Naturkosmetik & DIY Kosmetik

Wintertraum – Creme in fünf Minuten selber machen

Creme selber machen
Einige von Euch wissen ja spätestens seit meinem Kokosöl-Artikel , dass ich Pflegeprodukte gern selbst herstelle. Noch lieber, als die Sachen selbst zu benutzen, verschenke ich das Ganze.
Ich finde selbstgemachte Geschenke einfach wundertoll. Für mich das Schönste überhaupt!
Und gerade zur Weihnachtszeit bietet sich das selber machen an. Man kann beim köcheln so herrlich entspannen, schöne Musik hören und sich von den Düften verführen lassen. Extrem entspannend und außerdem auch noch kreativ.
In der Küche experimentiere ich beim Essen wirklich nie, aber wenn es um die Herstellung von Kosmetik geht, da schütt ich gern mal alles Tolle in einen Topf und schaue, was dabei heraus kommt.

Dieses Mal wollte ich eine reichhaltige und gleichzeitig entspannende Pflege für die Haut zusammen wurschteln.
Da ich ja der totale Kokosöl-Fan bin und das Kokosöl mittlerweile wirklich täglich als Augen Make Up Entferner, Spülung, Hautpflege UND Deo benutze, dachte ich, dass es bei der Hautpflege hier durchaus noch mal abwechslungsreicher und duftiger werden darf.
Wer glaubt, dass die Herstellung eigener Cremes und Lotionen nicht nur ein Vermögen kostet, sondern unendlich lange dauert, dem darf ich sagen:
Das stimmt überhaupt nicht! Es ist sooo pupsi-einfach und deshalb zeige ich Euch heute, wie Ihr aus drei Rohstoffen, eine wunderherrlich duftende und pflegende Creme in fünf Minuten selber machen könnt.

Was benötige ich?

Zutaten Bodylotion

Das Kokosöl könnt Ihr ganz einfach im dm kaufen oder eben im Internet bestellen. Wichtig ist, dass Ihr auf die Qualität achtet. Genauere Infos zu den Qualitätsunterschieden von Kokosöl könnt Ihr online nachlesen. Der Preis für 250ml Kokosöl liegt zwischen 3€ – 6€, je nach dem für was Ihr Euch entscheidet.
Bienenwachs-Pastillen könnt Ihr bei Amazon* bestellen oder im Reformhaus kaufen. Der Preis für 500g (die halten ewig!) liegt bei rund 7€.
Bei dem ätherischen Öl kommt es auf Euren persönlichen Geschmack und die Aroma-Wirkung an. Für beruhigende Düfte eignen sich z.B. Lavendel und Kamille, soll es erfrischend sein ist Minze toll, wenn es eher soft und blumig sein soll, passt auch ein Rosenduft gut.
Hier könnt Ihr euch voll auslassen. Achtet nur darauf, dass Ihr nach Möglichkeit naturreines Öl kauft (online oder z.B. im Reformhaus) und natürlich solches, das für die Haut auch wirklich geeignet ist.
Mit den gekauften Produkten könnt Ihr wirklich viele Cremes herstellen. Wollt Ihr also eher eine kleine Menge herstellen, dann schaut, dass Ihr vielleicht statt 500g Bienenwachs nur 100g kauft 😉

Wie stelle ich meine Creme nun selbst her?

Erhitzt eine ausreichende Menge Wasser in einem Topf. Das Wasser sollte heiß sein aber nicht kochen.
Füllt die angegebene Menge Kokosöl und den Bienenwachs in ein feuerfestes und ausreichend hohes Gefäß. Sobald das Wasser warm genug ist, stellt ihr das Gefäß vorsichtig in das heiße Wasser und lasst Öl und Wachs darin schmelzen.
IMG_0359
Sobald sich das Öl und der Wachs aufgelöst haben (achtet bitte unbedingt darauf, dass nichts anfängt zu kochen!), nehmt ihr das Gefäß aus dem Wasser, rührt einmal um und gebt die gewünschte Menge an ätherischem Öl hinzu.
Ich habe für meine Wintertraum-Creme 10 Tropfen des ätherischen Öls aus der Wohlfühlbox Dezember 2013 genommen.
Der Duft passt aus meiner Sicht einfach am besten zu einer winterlichen Creme.
Probiert hier einfach ein bisschen aus und tröpfelt lieber zu wenig, als zu viel rein. Schnuppert am Glas und sobald Euch der Geruch gefällt, schüttet Ihr die Flüssigkeit in einen geeigneten Tiegel.

Ihr müsst keine Angst haben: Die Creme bleibt nicht so flüssig 😉
Sie wird, sobald sie abkühlt, wieder ausreichend fest, vergleichbar mit der Konsistenz von fester Vaseline, kann im Winter (je nach Anteil des Kokosöls) auch noch härter sein.
Sobald die Creme mit warmer Haut in Verbindung kommt, zerschmilzt sie regelrecht und lässt sich grandios gut verteilen.
Ich liebe das Gefühl auf der Haut und sie ist sogar geeignet, um sie auf Eure spröden Lippen aufzutragen. Wirkt aus meiner Sicht wahre Wunder!

Euren gewählten Tiegel könnt Ihr dann verzieren, bekleben, bemalen oder was auch immer Euch beliebt, um anschließend Freude zu chenken 😉
Ich bin mir sicher, dass sich fast jeder viel mehr über Euer selbstgemachtes Creme-Unikat freuen wird, als über eine schnöde, gekaufte Creme, die in jedem 2. Haushalt steht.
Viel Spaß beim ausprobieren, verschenken und selber nutzen!
Creme in fünf Minuten selber machen

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

35 Kommentare

  • Wow Bombe das werde ich einfach mal ausprobieren , da weiß man was enthalten ist
    und ja auch wirklich sehr leicht nach zu machen 🙂

    Vielen Dank für deinen tollen ausführlichen Bericht .

    Du weißt genau wie Du uns angeln kannst .

    Liebe Grüße Anja

  • Huhu,

    wunderbar! Ich benutze den von Dir geschenkten Lippenbalm JEDEN Abend vor dem Schlafengehen. Hält wirklich super lange und ist toll!

    Nun noch eine Frage zu den ätherischen Ölen. Die kann man einfach nehmen für die Haut? Sind das nicht auch diese kleinen Fläschen die man in diese kleinen Duftlampen für Kerzen füllt? Oder bin ich da jetzt völlig auf dem falschen Weg?

    Emma und Alice

    • Hach, ich freu mich wegen dem Lippenbalsam *_*
      Ja also die ätherischen Öle sind ja vor allem für die Aromatherapie gedacht und werden auch in Duftlampen eingesetzt.
      ABER für die Haut sollte es dann schon echt qualitativ hochwertig sein und nicht son Ding für 99 Cent oder so.
      Und eben nach Möglichkeit naturrein (steht meist schon vorne mit drauf, ansonsten auf der Rückseite) weil so alle Inhaltsstoffe der Pflanze erhalten bleiben und die überhaupt einfach hochwertiger sind.
      Außerdem gibts natürliche Öle. Da werden dann mehrere naturreine Öle zusammen gemischt.
      Und es gibt auch naturidentische Öle (lass Dich da nicht verwirren!), die sind halt chemisch den naturreinen Ölen nachempfunden, enthalten aber nicht die guten Inhaltsstoffe der Pflanzen aus den naturreinen Ölen.
      Checkse? 😀

      Meist erkennst du ein gutes Öl übrigens schon am höheren Preis weil die Gewinnung von naturreinem Öl wohl recht aufwendig ist.

