Mind & Soul

Auf in ein neues Jahr – Neujahrsritual + Goodie

Man soll ja immer das Positive aus eher doofen Erlebnissen ziehen. Deshalb verkünde ich hiermit fröhlich: gestern wurde ich auf einem „doofen Jahreswenderitual“ erleuchtet und inspiriert und gebe diese Inspiration heute an Euch weiter.

Wen der Hintergrund interessiert
Ich hatte mich zu einem Jahreswenderitual angemeldet. Mit Meditation, dem Aufschreiben von allem alten Lasten und neuen Visionen, einem stillen Spaziergang und dem anschließenden Verbrennen und Besingen „doofer Kacke“ aus diesem Jahr sollte, unter Anleitung einer Musiktherapeutin und einer „Schamanin“, in einer Rauhnacht ein besonderer Zauber statt finden. Ein kraftbringendes, berührendes, loslassendes Ritual.

Letzten Endes ging das aus meiner ganz persönlichen Sicht eher in die Hose. Es hat nicht gefunkt, die Chemie stimmte nicht, die Stimmung kippte zwischenzeitlich regelrecht und auch der Ablauf der „Veranstaltung“ war einfach nicht rund. Ich konnte mich nicht entspannen und hatte von dem, was ich eigentlich erwartete (Entspannung, Erleichterung, Weitsicht o.ä.), rein gar nichts erlebt.

Das „versaute“ Jahreswenderitual hat mich dazu inspiriert, mein ganz eigenes Neujahrsritual zu entwickeln. Ohne strikte Anweisung, ohne wegweisende Worte die in meinem Kopf nachhallen, ohne seltsam tönende Stimmen.
Keine Panik, hier geht es um nichts ernsthaft Esoterisches und auch nicht um Hokus-Pokus, sondern darum das Jahr bewusst mit allen Höhen und Tiefen zu sehen und gehen zu lassen 🙂 Vielleicht findet Ihr vor Silvester oder zu Silvester ja noch die Möglichkeit, Euch (evtl. auch gemeinsam) die Zeit zu nehmen.

Revue passieren lassen

Setz oder leg Dich bei für Dich entspannender Musik hin und lasse dein Jahr 2016 Revue passieren. Gehe in Gedanken Monat für Monat durch und überlege, was Gutes und Schlechtes passiert ist. Welche Ereignisse, Erlebnisse und Begegnungen sind dir besonders im Gedächtnis geblieben? Wer oder was hat Dich besonders beeinflusst? Von welchen Menschen, Träumen, Situationen musstest oder willst du dich verabschieden? Lass die Gedanken und Gefühle zu deinem Jahr einfach fließen. Es kann helfen, sich das alles nicht nur bewusst zu machen, sondern auch aufzuschreiben. Insbesondere, wenn man ein Freund davon ist, das Ganze nachher zu verbrennen oder wegzuwerfen.

Blödes loslassen

Wenn Du das Gefühl hast, dass genug Revue passiert wurde ( :-D) dann wird es Zeit, sich von Altem und Blödem Kack aus 2016 zu trennen. Alles was blöd war, was weh tat, was sauer gemacht hat oder sonst irgendwie schwer lastet, solltest Du für das neue Jahr los lassen. Ich mag dabei ein Ritual besonders gerne:besorg Dir einen Stein und erzähl ihm alles, was dich angenervt hat. Egal ob einzelne Schlagworte, ein ganzer Roman, die Namen von Personen etc. Steck alles gedanklich in den Stein, was Dich belastet. Und dann lass es los. Das kannst Du machen, in dem Du das Schlechte „einfach wegpustest“ oder z.B. wie ich zu einem Gewässer fährst und den dämlichen Stein und all das, was ihn noch schwerer macht, ins Wasser plumpsen lässt. Eine andere Möglichkeit wäre z.B. das Geschriebene um den Stein zu wickeln, oder in einer kleinen Feuerschale die zuvor aufgeschriebenen schlechten Dinge zu verbrennen oder vielleicht sogar sie (natürlich dann ohne Stein) das Klo runter zu spülen 🙂

Neujahrsritual Loslassen DieCheckerin.de Lifestyle Blog

Bewusst werden

Um sich seiner selbst nochmal bewusst zu werden und gestärkt und  klar in das neue Jahr zu starten, finde ich die Idee eines ruhigen Spaziergangs z.B. in Kombination mit einer Gehmeditation schön. Aber auch das Schreien (Lachen & Weinen ist auch toll!)  auf einem freien Feld oder in ein Kissen kann nochmal helfen, um das gerade Losgelassene noch weiter weg zu schicken. Draußen in der Natur zu stehen hilft mir immer ganz besonders um wirklich bewusst zu sein und wahr zu nehmen aber vielleicht habt Ihr einen Ort, der Euch noch besser helfen kann.

