Immer wieder Sonntags


Immer wieder Sonntags 228

Geschrieben von Sandra Stüber
Hinweis
Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Partnerlinks d.h. wenn ihr den Links folgt und Waren erwerbt, erhalte ich ggf. eine Provision. Mehr dazu findet Ihr in den Datenschutzrichtlinien und bei der Werbekennzeichnung.

|Gesehen| Lucifer“*, “Dieter Nuhr & die DFG“, “Dunja Hayali beim Protestmarsch gegen die Corona-Maßnahmen” und “Keine Demo mit Nazis
|Gehört| meine Playlists
|Getan| gearbeitet, geredet, gelacht, gelesen, gespielt, gelernt, gefreut, gestreamt
|Gefreut| über Kräutergarten-Geschenke und einen schönen FreiTalk
|Gelesen| Zeitungen über Readly*, sowie “Anstiftung zum gärtnerischen Ungehorsam*”, “Die Heilkraft der Tiere*” und “Der Konsumkompass*”
|Gekauft|
nichts
|Geschrieben| 
einen neuen Essensplan und über Naturkosmetik von ACARAA (fast) ohne Plastik
|Geplant|
außerhalb üblicher Verpflichtungen nichts Festes.


Das Wetter

Symbolbild.

Bestimmender Faktor in dieser Woche war das Wetter. Ich bin kein typischer Jammerlappen und mag jede Jahreszeit, aber leider nicht jede Temperatur. Über den Sommer und seine Wärme mache ich immer Witze, aber eigentlich ist mir im Moment gar nicht zu lachen zumute. Die Hitze, die gefühlt von Jahr zu Jahr schlimmer wird, macht mir zu schaffen. Mir wird schlecht, ich kann mich nicht konzentrieren, hab Kopfschmerzen und fühle mich insgesamt elend.

Wenn die Temperaturen dann auch noch über 30 Grad steigen, geht bei mir gar nichts mehr. Schon als kleines Kind erinnere ich mich daran, dass mir häufig schlecht war, wenn es warm war. Es sind nicht meine Temperaturen.

An manchen Tagen frustriert es mich. So wie heute. Denn eigentlich wäre ich heute morgen ab 11:00 Uhr auf einer Botaniksafari mit Jürgen Feder in Wuppertal unterwegs, auf die ich mich seit Wochen gefreut habe. Ich habe aber schweren Herzens abgesagt, weil ich mit den schwül-heißen Temperaturen nicht klar komme und die Safarai nicht genießen könnte. Das wurmt mich schon sehr.

Bongo

Gleichzeitig haben wir mal wieder eine Horrornacht mit Bongo hinter uns. Nach über einem Jahr, in dem wir spätestens jede zweite Nacht Stundenlang wachgehalten werden, zerrt auch das extrem an meinen Nerven. Heute in Kombination mit der “verpassten Safari” und zusätzlich hormonell bedingtem Stimmungstief ganz besonders.

Seit drei Uhr hat er miaut, nichts konnte ihn beruhigen, dann hat er sich im gesamten Flur erbrochen und danach in einer Tour weiter miaut, bis ich um acht aufgestanden bin. Marius und ich haben wieder nur um die vier Stunden am Stück geschlafen. Ein Demenz kranker Kater, mit vielen anderen Erkrankungen ist echt kein Zuckerschlecken. So viel ist klar. Wir werden aber wohl dennoch nochmal einen Katzen-Experten aufsuchen, um Bongo (und vielleicht so auch uns) helfen zu können.

Twitch

Zu den schönen Erlebnissen in dieser Woche zählen definitiv die Streams, die seit Sonntag über meinen Twitch-Kanal liefen. Gestartet bin ich mit “Immer wieder Sonntags”, Montags haben wir gemeinsam Essenspläne geschmiedet und ich habe ein bisschen Salbei zu Räucherbündeln verarbeitet und am Freitag gab es den FreiTalk zum Thema “Eifersucht & Streit in Beziehungen”, sowie gestern einen kleinen “Test-Stream” in dem Marius und ich Broforce gespielt haben.

