Tech & Trends

Hausüberwachung mit Gigaset Elements

Im März 2013 kamen wir am frühen Abend, nach einem schönen Restaurant-Besuch, bei meinen Großeltern auf dem Grundstück an, um den 66. Geburstag meines Opa gebührend zu feiern. Meine Oma schloss die Tür auf und ich hörte wie sie stockte und sagte: „Was ist das de… scheiße! Ich glaub die haben hier eingebrochen.“ Mir wurde sofort schlecht und Panik kam auf. Das Fenster im Wohnzimmer aufgebrochen, davor eine Leiter. Die Wohnung glich einem Schlachtfeld. Alle Schranktüren waren offen, zerbrochene Vasen, Fotoalben, Kleidung… alles lag wild verteilt auf dem Boden. Das Gefühl lässt sich nicht beschreiben.

Wenn jemand in deine Privatsphäre stößt, all dein Hab & Gut antatscht und ansieht. Wenn Verbrecher in deinen vier Wänden sind, dann fühlst du dich dort nicht mehr sicher. All die Harmonie, all die Sicherheit ist mit einem mal zerstört. Es gehen dir tausende Fragen durch den Kopf. Warum hier? Warum wir? Warum jetzt? Warum überhaupt? Und wie? Wer? Für mich fast das Schlimmste war die Tatsache, dass wir die Einbrecher auf Ihrer Tour überrascht hatten und ihnen theoretisch hätten begegnen können. So nah an Kriminellen zu sein. Was wäre passiert, wenn wir sie getroffen hätten? Obwohl es nicht einmal meine eigene Wohnung war, hat es sich trotzdem genau so angefühlt. Ich wünsche das keinem.

Nach einem Einbruch ist der Wunsch nach mehr Sicherheit extrem groß

Nach dieser Erfahrung gab es unendlich viele Gespräche mit der Polizei und Sicherheitsexperten. Für uns alle war klar, dass wir uns mehr Kontrolle und mehr Sicherheit wünschen. Nicht nur für das Grundstück meiner Großeltern, sondern auch für uns. Marius und ich hatten in unserer Wohnung schon seit Ewigkeiten Kameras, die jedes Mal angeschaltet wurden, sobald wir längere Zeit außer Haus waren. Damit konnten wir nicht nur kontrollieren, ob mit den Katzen alles in Ordnung ist, sondern eben auch, ob zu Hause irgendwas Seltsames vor sich ging. Vor dem Einbruch wurden wir dafür immer belächelt, danach wollten alle wissen, wie das eigentlich funktioniert 😉 Anfang des Jahres bekam ich dann noch die Möglichkeit, mich mit den Funktionen des Gigaset Elements Starter Kit vertraut zu machen. Da die Tage schon jetzt wieder kürzer und dunkler werden, möchte ich Euch das Set zur Hausüberwachung genauer vorstellen und Euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.

Gigaset Elements Starter Kit ( ca. 150€ via Amazon*)

Gigaset Elements Starterkit DieCheckerin.de

LieferumfangAnforderungenErweiterungentechnische Details
1 Basisstation mit 1 LAN-Kabel (Ethernet IEEE 802.3, RJ-45 Stecker)
Steckernetzteil EU 230VAC 6,5V 600mA
1 Türsensor mit 1 CR123A Lithium Batterie 3 Volt
2 Klebestreifen für Türsensor
1 Bewegungssensor mit 1 Wandhalterung
1 Standfuß
2 Klebestreifen für Bewegungssensor
1 CR123A Lithium Batterie 3 Volt
1 Kurzbedienungsanleitung
Internet-Router mit durchgehend aktiver
Internetverbindung
Internetfähiges Mobiltelefon (iPhone 3GS und
neuer / AndroidTM Version 2.3 und neuer)
Online Registrierung
Erweiterbar mit:
– „window“ Gigaset elements Fenstersensor* (ca. 35€)
– „siren“ Gigaset elements Alarmsirene* (ca. 40€)
– „door“ Gigaset elements Türsensor * (ca. 40€)
– „motion“ Gigaset elements Bewegungssensor * (ca. 35€)
– „camera“ Gigaset elements Überwachungskamera* (ca. 114€)
– „plug“ Gigaset Elements schaltbare Steckdose, Launch für Ende September 2015 vorgesehen
– „button“ Gigaset Elements Funktaster, Launch für Oktober 2015 vorgesehen
– zusätzlich ist auch ein Rauchmelder in Planung, der sich in das System integrieren lässt. Aktuell gibt es dort allerdings noch Probleme mit der Zertifizierung, so dass mit einem Launch dieses Produktes frühstens Anfang 2016 gerechnet werden kann.
Konformität:
(R&TTE) Direktive 1999/5/EC (Annex V)
Direktive 2009/125/EC
Direktive 2011/65/EU

