Mind & Soul

23 Anregungen für Glücksmomente im Alltag

Eigentlich wollte ich Euch heute zeigen, was mich besonders glücklich macht: Im Regen tanzen! Hier in Wuppertal regnet es ja (nachweislich!!) extrem oft und so hab ich mir mit meinem Vorhaben auch keinen großen Stress gemacht. Regen gibts hier eigentlich immer. Aber, wie der Teufel es so will, gab es die letzten Tage keinen einzigen Tropfen Regen. Dann kam mir aber zum Glück eine andere Idee, die zum aktuellen Thema „Glücklichsein“ der Leotainment Blogger Circle Kampagne passt!

Nach meinem Artikel „10 Wege zum Glück“ haben mich einige von Euch kontaktiert und sinngemäß gesagt: „Man, Checkerin! Wenn Du das so schreibst, klingt das alles so easy-peasy. Aber wie soll ich Glücksmomente in meinem Alltag finden, wenn alles kacke ist? Mir fällt das total schwer. So kann man doch nicht glücklich werden!“ Als Euer Teilzeit-Lebenscoach (haha) sage ich Euch: Alles Quatsch! Ihr müsst nur die Augen aufmachen. Etwas mehr Achtsamkeit in Euren Alltag bringen (dazu kommen wir auch noch!), schlechte Gedanken über Bord werfen und dabei bewusst Situationen aufsuchen, die ein hohes „Glücksmomente-Potenzial“ haben – dann läuft das, sogar fast von ganz alleine! Ihr seht schon: Ich hab mir fest vorgenommen, Euch alle in den nächsten Wochen zu echten Optimisten zu machen 😉

Den Weg zum Glück hab ich Euch schon beschrieben. Wenn Ihr an Eurer Einstellung arbeitet, werdet Ihr merken, dass sich Euer Leben Stück für Stück verändert. Um Euch den Weg aber noch einfacher zu gestalten, gibt es heute 24 Anregungen für Glücksmomente im Alltag. Anregungen für Unternehmungen, für Glücksmomente oder einfach schöne Erlebnisse, die Eure innere Einstellung schon mal positiv beeinflussen können und zudem für echte Glücksmomente sorgen können. Vielleicht findet Ihr unter all den Tipps ja etwas, das Euch gut gefällt.

Anregungen für Glücksmomente im Alltag

1. Mit offenen Augen durch die Welt gehen und z.B. Objekte/Formen suchen, die aussehen wie Herzen. Nach einiger Zeit wirst du so viele Herzformen finden, dass selbst wenn Du nicht danach suchst, alles voll davon ist 😀

2. Wie wäre es denn, einfach mal eine Phantasiereise zu hören oder selbst eine zu erfinden, anstatt abends fern zu sehen! Schöne Phantasiereisen findest Du z.B. HIER oder HIER oder über die Google-Suche.

3. Mal ein Bild! Selbst wenn Du nicht „malen“ kannst. Spritz bunte Farbkleckser auf eine Leinwand. Oder träufel Tinte auf ein Blatt, lege einen Faden darauf, zieh den Faden durch die Tinte, falte das Blatt in der Mitte und öffne es wieder. So entstehen tolle Muster. Erschaffe individuelle Kunstwerke! Für Dich. Für deine Wohnung. Für Freunde oder für die Familie.

4. Probier etwas mal was ganz Neues aus! Irgendetwas, dass Du noch nie zuvor gemacht hast. Spring über deinen Schatten. Erfüll Dir einen kleinen Traum. Ich z.B. habe vor ein paar Monaten das erste Mal ganz alleine auf einer Hochzeit gesungen. Ganz ohne Begleitung oder Band. Die Euphorie, das Adrenalin und die Freude kann Dir keiner nehmen und das Glückgsgefühl ist dir garantiert.

tanz-im-regen

6. Setz dich, an einem lauen Sommerabend, einfach auf eine schöne Wiese, ans Meer, einen See oder Fluss. Vielleicht sogar mit einem Glas Wein/Schorle/Bier oder einer Tasse Tee. Nimm deine/n beste/n Freund/in, deine Mutter, deinen Vater oder deine/n Partner/in mit. Schweigt gemeinsam oder klönt ne Runde, während Ihr den Sonnenuntergang genießt.

7. Koch gemeinsam mit Freunden, Bekannten oder deiner Familie etwas Leckeres. Vielleicht sogar etwas Ausgefallenes! Nehmt Euch für das gemeinsame Essen richtig viel Zeit, deckt und dekoriert den Tisch schön und genießt Euer gemeinsames Werk.

8. Verbringe einen Tag oder sogar eine Woche ohne Smartphone! Schalte alles aus, was Dich nervt und stresst. Genieße die Ruhe! Du wirst erstaunt sein, wie gut es mit der Zeit tut und welche Glücksmomente Du so erleben kannst. Da rede ich aus Erfahrung.

9. Morgens früh aufstehen und spazieren gehen. Einer der grandiosesten Glücksmomente überhaupt! Gerade wenn der Nebel noch in den Wäldern hängt und der Morgentau auf den Gräsern liegt. Diese Stille. Die frische Luft. Hach! Atemberaubend schön!

grass-546794_640

10. Nimm dir Zeit zum meditieren. Meditieren ist kein seltsamer Hokus-Pokus und du musst dabei auch nicht in höhere Sphären schweben. Wichtig ist nur: Nimm dir Zeit für Dich! Setz Dich zum Einstieg 5 Minuten gemütlich hin und versuche Dich nur auf deinen Atem zu konzentrieren. Wiederhole das nach Möglichkeit jeden Tag für eine Woche. Das bewusste „Auszeit nehmen“ muss man wirklich üben und Du wirst merken, dass Du von Tag zu Tag besser abschalten kannst. Eine App, die ich Dir empfehlen kann ist die kostenlose Meditationsapp 7Mind

11. Mach einem lieben Menschen ein Kompliment. Einfach so! Sag ihm, was er gut kann, was Du gut an ihm findest oder was immer Dir auch einfällt. Spürst Du, wie gut sich das anfühlt?

12. Setz Dich draußen an einen schönen Ort (vielleicht ein großer Baum, eine verwunschene Bank oder einfach eine Wiese) und nimm Dir Zeit, um mal wieder ein Buch zu lesen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Buch aus deiner Kindheit? Als Erwachsener in die Welt zu tauchen, die man als Kind erlebt hat, kann wundervoll sein. Ich habe kürzlich z.B. mal wieder „Der kleine Häwelmann“ gelesen und war so eine Zeit lang wieder Kind. Mit all den Vorstellungen und dem wohlig-aufgeregten Gefühl von damals. Sehr beruhigend und Glück-fördernd.

13. Sing dein Lieblingslied so laut und schief wie du kannst! Wenn Du magst, tanze dazu so bescheuert und ausgelassen, wie Du nur tanzt, wenn Dich niemand sehen kann 😉

Wiese

15. Veranstalte deinen persönlichen Wellness-Tag. Schlaf so richtig aus. Gönn Dir das schönste Frühstück, besorge dir z.B. einen Termin zur Massage, geh in die Sauna oder nimm ein schönes Bad. Verwöhne deine Haut mit einer Maske, lass deine Füße in ein wohlig-warmes Fußbad eintauchen… was immer Du für einen schönen Wellness-Tag brauchst: tu es!

16. Flipp total aus und tu irgendwas Verrücktes! Meld Dich zur Luftgitarren-WM an. Lauf den ganzen Tag rückwärts. Hüpf auf dem nächsten, langweiligen Geburtstag nur auf einem Bein oder sprech eine Phantasiesprache. Stell Dich mit einem „Free Hugs“ Schild in die Stadt und schau was passiert. Mach Purzelbäume über den Flur im Büro. Buche Last-Minute einen Urlaub und fahr/flieg einfach so weg. Dir wird schon was einfallen und ich wette, das verursacht ein wahres Glücksmomente-Beben

17. Wie geht es eigentlich deinen alten Freunden aus dem Kindergarten? Was macht dein erster Schwarm? Deine alten Arbeitskollegen? Meld Dich doch mal wieder bei lieben Menschen aus alten Zeiten. Geht gemeinsam einen Kaffee trinken, tauscht Euch aus und lacht über vergangene Zeiten.

18. Setz Dich draußen in den Wald. Sei ganz ruhig und beobachte die Tiere. Lass die Natur auf Dich wirken. Sammel Glücksmomente!

19. Sag endlich mal was Du denkst und sei einen ganzen Tag lang ehrlich zu Dir und deinen Mitmenschen. Man glaubt gar nicht, wie unglaublich befreiend das sein kann und wie glücklich man danach ist. Sag Termine ab, auf die Du keine Lust hast. Sag, wenn Dir etwas gegen den Strich geht. Antworte auf die Frage „Und wie geht es Dir?“ ganz ehrlich mit „Beschissen!“ wenn es Dir beschissen geht. Wirkt wahre Wunder!

1969266_679401072112283_926388069_n

21. Überrasche einfach so einen lieben Menschen. Anderen eine Freude zu bereiten ist einer der schönsten alltäglichen Glücksmomente überhaupt.

22. Räum (d)ein Zimmer, deine Wohnung oder dein Haus komplett um. Geh in die Stadt und kauf ein paar schöne Dekoobjekte, stell hier und da gemütliche Accessoires auf und erschaffe aus etwas Altem etwas ganz Neues!

23. Nimm dir Zettel und Stift zur Hand und schreib alles runter, was Dir gerade in den Sinn kommt. Schimpf, was das Zeug hält, wenn Dir danach ist. Schreib all das auf, das du vielleicht niemals auszusprechen wagen würdest. Deine tiefsten Wünsche/Träume, all das was Dich belastet, was dir weh tut, dich nervt. Das ist so befreiend!

Stell Dir am besten deine eigene Liste an Glücksmoment-Quellen zusammen. All das, was Dich glücklich macht, was dein Herz vor Freude springen lässt oder es wenigstens kurz funkeln lässt, ist genau richtig. Versuche bewusst Situationen zu schaffen, in denen Dir Glücksmomente begegnen können oder die Dir ganz gezielt Glücksmomente verschaffen. Hier hat ja jeder andere Vorlieben und ich kann Euch nur das empfehlen, was mich selbst glücklich macht 😀 Vielleicht findest Du alle meine Vorschläge völlig bescheuert. Das ist auch ok! Dann such Dir einfach deine eigenen Ideen für Glücksmomente raus.

In ein paar Wochen gebe ich Dir übrigens auch noch 10 Tipps an die Hand, wie Du im Alltag achtsamer werden kannst. Falls Dir also keine Ideen einfallen, warte noch ein wenig auf meine Tipps 😉

Ähnliche Artikel findet Ihr ab sofort auch auf meinem neuen Blog:

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

3 Kommentare

  • Na Du Teilzeit-Lebenscoach 😉 Ich find, das hast Du richtig gut geschrieben, liest sich realisierbar…bis auf Nr. 24 – die find ich persönlich „naja“.

    In meine Liste müsste noch rein: setz Dich irgendwohin (am besten an den Strand von Barcelona 😉 ) und sitz einfach nur da und beobachte die Leute, die vorbeigehen…das ist total spannend und entspannend.
    Ansonsten stehen schönes Essen (selbst gekocht oder nicht), Kultur, meine Musik hören, lesen und in meinen Blumenkästen „rumbuddeln“ weit oben.

    Liebe Grüße

    • Der Artikel ist ja in Zusammenarbeit mit Ducky Luck und Leotainment entstanden, da ist die Nr. 24 selbsterklärend 🙂

      Menschen beobachten ist auch echt toll, das mag ich auch total. Oder überhaupt einfach „irgendwas“ beobachten.
      Ist ein schöner Tipp. Genauso wie Gartenarbeit bzw. „Balkonarbeit“. Da reicht es mir auch einfach da zu sitzen und zu glotzen wie schön alles gewachsen ist :-)))

      • Schon klar, dass das Produkt noch platziert werden musste 😉 Schöner wäre es aber ohne gewesen. Bin nicht so ein Fan von derlei Glücksspiel, deshalb.

        Oh ja: zuschauen, wie das Gras wächst 🙂 mach ich besonders gern!

Schreibe einen Kommentar