Ich liebe den Austausch mit anderen und bin froh, mich nach viel zu langem Überlegen, doch noch für Twitch entschieden zu haben. Eigentlich habe ich 2018 schon mal einen Kanal erstellt, aber habe nie daran geglaubt, dass überhaupt jemand zuschauen und sich interessieren würde.

Schon jetzt haben sich einige gefreut und bedankt, weil sie endlich auch an den Live-Streams, die sonst ja über Instagram statt fanden, teilnehmen können. Man braucht nicht mal einen Account, sofern man nicht im Chat mitschreiben möchte.

Insgesamt wird Twitch noch immer völlig unterschätzt. Was eigentlich aber auch ganz gut ist, weil sich so nicht so krass der ganze “Fake-Mainstream” da einfindet. Ich mag Twitch wegen der Authentizität der Streamer und der, im Vergleich, geringen Anzahl an “Trollen” (die man zudem sehr leicht ignorieren/bannen kann).

Man muss sich nur Twitch-Kanäle wie den der 87 Jährigen Marmeladenoma ansehen, die jeden Samstag ab 20:30 Uhr Märchen vorliest, oder achNina, die mit ihren Zuschauern lernt, wie man verschiedene Roboter baut. Mittlerweile ist Twitch nicht mehr eine reine Plattform für Gamer, sondern eben auch für Musiker, Künstler und viele andere Kreative und Unkreative.

Bei Instagram, TikTok & Co. versuchen die Leute wie verrückt ihre Welt zu faken und etwas darzustellen, dass sie gar nicht sind oder haben. Bei Twitch hingegen geschieht zumeist genau das Gegenteil. Kann euch also nur sehr empfehlen, da mal reinzuschauen und durchzustöbern. Ich finde es sehr unterhaltsam und oft auch bereichernd.

Heute Abend bin ich ab 19:00 Uhr zu “Immer wieder Sonntags” live. Und nächste Woche Freitag steht dann auch wieder ein FreiTalk an. Voraussichtlich rund um das Thema “Arbeit”. Ich geb aber auf Facebook und Instagram nochmal Bescheid. Zum schauen des Streams müsst ihr zu 19:00 Uhr einfach auf diesen Link klicken https://www.twitch.tv/diecheckerin oder über die Twitch App nach DieCheckerin suchen.

Und sonst so?

Montag war ich zum Parkbank-Quatschen verabredet. Das war sehr schön. Außerdem gab es für mich Geschenke aus dem Kräutergarten (Salbei, Lorbeer, Möhren und Zucchini) und für die Ratten ein Ei vom glücklich geretteten Huhn “Socke” samt Glückshuhn-Federchen.

Ratten lieben Hühnereier und da die Hühner-Damen, die erst kürzlich bei der Ausstallung über Rettet das Huhn e.V. gerettet wurden, in einem vorrangig veganen Haushalt gelandet sind, ist für unsere 3er Gang eins abgefallen.

Auch wenn es knuffig war, wie die drei verzweifelt versuchten, das Ei irgendwie zu knacken und trotz des Wissens, dass das Ei von einem geretteten und jetzt glücklicheren Huhn stammt, ist es mir insgesamt unbehaglich gewesen. So geht es mir auch täglich mit den Futtergewohnheiten unserer Katzen. Aber nu. So isses halt leider bei Katzen.

Als es noch nicht ganz so ultra heiß war, war ich außerdem mit meiner Mama ne Runde spazieren. Wobei wir uns eher von Bank zu Bank hangelten, dafür aber viel gequatscht haben. Mama-Zeit genieße ich sowieso immer, aus Gründen gerade aber besonders.

Ansonsten habe ich den Rest der Woche in Unterwäsche vorm Ventilator verbracht. Hab mich nur freundlicherweise für die Streams und das Wegbringen der Post und Pakete kurz bedeckt 😅

Das war’s von meiner Woche. Euch wünsche ich, dass ihr mit Hitze besser klar kommt als ich und gut in die Woche startet!

Anzeige

Über den Autor

Sandra Stüber

Ü30, seit 1998 Bloggerin, alberne Öko-Frohnatur und
naturverbundene Pflanzenfresserin. Versucht hier seit 2013 die Menschen zu inspirieren.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.