Kategorien
Gaumenfreuden

Mousse au chocolat

🛈 Werbekennzeichnung: Diese Seite enthält unbezahlte Werbung und/oder mit einem * markierte Partnerlinks. Wenn du den Links folgst und etwas kaufst, erhalte ich u.U. eine Provision. Der Preis bleibt für dich gleich. Mehr erfährst du in der Werbekennzeichnung, zum Thema Transparenz und in den Datenschutzrichtlinien.


Als Marius mir das erste Mal davon erzählte, dass man aus Kichererbsenwasser (Aquafaba) sowas wie „Einschnee“ schlagen kann, aus dem sich wiederum z.B. vegane Mousse au chocolat, veganes Baiser oder vegane Schaumküsse machen lassen, war ich ungefähr so begeistert, wie Hundebesitzer, deren Hund gerade mit schokobraunem Mund aus dem Wald zurück kommt. 🤢 Der Gedanke daran, mit Kichererbsenwasser überhaupt irgendwas zu machen, außer es in den Abfluss zu schütten, war mir zuwider. Ich gehöre eher zu Team „Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.“.

Nachdem ich mich ein paar Wochen mit dem Thema gedanklich auseinander gesetzt hatte und Fotos von Schokomousse aus Aquafaba sah, wagte ich kurz vor Weihnachten einen Kichererbsenwasser-Testlauf. Während der Zubereitung war mir, vor lauter nachdenken und schlecht reden, kotzübel. Mir war klar, dass ich das Mousse nicht essen werde und Marius alles für sich haben kann. Wie zur Hölle soll Mousse au chocolat aus Kichererbsenwasser jemals an die einzig wahre und „echte“ Mousse au chocolat heran kommen? Schier UNMÖGLICH!

Dann stand da dieser Pott mit braunem Mousse in meinem Kühlschrank. Ich tippte mit meiner Fingerspitze drauf, eigentlich nur um mich zu vergewissern, dass es wirklich richtig scheiße geworden ist. Mit meinem Fingertip erklang das typische, schaumig-luftige Knistern, das man von „normaler“ Mousse au chocolat kennt. Nach kurzem überlegen siegte meine Neugierde und ich leckte meinen Finger vorsichtig ab. Von diesem Tag an wünschte ich mir, mich künftig ausschließlich von Mousse au chocolat mit fuckin‘ Kichererbsenwasser ernähren zu können. 🤣


Veganes Mousse au chocolat Rezept

Zutaten (2 mittlere Portionen):

  • 150 g (vegane) Schokolade (ich empfehle Schokolade mit 70% Kakaoanteil)
  • 250 ml Aquafaba (also Abtropfwasser aus eingelegten Kichererbsen; WICHTIG! Bitte Hinweise unten beachten)
  • 1 Packung Sahnesteif (z.B. von Biovegan*)
  • 1 – 2 EL Puderzucker (oder nach Geschmack, es geht auch ohne)
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:

Wichtiger Hinweis:
Nicht jedes Kichererbsenwasser eignet sich, um daraus veganen Eischnee herzustellen. Im Normalfall klappt es mit Aquafaba aus dem Glas besser, als aus einer Dose. Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit den Kichererbsen im Glas von Alnatura*, sowie mit den Kichererbsen aus der Dose der Edeka Eigenmarke.
  1. die Schokolade in Stücke bröseln und langsam im Wasserbad erhitzen. Achtet darauf, dass die Schokolade nicht zu heiß wird und nehmt Euch die Zeit, sie wirklich auf kleinster Stufe zu schmelzen, weil sie für das Vermischen mit dem Aquafaba gerad eben so noch zerlaufen soll, aber auf keinen Fall mehr heiß sein darf (sondern nur lauwarm). Sonst kann es sein, dass der Schnee zusammen fällt und das Mousse nix wird.
  2. Während die Schokolade schmilzt könnt Ihr das Kichererbsenwasser + einen Spritzer Zitronensaft mit einem Handrührgerät schaumig schlagen (dauert ca. 2 -3 Minuten). Danach gebt Ihr eine Packung Sahnesteif hinzu und schlagt die Masse so lange, bis sie die Konsistenz von typischem „Eischnee“ hat. Wenn Ihr die Rührschüssel auf den Kopf stellen könnt, ohne das was herunter läuft, ist es genau richtig.
  3. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, gebt Ihr bei Bedarf etwas Zucker hinzu (wir mögen es aber am liebsten ohne Zucker und fanden es mit Zucker deutlich zu süß – ist aber Geschmackssache). Fühlt am besten mit dem Finger, ob die Schokolade wirklich nur noch lauwarm ist. Gebt etwas Aquafabaschnee dazu, damit die Schokolade cremig ist. Die Schoki nun nach und nach unter den Schnee heben (achtet darauf, nicht zu viel Luft aus der Masse zu schlagen).
  4. Nun könnt Ihr das Mousse auf zwei kleine Schälchen verteilen und dann für 3 Stunden (besser aber sogar über Nacht) in den Kühlschrank stellen. Geheimtipp: bloß niemandem verraten, woraus Euer Mousse gemacht ist. Der Gedanke an Kichererbsenwasser kann es dem ein oder anderen nämlich versauen, ohne das er probiert hat (und ich spreche da aus Erfahrung :-D )


Hast Du mein Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich über deinen Kommentar! Gern kannst Du mich auch bei Insta / Facebook auf deinem Foto mit @diecheckerin.de markieren, damit ich unter deinem Beitrag kommentieren kann. 

3 Antworten auf „Mousse au chocolat“

Das mit dem veganen Eisschnee klingt wirklich interessant! Hast du das auch schon für andere Rezepte ausprobiert, zum Beispiel für die „Luftigkeit“ bei Pancakes?
Liebe Grüße
Karen

Hey Karen,

also bei Pancakes gelingt mir die Luftigkeit eher durch Mineralwasser (auch schon vorher). Das sollte mit Aquafaba aber dennoch gut funktionieren. Ausprobiert hab ich das allerdings nicht.

Ich träume übrigens nachts von diesem Mousse und muss es UNBEDINGT nachmachen! Ich bin so gespannt. Und werde Andy natürlich kein Wort verraten ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.