          • Um Gottes Willen, die Seite ist, obwohl die Aufmachung erstmal nicht sooo viel hermacht, suuuper interessant. Da muss man sich echt mal belesen. Was man alles so selbst machen kann ist ja wahnsinn. Und die ganzen einzelnen Produkte – das gegen das – dieses gegen welches- , hach voll toll, stell mir grad vor wie all die kleinen selbstgemachten Sachen – jedes Döschen für ein anderes Problemchen , nett aufgereiht in meinem Bad stehen würden.
            Als Kind wollte ich immer Hexe werden und Zaubertränke etc kochen, das kommt dem ja schon sehr sehr nahe! 😉

          • Meeegaaaa oder? 😀
            Hach!
            Ich freu mich so, wenn ich da noch jemanden für begeistern kann ey, du ahnst es ja gar nicht!

  • Hallo liebe Checkerin,

    ich bin jetzt auch Kokosölfan. Und da ich auf Wollwachsalkohole (die ja so gut wie in jeder Creme und jedem Shampoo enthalten sind) allergisch reagiere, bin ich am überlegen auch selbst mit der Cremeherstellung anzufangen. Genauso wie Du das machst hab ichs mir auch vorgestellt. Nicht wie auf anderen Seiten wo mit Chemiebegriffen um sich geschmissen wird und für eine Creme 20 Bestandteile gebraucht werden.
    Nun aber noch eine Frage, was benutzt Du als Konservierungsmittel?

    • Huhu liebe Birgit,

      ich freue mich total, dass du deine Creme selbst herstellen willst, echt 🙂
      Der Bienenwachs ist ein natürliches Konservierungsmittel, der die Creme länger haltbar macht.
      Allerdings gilt meistens:
      Die Creme ist so lange haltbar, wie der Stoff mit dem geringsten Haltbarkeitsdatum.
      Im Fall dieser Creme sind alle Stoffe extrem lange haltbar (das ätherische Öl mindestens fünf Jahre, Bienenwachs nahezu unbegrenzt, Kokosöl zwei bis drei Jahre), aber hinzu kommt natürlich, dass man, sobald die Creme benutzt wird, meist Bakterien mit „einschleust“.
      Ich schaue deshalb, dass ich selbstgemachte Kosmetik kühl lager (am besten im Kühlschrank), möglichst keine riesig großen Mengen herstelle und spätestens nach drei Monaten ein angebrochenes Produkt aufbrauche.
      So ist man auf der absolut sicheren Seite.
      Aber die Creme hier sollte eigentlich durchaus auch 6 – 12 Monate haltbar sein.

      • Aaaah … super, vielen Dank. Hab mir jetzt die Wichtigsten Sachen bestellt und werde nächste Woche den ersten Versuch starten.Vielen Dank!!!

  • bin gerade auf Deine Seite gestoßen.
    Vielen Dank für die einfache und doch ausführliche Anleitung. Ich bin absoluter Kokosölfreund. Es hilft wirklich.
    Danke nochmals

  • Guten Abend
    Hätte noch ne Frage zu der kokoscreme.
    Ist die nur als LippenBalsam gedacht oder kann man die creme auch als Gesichtcreme benutzen
    Liebe grüsse Heiko

    • Huhu Heiko,
      die Creme kannst Du für alles verwenden, was dir in den Sinn kommt. Also auch für das Gesicht oder den Körper.

      Liebe Grüße
      Sandra

  • Hallo Checkerin,
    deine Angaben der Mengen irritieren mich ein wenig. Du schreibst 8El Kokosöl, 4Tl Bienenwachs usw. Meine Frage dazu ist, sind Angaben als Streichmaß ( also flüssige Form) oder in gehäufter Form. Besser wäre allerdings eine Angabe in Gramm oder Milligramm.
    Jedenfalls ist der ganze Ansatz sehr Gut, denn viele Stoffe bei den heutigen Crems lösen Allergien bzw. Kreuzallergien aus. Am Ende sucht man sich dumm und dämmlich, und am Ende wird man wer weiß wo hingeschickt.
    Für deine Mühe vielen Dank im voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    E.Waschke

    • Huhuuu,

      dass die Angaben etwas verwirren, kann ich gut verstehen. Da ich das Ganze einfach „frei Schnauze“ zusammen gemischt habe, war eine Angabe in Gramm im Nachhinein nicht mehr möglich. Zudem muss ich gestehen, dass mir eine so feine Waage im Haushalt fehlt. Ich selbst bin jemand, der mit TL oder EL Angaben relativ gut arbeiten kann, das kommt noch hinzu. So hab ich also diese Form verwendet. Tut mir leid, wenn ich damit Verwirrung gestiftet habe 🙂

      Speziell auf das Rezept für die winterliche Creme bezogen ist es wirklich total egal, wie Du die beiden Stoffe + ätherisches Öl dosierst. Die Creme gleicht nachher einer typischen „Vaseline“, ist also sehr fest und du kannst beim mischen absolut nichts falsch machen (außer evtl. zu viel ätherisches Öl, so dass die Creme zu stark duftet 😉 ). Falls Du z.B. Bienenwachs lieber magst, kannst Du die Zusammenstellung auch einfach abändern und statt 8 EL Kokosöl 8 EL Bienenwachs nehmen und dafür 4 TL Kokosöl. Probier einfach ein wenig rum. Beim ersten Versuch wirst Du gleich sehen, wie einfach das ist – versprochen!

      Auch für andere Rezepte, die Du hier auf dem Blog finden kannst, gilt Ähnliches. Sie sind alle so ausgelegt, dass man selbst kreativ werden kann und die Sachen so anmischen kann, wie es einem persönlich am Besten gefällt, ohne dass dabei irgendeine Gefahr besteht oder ein Produkt total unbrauchbar wird. Wenn etwas mal zu flüssig wird, gibt man mehr von den festen Stoffen nach und erhitzt das Ganze nochmal und wenn etwas zu fest wird, dann gibt man mehr von den flüssigen Stoffen hinzu.

      Ich hoffe, das hilft Dir ein bisschen weiter!

      Danke für dein Lob und viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

  • Hallo Checkerin
    Ich würde es auch gerne versuchen.Aber kann ich das Bienenwachs weglassen und nur mit dem Kokosöl eine Gesichtscreme herstellen ? Danke schon im voraus für die Antwort

    • Liebe Sylvi,
      du kannst das Kokosöl, wenn du magst, auch pur als Creme für das Gesicht nutzen. Falls du allerdings sehr fettige Haut hast oder das ölige Gefühl auf der Haut nicht magst, gibt es im Internet auch viele Rezepte für „echte Cremes“ mit Kokosöl. Da findest du was Passendes bei Google. Wenn Du Hilfe brauchst, kannst Du Dich aber auch gern nochmal melden. Ich antworte Dir dann sobald ich Zeit habe.
      Nicht wundern: unter der Woche schalte ich die Kommentare meist erst Abends oder am nächsten Tag frei. Dauert manchmal dann was 🙂

  • Hallo,

    kann ich das Koksöl auch gegen ein anderes Öl tauschen? Zum Beispiel das Rosmarin-Zitronen-Öl von Alverde?

    Viele Grüße
    Johanna

    • Huhu Johanna,
      das kannst Du gerne machen. Evtl. benötigst Du nur etwas mehr Bienenwachs weil das Alverde Öl vielleicht noch flüssiger ist, als das Kokosöl. Das merkst Du aber bei der Herstellung direkt. Wenn alles nach dem „eintrocknen“ noch zu flüssig ist, kannst du alles noch mal vorsichtig erwärmen und etwas mehr Bienenwachs darin auflösen.

  • Guten Morgen,

    ich habe mir die Creme jetzt zusammen gerührt, leider ist sie steinhart und weit weg von einer vaselinähnlichen Konsistenz.
    Kann ich daran noch was ändern, z.B. mit mehr Kokosöl?
    Riechen tut sie immerhin geil! 😀

    Grüße, Lena

    • Hey Lena,
      jaaa! Du kannst sie retten. Einfach ein bisschen rumprobieren, nochmal erhitzen und noch was Kokosöl dazu packen oder ein flüssiges Öl (z.b. Mandelöl)

  • Hallo Anja,
    Vielen lieben Dank für die ausführliche Anleitung. Ich bin noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken und finde Selbstgemachtes immer besonders schön, vor allem wenn es auch noch etwas sinnvolles ist. Das werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren – für mich und zum verschenken.
    Liebe Grüße,
    Larissa

  • Hallo!

