Lifestyle & Fashion

Haarkreide Style

UPDATE 03.03.2015

Mein Artikel zur Haarkreide liegt ein Jahr zurück. Karneval 2015 etwas über zwei Wochen. Ich habe in diesem Jahr um genau zu sein am 13.02.2015, erneut meine Haare komplett in Regenbogenfarben eingekreidet. Dieses Mal lief es allerdings nicht mehr so einwandfrei, wie noch vor einem Jahr. Damit Ihr im Vorfeld wisst, was Euch eventuell erwartet, wenn Ihr die Haarkreide nutzt, kommt hier also ein kleines Update bzgl. der Haltbarkeit von Kreide.

Haarkreide geht nicht raus

Ich habe zu Karneval alles genau so gemacht, wie vor einem Jahr. Dennoch gehen Teile der Farbe nun seit zwei Wochen nicht mehr aus den Haaren raus. Kurz zur Erklärung: das Ganze passiert, wenn die Haare an einigen Stellen besonders porös sind, so dass sich die Farbpartikel quasi „ins Haar fressen können“. Es kann also theoretisch jedem passieren, dass die Haarkreide sich NICHT sofort auswaschen lässt, das musste ich nun am eigenen Leib erfahren.

Nun kommt bei mir erschwerend hinzu, dass meine Kopfhaut, durch das Ekzem, sehr empfindlich ist und ich im Normalfall ausschließlich Naturshampoos verwende. Um Haarkreide effektiv entfernen zu können, bedarf es mehr Chemie oder den richtigen Tipps von Profis ;-). Zu Beginn habe ich mich an empfohlene Hausmittelchen gehalten. Essig, Öl, Zitronensaft. Mittlerweile kann ich Euch sagen: TUT DAS NICHT! Sowohl Essig, als auch Zitronensaft schließen die Pigmente einfach nur noch fester in die Haare, so dass dort sicher keine Besserung festzustellen ist.

Stattdessen wurde mir von einer Friseurin empfohlen, es mit vielen öligen Kuren und Masken zu versuchen, die durch die Pflege-Moleküle dafür sorgen, dass die Farbpigmente (laienhaft ausgedrückt) „überquillen“. Im Vorfeld sollte das Haar mit etwas alkalischem aufgequellt werden. Beispielsweise mit haushaltsüblichem Salz. Damit stellt man eine Spülung her (Salz in Wasser auflösen) und gibt diese ins trockene Haar, lässt es kurz einwirken und wäscht die Haare danach ein paar Mal. Zum Schluss pflegt und verschließt man die Haaröberfläche mit einer besonders „fettigen“ Kur.
Dieses Vorgehen habe ich nun drei Mal wiederholt und bin nach über zwei Wochen nun endlich wieder Haarkreide frei. Rechnet also in jedem Fall damit, dass die Haarkreide theoretisch NICHT raus gehen kann. Mein Fall zeigt, dass es (wie vor einem Jahr) mal super gut funktionieren kann und dann plötzlich gar nicht mehr.

[divider] Ich gehöre zu den Menschen, die ihr Leben lang irgendwie fast immer den gleichen Haarkopp hatten.
Es wurde nie großartig mit meiner Haarfarbe oder meinen Frisuren rum experimentiert (Okay, wenn wir mal von dem Tag absehen, an dem ich mir mein Pony abrasiert habe *hust*).
Eigentlich hingen sie sogar fast 28 Jahre einfach platt vom Kopf runter.
Zwar hatte ich die Haare mit 15 einmal rot und mit 23 braun aber beides hat mir nach zwei Tagen nicht mehr gefallen 😉
Ich habe für so was einfach kein Händchen und bin, übertrieben gesagt, froh, wenn ich nen Pferdezopf hin bekomme.

