Immer wieder Sonntags

Immer wieder Sonntags 156

Ein Teil der Woche darf gerne in die Tonne. Denn pünktlich zur Veröffentlichung meines “Kranke Pflege” Artikels, kam meine Schwiegermutter ins Krankenhaus. Manchmal sind die Sachen SO spooky. Ich hatte den Artikel wirklich gerade erst veröffentlicht, da klingelte das Telefon und das Pflegeheim war dran.

Wir waren Freitag neun Stunden im Krankenhaus. Meine Schwiegermutter, die weder sprechen, noch sich bewegen kann, lag während der gesamten Zeit mitten im Flur in der Notfallambulanz im vollen Trubel – aber das kennt man ja schon. Früher war es dahingehend besser, denn durch ihr unkontrolliertes Schreien bekam sie immer ganz schnell ein Einzelzimmer ;-)

Die Situation war jedenfalls wieder furchtbar belastend. Nicht weil so viel los war oder es kein Zimmer gab – das ist ja wirklich “Standard” – sondern weil es niemand für nötig hielt, uns in irgendeiner Art und Weise aufzuklären. Ein einfaches “Leute, hier brennt die Hütte, wir wissen nicht wo oben und unten ist. Tut uns leid, aber aktuell können wir nichts sagen. Fahrt erst mal nach Hause, es ruft Euch jemand an. Wir kümmern uns hier aber.” hätte uns gereicht. Eine Entschuldigung. Eine wertschätzende Geste. IRGENDWAS.

Statt dessen steht man vor meiner Schwiegermutter, deren Gliedmaßen in den letzten Jahren völlig erschlafft und deformiert sind, die nicht redet, einem nicht in die Augen sieht, sich nicht bewegen kann und fragt: “Frau S. wollen sie mal auf die Toilette gehen? Wir bräuchten ein bisschen Pipi von ihnen.” oder “Trinkt sie Alkohol oder raucht?” und wird dann pampig, weil wir sie freundlich (!!) darauf hinweisen, dass meine Schwiegermutter eben nichts mehr alleine kann.

Letzten Endes wurde uns gesagt, dass zwar jetzt ein Zimmer auf der Intensivstation frei sei, man sich aber überlegt hätte, dass doch lieber für die “richtigen Leute” frei zu halten. Die, für die es noch Hoffnung gibt. Meine Schwiegermutter sei ja Palliativpatientin und den Platz würde sie deshalb nicht hergeben. Wir müssen uns nicht darüber unterhalten, dass ein Kind in Gefahr vielleicht einer alten Dame, die seit 10 Jahren pflegebedürftig ist, vorgezogen wird. Aber den Angehörigen ins Gesicht zu sagen, dass zwar Zimmer frei sind, man die aber lieber für die richtigen Patienten aufbewahrt, obwohl da gerade eine Patientin mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung als Notfall vor einem liegt, find ich schon richtig widerlich.

Wir mussten uns noch viel anderen Scheiß geben (“Keine Ahnung ob wir sie richtig versorgen können, wir machen das, was wir in der Zeit halt schaffen”), sind aber erstaunlicherweise bis zum Schluss freundlich geblieben. Auch als die Trulla von der Anmeldung auf die Frage, ob meine Schwiegermutter was getrunken hat, so dermaßen unverschämt reagierte, dass ich kurz den Impuls in mir spürte, sie über den Tresen zu ziehen. Stattdessen nickte ich freundlich und drehte mich um.

Marius und ich waren wieder wirklich schockiert und niedergeschlagen. Uns hat das seelisch so angegriffen, damit haben wir selbst nicht gerechnet – weil “kennt man ja eigentlich”. Irgendwie ist es aber auch nach 10 Jahren immer noch eine unendliche Belastung, insbesondere wenn dann, wie Freitag, einfach alles schief läuft und man als Angehöriger offenbar ein riesen Ärgernis ist. Wir haben von Freitag auf Samstag kaum gepennt und waren dann nach dem Frühstück wieder im Krankenhaus.

Zum Glück ging es ihr gestern auf dieser Station augenscheinlich ganz gut. Ein 2-Bett Zimmer ist ja fast schon Luxus, dann auch noch ruhig und die Krankenschwester war wirklich nett. Mehr kann man für ein Wochenende ja eh nicht erwarten. Aber das war für uns schon ok. Wir blieben dann bis Mittags, waren danach für den Rest des Tages aber völlig fertig.

