Immer wieder Sonntags (48)

Frohe Weihnachten Euch allen! Das letzte Mal „Immer wieder Sonntags“ für 2016. An ganzen 48 von 52 Sonntagen, habe ich Euch an meiner Woche teilhaben lassen. Ich liebe diese Reihe und auch Ihr stürmt jeden Sonntag den Blog, um an meiner Woche teilzunehmen. Ich finde das herrlich!

Weniger herrlich finde ich, dass ich immer noch rumkränkel und so das Festmahl gestern nicht genießen konnte. Ich habs probiert aber nach einem Löffel Kartoffelsalat wars schon vorbei und es gab Thymian-Tee für mich. An Weihnachten nicht der Völlerei zu erliegen ist aber sicher auch nicht das Schlechteste.

Ich selbst hab, weil ich den Rest der Woche krank im Bett lag, einfach nichts zu berichten. Außer die Weihnachtskarten zu malen (verdammt, ich hab kein Foto für Euch gemacht!) und die Geschenke zu verpacken, habe ich nichts getan und versucht mich zu erholen. Gebracht hat das offenbar nichts, weil ich immer noch nix „Richtiges“ essen kann, ohne es danach gleich wieder raus zu bringen. Aber der Arzt hatte schon angekündigt, dass die Viren dieses Jahr alle sehr hartnäckig sind, also übe ich mich in Geduld.

Gestern war es tatsächlich recht anstrengend. Wir sind den ganzen Tag hin und her gefahren und dann abends todmüde bei meiner Mama gelandet. Dafür war der Abend bei Mama, auch wenn ich selbst teilweise mit meinem Mageninhalt kämpfen musste :-D, wirklich schön. Ich hatte mir ja mehr Zeit für die Familie gewünscht und auch genau das bekommen. Wir haben Abends „Die Siedler“ gespielt, viel gelacht und dann so gegen 22:00 Uhr, nachdem schon die halbe Welt mit Heiligabend durch war, die Bescherung gemacht. Für mich gab es die gewünschten Gesellschaftsspiele und ein passendes Portemonnaie zu meiner schönen Tasche.

Auf das gemeinsame Ausprobieren der Spiele freue ich mich schon total. Wir haben mittlerweile so viele coole Spiele, die aber viel viel viel zu selten bespielt werden. Definitiv ne Sache, die sich ändern muss. Ich liiiebeeeee Gesellschaftsspiele (außer Risiko und Monopoly – ich will nicht wissen, wie viele Ehen wegen dieser Spiele schon geschieden wurden hahaha).

Eine letzte Woche liegt vor uns. Das neue Jahr bringt sicher neue Aufgaben, Herausforderungen und Pläne mit sich. Ich freue mich darauf. Insbesondere weiter zu wachsen und noch mehr meinen Weg zu gehen, anstatt den Weg, den viele erwarten. So manches Mal sagt man uns, dass das Flausen sind, die man im Kopf hat. Wir beide sollten erst mal reifen und erwachsen werden. Viele vergessen, dass man nie „fertig erwachsen“ ist. Wenn doch, ist man tot.

Seinen eigenen Weg zu gehen, das zu machen, was einem das Herz sagt. Das Leben zu leben und seine Ziele klar zu verfolgen, sich gegen das zu stellen, was einem nicht gut tut und laut zu sagen, was genau das eigentlich ist, kann niemals falsch sein. Nur so kann man gemeinsam wachsen und ausloten, was im Leben passt und was nicht.

All die Erkenntnisse aus 2016 werden den Weg in 2017 formen und ich freue mich auf viele überraschende, nachdenkliche, lustige und tiefsinnige Sonntage mit Euch. Ich werde sicher einiges zu erzählen haben und viele neue Wege einschlagen 🙂

|Aphorismus der Woche|

Eine Ent-täuschung ist nichts anderes als die Aufhebung einer Täuschung.

© Marc Buchmüller

|Gesehen| mein Bett und wie schnell man sich langweilt, wenn man krank ist
|Gehört| irrsinnigerweise nichts. Mein Gehirn war so platt, dass ich nicht auf die Idee gekommen bin, vielleicht Hörbücher oder Musik zu hören
|Getan| gekränkelt und damit: gelegen, gekackt, gekotzt, gelangweilt 😀
|Gegessen| nahezu nichts
|Gedacht|na gut, dann eben anders!
|Gefreut| über ein paar Stunden mit meiner Familie
|Gelesen| nichts
|Geärgert|viel zu viel aber der Aphorismus der Woche ist das was zählt.
|Gekauft| trillionen von „Wir schenken uns nichts“ z.B. in Form des O’Donell Moonshine Bratapfel* (Partnerlink) Likörs, den super coolen und knobligen Regular noVICE Labyrinth Inside³ Cube* (Partnerlink), ein zuckersüßes Oma, erzähl mal! Erinnerungsbuch* (Partnerlink) und etlichen Kram mehr 😀
|Geliebt| Ruhe, Zusammenhalt, Perspektiven, Familienzeit
|Geträumt|irgendwie erinnere ich mich nicht
|Geklickt| Nix!
|Geschrieben|über einen von zwei absoluten Ausflugstipps für den Schwarzwald, der Mundenhof Freiburg

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

2 Kommentare

  • Hallo Du arme Kranke,
    von Deinen 48x „immer wieder sonntags“ hab ich bestimmt 47 gelesen 😉 Ich war gern hier und werde auch gern im neuen Jahr wieder hier sein.
    Ich freu mich über Deine persönlichen, für Dich bedeutsamen Entscheidungen in diesem Jahr und wünsche Dir, dass Du gesund und munter ins Jahr 2017 gehen kannst.

    Herzliche Grüße!

  • Liebe Supertopcheckerin *g*, erstmal gute Besserung, falls noch nicht eingetreten. Nicht das Schlechteste, an Weihnachten einen Magendarminfekt aufzugreifen, ist mir vor paar Jahren mal passiert, war der Beginn einer „schlankeren Phase“ bei mir, die aber nie so wahnsinnig lange anhält, dazu fress ich einfach zu gerne. 😀 – dann: ICH HASSE MONOPOLY AUCH!!! Ausdauernd, heftig, lebenslang! Traumatisierend, das Spiel, ehrlich, ich muss am Ende immer alles verkaufen und meine böse Mutter hat mir alles genommen, alles…. das trag ich ihr heute noch nach. Vielleicht hat das sogar unser Verhältnis auf ewig zerstört. (LOL! Ja, da kommen Charaktere zum Vorschein!) – Mundenhof? Rezension??? Aber nicht auf deinem Blog hier, oder? Du bringst mich mal wieder auf ne Idee, da muss ich unbedingt auch mal wieder hin, liegt ja quasi vor meiner Haustüre. Dir ein schönes Restweihnachten, einen guten Rutsch in 2017 und viele weitere lustige Erlebnisse, die du uns bloggen kannst.

    Dani

Schreibe einen Kommentar