin MEILEN weit von einem “nachhaltigen Leben” entfernt, bin viel zu verschwenderisch mit Lebensmitteln, kaufe immer noch viel zu viel “Fast Fashion” ein usw.
  • hab Hypochonder Anflüge und googele IMMER ALLE Symptome, nur um mich danach zu fühlen, als hätte mein letztes Stündlein geschlagen
  • ich habe eine generalisierte Angststörung
  • wenn ich mich verletzt/hintergangen fühle, werde ich unfair & fies
  • meine Verbissenheit in manchen Bereichen steht manchmal meiner Fähigkeit zur Reflexion im Weg
  • manchmal bin ich sehr radikal in meinen Ansichten
  • manchmal bin ich nachtragend, auch wenn ich mich noch so sehr anstrenge, es nicht zu sein.
  • ich lese Bücher selten bis zum Ende

Womit ich (mein) Licht in die Welt bringe


Was mich glücklich macht

  • das Allgäu & die Berge
  • in der Natur zu sein und stundenlang zu wandern (möglichst ohne auch nur eine Menschenseele, dafür aber viele Tiere zu treffen)
  • Neues zu lernen, Dinge zu hinterfragen, etwas zu verändern & über mich hinaus zu wachsen
  • mich auf meine “innere Stimme” verlassen zu können
  • empathisch zu sein
  • selbst bestimmen zu können wann ich aufstehe & wie/was ich arbeite
  • kreativ zu sein
  • Federn finden
  • tiefer zu gehen, zu philosophieren, mich einzufühlen
  • Naturspiritualität
  • keine Tiere (mehr) zu essen

Was Spuren in meinem Leben hinterlassen hat

  • der Tod
  • das Mobbing der Lehrer, während meiner Schullaufbahn
  • die Liebe meiner Familie
  • die Liebe meines Mannes
  • die Leichtigkeit meiner Kindheit
  • der Kontakt zu Tieren
  • unsere von Hand aufgezogene Wildratte “Bella”
  • und viele weitere Erfahrungen

Besonders häufig gestellte private Fragen beantworte ich bei “VZOGFDEKSEA – Viel zu oft gestellte Fragen die eigentlich keine Sau etwas angehen” :-)

Leben ohne Alkohol – mein Erfahrungsbericht DieCheckerin