Funtechnik DECT ULE
Effiziente & sichere Datenübertragung
Hohe Zuverlässigkeit im Betrieb
Geringer Stromverbrauch
Schnittstelle: gemäß ETSI TS 102 939-1
Frequenzband: DECT 1880-1900 MHz
Reichweite:
– im Gebäude: bis zu 50m
– im Freien: bis zu 300m

Konfiguration
Insgesamt bis zu 48 Sensoren / Aktoren
anmeldbar

Verschlüsselung:
Standard CCM AES-128 für schnurlose DECT
ULE Authentifikation und Verschlüsselung
base: Standard AES-256 TLS (Internet
Schnittstelle)

Stromversorgung:

base: energiesparendes 230V Schaltnetzteil
door & motion:
CR123A Lithium Batterie 3 Volt
erwartete Lebensdauer ca. 2 Jahre
(bei durchschnittlicher Nutzung)

Abmessungen & Gewicht:
base: 138 x 125 x 47 mm (L x B x T), 137g
door: 55 x 55 x 27 mm (L x B x T), 49g
(inkl. Batterie)
motion: 98 x 66 x 33 mm (L x B x T), 85g
(inkl. Batterie)

Kurzinfo:
Das Gigaset Elements Starter Kit (auch „Alles Okay“-System für zu Hause) ermöglicht die effektive und kostengünstige Überwachung der Wohnung/des Hauses von unterwegs. Das umfangreiche Starter Kit besteht aus einem Bewegungssensor (erfasst sämtliche Bewegungen von Personen), einem Türsensor (erfasst das Öffnen und Schließen einer Tür) und einer Basisstation (erfasst alle Daten und sendet sie an die App). Mit Hilfe der kostenlosen Gigaset Elements App, die ab iOS 6.1 bzw. Android 2.3 einsetzbar ist, erhält man von überall aus Zugriff auf alle Ereignisse und wird, sobald jemand die Tür öffnet, sofort mittels einer Pushnachricht benachrichtigt. Zudem schlägt das System auch Alarm, sobald die Tür gewaltsam geöffnet wird. Ein entsprechender Alarmton lässt sich über den Kauf der Alarmsirene einschalten. Die Sensoren sind kabellos mit der Basisstation verbunden.

Gigaset Elements Starterkit DieCheckerin.de

Inbetriebnahme:
Die Inbetriebnahme des Starter Kits ist spielend einfach (auch für Blondinen!), benötigt aber ein wenig Zeit. Da die App jeden einzelnen Schritt illustriert und erst den nächsten Punkt anzeigt, wenn der Aktuelle Punkt abgeschlossen und bestätigt wurde, ist eine Fehlkonfiguration des Systems nahezu ausgeschlossen. Die Punkte einzeln und komplett auszuführen, würde hier den Rahmen sprengen, deshalb so kurz wie möglich: Die Basisstation muss an den Strom angeschlossen und mit dem LAN-Kabel an den Router angeschlossen werden, Bewegungs- und Türsensoren müssen mit Batterien ausgestattet werden. Die Basistation bekommt den Standfuß, die Sensoren jeweils die Klebestreifen, um die Geräte ohne zu bohren anbringen zu können. Zusätzlich muss ein Kundenkonto eingerichtet werden, um die Geräte updaten, einstellen & synchronisieren zu können. Hierzu benötigt man die kostenlose Gigaset Elements App, die in den jeweiligen Stores heruntergeladen werden kann. Es folgt die Installation, eventuelle Updates, die Kalibrierung der Sensoren & die Synchronisation. Alles in allem dauert der Vorgang ca. 15 – 20 Minuten.

Praxistest

Die Bewertungen bei Amazon sind für das Gigaset Elements Starter Kit fast schon „vernichtend“. Aktuell liegt das System bei 3,3 Sternen. Nach nun mehr 6 Monaten Testzeit, kann ich für mich festhalten, dass ca. 80 % der schlechten Bewertungen auf einer falschen Handhabung und Erwartungshaltung basieren. Darüber hinaus stammen etliche Bewertungen noch aus der Einführungszeit, in der es seitens Gigaset offenbar massive Serverprobleme gab und die Software selbst noch etwas buggy war. Festhalten sollten wir zu Beginn in jedem Fall zwei Punkte: Gigaset Elements ist keine Alarmanlage und auch keine Wunderwaffe 😉 Wer das weiß und verinnerlicht, der wird Gigaset Elements schätzen und lieben lernen.

In den 6 Monaten Testzeit gab es keinerlei Problem. Weder mit der Serververbindung, noch mit Fehlalarmen, den Updates oder den einzelnen Geräten selbst. Das Gigaset Elements Starter Kit war die gesamte Zeit über in Betrieb und hat einwandfrei und problemlos genau das gemacht, was es soll. Selbst in unserem zwei wöchigen Urlaub ließ sich alles von unterwegs überprüfen und einsehen.

