Food & Recipes

Alternativen zu Fleisch von der Rügenwalder Mühle

Wenn ich in der heutigen Zeit ein Stück Fleisch auf den Grill packe und ein Foto poste, oder wie Gregor Gysi Obdachlose an Weihnachten zum traditionellen Gänsebraten einlade (Hier geht´s zu den Kommentaren auf Facebook, müsst nur weiter runter scrollen: KLICK!), dann muss ich mittlerweile allen Ernstes damit rechnen, im Anschluss daran in einen Shitstorm zu geraten. Weil ich mich erdreiste, Obdachlosen Fleisch, statt Obst und Gemüse, anzubieten, aber auch  weil ich Fleisch mag und damit in den Augen einiger Menschen eine rücksichtslose, tierquälende Frau bin, die einfach nur noch nicht weiß, wie eklig Fleisch ist.

Wenn ich in der heutigen Zeit sage, dass ich nur noch selten Fleisch esse und wenn, dann nur Bio-Fleisch, muss ich damit rechnen, dass z.B. ein Graslutscher daher kommt und sagt:

„Mir kommt das mit dem Bio-Fleisch so vor als wenn jemand an Silvester den guten Vorsatz fasst, nächstes Jahr nur 10 alte Autoreifen in den Rhein zu schmeißen. Klar, 10 alte Reifen im Rhein sind besser als 50 alte Reifen im Rhein. Aber das Bild, wie die 10 schwarzen Kautschuk-Teile im Wasser herumdümpeln, ist halt irgendwie doch unschön. Da fragt man sich schon irgendwann, ob es überhaupt alte Reifen im Rhein braucht.“

Und natürlich muss ich auch damit rechnen, dass mir vorgeworfen wird, absolut krank zu sein, wenn ich fleischlose Alternativen zu Fleisch esse, weil die „zusammengepanschte Chemiescheiße“ ja auch nicht besser ist und nur ein „Ganz oder gar nicht“ vertretbar ist.

Wie ich es auch mache, dem Mob kann man es nie Recht machen. Ich höre gerade schon die scharrenden Hufen derer, die mich unwissende, rücksichtslose Blondine bekehren wollen, wenn ich sage:

Ich liebe Fleisch! Wenn ich könnte, würde ich den ganzen verdammten Tag lang Fleisch essen und mich darin einwickeln. Weil ich aber viel zu viel Fleisch esse und mir außerdem die Qualität des Billo-Fleischs aus den Supermärkten, sowie die Massentierhaltung nicht gefällt, greife ich auf fleischlose, leckere Alternativen zurück und kaufe den Rest der Zeit regionales Bio-Fleisch. BAM!

Seit rund fünf Monaten verzichten wir generell auf Wurst. Stattdessen gibt es fleischlosen Aufschnitt. Die Auswahl in diesem Bereich wächst ununterbrochen. Und auch das Angebot an vegetarischen Alternativen zu Fleisch, in Form von Schnitzeln und Co. wird immer größer. Heute stelle ich Euch die neuen Fleisch-Alternativen der Rügenwalder Mühle vor, die seit dem 18. Mai im Handel erhältlich sind. Neben diesen Produkten gibt es von Rügenwalder außerdem vegetarische Frikadellen ( könnt Ihr HIER auf dem Foto sehen – schmecken gut!) und vegetarischen Aufschnitt (Foto auf Instagram HIER – auch sehr lecker!).

rügenwalder-mühle-vegetarisch

Firmeninfo Rügenwalder Mühle
1834 eröffnete Carl Müller eine kleine Fleischerei in Rügenwalde, die der Grundstein für das heutige Unernehmen war. Später übernahm sein Sohn Johann August Wilhelm Müller die elterliche Fleischerei. Seit nunmehr 6 Generationen ist der Betrieb ein Familienunternehmen. Mittlerweile arbeiten am neuen Standort in Bad Zwischenahn rund 450 Mitarbeiter. Um wissenschaftlich fundierte Initiativen zur Verbesserung von Tierhaltung und Tierwohl zu unterstützen, hat die Rügenwalder Mühle im Sommer 2012 einen eigenen „Arbeitskreis zur Förderung des wissenschaftlich begründeten Tierschutzes” ins Leben gerufen. Ziel ist es, (junge) Wissenschaftler finanziell zu fördern, deren Arbeiten zur grundsätzlichen Verbesserung der Haltungsbedingungen und des Wohlbefindens von Tieren zur Lebensmittelherstellung beitragen. Quelle: Rügenwalder Mühle

 Vegetarische Mühlen Nuggets klassisch, 180g (2,79€)

vegetarische-Mühlen-Nuggets

Inhaltsstoffe
Trinkwasser, Weizenmehl, Weizengluten. Sojaproteinkonzentrat (11%), Rapsöl, Säureregulatoren: Kaliumlactat. Natriumacetat, Milchsäure Aroma, Kochsalz, Verdickungsmittel: Methylcellulose, Eiklar getrocknet*. Traubenzucker, Gewürze (u.a. Soja), Zucker, Hefe *Eier aus Freilandhaltung

Vegetarische Mühlen Schnitzel klassisch, 180g (2,99€)

vegetarische-Mühlen-Schnitzel

Inhaltsstoffe
Trinkwasser, Weizenmehl, Weizengluten, Sojaproteinkonzentrat (11%), Rapsöl, Säureregulatoren: Kaliumlactat. Natriumacetat, Milchsäure Aroma, Kochsalz, Verdickungsmittel: Methylcellulose, Eiklar getrocknet*. Traubenzucker, Gewürze (u.a. Soja), Zucker, Hefe *Eier aus Freilandhaltung

Vegetarische Mühlen Schnitzel Tomate & Paprika, 200g (2,99€)

Vegetarische-Mühlenschnitzel-mit-Tomate-&-Paprika

Inhaltsstoffe
Trinkwasser, Paprika-Tomaten-Zubereitung (16%), Paprika (43%), Tomatenmark (22%), Gurken, Zucker, Zwiebeln, Branntweinessig, Gewürze, modifizierte Wachsmaisstärke, Kochsalz, Traubenzucker, Gewürzextrakte, Weizenmehl, Sojaproteinkonzentrat (9%), Weizengluten, Säureregulatoren: Kaliumlactat, Natriumacetate, Milchsäure Rapsöl, Aroma, Kochsalz, Verdickungsmittel: Methylcellulose, Eiklar getrocknet*, Traubenzucker, Gewürze (u.a. Soja), Zucker, Hefe *Eier aus Freilandhaltung

Vegetarische Mühlen Schnitzel Cordon Bleu, 200g (2,99€)

vegetarische-Mühlen-Schnitzel-Cordon-Bleau

Inhaltsstoffe
Trinkwasser, Weizenmehl, Käse (10%), Sojaproteinkonzentrat (9%), vegetarischer Schinken (6%), Trinkwasser, Sojaproteinisolat, Weizengluten, Rapsöl, Sojabohnen, Eiklar getrocknet*, Kochsalz, Aroma, Zucker, färbende Lebensmittel: Rote Beete, Hibiskus, Weizengluten, Säureregulatoren:, Kaliumlactat, Natriumacetate, Milchsäure, Rapsöl, Aroma,
Kochsalz, Verdickungsmittel: Methylcellulose, Eiklar getrocknet*, Traubenzucker, Gewürze (u.a. Soja), Zucker, Hefe *Eier aus Freilandhaltung

Zubereitung

Die Zubereitung ist bei allen vier Produkten gleich. Pfanne heiß machen, Produkt rein, 5 Minuten braten, zwischendurch wenden – fertig! Mehr gibt es dazu wirklich nicht zu sagen und man muss hier auch nichts weiter beachten. Es kann nichts falsch gemacht werden.

Geruch & Aussehen

Die Optik der Produkte stimmt. Sowohl die vegetarischen Schnitzel, als auch die vegetarischen Nuggets, sind optisch nicht von echten Fleischprodukten zu unterscheiden. Die Panade wird während des Bratens knusprig gold-gelb, aufgeschnitten haben die Produkte fleischig-aussehende Fasern, die sich auf den ersten Blick von echtem Fleisch absolut nicht unterscheiden lassen. Beim Verarbeiten der Fleischalternativen nimmt man einen würzigen und appetitlichen Geruch wahr.

Inhaltsstoffe

Über die Zutaten und Zusatzstoffe kann man sich direkt auf der Homepage der Rügenwalder Mühle informieren. Die Hauptbestandteile der Produkte sind (aus meiner Sicht) Wasser, Mehl, Weizengluten, Sojaproteinkonzentrat, Gewürze, Säureregulatoren und Eiklar. Bei der Durchsicht der Inhaltsstoffe, fällt mir beispielsweise Kaliumlactat auf. Dieser Stoff wird in den Produkten als Säureregulator eingesetzt (gilt aber auch als Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker) und findet ebenso bei Bio-Produkten Verwendung. Ein weiterer Stoff, dessen Nutzen beim Lesen nicht sofort klar wird, ist das Natriumacetat. Auch dieser Stoff wird als Säureregulator verwendet, findet in der Lebensmittelindustrie aber ebenso Verwendung als Konservierungsmittel. Als Verdickungsmittel findet sich Methylcellulose in den Produkten. Ansonsten sind mir keine wirklich „bösen“ Inhaltsstoffe aufgefallen. Selbst der verwendete Zucker gibt für mich kaum Anlass zur Kritik, da nur geringe Mengen enthalten sind.

Geschmack

Für mich persönlich am Wichtigsten ist, neben den Inhaltsstoffen, vor allem der Geschmack. Wir haben bereits viele Alternativen zu Fleisch ausprobiert. Sowohl Produkte mit Tofu oder Seitan aber auch auf Milch- oder Eibasis wurden verkostet. Bisher haben uns die vegetarischen Spezialitäten der Rügenwalder Mühle am meisten überzeugt.

Es gibt für mich, als totaler Fleischfan, wirkliche so gut wie keinen geschmacklichen Unterschied. Ich hätte mich in jedes einzelne Produkt sprichwörtlich „reinsetzen“ können. Ich mag die Würze genauso wie die wirklich sehr fleischähnliche Konsistenz. Wer nicht weiß, dass er gerade kein Fleisch isst, der merkt es nicht. Und das sage ich nicht nur so daher, wir haben das ausprobiert. Zwar nur mit den vegetarischen Frikadellen und dem vegetarischen Aufschnitt, aber da die vegetarischen Schnitzel und Nuggets aus unserer Sicht noch ehrlicher nach Fleisch schmecken, bin ich fest davon überzeugt, dass auch dort keiner einen Unterschied geschmeckt hätte, wenn er es im Vorfeld nicht bereits gesagt bekommen hätte.

Mein Fazit

Die vegetarischen Produkte der Rügenwalder Mühle empfehle ich absolut weiter. Nicht nur Vegetarier und Flexitarier finden hier eine Alternative zu Fleisch, auch wer einfach mal etwas Neues ausprobieren möchte, ist hier gut beraten. Es schmeckt unwahrscheinlich gut, sieht lecker aus und ist (aus meiner Sicht) von den Inhaltsstoffen her absolut in Ordnung.

Das Einzige, dass mich aktuell vom Kauf der vegetarischen Schnitzel und Nuggets etwas abhalten könnte ist der Preis. Die Preise vergleichbarer Konkurrenzprodukte sind ähnlich angesiedelt und hier habe ich mich schon oft etwas geärgert. Als Teilzeit-Vegetarierin bin ich nicht gezwungen, auf Fleisch zu verzichten. Wenn ich hier für 180g – 200g 2,99€ zahlen muss, liegt für mich der Weg zum Biobauern, für ein echtes Stück Fleisch, fast näher.

Diecheckerin.de Bewertungssystem

vier von fünf Check-Lights

disclaimer

 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

11 Kommentare

  • Ach, ich habe so meine Probleme mit diesen Produkten… Zwar finde ich es sehr gut, wenn man sich Alternativen zu Fleisch sucht, aber warum sieht es dann wie Fleisch aus?
    Ich esse gerne Fleisch, aber ich achte wie du auf Qualität und habe die Menge im Laufe der Zeit drastisch reduziert. Aber da esse ich lieber gar kein Fleisch, als so Pseudo-Fleisch.
    Kann ja sein, das es wirklich gut schmeckt, aber mich stört das Aussehen. Es lügt. Und das mag ich nicht.

    • Liebe Lexa,

      dieses Argument kann ich gut nachvollziehen. Mein Bruder kritisiert z.B. auch, dass die Produkte eben keine anderen Namen erhalten, sondern „vegetarische Wurst“ oder eben „vegetarische Schnitzel“ heißen. Auch das geht ja in diese Richtung und das verstehe ich total. Tatsächlich könnte man diese Produkte anders nennen und anders aussehen lassen.