Wünschen

Nach dem Loslassen fühlt man sich ganz leicht. Als wäre einem gerade ein Stein vom Herzen gefallen 😉 Genau diesen Aufschwung kann man im Neujahrsritual jetzt nutzen, um sich für das Neue Jahr zu wappnen und sich etwas zu wünschen oder ein bisschen zu philosophieren, was man für das kommende Jahr erreichen/erleben/erfahren/… will. Behilflich sein kann dabei ein Visionboard, das bei Bedarf angepasst und erweitert wird. Ich habe ein solches Visionboard in meiner Wohnung mit selbst gemalten Sachen und auf Pinterest:

 

Kostenlose Karten zum Download

Wer noch Lust hat ein wenig zu Basteln und das neue Jahr mit einem Neujahrsritual der ganz besonderen Art zu begehen, der kann sich am Ende des Artikels ein von mir „designtes“ Kartenset runter laden. Das Set ist noch nicht fertig und kann von Euch komplett selbst gestaltet werden. Als Anregung habe ich aber vier von zwanzig Karten auf der Rückseite beschriftet.

Worum geht es eigentlich? 

Es geht darum, sich für das kommende Jahr symbolisch von einem Engel begleiten zu lassen. Auf kleine Karten werden ganz unterschiedliche Engelbeschreibungen geschrieben. Auf der Vorderseite der Name des Engels (z.B. Engel der Kraft) und auf der Rückseite ein individueller „Wegweiser“ oder eine Inspiration. Die Karten werden gemischt und auf dem Tisch verteilt. Anschließend zieht jede anwesende Person „blind“ ihren persönlichen Engel, der das kommende Jahr symbolisch an ihrer Seite steht. Fertig! 😀 Tätärätääääää!

Die Karten könnt Ihr Euch hier kostenlos downloaden:

kostenlose Engelskarten Neujahrsritual Vorderseite (Link anklicken, danach Rechtsklick -> Speichern unter)
kostenlose Engelskarten Neujahrsritual Rückseite (Link anklicken, danach Rechtsklick -> Speichern unter)

Wie auch immer Ihr Euer Silvester verbringt, was immer Ihr macht oder nicht macht:
Ich wünsche Euch eine wunderschöne Zeit!
Wir lesen uns dann an Neujahr mit dem ersten „Immer wieder Sonntags“ in 2017 wieder.

Ähnliche Artikel findet Ihr ab sofort auch auf meinem neuen Blog:

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

3 Kommentare

  • Dir auch einen guten Start ins neue Jahr und ich freu mich auf den ersten „immer wieder sonntags“-Beitrag.

    PS: Ich hab kein Silvester-/Neujahrsritual, finde Silvester per se als Tag überbewertet. Aber letztlich ist es gut, immer mal wieder Revue passieren zu lassen, was so passiert ist – egal, ob an Silvester oder an einem anderen Tag im Jahr. Sich von etwas verabschieden klappt am besten, wenn dafür etwas Neues kommt 😉 Das ist wie mit Klamotten kaufen und ausmisten.

  • Ich lass auch immer vor Silvester das alte Jahr Revue passieren und schreibe das Richtig Blöde auf was mich immer noch belaste und los werden möchten, einzeln auf ein Blatt. In der Silvesternacht steht bei uns eine Feuerschale den ganzen Abend so das jeder da hin gehen kann wenn er möchte. Kurz vor 12 geh ich zu der Schale, lese nochmal die Zettel und werfe sie dann bewusst ins Feuer und lasse sie los. Am Neujahr nehme ich mir meine Ziele und pinne sie an eine feste Stelle im Haus wo ich mehrfach täglich vorbei muss um sie nicht aus den Augen zu verlieren. Für weitere Motivation sind dort meine Lieben mit draufgepinnt und immer Neujahr kommen dann Menschen dazu die mir im Vorjahr wichtig geworden sind und weiter wichtig sind und die Menschen die keine Rolle mehr spielen oder spielen soll nehme ich dann ab.

Schreibe einen Kommentar