Beauty & Health Naturkosmetik & DIY Kosmetik

Wie viel Chemie verträgt Kosmetik?

Ich möchte meinen heutigen Bericht etwas anders anfangen als andere. Insbesondere aus dem Grund, dass ich das Produkt welches ich zum testen erhalten habe gar nicht getestet habe.

Da ich Euch dazu alles Weitere im gleich folgenden Video erklären werde, möchte ich Euch vorher zu einer kleinen Diskussion anspornen:

Wie viel Chemie verträgt Kosmetik? Achtet Ihr auf die Inhaltsstoffe Eurer Beautyprodukte oder ist es Euch völlig egal womit Ihr Euch täglich einpudert,cremt,pinselt,schäumt usw. ? Steigt Ihr auf den „Naturkosmetik-Zug“ auf? Und wie teuer darf Kosmetik mit viel Chemie eigentlich sein? Sollte sie nicht deutlich billiger sein als hochwertige Naturkosmetik?

Ich achte mittlerweile häufiger auf die Inhaltsstoffe meiner Kosmetikartikel. Auslöser dafür war wohl unter anderem mein oft erwähntes Ekzem am Kopf. Schmerzlich musste ich erfahren, dass herkömmliche Produkte für Kopf und Haar auf Grund ihrer Inhaltsstoffe pures Gift für meinen Kopf sind. Mein Ekzem wurde mit den Jahren immer schlimmer und trotz vieler Arztbesuche wurde ich zu keiner Zeit darauf aufmerksam gemacht, dass das Ganze vielleicht auch einfach von den Inhaltsstoffen herkömmlicher Shampoos kommen kann. Bisher waren die Inhaltsstoffe sämtlicher Kosmetikprodukte für mich eine gelungene Abwechslung aufm Klo 😉 . Die seltsam aneinander gereihten Buchstaben gaben immer Anlass dazu, sie einfach nur stumpf durch zu lesen. Außerdem habe ich als Kind meine Stofftiere gerne nach den Inhaltsstoffen auf Ihren Zetteln benannt. „Lauryl“ zum Beispiel 😉

Nun ja. Heute informiere ich mich also vor der Benutzung bestimmter Produkte über deren Inhaltsstoffe. Insbesondere bei Shampoos, Spülungen, Lidschatten und Mascara. Weil ich neben meiner empfindlichen Kopfhaut auch recht empfindliche Augen habe und mit Naturkosmetik oder eben generell weniger chemischen Produkten deutlich weniger Probleme habe.

Nun wurde ich im Rahmen einer Testaktion von DerBeautyBlog & Beautytesterin.de ausgewählt, um die Lash Love Lengthening Mascara von Mary Kay genauer unter die Lupe zu nehmen. Blöder Weise hatte ich mich im Vorfeld gar nicht über die Produkte von Mary Kay informiert weil sie grundsätzlich so beliebt sind, dass ich mir da gar keine großen Gedanken gemacht habe.

Alles Weitere erfahrt Ihr nun hier im Video:

Zur Wirkung der Mascara selbst kann ich mir natürlich kein Urteil erlauben. Wie erwähnt möchte ich das, im Hinblick auf die Inhaltsstoffe, aber auch gar nicht mehr. Für mich persönlich hat sich eine Mascara mit dieser Fülle an bedenklichen Inhaltsstoffen automatisch ins Aus katapultiert.

Falls jemand von Euch Interesse hat, die Mascara zu benutzen dann könnt Ihr Euch gerne bei mir melden. Falls mehr als eine Person Interesse hat werde ich unter den Interessenten auslosen 😉

Die Mascara ist völlig unbenutzt, ich hab lediglich die Verpackung geöffnet und mir die Mascara angeschaut.

 

Info

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

25 Kommentare

  • Das ist immer so schwierig, finde ich…lauter Stoffe die man, wie du ja auch sagst, erst googeln muss um zu erfahren was es ist… Ich habe die Mascara auch zum testen hier, habe sie auch heute morgen ausprobiert…deswegen war ich besonders interessiert zu lesen was du herausgefunden hast. Du wirst wohl Recht haben, und ich muss auch sagen dass ich es jetzt erst mal für mich herausfinden muss was ich davon halte…
    mein Problem ist immer dies…zum Beispiel habe ich hier noch eine Mascara von Art Deco, diese ist auch in einer separaten Verpackung und da stehen auch Inhaltsstoffe drauf…viele sind gleich wie bei Mary Kay. Ist das üblich für alle Mascara? Und die Frage ist auch, was ist in der Mascara die in keinem Karton / Verpackung verkauft wird und keine Inhaltsstoffe drauf stehen?
    Heute ist das alles ein sehr wichtiges Thema und eine Sache die man nie zu 100% klar sehen wird bzw. sich nie sicher sein kann. Neulich habe ich einen Beitrag bei Utopia gelesen wo alles „Zeug“ versteckt ist, das ist unglaublich… Naturkosmetik ist natürlich die beste Lösung, aber auch da scheint hier und da nicht alles transparent zu sein…na ja..danke übrigens für´s aufmerksam machen 😉

    • Also wenn ich richtig informiert bin, dann sind z.B. die angesprochenen Triethanolamine momentan noch gängige Praxis in den üblichen Mascaras.
      Du kannst mal die Inhaltsstoffe von der Seite kopieren und auf bio-kosmetika.de einfügen.
      Da musst dich zwar anmelden aber du kriegst echt viele Infos dazu.
      Die Mascaras bei denen nichts drauf steht, da findet man die Inhaltsstoffe immer auf der Hersteller Seite oder sonst irgendwie im Internet.
      Und was Naturkosmetik angeht:
      Ich hab mittlerweile die Erfahrung gemacht, dass man sich da echt nur auf ganz bestimmte Marken und Zertifizierungen verlassen kann.
      Hab ja hier selbst einiges an „Natur“kosmetik zum testen gehabt und gesehen, dass der Begriff Natur echt ganz schön dehnbar ist 🙁
      Glaub das wird noch ganz lange dauern, bis das alles mal transparenter und irgendwie unbedenklicher wird.
      Hach 😉

  • Hallo 🙂

    Hm,,,, hört sich ja alles nicht so toll an. Ich kann auch verstehen, dass du diese Produkt nicht testen wolltest. Leider ist es so, dass der Verbraucher nicht genügend informiert wird. Auf der anderen Seite, wer setzt sich hin und sucht sich diese ganzen unaussprechlichen Bezeichnungen raus und versucht raus zu finden, welche Nebenwirkungen diese Produkte haben? Tierversuche gehen schon mal gar nicht :-(.

    Na, da können wir ja froh sein, dass es solch tolle Testerinnen gibt die uns informieren :-).

    Viele liebe Grüße

  • Hallo Sandra,

    ich finde das gegoogle der Inhaltstoffe auch ziemlich anstrengend.

    Falls es einem von euch ähnlich geht,
    und ihr wenig Lust habt die Hieroglyphen gleichen und ellen langen Wörter einzeln einzutippen,
    gibt was sehr praktisches auf Utopia.

    Dort gibt es eine tolle Funktion, diese nennt sich Utopia Produktcheck.
    Beim Produktcheck kann mann sich von vielen Produkten die Inhaltsstoffliste anzeigen lassen.
    Dort sind dann auch gleich alle bedenklichen Stoffe rot markiert
    und man kann detailliert nachlesen, was welcher Stoff bewikt und wozu er eingesetzt wird.

    Ich finde diesen Ceck echt super und benutze ihn häufig.
    Weil ich nicht genau weiß, ob Links posten hier so beliebt ist,
    lass ich ihn einfach weg.

    Aber bei interesse könnt ihr den Check ganz einfach ergoogeln.