      Andererseits wird dann die eigentliche Zielgruppe nicht mehr angesprochen. Jemand wie z.B. ich, der total dieser Zielgruppe entspricht, würde an einem unförmigen Stück Panade vorbei gehen. Da entscheidet für mich die Optik. Wenn ich Hunger auf Fleisch habe, ich aber eigentlich kein echtes Fleisch essen will, dann springt mein Gehirn (und mein Appetit) lieber auf etwas an, das aussieht wie ein echtes Stück Fleisch.
      Und anhand des Namens (und des Aussehens) kann ich fix erkennen, wonach es schmecken soll / was es ersetzen soll. Für mich persönlich ist das so einfach schlüssiger und appetitlicher.

      • Ja, was du schreibst kann ich gut nachvollziehen. Wenn jemand gern Fleisch isst und sich aber für gesündere Varianten entscheiden möchte, für den sind diese Produkte sinnvoll. (-; Und dafür ist es auch gut! Leute, zu denen auch ich gehöre, die eigentlich gar kein Fleisch essen wollen und es nicht mögen, die brauchen diese „Ersatzprodukte“ nicht. Mir geht es auch dann auch so, dass ich darauf dann gar keine Lust habe, weil es eben nach Fleisch aussieht…. Aber ich finde es klasse, wenn Menschen sich gegen Fleisch entscheiden und dann zu so etwas greifen!

  • Nicht ganz korrekt recherchiert, liebste Checkerin 😉 Das war nicht Gysis Weihnachtsfeier, sondern die jährliche Weihnachtsfeier für Obdachlose im Estrel (Hauptakteur/Veranstalter ist Frank Zander und diverse Promis und Politiker sowie weitere Ehrenamtliche / Sozialarbeiter servieren dort).

    Unabhängig davon find ich Alternativen zu Fleisch nicht unbedingt wichtig, aber durchaus manchmal schmackhaft. Die von Rügenwalder kenn ich noch nicht.

    • hahaha nein das war so „umganssprachlich“ gemeint 😀 Dass der Gysi da keine private Fete geschmissen hat ist doch klar 😀
      Ich lieg aufm Boden, herrlich! Hab mich aber auch echt etwas sehr dämlich ausgedrückt.

  • super Beitrag Sanny…in jeder Hinsicht unterschreib ich das….Ich hab Rügenwalder auch getestet und bin ganz genauso angetan wie Du und auch ich bin ein Fleischfresser…LG vom Bauernhof in Südtirol (es würde Dir gefallen)

  • An sich finde ich solche Veggie-Schnitzel ein super Ding und ganz ehrlich, was würde ich dafür geben, so’n vegetarisches Cordon Bleu zu bekommen… sowas gibt’s hier leider nicht zu kaufen …aber ich glaube das Problem von vielen Vegetariern wird es sein, dass es von einer Fleischerei hergestellt wird und somit auch indirekt die Fleischproduktion unterstützt wird. Da gibt es viele andere Firmen, bei denen auch ethische Vegetarier nichts zu meckern haben.. wenn man die Rügenwalder Veggie Produktlinie aber aus gesundheitlichen Gründen konsumiert… okay. 😉

    Über die Frage, warum Vegetarier & Veganer Sachen essen, die wie Fleisch aussehen, … da kann man noch ganze Abende mit füllen. 😀

    • Die Sache mit der Unterstützung der Fleischproduktion, wäre tatsächlich etwas, was Sinn machen würde. Daran hab ich, im Zusammenhang mit meckernden Menschen, gar nicht so gedacht, weil es meist eher darum ging, mir die Veggie Varianten madig zu reden, weil sie „nichts verändern“. Da wurde selbst gemeckert, bei den Ersatzprodukten von rein vegetarischen Anbietern. Könnte das Argument aber auf jeden Fall nachvollziehen.

      Und ja, die Diskussionen über Essen, das aussieht wie Fleisch, aber keines ist, könnte man vermutlich sogar Monate diskutieren. Die Diskussion an und für sich mag ich ja eigentlich sogar total gerne. Gerade wenn so total unterschiedliche Ansichten und Standpunkte aufeinander treffen 😀

  • Heutzutage gibt es so viele Alternativen für Fleisch. Vegetarische Burger, Würstchen etc. Sehen alle auch aus wie richtiges Fleisch. Damit will man wohl dem Konsument das Gefühl geben, dass er oder sie, etwas Fleisch ähnliches isst, damit das Verlangen dafür gestillt wird. Ich glaube nur wenige würde einen vegetarischen Burger kaufen der pflanzlich aussieht 🙂

Schreibe einen Kommentar