Coffee Break & Stories

Immer wieder Sonntags (73)

Ich bin schon lange nicht mehr so gechillt in den Sonntag gestartet wie heute. Wir sind um sieben wach geworden und haben einfach zwei Stunden im Bett rumgedöst. Ich hatte total vergessen, wie entspannt das sein kann. Normalerweise stehe ich auch am Wochenende immer sofort auf, nachdem ich wach geworden bin. Weil ich irgendwie „Angst“ habe was zu verpassen. Das nächste Mal wenn mieses Wetter ist, werde ich auf jeden Fall den ganzen Tag im Bett bleiben. SO!

Der Montag startete mit einer Mini-Zecke in meinem Arm. Die Dinger sind so ekelhaft, dass ich dafür keine Worte finde. Und mittlerweile sind sie auch noch kleiner als „Stecknadelkopf“ groß. Meine war maximal ein kleines Staubkorn. Mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen. Das einzige, was ich an den Viechern faszinierend finde. SO klein und mit so vernichtenden Folgen, wenn man Pech hat.

Die restlichen Tage ist wirklich nicht sonderlich viel passiert. Ich habe gearbeitet, mich über Kunden aufgeregt, die in dieser Woche gefühlt noch deutlich anstrengender waren als sonst, ein paar Artikel vor geschrieben, Fotos für selbige gemacht, sehnlichst auf etwas Abkühlung gehofft und gesehen, wie pünktlich zum Wochenende das Wetter regnerisch wurde.

Donnerstag wollte ich dann eigentlich nen FreiTalk zum Thema Vollzeit vs. Teilzeit drehen. Nachdem aber schon die scheiß Falafel Pizza missglückte, passierte selbiges mit dem Video und der FreiTalk fand Freitag live über Instagram statt. Ein interessantes Thema, bei dem es offenbar wirklich zwei Seiten gibt. Die traditionelle Seite „OMG, wir müssen arbeiten, so viel es geht, damit wir wer sind. Müßiggang ist aller Laster Anfang.“ und meine Seite, die sagt: „Das Leben darf nicht hauptsächlich aus Arbeit bestehen. Neben Kohle und Ansehen ist nämlich vor allem eins wichtig zu wissen: wir haben nur das eine Leben. DAS sollten wir auskosten, mit allem was uns wichtig ist.“. Es wird dazu noch ein Artikel auf Frau Achtsamkeit folgen. Die arme Seite liegt momentan ja echt etwas brach, aber ich komm einfach nicht dazu, all meine Gedanken zu ordnen und zu verschriftlichen.

Neben dem FreiTalk gab es noch zwei weitere Livestreams, den letzten gestern Mittag. Der hat dazu geführt, dass ich von Livestreams erst mal die Schnauze voll hab. Neben der Tatsache, dass einige einfach gerne mal über die Stränge schlagen und furchtbar ordinär/albern/asozial/dämlich/sexistisch oder sonst irgendwie komisch werden, kann ich diese ewig gleichen und manchmal wirklich blöden Fragen schwer ertragen. Diese Woche war ich so oft live, dass ich jetzt total die Schnauze voll hab. Von Livestreams UND von Menschen. Eine der häufigsten Fragen dreht sich ja irgendwie um unsere Essensgewohnheiten und auch dazu folgt noch ein Artikel. Wenigstens sorgen die Streams dafür, dass ich immer Content auf dem Blog habe 😀

Unabhängig von dem Livestream gestern wundere ich mich immer wieder, wie schnell Menschen sich über das Internet komplett vergessen können. Ich frage mich oft, wie viele traurige Seelen da vor den Pcs sitzen. Wie viele Probleme mit ihren Partnern haben, wie viele Probleme auf der Arbeit haben, wie viele mit ihrem Leben über- oder unterfordert sind, wie viele kein erfülltes Leben führen, wie viele mit sich unzufrieden sind und so weiter und so fort. Denn nichts anderes kann der Grund für all das seltsame Verhalten sein. Wenn alles fein ist, verhält man sich so einfach nicht. Manchmal schockiert mich das wirklich. Obwohl man meinen sollte, dass ich in bald 19 Jahren als Bloggerin irgendwie schon alles erlebt hätte. Hab ich nicht. Es kommen beinah täglich Menschen hinzu die mich aufs Neue schocken :-))

Tja sonst hab ich wirklich nix zu erzählen. Mir fällt nur gerade auf, dass das gerade meine erste Arbeitswoche war. Das hat mich schockiert weil echt so viel los war, dass es mir vor kam, als würde ich schon seit drei Wochen arbeiten. Mein Plan „im Alltag ankommen“ aus der letzten Woche scheint damit ja wohl mehr als umgesetzt worden zu sein. Erschreckend! Habs gerade wirklich 3 x nachgeprüft, weil ich es nicht glauben konnte.

|Gesehen| dass wirklich ALLES schwitzt, wenn es so heiß ist. ALLES!
|Gehört| Alice Merton – Jealously
|Getan| gearbeitet, geschrieben, fotografiert, gechillt, geschwitzt, geflucht, geärgert und so
|Gegessen| tja, diese Kategorie wird jetzt, wo es den Essensplan gibt, beinah überflüssig, ne?! Steht ja schließlich alles in „Was essen wir heute
|Gedacht| vielleicht schaltest Du einfach alle Kommentare aus, so können alle zuhören/lesen aber niemand interagieren 😀
|Gefreut| über einen Gruß in der Cuppabox (verrücktes Huhn – Tee), neue Schuhe, entspanntes einkaufen und etwas Abkühlung (JA, toll, es ist Sommer. Aber ICH mag eben lieber kühlere Temperaturen und jammer dafür im Winter nicht)
|Gelesen|weiter Zen im Alltag*
|Geärgert| dieses Mal wirklich viel zu viel
|Gekauft| nach dem „Shopping-Wahn“ der letzten Woche nichts
|Geliebt| dass Marius nichts mit dem Social Media Shit zu tun hat und mich dann immer so schön runter holen kann, wenn ich mich wieder mal aufrege
|Geträumt|total viel von Papa, war etwas nervig weil ich im Traum immer träume, dass er überlebt hat und man nur darauf wartet, dass er jetzt trotzdem stirbt -.-
|Geklickt|den wunderschönen Selflove Sunday von ilovespa (SEHR empfehlenswerte Reihe)
|Geschrieben| einen Werbeartikel über Sommer-Dirndl Trends 2017 unds den neuen Essensplan Was essen wir heute für KW 26
|Geplant| mit Marius laufen (er hats mir versprochen, schauen wir mal), endlich mal wieder zu Mrs. Sporty, ein Blind Date mit „einer Frau von Instagram“, die Wuppertal genauso kacke findet wie Marius und ich  und sonst nix

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

2 Kommentare

  • Ach liebe Sandra,
    Menschen sind doof. Vorallem Frauen gegenüber Frauen. Keine Ahnung warum das so ist. Vermutlich weil sie ständig das Gefühl haben, sich „beweisen müssen“. Weil alle immer schöner, schlauer oder lustiger sein wollen als andere. Es ist anstrengend! Aber lass dich dadurch nicht so runterziehen. Du bist eine tolle Frau. Und ich bin froh, dass ich dich bei Instagram gefunden habe. Du bist meine Entspannung nach einem anstrengenden Tag. Du bringst mich zum Lachen. Und vlt auch irgendwann zum Kochen 😉 Lass es dir gut gehen, grüß Marius und die Muschis. (Und hau den Fischotzen das nächste mal einfach ein paar auf die du-weißt-schon-was ❤)

    • Ach Januschka, du weltbeste,
      ich bin allerdings weltbesser als Du. Und lustiger und schöner und schlauer, denke das ist dir klar 😀
      Mich macht das jedenfalls nicht traurig oder so sondern einfach nur unendlich wütend. Weil ich gern jedem Menschen sagen würde wie behämmert das ist aber viele es nicht mal raffen.
      Und weil ich dann so wütend bin und nicht weiß wohin mit dieser Kack-Wut meide ich so Kram dann lieber. Du verstehst eh was ich meine.
      Gott sei Dank überwiegen ja trotzdem die normalen Menschen (meistens). ❤

Schreibe einen Kommentar