    Sooo, ich muss los 😉

    lieblichen Gruß
    Lulu

    • Ach Lulu, na klar kannst du den Link hier posten <3
      Utopia kenne ich sogar aber leider findet man da nicht alle Produkte, deshalb bleibt mir das ewige abtippen der Inhaltsstoffe dann doch nicht ganz erspart.
      Allerdings gibt es in den meisten Fällen auf den Produktseiten ja Listen mit den INCIS, die kopiere ich dann und füge sie bei bio-kosmetika.de ein.
      So geht es dann doch wenigstens etwas schneller.
      Liebe Grüße!

  • Ich bin jemand der nicht wirklich auf die Inhaltsstoffe achtet. Bisher habe ich auch noch nie von einem Kosmetikpaket Ausschlag oder Exzeme bekommen, das schlimmste ist höchstens mehr Pickel. Egal wo man heute hinschaut, überall ist Chemie drin und Zeug was angeblich Krebserregend ist. Ich sage angeblich weil sehr viel Panikmache in den Medien ist, jedes Jahr gibt es z.B. ein Produkt oder Lebensmittel was gaaaaanz schlimm krank macht. Klar machen uns die ganzen Sachen krank und sind nicht unbedingt unbedenklich aber ich finde wenn man wirklich 100%ig sicher vor diesen Gefahren sein will müsste man sein eigenes Essen anpflanzen/züchten und seine Kosmetik aus rein pflanzlichen Sachen selber zusammen mischen. Anders kommt man um den ganzen Kram nicht rum.
    Natürlich will ich das nicht herabwerten wenn andere sehr auf die Inhaltsstoffe achten aber es ist halt meine persönliche Meinung.

    • Nein, ich verstehe schon was du meinst. Wir haben eben noch drüber gesprochen, dass es so beknackt ist auf die krebserregenden Inhaltsstoffe zu achten aber eine Kippe nach der anderen zu rauchen 😉
      Nur bei der Kippe weiß ich eben sofort was drin ist und was ich mir und meiner Gesundheit damit antue.
      Das ist für mich der große Unterschied. Bei Kosmetik weiß man es oft nicht und in meinem Fall ist es eben bei Sachen für den Kopf und die Augen so, dass ich darauf achte was drin ist um nicht noch mehr Probleme zu bekommen.
      Dass da grundsätzlich viel Panik gemacht wird, ist mir auch nicht entgangen aber selbst wenn ich mir einfache Zusammensetzungen dieser Inhaltsstoffe ansehe, ohne das sie jemand positiv oder negativ bewertet hat, stellen sich mir die Nackenhaare auf.
      Da nutze ich dann lieber Sachen bei denen ich ein gutes Bauchgefühl haben kann und die zertifiziert sind, so dass ich mir wirklich zu 100% sicher sein kann, dass bspw. mein Ekzem nicht durch irgendwelchen chemischen Kram verschlimmert wird.
      Wenn ich könnte, dann würde ich mein Essen übrigens selbst züchten und meine Kosmetik stelle ich seit heute zum ersten Mal selbst her 😀
      Hab zum Geburtstag ein riiiieeeseeeen Paket bekommen, mit dem ich mein Make Up, Rouge, Cremes, Lippenpflege und weiß der Geier was noch alles selbst machen kann. Und das ohne fiese Stoffe.
      und es macht sogar noch riesen großen Spaß.
      Ich bin völlig aufgeregt 😉

  • danke für diesen tollen und ehrlichen bericht!
    ich hätte das von mary k nicht gedacht… jetzt geh ich gleich mal mein puder checken. ne freundin ist kosmetikerin und nutzt die marke im institut, die muss ich auch gleich mal anschreiben ob sie auch die mascara verkauft.
    ich selber würde die auch nicht nutzen, grade bei formaldehyd sträuben sich bei mir die haare!
    gglg

  • Ich gehöre auch zu den Leuten, die bei Kosmetik kaum bis gar nicht auf die Inhaltsstoffe achten. Komisch, weil ich es dafür beim Essen umso mehr mache 😉
    Dekorative Naturkosmetik hat mich bisher auch noch nicht wirklich überzeugt, und ich bin zu verrückt nach all den wunderschönen Püderchen, Lidschatten, Lippenstiften usw. usf. als dass ich darauf verzichten/es reduzieren könnte. Wunderbar, wenn es jemand wirklich durchzieht – ich kann es nicht 🙂
    Liebe Grüße

  • Auf die Inhaltstoffe in Mascara achte ich seit dem Bericht auch sehr. Habe extra meine Mascara von Helena Rubinstein entsorgt, weil ich mich vor dem Kauf vorher nicht informiert hatte, dass da auch dieser Mist Triethanol… drin ist.. in meiner Lieblingsmascara von Armani ist der Mist zum Glück nicht drin.
    Auch bei Shampoo achte ich sehr drauf, dass keine wasserunlöslichen Silicone drin sind. Die haben meine Haare jahrelang zu Spaghetti gemacht.. nun achte ich seit Jahren drauf und meine Haare sehen nicht nur gesund aus, sondern sind es auch…
    Ist echt ätzend, was uns da unter gemischt wird, besonders von hochwertigen Marken. Selbst Chanel Mascara hat Triethanol drin! Unglaublich!
    Schön dass mal jemand darüber einen Post verfasst! Danke. Ich komme mir schon immer doof vor, wenn ich unter Reviews von solchen Giftschleudern nen Kommentar schreibe, dass ich sowas nicht an mein Auge lasse… oder auf mein Haar… oder meine Haut…
    Wie gut dass es noch andere Mädels gibt, die genauso denken!

    • Nein, leider nicht 🙁 Ich bin auch weiterhin auf der Suche nach einer guten Naturkosmetik-Mascara.
      Hab von Alverde die All in One und Schwung und Präzision probiert. Die finde ich aber beide nicht so gut.
      Von der Lavera Mascara hab ich bisher auch nur schlechtes gehört.
      Scheint nicht so einfach zu sein, da was Passendes zu finden

  • An Naturkosmetik wäre ich auch ernsthaft interessiert, wenn ich das hier so lese.
    Bin eigentlich bei allem gegen Chemie, erstrecht bei etwas was ich mir auf meine empfindliche Haut schmiere :/
    Belasse es meißt nur bei Maskara, weil alles was zu viel ist rötungen bei mir hervorrufen kann 🙁

    LG Janina

  • Ich persönlich versuche auch immer Kosmetik Produkte mit wenig Chemie zu kaufen. Aber ist die frage wo man da die Grenze macht. ich mag es auch wenn sie gut duftet nicht nachfettet usw. und dazu ist leider ein wenig Chemie notwendig.

  • Ich schaue mir bei jedem Produkt die Inhaltsstoffe an, allerdings nutze ich codecheck. Habe mich jetzt aber auch auf Bio-Kosmetik registriert, der Vorteil dort ist, dass du kurz mal nur einen Inhaltsstoff checken kannst.
    Joah, ich hatte auch vor einiger Zeit Mary Kay Lipglosses im Test und da waren die Inhaltstoffe auch übel. Finde es sehr mutig von dir dich hinzustellen und zu sagen, das teste ich net !!!! Ich bewerbe mich mittlerweile auch nur noch gezielt auf Produkte, die ich im Vorfeld schon weitestgehendst abchecken kann. In der ganzen herkömmlichen -vielfach auch High-End- Kosmetik finden sich Inhaltsstoffe wieder die ich mir und meinem Körper definitiv nicht (regelmäßig) zuführen möchte. 😀 Ich komme mir zwar immer wie eine Spielverderberin vor, wenn ich nicht müde werde in meinen Berichten auf die Inhaltsstoffe hinzuweisen, aber so ticke ich nunmal…..

  • Heutzutage ist es echt wichtig bei diesen ganzen Produkten zu gucken was drin steckt.
    Teilweise sind in Produkten Stoffe enthalten bei denen ich mir denke Was ist das, davon habe ich noch nie gehört.
    Oft google ich diese dann mal eben im Smartphone da ich gern mal ne neue Creme oder ähnliches Teste.
    Bestimmte Chemikalien gehören einfach nicht in diese Produkte!

  • Liebe Sanny,
    uuuh, ich muss gestehen, dass ich noch nicht vollends auf den Zug aufgesprungen bin und ich – weil ich einfach eine sehr problemlose Haut habe- nicht auf Inhaltsstoffe achte.
    Ich schaue manchmal zu Code-Check, ob was „ganz Schlimmes“ in den Produkten enthalten ist, bin ansonsten jedoch eher blauäugig und vertraue den strengen deutschen Richtlinien.

    Ich kann Dich allerdings gut verstehen, dass Du Dich in Deinem Fall zu einem „Nicht-Test“ entschieden hast.
    PS.: Das Stofftier namens Lauryl find ich klasse.

    Liebe Grüße von Marion

  • Also erst einmal liebe ich Deine Berichte und Deine Art von Humor. Ich muss soooo häufig über diese schmunzeln wie beispielsweise über Deine Aussage :

    „Bisher waren die Inhaltsstoffe sämtlicher Kosmetikprodukte für mich eine gelungene Abwechslung aufm Klo 😉 . Die seltsam aneinander gereihten Buchstaben gaben immer Anlass dazu, sie einfach nur stumpf durch zu lesen. Außerdem habe ich als Kind meine Stofftiere gerne nach den Inhaltsstoffen auf Ihren Zetteln benannt. “Lauryl” zum Beispiel ;-)“

    Wenn ich soetwas lese entstehen Bilder in meinem Kopf ….lustige Bilder 🙂

    Okay also…was ich zum Thema sagen wollte:

    Ich achte auch mehr und mehr darauf welche inhaltsstoffe in Produkten enthalten sind. Bei Produkten die ich langfristig verwende fühle ich mich sicherer wenn ich weiß, dass deren Inhaltsstoffe soweit okay sind. Ich habe natürlich auch schon Produkte gestetet die nicht so gute inhaltsstoffe hatten und habe mich dabei nicht gleich schlecht gefühlt…aber so ein unterschwelliges ungutes Gefühl bleibt doch zurück. Ich muss zudem zugeben, dass ich mir nicht immer die Inhaltsstoffe so ganz genau anschaue. Machnmal überfliege ich sie auch nur. Ich versuche aber meist diese in unseren Berichten einzubinden damit sich jeder Leser sein eigenes Bild machen kann und das Produkt und dessen Inhaltsstoffe tranzparenter wird.

    Lg Beti

    • Hach Beti, danke für das Kompliment 😉
      Ich bin natürlich jetzt auch noch nicht der absolute Inhaltsstoffe Freak aber in letzter Zeit schaue ich mir zumindest alle Inhaltsstoffe einmal an und im Fall der Mascara war mir das echt zu viel Mist.
      Ich überlege momentan wirklich häufig,ob ich auf diesen ganzen konventionellen Kram nicht einfach verzichte.
      Andererseits fällt mir das bei einigen Marken auch schwer weil ich die Produkte so mag.
      Bin da also mit mir selbst auch noch nicht auf einen Nenner gekommen;-)

  • Wer seine Kosmetika schnell und ziemlich unkompliziert auf schädliche Inhaltsstoffe abchecken will, geht einfach auf http://www.codecheck.info – dort kann man entweder das Produkt eintippen, oder den Strichcode mit dem Smartphone abscannen. Jeder sieht sofort am Ampelsystem, welche Stoffe ok sind und welche nicht, und welche aus umwelt- und nachhaltigkeitstechnsicher Sicht bedenklich sind (z.B. Palmöl).

    Ich teste vor dem Kauf alles, was mich anspricht, erst mal durch, und kaufe nur mehr Produkte, bei denen wirklich alle Inhaltsstoffe „grün“ sind – im doppelten Sinn!

    Lg
    The Teapot Bat
    http://theteapotbat.blogspot.com

    • Hallo Vivien,

      ja genau so mache ich es auch, nutze dafür allerdings eine andere Plattform. Aber da gibt es ja ohnehin einiges an Auswahl. Ich fange jedenfalls auch immer mehr an endlich umzudenken.
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar