Immer wieder Sonntags


Immer wieder Sonntags 222

Hinweis
Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Partnerlinks d.h. wenn ihr den Links folgt und Waren erwerbt, erhalte ich ggf. eine Provision. Mehr dazu findet Ihr in den Datenschutzrichtlinien und bei der Werbekennzeichnung.

|Gesehen| das großartige Video “Impfgegner im Mittelalter“, ein traurig-schönes “If Tomorrow Starts Without Me“, dann “Sollten alle Menschen vegan werden?” und “Wissenschaftler irren
|Gehört| meine Playlists, außerdem “We’ll be fine” von Luz, “Push the sky away” von Nick Cave und “Falling free” von Eivør
|Getan| gearbeitet, geredet, geweint, geliebt, geärgert, genossen, klar gestellt, hingefallen und wieder aufgestanden
|Gefreut| über schöne Tage, offene Arme und Ohren, Liebe
|Gelesen| Im Sterben dem Leben begegnen*” lag, ähnlich wie das Buch “Ästhetisches Sterben*” (das ich vor sechs Wochen angefangen habe zu lesen und furchtbar fand) seit letztem Jahr ungelesen hier rum. Bisher finde ich es sehr gut, weil es mir nochmal andere Blickwinkel auf den Tod und unsere Sterblichkeit vermittelt
|Gekauft|Süßholzstangen*” und das Buch “Krebszellen mögen keine Himbeeren*” das ich schon seit einem Jahr auf meiner Liste hatte
|Geliebt| Familienzeit, Ablenkung
|Geschrieben| Nichts
|Geplant| Da sein und das Ding rocken.


Zu Beginn ein kurzer Hinweis für die folgenden Ausführungen: sicherlich fragt ihr euch hin und wieder beim Lesen des Artikels, was eigentlich los ist. Es gibt Sachen, die so privat sind, dass ich sie nicht näher ausführen möchte. Meine Worte sind für mich ein hilfreiches Ventil, weshalb ich sehr wohl über meine Gefühle schreiben mag, aber ansonsten nicht im Detail auf bestimmte Dinge eingehe.

Buntspecht-Federn oder der Kreislauf des Lebens kann mich mal

Ich finde seit Tagen Buntspecht-Federn:

Buntspecht, Mittel- und Kleinspecht stehen für die Große Göttin! Sie zeigen in ihrem Gefieder ihre Farben: weiß, für die jungfräuliche Göttin, rot für die Muttergöttin, schwarz für die weise Alte und Todesgöttin. So symbolisieren diese Spechtarten die Ganzheit, den Kreislauf des Lebens, das Jahresrad, die Lebenszeit, Werden-Sein-und-Vergehen und somit das Leben schlechthin. Sie fordern dich auf, dein Leben als Ganzes zu sehen und zu verstehen! Alles gehört dazu! Was wäre unser Leben ohne den Tod? Welchen Wert würden wir ihm geben? Und wie schrecklich und grausam wäre es, wenn der Tod niemals käme? Alles schöpft sich, kommt ins Sein, geht in den Austausch mit anderen Wesen und geht nach einer gewissen Zeit wieder. Bunt-, Mittel- und Kleinspecht lehren dich, dass alles sein darf und notwendig ist. Lass los, was gehen will und muss, und empfange voller Freude was kommt und eine zeitlang bleibt.

Martina Hera Fuchs https://www.die-waldfrau.de/dein-krafttier/symbolik/specht/

Dieser verfluchte Kreislauf des Lebens, geht mir die letzten Jahre tierisch gegen den Strich. Ich wünsche mir so sehr eine Zeit (mehr als ein paar Tage!), die mal ohne Schicksalsschläge, Hiobs-Botschaften, Todesfälle und “kleinere Übel” auskommt. Eine Zeit, in der es uns allen mal für einen Moment gut geht, wo wir aufatmen und glücklich sein können. Normalität. Aber nein. Irgendwas ist immer. Und irgendwie kommt es immer doppelt und dreifach.

Wenn einem dann eine solche Feder zig mal vor die Füße fällt, man irgendwann genervt nachliest, was an Inspiration dabei sein könnte, dann möchte man diese Federn manchmal zerreißen. “Alles gehört dazu.” Ja, Hallelujah. Mittlerweile wäre es wohl fast schon fahrlässig zu glauben, es könnte anders laufen.

Ein gewaltiges “Warum?” hallt durch meinen gesamten Körper. Warum immer wir? Warum so? Warum jetzt? W-A-F-U-C-K-I-N-R-U-M? Aber kurz bevor ich mich dazu hinreißen lasse, mich jammernd und hilflos zu Boden fallen zu lassen, um auf Rettung zu hoffen, fällt mir wieder ein, dass ich mit in der Hand habe, wie das Leben läuft. Ich kann und darf mitbestimmen. Wir sind die Bestimmer. Wir haben so unendlich viel Macht, sind voller Liebe und haben ein riesen Geschenk, das nicht jedem zuteil wird: das JETZT und die damit verbundenen Möglichkeiten.

Wir können vielleicht nicht unser Schicksal gänzlich verändern, aber ihm zumindest einen gehörigen Arschtritt verpassen. Genau an diese Freiheit, an diesen Teil des Lebens, an diese Kraft werden mich diese verdammt(schönen)en Spechtfedern ab sofort erinnern. Wenn kämpfen zum Kreislauf des Lebens dazu gehört, bin ich verdammt nochmal bereit und willig, diesen Kampf zu gewinnen.


Eskalation oder Es war nur eine Frage der Zeit

Die Stimmung war und ist die letzten Wochen auf Grund aktueller “Kreisläufe des Lebens” bei uns allen sehr angespannt. Meine Oma ist davon nicht ausgenommen. Es geht uns schlecht, wir sind nervös, haben Angst, sind unsicher, überfordert und gleichzeitig voller Tatendrang und Mut.

In solchen Situationen brennen die Sicherungen sicherlich leichter durch, als im “normalen Alltag”, zumal meine Oma vor wenigen Tagen erst ihren Mann beerdigt hat und doch war es nur eine Frage der Zeit, bis die Situation eskaliert. Es hat seit Monaten gebrodelt. ICH habe seit Monaten gebrodelt. Fühlte mich missverstanden, unfair und schlecht behandelt und überfordert. Alle meine Bemühungen, Klarheit rein zu bringen, scheiterten.

Wenn man alles gibt, um jemandem zu helfen und für jemanden da zu sein, aber diese Hilfe am Ende nicht nur nicht gesehen, sondern sogar verleugnet wird, dann ist bei mir irgendwann auch Schluss. Genau das ist gestern passiert. Acht Minuten lang habe ich versucht, irgendwie den Wind zu drehen. Verständnis für meine Oma zu zeigen, zu erklären, wach zurütteln. Als sie mir dann aber unter anderem vorwarf, sowieso nie helfen zu wollen und geholfen zu haben, musste ich einsehen, dass es verschwendete Energie ist.

So sehr ich Teile ihrer Geschichte verstehe, die Bedürfnisse sehen und manche Beweggründe nachvollziehen kann, so sehr war es an der Zeit, eine ganz klare Grenze zu ziehen und deutlich zu machen, dass ich mir das nicht länger gefallen lasse. Wenn ich eine Sache gerade ganz und gar nicht in meinem Leben gebrauchen kann, dann sind das Energiefresser jeglicher Art.

Schon kurze Zeit nach dieser Eskalation fühlte ich mich das erste Mal in dieser Woche etwas leichter. Zumindest eben in Bezug auf die Situation mit meiner Oma. Ich habe eine Grenze gezogen, meinen Standpunkt klar gemacht und das ganz ohne ausfallend und beinah auch ohne fies zu werden (was ich oft mache, wenn es um Ungerechtigkeiten geht). UND ich habe diesen Gemeinheiten mir gegenüber einen, wenn auch möglicherweise nur kurzfristigen, Riegel vorgeschoben.

Tschüss, Fremdbestimmung oder Hallo Sandra!

Ich habe es hier und da sicherlich schon erwähnt: ich bin ein Mensch, der sich häufig über das Außen definiert und fremd bestimmen lässt. Eine Sache, an der ich seit vielen Jahren arbeite und bei der ich immer besser werde, das sein zu lassen.

