Coffee Break & Stories

Immer wieder Sonntags (40)

In der letzten Woche hat „Immer wieder Sonntags“ sämtliche Sonntags-Rekorde geknackt. Jedes Mal, wenn ich mich Sonntags aufrege, stürmt ihr den Blog. Und letzte Woche sogar 2500 mal. Nur auf diesen einen Artikel. Und nur weil ich „Menschen hasse“. Ich musste etwas schmunzeln. Ihr seid einfach Skandal-geil 😀

Diese Woche war schon besser als die letzte, aber immer noch irgendwie nervig. Ich vermutete ja erst, dass meine „innere Aggression“ vielleicht daher kommt, dass ich vor zwei Wochen das E-Liquid in meiner E-Zigarette von 2,5mg auf 0mg gestellt habe. Dadurch kommt natürlich nochmal ein kleiner „Entzug“ zustande. Insbesondere kopftechnisch. Ich bin jetzt ein Jahr und ein paar Monate rauchfrei und hab kontinuierlich die Nikotinmenge im Liquid runter geschraubt aber das „kein Nikotin“ ist nochmal eine Umstellung. Der Rest ging fließend ineinander über, ohne das ich irgendwas gemerkt habe.

So richtig Sinn machen „so krasse“ Entzugserscheinungen aber nicht, da ich bisher keinerlei Probleme hatte und auch kopftechnisch voll überzeugt davon bin, dass das gut so ist. Vielleicht ein paar Tage bissken aufgewühlt sein, das würde ich noch durchgehen lassen aber gleich zwei Wochen? Nä. Ich bin einfach genervt. Dürfen ja auch Frohnaturen mal sein.

Die Woche hat dementsprechend auch nicht viel zu bieten gehabt.  Ich habe gearbeitet, mich abends genervt auf die Couch geworfen und bin danach pennen gegangen 😀 Unsere Wohnung sieht aus wie Sau und selbst gestern, an unserem Einkaufs- und Putztag haben wir, außer dem Einkaufen, einfach alles stehen und liegen gelassen, weil wir beide in einem solchen „Bäääh-Modus“ sind. Also wird der Feiertag Übermorgen dazu genutzt werden.

Eigentlich waren wir Mädels für Donnerstag zum Konzert von The Dead South verabredet. Einem der Bandmitglieder geht es aber gesundheitlich so mies, dass die gesamte Europa Tour abgesagt wurde und er wohl die Band verlassen muss. Also war das Highlight dieser Woche dann auch dahin 😀 Schade, die Jungs hätten wir echt gerne mal live gesehen aber die Gesundheit geht natürlich vor, das steht außer Frage. Wir wollten dann eigentlich noch was anderes organisieren aber da wir momentan irgendwie alle son bisschen gestresst sind, haben wir das auch vergessen.

Gestern war dann auch ein Kacktag. Ich hab mich die ganze Woche aufs Wochenende gefreut und dann war ich gestern, vom Moment des Augenöffnens an, einfach abgrundtief traurig. Papa schwirrte mir den ganzen Tag im Kopf rum. Ich musste so viel an ihn denken und hab ihn so schrecklich vermisst, dass wir einfach nur zu Hause saßen und ein bisschen am PC gezockt haben. In manchen Momenten wird mir einfach nochmal ganz schmerzlich bewusst, wie schnell das alles ging und das ich ihn so fröhlich und gesund in Erinnerung habe. Es wäre gar nicht verwunderlich, morgen einfach zu Mama und Papa zu fahren und ihn da trommelnd und Witze reißend am Tisch sitzen zu sehen. Manchmal ist es für mich so irreal und ich wünsche mir dann soooo sehr, dass es einfach alles nur ein abgefuckt mieser Traum ist. In solchen Momenten zu wissen, dass es leider kein Traum sondern bittere Realität ist, tut dann nochmal doppelt so weh. Aber auch solche Tage muss es geben. Trauer geht ja nicht einfach so weg.

Wir haben dann also gestern zwischendurch ein bisschen gezockt, abends noch Ofenkäse gefuttert und sind relativ früh ins Bett gegangen. Dementsprechend waren wir heute Morgen pünktlich um 6:40 Uhr (neuer Zeit) hellwach und es gab direkt um halb acht dann tollstes Frühstück. Gleich wollen wir zu Marius Mama und danach noch was das schöne, sonnige Herbstwetter genießen.

