Gaumenfreuden


Herzhaftes Jackfruit Gulasch vegan

herzhaftes Jackfruit Gulasch vegan

Zu meinen damaligen, noch “unveganen”, Zeiten, mochte ich klassisches Gulasch nicht. Die zähen Fleischbrocken waren nicht meins. Ein einziges Mal aß ich ein köstliches Gulasch, das einer meiner ehemaligen Chefs zur Weihnachtsfeier zauberte. In meiner Erinnerung schmeckte das Gulasch sehr ähnlich zu dem Gulasch, das ich euch im Folgenden präsentiere 🥰

Inspiriert wurde mein Rezept durch klassische Rindergulasch Rezepte, sowie die veganen Rezepte von blueberryvegan und vollveggie.

Rezept für herzhaftes Jackfruit Gulasch
für 2-3 hungrige Personen als Hauptgericht – Zubereitungszeit: ca. 90 Minuten

Zutaten
Ich versuche, insbesondere bei den frischen Zutaten, auf Bio-Produkte zurück zu greifen, weil sie nachweislich weniger stark mit Pestiziden belastet sind.

Hinweis zur Jackfruit: meiner Erfahrung nach eignet sich Jackfruit in Salzlake eingelegt am besten. Frische Jackfruit ist zu süß, anders eingelegte Jackfruit oft zu sauer. Für den Geschmack ist es meiner Meinung nach wichtig, die Jackfruit gut im Öl anzubraten, ausreichend zu würzen und das Gulasch am Ende gut ziehen zu lassen.

Für das Gulasch:
  • zwei Dosen Jackfruit mit je ca. 400 g, am besten eingelegt in Salzlake (z.B. von Jacky F*)
  • 1 sehr große Zwiebel, gewürfelt (ca. 250 g, ich nutze hier am liebsten eine rote Zwiebel)
  • 250 ml veganer Rotwein (ich nutze den alkoholfreien & veganen Rotwein von Carl Jung*)
  • ca. 400 ml Wasser (ggf. mehr, nach Bedarf)
  • 40 g Tomatenmark (ca. 2 gehäufte EL)
  • 2 Knoblauchzehen, klein gehackt
  • ca. 14 g Paprikapulver edelsüß (ca. 1 gehäufter EL)
  • ca. 14 g Hefeflocken (ca. 1 gehäufter EL)
  • 2 TL Majoran
  • ca. 8 g Zwiebelpulver (ca. 2 gehäufte TL)
  • 10 g Salz (ca. 2 TL, nach Geschmack)
  • 2 g Paprikapulver rosenscharf (ca. 1/2 TL)
  • 2 g Kümmel (ca. 1/2 TL)
  • 2 g Pfeffer (ca. 1/2 TL)
  • Chiliflocken nach Geschmack (ich nehme ca. 1/4 TL)
  • 2 – 3 Lorbeerblätter
  • 20 g Öl (ca. 2 EL)
  • zum Schluss zum Binden der Sauce: 1 EL Kartoffelstärke + ca. 50 ml Wasser

  • Für die Klöße:
  • 1 Kilo Kartoffeln, geschält und geviertelt
  • 2 EL Pflanzenmargarine oder vegane Butter (z.B. Alsan*)
  • ca. 7 g Salz (ein gut gehäufter TL, nach Geschmack)
  • 20 g Kartoffelstärke (ca. 2 EL)
  • 100 g Mehl
  • Jackfruit Salzlake abtropfen lassen, in ein Sieb geben und gründlich abspülen.
  • 2 EL Öl in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen und Jackfruit-Stücke dazu geben. Bei mittlerer Hitze für ca. 7 – 8 Minuten erhitzen. Dabei mit dem Pfannenwender regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt.
  • Der nächste Schritt ist etwas zeitaufwendig, ich finde aber er lohnt sich, sowohl in Bezug auf das “Mundgefühl”, als auch in Bezug auf den Geschmack (wenn ihr keine Lust darauf habt, schneidet die Jackfruit einfach in etwas kleinere Stücke und verzichtet auf den nächsten Part): Wenn die Stücke langsam weich werden, piekt mit einer Gabel an das eine Ende eines Jackfruit Stückst und zieht mit einer zweiten Gabel durch das Jackfruitfleisch, so dass es kleine “Fäden” zieht (wie bei “Pulled Pork”). Das wiederholt ihr mit allen Stücken. Härtere Jackfruit-Stücke könnt ihr mit der Gabel auch zerdrücken.
  • Nun die Zwiebelwürfel + den klein gehackten Knoblauch dazu geben und anschwitzen. Im Anschluss alle Gewürze (bis auf das Tomatenmark und die Lorbeerblätter) dazu geben.
  • Jetzt kommt das Tomatenmark dazu und wird angeröstet, bis es eine schöne, dunkelrote Farbe bekommt.
  • Das Ganze mit dem Wein ablöschen und mit Wasser aufgießen.
  • Lorbeerblätter dazu geben und das Gulasch für ca. 60 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Zwischendurch umrühren, ggf. Rotwein/Wasser nachgießen und die Hitze etwas reduzieren, damit nichts anbrennt. Abschmecken und nachwürzen ist natürlich auch erlaubt :-)
  • Während unser Gulasch köchelt, kümmern wir uns um die Klöße. Hierfür die Kartoffeln schälen, vierteln und im Anschluss in einem Topf mit heißem Wasser für ca. 15 – 20 Minuten kochen, bis sie weich sind. Mit kaltem Wasser gut abschrecken.
  • Die abgekühlten Kartoffel mit einem Stampfer oder einer Presse zu Püree stampfen.
  • Margarine/Butter, Salz, Kartoffelstärke und Mehl hinzugeben und zu einem homogenen Teig verkneten.
  • Die Hände leicht anfeuchten, etwas Teig in die Hände nehmen und eine Kugel zwischen den Handflächen rollen. Mit dem Rest des Teigs genauso verfahren.
  • Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und die geformten Klöße dazu geben. Die Temperatur nun runter drehen und die Klöße ca. 15 – 20 Minuten gar ziehen lassen. Die Klöße sind gar, sobald sie oben schwimmen.
  • Den Rotkohl mache ich meist nicht selbst, sondern nutze den Apfel Rotkohl, den es manchmal bei Aldi Nord von Gut Bio gibt.
  • Wenn das Gulasch fertig ist, nehmt die Lorbeerblätter raus, vermengt die Kartoffelstärke mit dem Wasser und rührt sie unter das Gulasch. Lasst das Ganze nochmal einige Minuten köcheln und schmeckt es nach eurem Geschmack ab.
  • Gemeinsam mit den Klößen und Rotkohl servieren und genießen.
Guten Appetit!

Hast Du mein Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich über deinen Kommentar! Gern kannst Du mich auch bei Instagram / Facebook mit @diecheckerin.de markieren.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.