In den letzten drei Wochen bin ich, in Bezug auf meine eigenen Gefühle und meine Empathie anderen gegenüber, an meine persönlichen Grenzen gestoßen. In Krisensituationen möchte ich alles auf mich nehmen. Also all das Leid, aber auch alle Probleme anderer, die ich dann für sie lösen will, damit es bloß niemandem schlecht geht. Niemandem außer mir. Das ist etwas, das nicht lange gut geht.

Einige Menschen, die mir nicht nah stehen, wollten ihre Probleme, Sorgen und Ängste, aber auch ihre Bedürfnisse nun bei mir abladen. Einige Gespräche habe ich “durchgehalten”, alle Tipps, Sorgen, Ängste, Gefühle usw. in mich aufgesogen, mich danach – wenig überraschend – miserabel gefühlt und zwei Tage fast nur geweint. Rückblickend betrachtet war das notwendig, um den nächsten Schritt gehen zu können und zu sagen: “Leute, ich sehe eure Bedürfnisse aber ich bin die falsche Ansprechpartnerin und eure Baustellen sind nicht meine. Ich brauche meine Energie und meine Zeit für mich und für uns. Bitte habt Verständnis dafür und lasst mich in Ruhe.”

Wie immer, wenn ich solche Grenzen setze, war ich furchtbar nervös. Wie gehen die Menschen damit um? War das richtig? Darf ich das überhaupt? Wäre es nicht fairer gewesen, doch alles zu regeln und auf mich zu nehmen? Wird es Probleme geben?

In dieser Situation und auch bei der Eskalation gestern habe ich für mich gesorgt. Überhaupt habe ich das die letzten Wochen sehr stark. Ich habe mir Auszeiten für mich gegönnt, habe Gefühle zugelassen, mir einen Extra-Termin bei der Therapie gegönnt und mir zwei Selbsthilfegruppen raus gesucht, die mich in der kommenden Zeit unterstützen können, wenn ich es brauche oder möchte. Wieder bin ich die Bestimmerin :-) In Sachen Selbstfürsorge habe ich in den letzten Jahren viel gelernt, das ich gerade einigermaßen gut umsetze.

Während ich vor drei Wochen noch völlig am Boden zerstört war, habe ich mir in dieser Woche zumindest den Blick fürs Ganze (hallo, du verdammte Specht-Feder!) zurück erobert.


Zufälle oder Es fällt einem zu, was fällig ist

Seit zwei Jahren versuche ich in der Natur Baldrian und Johanniskraut zu erkennen. Es hat nie geklappt. Dienstag parkte ich auf dem Parkplatz zu unserem “Zauberwald” und stolperte erst über Johanniskraut und später dann auch über Baldrian. An dem Ort, an dem ich mehrmals pro Monat bin. Seit Jahren! Was für ein Zu-Fall. Im Herbst werde ich an derselben Stelle dann nochmal schauen, ob ich die ein oder andere Baldrianwurzel ergattern darf. Die aktuell gesammelten Pflanzen werden getrocknet und zu Tee oder Räucherwerk verarbeitet (und ein bisschen was Baldrian geht an Bongo & Kimba – Katzen sind ja verrückt danach!).


Und sonst so?

Die Tatsache, dass wir heute bis zwanzig vor zehn gepennt haben, obwohl wir um zehn im Bett waren, sagt viel über unseren Zustand aus. Es tat gut, einfach mal länger zu pennen. Wir waren ansonsten ein bisschen spazieren, mit meiner Familie unterwegs und haben viel gearbeitet und geschwitzt. Heute ist das Wetter ja zum Glück wieder was abgekühlt. Diese Hitze ist echt nicht meins, ihr wisst es ja langsam ;-) Meine Wohlfühltemperatur liegt so um die 20 Grad. Oder bei Minus 2 und dickem Schneee! Kalte, frische Luft mag ich auf jeden Fall deutlich lieber, als warme Luft.

Ansonsten gibt es nichts weiter zu berichten. Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.

Anzeige

Über den Autor

Sandra Stüber

Ü30, seit 1998 Bloggerin, alberne Öko-Frohnatur und
naturverbundene Pflanzenfresserin. Versucht hier seit 2013 die Menschen zu inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.