IMG_1615

Gigaset Elements App
Das Bedienen der App ist super einfach. Nach der Registrierung und dem Einrichten der Geräte ist die App vollständig nutzbar. Auf dem Homescreen wird mit einem Smiley-Ampelsystem angezeigt, ob zu Hause alles in Ordnung ist. Zudem wird das letzte Ereignis für einen gewissen Zeitraum eingeblendet. Im Dashboard gibt es mehrere Funktionen. Darunter auch die Auflistung sämtlicher Ereignisse (Öffnen/Schließen der Tür, Bewegungen) und die Konfiguration des Alarms. Hier kann ausgewählt werden, wie die App reagieren soll, wenn man zu Hause oder außer Haus ist und ein Alarm ausgelöst wird. Im „zu Hause“ Modus werden alle Ereignisse nur aufgezeichnet, während man im „außer Haus“ Modus grundsätzlich Pushnachrichten erhält.Hierzu können Benachrichtigungen festgelegt werden und spezielle  Rufnummern eingegeben werden, die bei einem Alarm direkt über die App verständigt werden können. Die Anzeige der Ereignisse in der App erfolgt auf die Sekunde genau. Sowohl Bewegungen, als auch dass Öffnen/Schließen der Tür wird sofort angezeigt. Bei einem Alarm und wenn jemand nach Hause kommt, erscheint zudem eine Pushnachricht auf dem Bildschirm. Für mein Empfinden lässt die App sich problemlos und intuitiv bedienen und hält alle Funktionen bereit, die für meine Zwecke benötigt werden.

Gigaset Elements motion
Stellt man die App auf „außer Haus“ ein, wird ein Alarm ausgelöst, sobald sich jemand in der Wohnung bewegt. Die Bewegungen von Tieren bis zu 20kg werden dabei nicht getracked! Ich wollte das anfänglich nicht glauben, aber es funktioniert einwandfrei und zuverlässig. Darüber hinaus zeichnet der Sensor sämtliche Bewegungen von Menschen auf und speichert sie in der Ereignisliste ab. Man kann so natürlich auch kontrollieren, ob die Kinder / der Mann pünktlich aufstehen oder wie lange/ausgiebig die Putzfrau die Wohnung geputzt hat 😉 Ich bin von dieser Art der Kontrolle allerdings kein Freund und nutze die Ereignisanzeige deshalb für solche Zwecke nicht. Wie erwähnt, werden die Ereignisse sekundengenau aufgezeichnet. Die Klebestreifen halten super fest.

Gigaset Elements Bewegungssensor DieCheckerin.de

Gigaset Elements door
Mit dem Türsensor lässt sich feststellen, wann die Tür geöffnet und geschlossen wird. Beim gewaltsamen Öffnen der Tür wird sofort ein Alarm ausgelöst und eine Pushnachricht ans Smartphone gesendet. Mit der Funktion des Türsensors können aber nicht nur Einbrüche festgestellt werden. Wenn man selbst unterwegs ist und z.B. wissen möchte, ob der Freund/ die Kinder / wer auch immer gut zu Hause angekommen ist, gibt der Türsensor die sichere Auskunft. Zudem kann natürlich auch kontrolliert werden, ob z.B. die Putzfrau oder die „Tiersitter“ im Urlaub regelmäßig zu den vereinbarten Zeiten da sind. Auch hier gilt aber für mich Gleiches, wie bei dem Bewegungssensor: ich bin kein Freund von dieser Art der Kontrolle und nutze das System für solche Zwecke deshalb auch nicht. In jedem Fall kann man auch hier festhalten, dass der Türsensor zuverlässig und sekundengenau aufzeichnet und auch die Benachrichtigungen an das Smartphone sofort in der App oder auf dem Bildschirm angezeigt werden. Auch hier halten die Klebestreifen fest. Sogar wenn man die Batterie wechseln möchte und hierfür den Sensor abnimmt.

Gigaset Elements Türsensor DieCheckerin.de

Mein Fazit

Wir finden das Gigaset Elements Starter Kit grandios gut. Für das beruhigende „Alles okay“-Gefühl und eine zusätzliche Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist es perfekt geeignet. Sollte mal was „komisch“ sein, kann man z.B. die Nachbarn informieren. In Kombination mit Gigaset Elements „Siren“ ist zudem auch eine akustisch abschreckende Funktion für Einbrecher vorhanden. Bei uns lief das gesamte System bisher absolut fehlerfrei. Es gab keine Ausfälle, keine Fehlermeldungen und auch die Updates konnten problemlos durchgeführt werden. Natürlich funktioniert das System nicht mehr, wenn kein Strom da ist, keine Verbindung zum Internet besteht oder der Server Probleme hat, wenn genau dann ein Einbrecher kommt, hat man halt Pech gehabt. In den sechs Monaten ist bei uns aber nichts davon eingetroffen und wie zu Anfang erwähnt, soll das Gigaset Elements Starter Kit auch weder eine Alarmanlage ersetzen, noch ein Wunderprodukt sein. Wer hier realistisch bleibt, der wird das sicherere Gefühl zu schätzen wissen.

disclaimer

 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar