Coffee Break & Stories

Immer wieder Sonntags (53)

Diese Woche war schön-doof! Der Januar erinnert mich an 2013. Mein Opa hat Krebs und deren Wohnung wurde von Einbrechern ausgeräumt. Ziemlich genau den gleichen Scheiß haben wir schon erlebt und 2013 war, nach 2014, eines der beschissensten Scheiß Jahre. Das macht einem natürlich Angst. Auch wenn unser Verhältnis zueinander nie so ober-innig war, geht einem sowas nicht am Arsch vorbei.

Eigentlich würde ich aber gerne mal zur Ruhe kommen. Mein Wunsch danach, hier alles stehen und liegen zu lassen und irgendwo auf eine einsame Insel zu fliehen, wo ich nichts von all dem mehr höre und sehe, meldet sich immer häufiger. Weil man es einfach satt hat, ständig vor irgendeinem neuen Problem zu stehen. Der Wunsch nix mehr zu sehen und zu hören, von den Problemen anderer, hat dazu geführt, dass ich mein Handy Freitag ausgeschaltet habe.

Dieses ewige Mimimi in dieser Welt (und ich kann Mimimi ja echt auch SEHR gut). All diese Belanglosigkeiten. Das ewige „Immer-erreichbar-sein“ für irgendeinen Schwachsinn ging mir so auf den Sack. Zum ersten Mal habe ich das Smartphone keine einzige Sekunde vermisst und auch heute noch nicht das Bedürfnis, es wieder einzuschalten.

Genau deshalb war diese Woche nämlich auch schön! Weil ich das Scheißteil immer häufiger in die Ecke schmeiße, um meine Ruhe zu haben. Weil Marius und ich so endlich wieder mehr Zeit füreinander haben und auch weil ich so für mich selbst viel mehr Zeit nutze.

Montag habe ich mit Mama Yoga gemacht und gequatscht. Das war entspannend, beruhigend, lustig und einfach schön! Dienstag hatte ich mit einer Bekannten aus dem Netz ein Blind Date in der Stadt. Wir haben uns so gut verstanden und so verquatscht, dass ich den Ernährungsabend bei Mrs. Sporty hab sausen lassen. Mittwoch war ich dann erst bei der Vor-Vor-Letzten Therapiestunde (langsam merke ich auch, wie sich viele Knoten lösen) und hab mich dann um halb acht zum Bauch-Zirkel durchgerungen. Ich hatte vor dem Kurs echt Respekt weil ich gehört habe, wie fies er sein soll und genau darauf hatte ich Lust. Auf einen Kampf und ein ausloten meiner Grenzen.

Bei der Anmeldung habe ich aber gar nicht bemerkt, dass der Zirkel dieses Mal von einer anderen Trainerin gemacht wird. Und obwohl mich das Aufwärmtraining „gekillt“ hat (allerdings eher weil ich für die Übungen einfach noch zu dick / zu unbeweglich bin ), war das Bauchtraining selbst leider eher enttäuschend. Die Übungen selbst und die Tatsache, dass uns erklärt wurde, wie wir die am besten und Rückenschonendsten ausführen, fand ich aber trotzdem gut. Der ersehnte Muskelkater blieb aber leider aus.

Deshalb bin ich dann Donnerstag nochmal zu Mrs. Sporty, um mir etwas Muskelkater abzuholen. Tatsächlich gehe ich mittlerweile ultra gerne zum Sport und muss mich nur selten dazu zwingen (eigentlich muss ich mich sogar nur zwingen, wenn ich vorher mehrere Stunden zu Hause saß und der Kurs erst Abends um 20 Uhr statt findet :-D). Mir fehlt sogar richtig was, wenn ich es mal nicht zum Sport schaffe. Freitag hatte ich dann auf jeden Fall den schönen Muskelkater.

Die Woche habe ich außerdem genutzt, um immerhin an drei Tagen ne Stunde früher aufzustehen und ein bisschen zu meditieren. Hab mich schön in eine Decke eingemuckelt, meinem Atem gelauscht, in mich gehorcht und anschließend meinen Tee getrunken. Es ist erstaunlich, wie gut das tut und wie viel wacher ich danach für den Tag bin.

Freitag war ansonsten ein echt doofer Kacktag. Mir gings nicht gut, ich hab mir Sorgen um meine Mama, meinen Opa und meine Oma gemacht und für nix so richtig nen Kopf gehabt. Danach das Handy auszuschalten war auf jeden Fall die tollste Entscheidung in dieser Woche. Ich hab seit dem nix mehr gesehen und gehört von dieser Welt. Wir waren gestern einkaufen, haben die Wohnung sauber gemacht und danach eine totaaaal tolle Doku über die Antarktis gesehen. Das wars. Um 22:00 Uhr haben wir beide schon tief und fest gepennt. Herrlich!

|Aphorismus der Woche|

Manchmal sieht unser Schicksal aus wie ein Fruchtbaum im Winter. Wer sollte bei dem traurigen Ansehn desselben wohl denken, dass diese starren Äste, diese zackigen Zweige im nächsten Frühjahr wieder grünen, blühen, sodann Früchte tragen könnten, doch wir hoffen’s, wir wissen’s.

Johann Wolfgang von Goethe

|Gesehen| die neue Folge der 4. Staffel von Vikings (Partnerlink)
|Gehört| keine Musik, nix! Nur die schöne Monochord Session
|Getan| gearbeitet, gebloggt, gechillt, gelacht, geruht, genossen, gedetoxt, gesorgt
|Gegessen| ständig Phantasie-Gemüse-Durcheinander und so
|Gedacht|OMMMMMMM!
|Gefreut| über einen wuuuunderschönen Sonnenaufgang und freie Zeit
|Gelesen| „Ich und die Menschen“ (Partnerlink)
|Geärgert|über die verfluchten Einbrecher
|Gekauft| dieses Mal echt viel -.- Essie bold beauty (Partnerlink), ganz viel Lavera und Sante-Gedöns (Shampoo, Spülung, Creme und so), Cupper English Breakfast Tee (Partnerlink) voll viel von Uma Cosmetics weils da 50% Rabatt auf die gesamte Theke gab und ich weiß nicht, was noch alles für Kram
|Geliebt| schönes Wetter, neue Kontakte, ruhiges Wochenende
|Geträumt|ich habe geträumt, dass ich ein Kind habe und dass es drohte zu verhungern weil ich nicht kochen kann. Dann habe ich von Wölfen geträumt, die hier die ganzen Wälder besiedeln und die ich uuunbedingt von nahem beobachten wollte. Den Rest hab ich vergessen
|Geklickt| mal wieder nix
|Geschrieben|hier auch nichts, aber auf Frau-Achtsamkeit „Die eigene Zeit achtsam nutzen“ und den ersten #mindfulmonday
|Geplant|bisher ist der Terminplan der kommenden Woche zum Glück echt leer, Außer den typischen Terminen steht nichts an und ich habe auch nicht vor, da irgendwas besonderes noch dazu zu planen 🙂

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar