Aus dem Leben

Immer wieder Sonntags (64)

Ich habe Urlaub. Ende. Ciao 😀

Da hab ich letzte Woche doch tatsächlich vor lauter Entspannung vergessen, Immer wieder Sonntags zu schreiben. Mir ist das zwar Abends dann irgendwann eingefallen, aber dann war ich doch zu faul. Dass Euch mein allsonntagliches BlaBla gefehlt hat, hat sich in meinen Postfächern widergespiegelt. Ganz viele von Euch dachten, dass es evtl. einen Fehler gab oder bei Euch was nicht stimmt 😀 Auf Frau-Achtsamkeit gab es aber immerhin den Grund dafür, warum ich den Sonntag vergessen habe (meine #Herzerfrischer). Ich war mal wieder bei Lexa auf dem Begegnungshof  und hab es mir gut gehen lassen.

Ostersamstag waren wir übrigens auf einem Osterfeuer hier in Wuppertal. Das war so dermaßen blöd, dass ich mich über die verschenkte Zeit ärgere. Das Feuer war so mini klein und schon um halb acht beinah leer gebrannt. Dabei wars da noch hell. Ansonsten das typische Wuppertalbild: viele Asis. Punkt 😀 Mein Highlight waren der Sonnenuntergang und ein Feldhamster. Selbst das Bier hat scheiße geschmeckt. Aber: Erfahrung fürs Leben gesammelt. Nächstes Jahr machen wir direkt Urlaub in Detmold und gehen zum Osterräderlauf.

Diese Woche hat sich jedenfalls wie Kaugummi gezogen. Es ist wie früher in der Schule. Nix los, man guckt nur noch Filme und hat das Gefühl, schon ne Woche vorher in den Urlaub gehen zu können. Deshalb hab ich die Woche vor den Ferien in der Schule auch immer blau gemacht 😀 Geht aber auf der Arbeit natürlich nicht. Wirklich viel ist also bisher auch nicht passiert.

Das Spannendste war im Grunde die Tanzstunde zum Thema „authentische Bewegungen“. Ehrlich gesagt war das total weird. Bei authentischen Bewegungen gibt es immer eine Person, die sich mit geschlossenen Augen bewegt und eine andere, die alles als „Zeuge“ beobachtet. Ein echt seltsames Gefühl! Man weiß schließlich, dass man beobachtet wird. Und für mich ist ja gerade das mit der größte „Horror“ beim Tanzen. Ich kam mir selten so verloren vor.

Aber ich bin über mich hinaus gewachsen. Mal wieder! Mit der Zeit fielen mir die Bewegungen und das Loslassen immer leichter, auch wenn ich mich bis zum Ende beinah wie ein Roboter gefühlt habe, weil alles so „steif“ war, sind die Bewegungen flüssiger geworden.Besonders interessant war letzten Endes aber vor allem das, was die „Zeugin“ beobachtet hat. Nämlich etwas, das von meinen Gefühlen total abweicht.

Ich fühlte mich eingeengt, verloren, unsicher. Habe aber flüssig, wachsend und vor allem selbstbewusst gewirkt. Man fängt die authentischen Bewegungen im Liegen an und steht auf, wann einem danach ist. Ich habe insgesamt nur 5 Sekunden auf dem Boden gelegen und mich danach direkt in den großen Raum begeben, um zu tanzen. Das ist wohl relativ ungewöhnlich, weil die meisten Leute sich, auf Grund der ungewohnten und seltsamen Situation, meist nicht trauen, direkt aufzustehen. Ich war also mutiger, als alle anderen aber vor allem mutiger, als ich mich selbst gefühlt habe. Es zeigt mal wieder, wie oft wir uns(er) Selbst im Alltag falsch einschätzen und manchmal unnötig schlechter machen.

Die nächsten zwei Wochen gehören dann jetzt jedenfalls der Entspannung und den liegen gebliebenen Aufgaben. Wir sind unter anderem im Gräflichen Park Grand Resort und danach für ein paar Tage in Schieder Schwalenberg am Waldrand in nem kleinen Häuschen. Außerdem wollen wir ein paar kleinere Städtetouren machen. Ende!

 

|Gesehen| Menschen hautnah – „Mein Leben im Paradies“ 
|Gehört|Oldies, Sia & den süßen Ed
|Getan| gearbeitet, Sport, Weinmeditation ( 😀 ), Drehbuch für Instagram geschrieben
|Gegessen| Döner! und sonst nur sinnlosen Kram weil ich zu faul war zum kochen
|Gedacht| Urlaub Urlaub Urlaub Urlaub
|Gefreut| über Urlaub 😀 (und neue Erfahrungen!)
|Gelesen|leider nichts, bin nicht dazu gekommen
|Geärgert|über doofe Kunden, aber sonst gings 😉
|Gekauft| irgendwie ziemlich viel Wein aber sonst nix weiter
|Geliebt| meine tägliche Portion „Selfexploration“, Menschen mit dem selben Humor, die etepete Gemüseretter Box, gemütliche Abende
|Geträumt|unter anderem war ich irgendwo in der Wüste, wo mich ständig Leute mit Messern bedroht haben. Ich bin gerannt wie ne irre und konnte plötzlich easy joggen 😀
|Geklickt|leider sehr wenig. Momentan gibt es nur wenig, was mich wirklich fesselt im Netz.
|Geschrieben|wie Ihr Lotion Bars selber machen könnt und den oben genannten Herzerfrischer
|Geplant|morgen wird gelaufen (im #Herzerfrischer von vorletzer Woche erfahrt Ihr mehr dazu -> https://www.frau-achtsamkeit.de/herzerfrischer-kw15-17/ ), geputzt, eingekauft. Wir wollen außerdem nach Köln, nach Holland ans Meer, nach Münster und vielleicht in die Eifel. Es gibt, bis auf einen Termin beim Arzt, keine festen Pläne. Schauen wir also nächste Woche, wo wir gelandet sind :-))

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar