Gaumenfreuden


Was passt zu Spargel? – kreative Spargel-Rezepte mit Pfiff

Hinweis
Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Partnerlinks d.h. wenn ihr den Links folgt und Waren erwerbt, erhalte ich eine Provision. Mehr dazu findet Ihr in den Datenschutzrichtlinien und bei der Werbekennzeichnung.

Ich gehöre zu den Menschen, die erst sehr spät auf den Spargel Geschmack gekommen sind. Dadurch, dass meine Mutter keinen Spargel mag (oder mochte?), gab es bei uns zu Hause keinen Spargel. Und wenn doch, traute ich mich nie so recht ran. Erst jetzt mit über 30 bin ich diesem Gemüse verfallen.

Bisher kannte ich Spargel ausschließlich mit Sauce Hollandaise oder als Spargelcremesuppe. Aber was serviert man sonst dazu? Was passt zu Spargel? Wie kann man Spargel vielleicht sogar kreativ verarbeiten? Tatsächlich lässt sich Spargel ganz vielseitig kombinieren und durch Sauce Hollandaise ergänzen. Hier präsentiere ich Euch heute drei meiner Lieblingsrezepte, die zur Spargelzeit passen und Euch vielleicht auch so gut schmecken wie mir. Die Rezepte lassen sich übrigens auch mit wenig Aufwand als vegane Spargelrezepte umsetzen!