Nun habe ich allerdings, im Zuge einer Kooperation mit dem Onlineshop Friseurpower, die Möglichkeit bekommen, Haarkreide auszuprobieren.
Auf Friseurpower.de gibt es mehr als 10.000 Friseurprodukte aus ganz unterschiedlichen Kategorien zu kaufen.
Neben Pflege und Styling Produkten, findet man außerdem Bürsten, Kämme, Scheren, Elektroartikel, Haarverlängerungen und eben auch Colorationen, beispielsweise in Form von Haarkreide.

DailyDifferent Haarkreide* [Affiliate-Link]

Daily Different Haarkreide DieCheckerin

Daily Different Haarkreide DieCheckerin

Haarkreide ist, wie der Name schon sagt, Kreide für die Haare.
Mit den kleinen „Pastellkreiden“ kann man problemlos täglich seinen Style ändern und neue Farbe ins Spiel bringen.
Dabei ist es egal, ob man das gesamte Haar farbig gestaltet, einzelne Partien oder Strähnchen.
Der Phantasie und Kreativität werden keinerlei Grenzen gesetzt.
Und das Beste:
Die Haarkreide lässt sich relativ Problemlos auswaschen und greift die Haare nicht an.

Haarkreide online kaufen
Die Haarkreide von DailyDifferent gibt es im Set für knapp 25€ über Amazon zu kaufen. Dort findet Ihr aber wie immer auch andere Haarkreide-Anbieter. Schaut Euch einfach um. Zum Angebot

Meine Erfahrungen

Ich habe mich vor meinem Test natürlich versucht schlau zu lesen.
Allerdings war das gar nicht so einfach, denn der Hair Chalking Trend kommt hier gerade erst so richtig ins rollen und schon gibt es tausende „Horrorstorys“ zu lesen ala „Oh mein Gott, ich habe seit 80 Millionen Wochen Haarkreide im Haar und die geht nie wieder raus – sagt auch mein Friseur!“.
Ich habe bei meiner Recherche relativ schnell fest gestellt, dass ich mich lieber an die englischen Mädels und ihre Erfahrungen halte.
Offenbar sind die deutlich weiter als wir.
Nach einigen Stunden Videos schauen und Erfahrungsberichte lesen habe ich gleich meinen ersten Versuch gestartet.

Halbe Sachen sind nix für mich und da ich Regenbogenfarben unendlich sehr liebe und schon immer mal aussehen wollte, wie ein kleines Regenbogenmädchen (gnihihi), habe ich also direkt Nägel mit Köppen gemacht und versucht, meine Haare in ein Regenbogenmeer zu verwandeln.
Das Ergebnis kennen die meisten von Euch bereits:
Hair Chalk Rainbow DieCheckerin
Die letzte Woche habe ich alles mögliche ausprobiert.
Ich hatte unter anderem braune Strähnen und schwarze Spitzen – da waren mir die Fotos aber zu langweilig 😀
Deshalb habe ich heute den ganzen Vormittag genutzt, um mich in eine verfluchte „Meerjungfrau“ zu verwandeln.
Mein Freund hat mich ganz böse ausgelacht, als ich ihm auf die Frage „Was geht mir dir ab?“ antwortete, dass ich eine Meerjungfrau bin aber meine Güte – Männer haben einfach keiiiine Ahnung von Kunst und schon gar nicht von dem Aufwand, der dahinter steckt.

Hair Chalk Mermaid DieCheckerin

Ich bin mit beiden Ergebnissen total glücklich und zufrieden und mag den Haarkreide Style.
Alle Farben ließen sich ohne Probleme auswaschen (spätestens nach dem 5. Mal waschen war alles weg) und die Haare werden tatsächlich nicht langfristig angegriffen.

Man merkt nur, dass sie durch die Kreide etwas verkleben und trocken werden. Sie sind also während die Kreide in den Haaren ist nicht mehr so fluffig und locker leicht.
Das ist aber, sobald man die Kreide auswäscht, wieder verschwunden.