    Vielen Dank für das coole Rezept! Ich hab in einem Video gesehen, dass man als Duftstoff auch Zitronen-Aroma verwenden kann. Also das, was man auch fürs Backen verwendet. Denkst du, das könnte die ätherischen Öle ersetzen? Mit Kokosöl und Bienenwachs hat man ja schon bereits die wichtigen Inhaltsstoffe. Oder haben die Öle noch einen weiteren Sinn, außer den Duft?
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    • Liebe Kathrin,

      das kannst Du problemlos machen! So wäre die Creme theoretisch ja auch genießbar 🙂 Die ätherischen Öle habe keinen tieferen Sinn.
      Ich hab nur mehr ätherische Öle als echte Aromen zu Hause, deshalb lag das für mich näher 😀

    • Liebe Mila,

      das Öl von Primavera kannst Du verwenden. Und wenn das LAvendelöl von Primavera für die Haut geeignet ist (wovon ich jetzt mal ausgehe 🙂 ) dann kannst Du die Creme auch problemlos bei Kindern anwenden. Zumindest wüsste ich nicht, was dagegen sprechen sollte.

  • Hall. Ich hab gesteen die Creme gemacht, aber die ist bis heute nicht fest geworden. Kann ich noch was tun oder ist sie schon unbrauchbar?? Lg
    Lavendelöl von Primavera hab ich auch schon reingegeben. Lg

    • Liebe Mila,

      sorry ich habe deinen Kommentar erst jetzt gelesen. Ich bin kein „Profi“ und hatte das Problem bisher noch nicht. Ich vermute aber, dass Du dann zu wenig Bienenwachs/Kokosöl oder zu viel ätherisches Öl rein getan hast. Mit mehr Bienenwachs/Kokosöl sollte die Creme später fest werden. ich denke, dass du sie ruhig nochmal erhitzen und neu aufsetzen kannst.

  • Hallöchen,
    ich war von dem schnellen Rezept für eine Handcreme sehr angetan und hab es gleich mal ausprobiert. Leider ist die Creme, als sie komplett erkaltet ist, bobbelhart geworden 🙁 Ich dachte, da fehlt bestimmt etwas Kokosöl, da es sich im festen Zustand schwer sagen lässt, ob ich die 8EL hab oder nicht. Also, wieder erwärmt, mehr KÖ dazu, aber wieder nix. Nach einem weiteren Versuch muss ich jetzt echt aufgeben und dich um Rat bitten. Kann ich das beliebig oft wiederholen (sieht jetzt schon etwas ranzig aus) oder kann ich es einfach nur noch in die Tonne kloppen?
    LG, die verzweifelte Anja 😅

    • Liebe Anja,

      ohje, du Arme!
      Schau mal was oben steht: „Sie wird, sobald sie abkühlt, wieder ausreichend fest, vergleichbar mit der Konsistenz von fester Vaseline, kann im Winter (je nach Anteil des Kokosöls) auch noch härter sein.
      Sobald die Creme mit warmer Haut in Verbindung kommt, zerschmilzt sie regelrecht und lässt sich grandios gut verteilen.“.
      Man sieht es glaub ich auch auf dem Foto auch oder kann es zumindest erahnen: es ist keine Lotion, sondern eine relativ feste Creme, die in Kontakt mit warmer Haut dann langsam schmilzt und sich verteilen lässt. Ganz leicht vergleichbar mit typischen Lotionbars, falls Du sowas kennst, nur eben nicht SO fest wie Lotionbars 🙂

      Mehrmals erwärmen und wieder erkalten lassen würde ich die Creme eher nicht. Irgendwann leiden die Inhaltsstoffe dann natürlich und verändern sich entsprechend.
      Für richtige Lotionen habe ich andere Rezepte, schau mal z.B. hier: https://www.diecheckerin.de/kokosoel/

Schreibe einen Kommentar