Das schlechte Gewissen im Gepäck, denn eigentlich haben wir noch einen Arsch voll Arbeit, wir hatten aber einfach keinen Nerv dafür. Also gab’s ne Zwangspause und dann heute wohl ne Nachtschicht. Ich hoffe, wenn wir gleich ins Krankenhaus fahren, geht es meiner Schwiegermutter besser und wir können mit einem einigermaßen guten Gefühl wieder nach Hause fahren.


Für mich besonders wichtig war in dieser Woche die Veröffentlichung unserer Erfahrungen in Bezug auf die “Kranke Pflege” und den Pflegenotstand in Deutschland. Ich habe an diesem Artikel sehr lange gearbeitet. Er ist einer dieser Beiträge, mit denen man vieles verarbeitet, für sich klar macht und Revue passieren lässt. Als ich ihn letzte Woche fertig stellte, kam vor allem viel Wut und Enttäuschung hoch. Darüber, wie allein gelassen wir uns fühlten, wie wenig Verständnis, Unterstützung und Interesse es gab.

Kranke Pflege – Unsere Geschichte (+ Gewinnspiel)

Mittlerweile hab ich aber auch verstanden, dass das Thema einfach ein tabu ist. Schicksalsschläge, die aus uns oder unseren liebsten einen Pflegefall machen, aber auch das “normale altern” und ggf. pflegebedürftig werden ist etwas, das wir ganz weit von uns schieben. Niemand will daran denken, geschweige denn davon ausgehen, dass er oder seine Angehörigen mal zum Pflegefall werden. Man möchte damit nicht in Berührung kommen und entsprechend groß ist auch die Überforderung mit der Thematik. Wenn man nicht direkt selbst betroffen ist, auf welche Art und Weise auch immer, hat man für gewöhnlich nichts damit am Hut.

Für gewöhnlich kommt niemand auf die Idee, Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen, Testamente usw. zu schreiben, wenn er nicht irgendwie Erfahrungen gesammelt hat, die ihn dazu veranlassen. Und wer noch nie einen Angehörigen gepflegt hat, hat meist auch keinerlei Vorstellung davon, was das seelisch, zeittechnisch und finanziell bedeutet. Wir haben das alles leider sehr häufig erlebt und einen entsprechend klaren, unverblühmten Blick auf die Pflegesituation in Deutschland. Egal ob nun bei älteren (Demenz-)Patienten oder Erkrankungen insgesamt.

Als ich vor einiger Zeit mit dem Artikel anfing, war mein Anspruch ALLES los zu werden, um Euch als Lesern die Augen zu öffnen. Wie oft wir vor Gericht waren, welche finanziellen Probleme es gab, was wir in Krankenhäusern erlebten, was wir uns im Detail alles anhören mussten im Heim, aber auch manchmal von unserem Umfeld usw. Ich musste relativ schnell erkennen, dass nicht mal ein Buch dafür ausreichen würde und man gar nicht in Worte fassen kann, was alles passiert ist. Es bringt aber auch deshalb nichts, weil niemand es verstehen kann. Wer es nicht erlebt hat, kann es nicht verstehen.

Viele glaubten früher oft von uns, dass wir übertreiben. Ständig zum Anwalt? Wie übertrieben – die Gegenseite muss ja so handeln weil BlaBlaBla! Ständig läuft alles schief, wie übertrieben – denkt denn niemand an die armen Pfleger, die machen auch nur ihren Job! Ständig Stress und keine Zeit? Wie übertrieben – kommt ihr erst mal in der Arbeitswelt an! Jetzt ernsthaft von Münster nach Wuppertal ziehen mit der kranken Mutter? – So schlimm kanns doch gar nicht sein, unser Gesundheitssystem in Deutschland ist doch eines der Besten.

Mich hat das so traurig und wütend gemacht, aber es entspringt einzig und allein aus dem Mangel an Erfahrung und der damit einhergehenden Naivität. Wer es nicht erlebt hat, der kann (und oft, aus dem Tabuthema resultierend auch: WILL) es sich nicht vorstellen. Das macht den Umgang mit uns zwar nicht besser, aber für mich ist es so etwas leichter zu tolerieren. Gut heißen kann ich es deshalb nicht, weil natürlich trotzdem jeder selbst in der Hand hat, wie er das Thema und uns behandelt und welches Wissen er sich aneignet/welches Bild er sich macht.

