Lifestyle


LockRoom – Live Escape Room Wuppertal

Vor rund einem Monat waren wir mit Freunden in einem Live Escape Room in Wuppertal. Mittlerweile gibt es hier mehrere große Anbieter, die um die Gunst der Ratefüchse buhlen. Nachdem wir mit fun4mind unsere ersten Escape Room Erfahrungen durften und hellauf begeistert waren, wurde ich vom LockRoom* Betreiber in den Lost Temple eingeladen. Der Mitarbeiter, der uns an diesem Tag in den Räumlichkeiten in Empfang nahm, wusste von unserem „Test“ nichts, was ich ziemlich gut fand weil so niemand versucht hat, uns Honig um den Mund zu schmieren :-)

Der erste Eindruck:

NACHTRAG:

wenige Tage nach meinem Artikel wurde der Eingang nun neu gestaltet und sieht richtig cool aus. Am Standort war noch ein weiteres Spiel geplant, bei dem das Thema noch nicht feststand, so dass mit der Gestaltung auf die Fertigstellung der Raum-Thematik gewartet wurde. Jetzt sieht es draußen richtig cool aus :-) Der beworbene „Lazer Room“ startet übrigens voraussichtlich zum 01.09.2018 in Wuppertal

 

Meinung veraltet (siehe Nachtrag oben) Der LockRoom „Lost Temple“ befindet sich mitten in der Innenstadt in Wuppertal Barmen hinter einer verspiegelten Glastür. Von außen gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass sich hier ein Escape Room verbirgt. Im Gegenteil fühlten wir uns, als würden wir vor der Tür auf irgendeine illegale Veranstaltung warten. Das Gebäude mutete seltsam an und wir hatten berechtigte Zweifel, ob wir überhaupt richtig sind. Der Eingang war dreckig, es gab keine Beschriftung und wir mussten rund fünf Minuten warten, bis uns überhaupt die Tür geöffnet wurde (man erklärte uns, dass die Nachbarn die Tür abgeschlossen hatten). Hinter der Tür erwartet man alles Mögliche aber keinen seriösen Veranstaltungsraum. Ich gebe zu: wir waren erst mal etwas skeptisch. :-)

Ein bisschen erinnerte mich das Betreten der Räumlichkeiten an den Moment, in dem die Kinder bei Marijke Amado durch die Zauberkugel gingen. Eine ganz andere Welt als das, was man vor der Tür in der Stadt geboten bekam (wer Wuppertal und speziell die Ecke rund um den Werth in Barmen kennt, wird vermutlich wissen, was ich meine – für alle anderen: nach der Zauberkugel war auf jeden Fall alles sauber und schön ;-)). Neben einem kleinen Raum, in dem man seine Wertgegenstände wegschließen konnte, gab es eine Bar mit einer gemütlichen Lounge und die Räume des „Lost Temple“ Escape Games.

Die Spiel-Einführung:

Der Mitarbeiter war sehr freundlich. Die Begrüßung findet an der hauseigenen Bar statt. Das Ambiente gefiel uns sehr gut. Es ist schön, einen Raum zu haben, in dem man nach dem Spiel nochmal zusammen kommen und ggf. etwas trinken oder quatschen kann.

Bisher wurden uns in Escape Rooms richtige Geschichten erzählt, deren „Aufführung“ einem Schauspiel glich. Spannend, witzig, wie man es eben von Geschichtenerzählern kennt, so dass man etwas über den Raum erfährt und gleichzeitig komplett in die Story eintauchen kann (und sich im besten Fall für den Moment damit identifiziert). Das war hier leider nicht der Fall. Wie erwähnt war der Mitarbeiter wirklich freundlich und sympathisch, insgesamt wurde die Story aber wenig leidenschaftlich eher „runter gerattert“ und es entstand der Eindruck, als wäre die Einführung ein notwendiges Übel. Das fanden wir etwas schade.

Zum Abschluss gab es noch ein Foto mit, zur Thematik passender Kleidung. Auch das hat uns gut gefallen und wurde in anderen Escape Rooms in dieser Form bisher nicht angeboten.

Der Live Escape Room:

Die Rätsel waren gut, aber relativ einfach. Bis auf ein Rätsel, bei dem wir zu kompliziert gedacht haben, ließen sich alle Rätsel zügig lösen. Zu viert haben wir für den Raum insgesamt, von angesetzten 90 Minuten, rund 65 Minuten benötigt. Uns hat besonders gut gefallen, dass der gesamte Raum sehr interaktiv gestaltet wurde, mit vielen durchdachten „Special Effects“, die wir bisher in dieser Form nicht kannten und die uns durchaus überraschen konnten.

Fazit:

Das reine Escape Game hat uns sehr gut gefallen und großen Spaß gemacht, hier gab es nichts zu bemängeln. Das „drum herum“ ist, für unseren Geschmack, an der ein oder anderen Stelle noch ausbaufähig. Meinung veraltet (siehe Nachtrag oben) Für die Eingangstür unten würden wir in jedem Fall ein Schild o.ä. empfehlen. Mitten in der Stadt bietet sich das ja auch schon zu Werbezwecken an. Vielleicht lässt sich ja die gesamte Tür überkleben und das Treppenhaus ein wenig dekorieren, so dass der erste Eindruck nicht ganz so aus der Reihe fällt (Meinung veraltet (siehe Nachtrag oben). Wenn das nette Personal dann noch etwas leidenschaftlicher ist, wenn es um die Spieleinführung geht, ist alles perfekt :-)

Insgesamt hat es uns allen gut gefallen und es war eine lohnende und ganz andere Art der Freizeitgestaltung mit Freunden.

Wie sieht es mit Euch aus? Kennt Ihr Escape Games? Ist das was für Euch? Gibt es solche Räume in Eurer Gegend? Wart Ihr schon mal in einem Live Escape Room in Wuppertal? Wie hat es Euch gefallen?

 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.