Aus dem Leben

Immer wieder Sonntags (86)

Immer wieder Sonntags kommt heute mal am Montag. Wir hatten das Wochenende so viel zu tun, dass ich einfach gestern Abend keinen Bock hatte, mich noch dran zu setzen. Viel zu erzählen gibt es von der Woche aber auch gar nicht. Wir waren viel unterwegs, bis auf Samstag Abend, hauptsächlich um zu helfen. Die Katze von meiner Oma versorgen, Marius Mama besuchen, meiner Mama beim Umzug helfen, Oma besuchen und so Sachen.

Highlight war eine Fledermaus, die sich für eine Milisekunde an mein T-Shirt gehangen hat. Ich stand nach dem Laufen am Freitag dort und hab sie beobachtet, wie sie durch den Wald flog und im Kreis um mich herum flog. Mit jedem Mal kam sie etwas näher. Ich fand das so aufregend! Man hatte das Gefühl, dass sie mit mir spielt :-D Jedenfalls ist sie bei der letzten Runde an meiner Schulter entlang geflogen. Hab wie ein kleines Kind gequiekt. Und jaaa, ich weiß, Fledermäuse können beißen und Tollwut übertragen. Bin ja schon groß.

Ansonsten möchte ich gern Mamas falschen Bekannten aufs Maul hauen. Die, die sie haben sitzen lassen zu ihrem Umzug. Die ihr vorher aber das blaue vom Himmel versprochen haben. Jetzt steht Mama da ne Woche vor dem finalen Auszugstermin mit nem Arsch voll Arbeit, ohne Küche und mit vielen Sachen, von denen sie eigentlich glaubte, sie verkauft zu haben.  Ich hasse Menschen so abgrundtief. Grad bin ich einfach SO wütend, dass ich mich kaum auf was anderes konzentrieren kann. Als würde ich mich nicht schon genug um Mama sorgen. Als hätte sie nicht schon genug um die Ohren. Arschlöcher ey.

Manchmal wünsche ich mir einen Haufen Kohle für Mama, damit sie endlich, zumindest was das angeht, sorgenfreier sein kann, um alles andere in den Griff zu kriegen und so zu leben, wie sie es sich wünscht. Oder irgendjemanden, der kommt und ihr alle Probleme abnimmt und sie hält. Vor allem aber wünsche ich ihr Freunde, auf die sie sich verlassen kann und die alle Hebel in Bewegung setzen und wirklich für sie da sind, wenn sie es braucht. Stunden könnte ich mich darüber aufregen, ehrlich.

Samstag waren wir nach dem Umzug jedenfalls noch bei Mama, haben sie mit Essen versorgt und nen Schnaps getrunken und danach waren wir ein Haus weiter bei unseren Freunden. Da haben wir uns bis 1 Uhr die Kante gegeben und sind kichernd ins Bett gefallen. That’s it.

|Gesehen|eine neue Folge Fear the Walking Dead
|Gehört|
|Getan| gearbeitet, gelacht, geweint, nachgedacht, Mama geholfen, getrunken
|Gegessen| einen Teil von „Was essen wir heute
|Gedacht|alles Arschlöcher. Ich hoffe, dass es bald aufhört, dass ich mir ständig Sorgen um Mama machen muss und sie auf ihre echten Freunde und ihre Familie vertraut
|Gefreut| ich glaub nicht so richtig
|Gelesen|Innehalten: Zen üben – Atem holen – Kraft schöpfen
|Geärgert|über falsche Arschbratzen, die Mama alles mögliche versprechen und sie letzten Endes nur hängen lassen
|Gekauft| ausgefallene Adventskalender , dieses Mal in Form des essie Adventskalender und des Bio-Saatgut Adventskalender, wobei ich vermute, dass noch welche folgen
|Geliebt| schönes Wetter, obwohl Regen angesagt war
|Geklickt|niiiix
|Geschrieben| das Rezept zum leckeren Halloumi Burger und den neuen abwechslungsreichen Essensplan für KW 39
|Geplant| hoffentlich bald den Urlaub genießen, am Samstag geht es für mich außerdem zur Product Blogger Lounge nach Paderborn

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.