Aus dem Leben

Immer wieder Sonntags (95)

Es endet eine wunderschöne Woche, die mir mal wieder viel Klarheit in mein „Innenleben“ gebracht hat. Montag war ein typischer Montag. Mit muffigem Wetter, muffigen Kunden und muffiger Sandra. Abends habe ich dann bei Instagram „live“ Süßkartoffelreibekuchen gemacht. Die sind echt richtig lecker und gut geworden. Finde ich sogar noch besser, als normale Reibekuchen.

Dienstag gab es, wie immer, einen halben Arbeitstag und danach leckere Veggie Pizza. Marius und ich haben diesen Tag außerdem damit verbracht, uns mit dem Spiel „7 Wonders*“ genauer auseinander zu setzen. Und obwohl es nicht für zwei Spieler geeignet sein soll, fanden wir es für den Anfang und zum Lernen eigentlich ziemlich gut. Ihr werdet dazu in zwei Wochen aber noch mehr erfahren. Bis dahin spielen wir das Spiel noch mit mehreren Personen und schauen mal, wie es uns auf lange Sicht zusagt.

Mittwoch hat ein Kollege unser Arbeitsteam verlassen. Das war einer dieser „Klarheitsmomente“. Ich habe das nämlich seit ein paar Tagen gespürt, wollte aber meinem Gefühl nicht vertrauen. Es hat sich 1 x mehr gezeigt, dass es sich lohnt, auf mein Herz zu hören. Viel zu oft lasse ich mich da von meinem Kopf leiten, der fast immer falsch liegt. Solche Momente geben mir dann wieder die Sicherheit, die ich bei so was irgendwie manchmal brauche.

Donnerstag war ich, wie immer, auf dem Begegnungshof in der Espe und habe die Pferde beschnubbelt. Mittlerweile freuen die sich auch richtig, weil die Weide bis zum Frühjahr gesperrt ist und sie Abwechslung lieben. Bin also mit zwei der vier ein bisschen spazieren gewesen. Abwechselnd natürlich :-) Vor Pferd 1 hatte ich etwas Respekt, weil er sehr straight ist und man sich durchsetzen muss. Durchsetzen ist jetzt nicht unbedingt meine größte Stärke aber es hat wunderbar funktioniert und mir wiederum gezeigt: geht doch, kannste ja wohl!

Freitag war Black Friday. Da regen sich ja immer alle liebend gerne auf, weil Konsum scheiße ist und Amazon sowieso und der Black Friday auch. Kann man sehen und halten wie man will, ich aber kaufe schon seit Jahren genau dann die Sachen, die das ganze Jahr über zu teuer sind. Wie zum Beispiel neue BHs, die mich normalerweise über 100 – 150€ kosten und an diesem (und nur an diesem) Tag nur 60 – 75€. Oder neue Pullover, die ich mir schon lange wünsche, für die ich einzeln jeweils mind. 50€ zahlen würde, am Black Friday aber nur 35€. Wenn man dann noch auf den normalen Wocheneinkauf 15% Rabatt bekommt, wüsste ich nicht, an welcher Stelle ich mich aufregen sollte. Man muss aber natürlich die Preise kennen.

Das Problem ist aus meiner Sicht jedenfalls nicht der Black Friday, sondern die Tatsache, dass in Deutschland die meisten Einzelhändler das Potential dieses Tages verpennen. Denn während der Black Friday in Amerika seit Jahrzehnten den Einzelhandel (und eben weniger den Onlinehandel) stärkt, findet dieser Tag in Deutschland fast ausschließlich online statt weil ihn niemand nutzt. Außer eben Onlineshops von (vorwiegend) ausländischen Unternehmen, die das Potential gecheckt habe. DAS ist das eine Problem.

Und das andere Problem ist: die meisten kennen sich nicht mit den Preisen aus und konsumieren dann blind oder beschweren sich, weil einige Preise künstlich hoch gepusht und geschönt werden. Beide Probleme sind hausgemacht und entstehen aus Unwissen und Unachtsamkeit. Jedem steht frei, den Tag für sich zu nutzen oder es eben nicht zu tun, aber den Tag grundsätzlich zu verteufeln finde ich zu kurz gedacht.

Samstag startete mit dem üblichen Einkaufen- und Putzkram. Danach gab es für mich Besuch von Jenny aus Hannover. Wir haben einen wunderschönen Tag verbracht, gemeinsam tiefsinnige und quatschige Gespräche geführt, Essen gekocht und verkackt, n Weinchen getrunken und hach. Ich hab Jenny über Instagram kennen gelernt, fand sie erst toll, dann wegen eines Missverständnisses irgendwie seltsam und letzten Endes wieder gut. Und auch hier habe ich ein mal mehr gelernt: hör auf dein verfluchtes Gefühl. Ich hab zum Schluss ein gutes Gefühl gehabt und zu einem Treffen von Herzen „Ja“ gesagt, ohne irgendwas zu zerdenken. Jenny ist ein absoluter Segen, sogar Marius hat sich „verliebt“. Wir drei haben uns mega gut verstanden und ich will auf jeden Fall so schnell wie möglich eine Wiederholung. Große Jenny Liebe

Ansonsten gab’s noch ne weniger erwähnenswerte Abschiedsfeier und heute fahren wir zu Freunden. Davor und danach backen wir Brot. Das wars. Amen :-D

|Gehört| irgendwelche Christmas Songs auf der Arbeit
|Getan| gearbeitet, gebacken, gequatscht, gelacht, getroffen, geshoppt
|Gegessen| Was essen wir heute KW 47
|Gedacht|jetzt noch ein „Leck mich am Arsch“-Gefühl, Sandra
|Gefreut| über zwei Spieleabende mit Marius, ein tolles Jenny-Treffen und darüber, endlich wieder im ruhigeren Büro sitzen zu können.
|Gelesen|Oshos „Mut. Lebe wild und gefährlich.
|Geärgert|schon wieder gar nicht so viel <3
|Gekauft|bei Bonprix schon letzte Woche drei neue Hosen, zwei Pullover, eine neue Jacke und einen neuen Schal, außerdem bei Hunkemöller neue BHs und bei allesvegetarisch den Wocheneinkauf exklusive Gemüse 
|Geliebt| Freundezeit.
|Geklickt|nix. Mir fällt jedenfalls nix ein
|Geschrieben| ohje, Artikeltechnisch war diese Woche sehr wuselig. Es gab fünf neue Artikel. Über FOREO und die Gesichtsreinigung , Fairtrade Kaffee von Gourmesso, Tipps zur Erkältungszeit und was wirklich hilft, einen neuen veganen Essensplan uuuund darüber, wie das damals noch mal war, als wir für anderthalb Jahre keine Couch hatten
|Geplant| Spieleabend, Pferde beschnubbeln, Freunde bekochen

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.