NACHTRAG 13.04.2014: Nachdem ich gestern den ganzen Tag einen Zopf hatte, fiel mir heute nach dem Föhnen der Haare doch ein deutlich sichtbarer grün/blau Schimmer auf. Ich schau mal, wie lange ich brauche um den weg zu bekommen und gebe Euch Bescheid 😉

Nachtrag 14.04.2014: Alles raus gegangen 🙂

Hier findet Ihr übrigens noch mein Marienkäfer-Style Video: KLICK MICH! Dort könnt Ihr auch sehen, wie ich die Haare komplett einkreide. Das Video selbst ist allerdings nicht sonderlich gut geworden, genauso wie der Marienkäfer-Style aber auch so was muss ja mal sein 😉

Was man noch wissen sollte:

  • Die Kreide ist sehr dünn und bricht relativ schnell durch. Ich habe von einigen Farben nur noch kleine Stückchen, mit denen man deutlich „schwerer“ große Flächen einfärben kann.

Haarkreide

  • Die Haarkreide färbt auf der Kleidung ab. Insbesondere natürlich, wenn man das gesamte Haar voll mit der Kreide hat. In diesem Fall zeigte das fixieren mit einem Glätteisen und Haarspray auch keine Wirkung. Wenn man allerdings nur einzelne Strähnen oder beispielsweise die Spitzen einfärbt und ausgiebig glättet und mit Haarlack fixiert, dann färbt die Kreide nicht auf der Kleidung ab. Übrigens: Die Kreide lässt sich aber ohne Probleme aus der Kleidung entfernen.
  • Wie klappt das mit dem Übergang? Ich habe meine Haare (entgegen der Empfehlung) komplett nass gemacht und die Farben von oben nach unten eingearbeitet. Erst jede Farbe einzeln und danach habe ich die helleren Farben in die dunkleren Farben reingewischt. Im Grunde ist es wie wenn man auf einem Blatt Papier malt und dort die Farben miteinander vermischt. Nachdem alle Farben auf dem Haar waren, habe ich alles durchgekämmt, kurz mit dem Fön angetrocknet und danach noch mal einige Stellen angefeuchtet und ausgebessert.
  • Wie schwer ist das? Eigentlich finde ich es nicht schwer, sondern eher aufwendig. Man veranstaltet eine riesen große Sauerei, zumindest wenn man so trottelig ist wie ich und bei langen Haaren bekommt man irgendwann einen steifen Nacken und die Augen tun einem weh weil man ewig zur Seite schauen muss. Ich glaube, dass es einfacher gewesen wäre, wenn ich es nicht alleine gemacht hätte aber es ist durchaus machbar und war rückblickend betrachtet sogar noch deutlich leichter, als ich dachte.

 Mein Fazit

Die Haarkreide von Daily Different ist absolut perfekt für Leute wie mich, die einfach mal ihrer Kreativität freien Lauf lassen wollen und mit Farben spielen, ohne dabei das Risiko einzugehen, dass die Farbe über einen längeren Zeitraum in den Haaren bleibt, obwohl sie einem nicht gefällt.
Man kann einfach ALLES ausprobieren, was man sich vorher vielleicht nicht getraut hat.
Die Anwendung ist einfach, wenn auch bei manchmal etwas aufwendig, und alle Farben lassen sich wieder verwenden und problemlos auswaschen.
Pro Kreide bezahlt man hier umgerechnet 1,03€, was ich relativ günstig finde und für den Spaß und die Möglichkeiten die man hat, auch absolut angemessen.Ich persönlich finde nur die Form der Kreiden etwas umständlich. Zum einen brechen sie relativ schnell und zum anderen lassen sich gerade große Flächen nur schwer damit einfärben.Da würde ich mir wünschen, dass es größere und robustere Stücke geben würde.

Alles in allem mein bisher aller liebster Test, der mir unwahrscheinlich viel Spaß gemacht hat und wohl künftig auch noch Spaß machen wird.

Diecheckerin.de Bewertungssystem

vier von fünf Check-Lights

Info

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

23 Kommentare

Schreibe einen Kommentar