Die Frage nach der Spargelzeit lässt sich pauschal nicht beantworten. Tatsächlich richtet sich die Saison des Spargels nach der voran gegangen Witterung. Denn nur, wenn es im Vorfeld ein paar sonnige Tage gab, kann die Ernte und somit die Spargelzeit beginnen. Der Beginn der Saison variiert also grundsätzlich. Festgesetzt ist aber das Ende der Spargelsaison mit dem 24. Juni (Johannistag).
Rezept für Spargel im Kräuter-Crêpes
Zutaten - für vier Crêpes - ca. 30 Minuten Zubereitungszeit
  • ca. 500 Gramm weißer Spargel
  • 2 Esslöffel Reis-Vollkorn Mehl* (oder normales Soja-/Mais-/Reismehl)
  • 60 Milliliter Wasser
  • 200 Gramm Mehl (ich habe Dinkelmehl Typ 1050 genutzt)
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 400 Milliliter Hafermilch
  • ca. 4 – 6 Esslöffel Kräuter nach Wahl (z.B. Schnittlauch, Petersilie, Dill feingehackt)
  • Sauce Hollandaise (mein Rezept für eine vegane Version folgt weiter unten)
    • Den Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. Danach, je nach Dicke der Stangen, ca. 15 Minuten in Salzwasser kochen, abtropfen lassen und warm stellen.
    • Währenddessen den Teig zubereiten. Vermischt das Reismehl mit den 60 ml Wasser und stellt es kurz beiseite. Vermengt Mehl und Backpulver und gebt nun die Reismehl-Wasser Mischung und die Hafermilch + gehackte Kräuter hinzu. Den Teig mit einem Rührbesen zu einem glatten, eher flüssigen Teig verrühren. Ich habe bewusst auf Salz und Pfeffer verzichtet, weil es für meinen Geschmack, in Kombination mit der Sauce Hollandaise nicht notwendig ist, wer mag kann den Teig aber auch noch würzen.
    • Nun könnt ihr die Crêpes nach und nach ausbacken. Ich nehme eine große Küchenkelle und gebe je eine Kelle in die heiße Pfanne -> also eher “Pfannkuchen-Style”. Für hauchdünne Crêpes müsst ihr entsprechend weniger nehmen und sie gut in der Pfanne ausschwenken.
    • Wenn der Spargel fertig gekocht ist, könnt ihr die Sauce Hollandaise (siehe unten) zubereiten).
    • Wenn alles fertig ist, gebt ihr den Spargel (ich viertel sie meist der Länge nach, das könnt ihr aber machen wie ihr wollt) auf die Crêpes, gebt einen guten Löffel Sauce dazu und rollt die Crêpes auf.
    • Auf der Version auf dem Foto sind noch Speckstücke dabei. Ich selbst bereite dieses Rezept mittlerweile aber komplett pflanzlich zu.
    Rezept für Spargel Burger mit Halloumi
    Zutaten - für 2 Personen - ca. 20 Minuten Zubereitungszeit
  • Burgerbrötchen nach Wahl
  • Salat nach Wahl
  • ein paar Stangen grünen Spargel
  • eine große Tomate
  • je einen kleinen Halloumikäse (Halloumi-Rezept für Veganer)
  • Gewürze nach Wahl
  • nach Belieben Sauce Hollandaise (meine vegane Version siehe unten)
  • Salz & Pfeffer
    • Den Spargel für ca. 10 Minuten in Salzwasser kochen, abtropfen lassen und anschließend weitere 5 Minuten in etwas Öl in der Pfanne, gemeinsam mit dem Halloumi anbraten.
    • Die Tomate in dünne Scheiben schneiden und mit Salz & Pfeffer würzen..
    • Burgerbuns aufschneiden, mit etwas Sauce Hollandaise bestreichen und mit einem Salatblatt belegen.
    • Anschließend erst die Spargelstangen, danach je einen Halloumikäse und eine Tomatenscheibe darauf legen.
    • Zum Schluss mit etwas Sauce Hollandaise bestreichen und den zweiten Burgerbun darauflegen
    • Auf der Version auf dem Foto sind noch Speckstücke dabei. Ich selbst bereite dieses Rezept mittlerweile aber komplett pflanzlich zu.
    Rezept für Grüner Spargelsalat mit Erdbeeren und Wildkräutern
    Zutaten - für bis zu 4 Personen - ca. 10 Minuten Zubereitungszeit
  • Wildkräuter nach Belieben sammeln oder kaufen (z.B. Löwenzahn, Gänseblümchen, Giersch, Gundermann, Frauenmantel, Borretsch, Spitzwegerich, Brennesseln, Schafgarbe)
  • ein paar Stangen grünen Spargel
  • frische Erdbeeren
  • ca. 3 Esslöffel Balsamico Creme*
  • etwas Zitronensaft
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • ca. 1/4 Teelöffel Zucker
    • Den Spargel waschen, schälen und in gleich große Stücke schneiden. Anschließend in Salzwasser bissfest garen (ca. 5  Minuten), herausnehmen und abtropfen lassen.
    • Erdbeeren vom Strunk befreien, waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Auch die Wildkräuter können nun gewaschen werden und nach Belieben klein geschnitten werden.
    • In einem kleinen Glasbehälter das Dressing aus Öl, Balsamico und etwas Zitronensaft, sowie etwas Zucker, Pfeffer und Salz herstellen. Da jeder sein Dressing anders mag, habe ich mich mit den Mengenangaben hier etwas zurück gehalten. Probiert Euch da ein wenig aus :-)
    • In einer Schüssel gebt Ihr nun alle Zutaten zusammen und vermischt das Ganze mit dem Dressing. Bei Bedarf könnt Ihr den Salat mit Pinienkernen o.ä. verfeinern.
    Rezept für Sauce Hollandaise vegan
    Zutaten
  • 120 Gramm Margarine
  • eine Prise Muskat
  • wer mag: etwas Salz oder Pfeffer (ich mache sie aber ohne)
  • 1 Esslöffel Hefeflocken*
  • 100 Milliliter Hafermilch (oder wer es lieber mag: Hafersahne
  • 100 Milliliter Gemüsebrühe
  • ca. 2 gute Esslöffel Mehl (ich nutze meist Vollkornmehl)
  • 1 Teelöffel Senf
  • 1 guter Teelöffel Saft einer Zitrone
  • 1 Prise Kala Namak Salz* + etwas Kurkuma
    • Margarine in der Pfanne zerlassen, bis sie flüssig ist. Dann nach und nach, unter ständigem rühren, Mehl dazu geben (lasst euch Zeit, sonst klumpt es).
    • mit der Gemüsebrühe ablöschen und kurz köcheln lassen, danach die Temperatur etwas runter stellen und die restlichen Zutaten dazu geben.
    • für 5 – 10 Minuten köcheln lassen, abschmecken und servieren :-)

    Hast Du mein Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich über deinen Kommentar! Gern kannst Du mich auch bei Insta / Facebook auf deinem Foto mit @diecheckerin.de markieren, damit ich unter deinem Beitrag kommentieren kann. 

    Anzeige

    Über den Autor

    Sandra Stüber

    Ü30, seit 1998 Bloggerin, alberne Öko-Frohnatur und
    naturverbundene Pflanzenfresserin. Versucht hier seit 2013 die Menschen zu inspirieren.

    3 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.