Ich liiiebeee den Herbst. Echt. Jeden Tag stehe ich mehrmals draußen und bewundere diese Schönheit. Die bunten Bäume, die gleißende Sonne, den tief hängenden Nebel. Ich find das alles immer so beeindruckend, gemütlich und schön und kann mich einfach nicht satt daran sehen 🙂

Die nächste Woche wird nun hoffentlich zacki rum gehen. Morgen wird erwartungsgemäß nicht viel los sein, Dienstag haben wir den Feiertag und die anderen drei Tage werden schnell rum sein. Hab heute mit erschrecken festgestellt, dass ich in fast einer Woche dann auch schon Geburtstag habe. Uah! Ging mal wieder alles so schnell, dass ich es selbst kaum glauben kann.

|Aphorismus der Woche| 

“Es gibt Momente im Leben, da möchte man die Zeiger
der Uhr einfach mit beiden Händen festhalten.“

Elvira von Ostheim

|Gesehen| Blätterregen, einen wunderschönen Marder und ein paar Graugänse
|Gehört| schnatternde Graugänse, das Rascheln der Blätter
|Getan| gearbeitet, getrauert, nerven lassen. gezockt, einkaufen gewesen
|Gegessen| Ofenkäse, Spitzkohl Quiche, Chili con Carne Wraps
|Gedacht| entspann Dich Sandra. Du kannst sie nicht alle töten und hast bald wieder Urlaub.
|Gefreut| über die Sonne, den Nebel und die Ruhe
|Gelesen| Die Nachtigall* (Partnerlink)
|Geärgert| über Menschen, Lautstärke, doofe Fragerei und die erneut kaputte e-Zigarette
|Gewünscht| die Fähigkeit, gelassener zu sein
|Gekauft| Lautsprecher für den PC*, viel zu viel Kram aus den Limited Editions im dm, weekview calender* (mein tausendster Versuch einen Kalender zu führen :-D)
|Geliebt| meinen allerbesten Freund :-*, unser gemütliches Frühstück und den leckeren Glühwein
|Geträumt| mal wieder echt wirres Zeug. Montag hab ich geträumt, dass Marius mir unterstellt hat fremdzugehen. Er hat mich mit wüsten SMS bombardiert haha in einer anderen Nacht träumte ich mal wieder vom Krieg. Ich seh dann immer Flugzeuge, die senkrecht zum Boden über die Straße „ditschen“ und dann irgendwo explodieren. Dieses Mal in ein Gebäude am „Alten Markt“ in Wuppertal. Auf meine Nachfrage hieß es: „Das war ein Angriff auf die Steuerberater“. Aha 😀
|Geklickt| das Video von Steve Cutts zu Mobys „Are you lost in the world like me?“ – SEHR SEHR ehrlich, wahr, traurig und zum Nachdenken anregend.
|Geschrieben|Tipps zum Kosmetik selber machen mit Magnesiumöl
|Playlist der Woche|

 

diecheckerin-herbst-lifestyle-blog diecheckerin-lifestyle-blog-wuppertal herbst-wuppertal-lifestyle-blog lifestyleblog-wuppertal-diecheckerin wuppertal-lifestyle-blog-herbst

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

6 Kommentare

  • Meine allerliebste Sandra, die Trauer und damit auch die traurigen Tage, werden wir immer mit uns tragen und wir haben alle diese Tage,Nächte in denen wir uns erinnern, weinen,Fotos anschauen, Musik hören, um unserer Traurigkeit den nötigen Platz einzuräumen. An manchen Tagen, fällt das aufstehen schwer, weil diese Trauer und der Wunsch, nach dem früheren Leben so groß ist, doch selbst wenn ich liegen bleiben würde; wäre nichts wie früher. Doch es tut gut sokche Tage gaben zu dürfen, in deben wir um das was wir verloren haben, um all die Tage, Jahre; die wir nicht gemeinsam erleben dürfen, heulen wie ein Schloßhund. Ich liebe dich

  • Ich lese deine Beiträge auch gerne, wenn du nicht aggro drauf bist! 😉 Du hast nämlich ganz ähnliche Ansichten und Interessen wie ich, auch, was den Herbst angeht. Und das mit deinem Papa kann ich so was von nachvollziehen…. die Trauer wird weniger, aber der Verlust bleibt. Das, was mich aufrecht hält, sind die wunderschönen Erinnerungen…. und dass man so einen Papa haben durfte (das hat bei Gott nicht jeder!) Ich sende dir herbstliche Grüße und freu dich auf das, was kommt, eine wunderschöne kuschelige Zeit mit ganz viel Kerzen, Lebkuchen, Glühwein und Gedöns.

Schreibe einen Kommentar