Samstag Abend haben wir jedenfalls nochmal darüber gesprochen, wie wichtig es ist, dass wir für uns alles regeln. Dass wir Geld für den Fall der Fälle sparen, um unserem Leben ggf. legal im Ausland selbstbestimmt ein Ende setzen zu können, statt Jahrzehnte lang vor uns hin vegetieren zu müssen. Solche Momente zeigen mir, wie sehr uns all das geprägt hat und weiterhin prägt. Die Verarbeitung wird sicher unser ganzes Leben dauern. Eigentlich wird es sogar nie vorbei sein. Weil Pflegefälle, Leid, Krankheit und Tod halt leider zum Leben dazu gehören. Eine andere Schlussfolgerung lassen unsere Erfahrungen zumindest nicht zu.


Montag war die Team-Besprechung für das Frauen Sommer Festival in Wuppertal. Ich werde dort nicht nur mein Buch präsentieren, sondern auch einen eigenen Workshop zum Thema “Selbstfindung” anbieten. Gemeinsam mit den anderen Frauen, die das Festival mitgestalten und organisieren, gab es einiges zu besprechen. Ich freu mich sehr auf die vier Tage und auf viele neue Erfahrungen. Ein paar wenige Karten gibt es noch, aktuell bis zum 15. sogar mit ein paar Geschenken dazu, hier gibt’s mehr Infos:


Ansonsten war ich diese Woche noch zweimal Abends in nem Café. Mittwochabend mit den Frauen aus den Workshops und einmal mit einer Freundin zum quatschen. Das war beides sehr angenehm. Ich war überrascht, dass wir in dem einen Café sogar kostenfreies “Infused Water” mit Gurkenscheiben bekamen. Also mein Hauptgetränk kostenlos zu bekommen ist ja wohl mega gut! War zwar leider kalt, aber dafür trotzdem lecker! :-) Karneval gab’s hier nicht – ich bin ja nicht so die Karnevalistin und entsprechend froh, wenn dieser Kelch wortlos an mir vorüber zieht.

Am Donnerstag gab es noch einen Gefährtinnen-Workshop-Abend, von dem ich schon längst auf meinem zweiten Blog schreiben wollte, aber ich hab’s einfach nicht geschafft. Kommt dann vielleicht nächste Woche.


Aphorismus der Woche|

Schwer ist es, die rechte Mitte zu treffen: Das Herz zu härten für das Leben, es weich zu halten für das Lieben.
Jeremias Gotthelf

|Gesehen| “Kritische Nährstoffe der Veganer” und “Wird der Papst für eine Million vegan?” :-D
|Gehört| Antenne Bayern 
|Getan| gearbeitet, gelesen, gekocht, geärgert, gequatscht, gegangen, genossen, geschrieben, gegessen
|Gegessen| siehe “Was essen wir heute
|Gefreut| über viel Spendenpakete
|Gelesen| “Selbstmitgefühl“* (ich komm nicht weiter -.-)
|Geärgert| über fehlende Menschlichkeit
|Gekauft| wieder nix :-)
|Geliebt| gute Gespräche, schöne Treffen, 
|Geträumt| irgendwie war meine Mutter plötzlich ein Pflegefall und sprach davon, Papa gesehen zu haben und mit ihm durch die Stadt gegangen zu sein. Im Traum fing ich irgendwann an ihr zu glauben und machte mich auf die Suche nach meinem Vater. Je näher ich ihm kam, desto mehr Blut sah ich und Schreie hörte ich -.- Bin dann von Bongos niesen, das wie ein Schrei klang, wach geworden
|Geklickt| dieses Mal nichts
|Geschrieben| über die Kranke Pflege, über Fünf Fragen am Fünften und “Was essen wir heute
|Geplant| eine weitere Woche voller Termine. Wir sind beinah von morgens bis abends unterwegs und ich hab viele Sachen, die in dieser Woche fertig werden müssen. Überhaupt ist irgendwie der gesamte März total voll. 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

[Sinnn­flu­en­cerin]
Person, die [in sozialen Netzwerken] Menschen mit großer Vorliebe zum Nachdenken anregt und mit unterschiedlichen Themen inspiriert

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.