Beauty & Health Naturkosmetik & DIY Kosmetik

Unnötig wie ein Kropf: Cosmetic Kitchen DIY Bodylotion Box

In den letzten Jahren floriert ein „bloß-weg-von-der-Massenindustrie“-Lifestyle, der unseren Konsum in allen Bereichen beeinflusst. Wir legen immer mehr Wert auf fair gehandelte/gesunde/umweltbewusste/regionale/vegane Produkte. Kein Wunder, dass die Massenindustrie da angefangen hat umzudenken. Unilever und P&G verpassen vielen ihrer Marken ein neues Image. Bei Maggi gibt es nur noch „gute Zutaten“ (versprochen!), die Rügenwalder Mühle wird vegetarisch (mein Favorit in Sachen „lustiger Imagewechsel) und Garnier lanciert seine erste Naturkosmetik-Linie (offenbar gefloppt!?). Wir springen darauf an und fallen so manches mal sogar darauf rein.

Der neuste Clou: DIY Kosmetik. Man nehme: eine fertige, vegane (natürlich!!11!!elf!!) Bodylotion, einen Cremetiegel, einen Spatel, zwei Kosmetikfarben und zwei Parfumfläschchen. „Do-it-yourself Bodylotion Box (vegan!)“ drauf schreiben, schön cleanes-girly Design + tollen Markennamen – fertig ist das, auf den neuen, deutschen Lifestyle angepasste, super Produkt. Die Cosmetic Kitchen DIY Bodylotion Box.
Cosmetic-Kitchen_Bodylotion_Box

Zugegeben: auch ich war die ersten 60 Sekunden total begeistert von der Idee. Ein fertiges Set für zu Hause! Was hätte sich damit alles ändern lassen! Ich hätte all die extra Zutaten nicht mehr einzeln kaufen müssen. Hätte dabei vielleicht sogar neue Kreationen entdecken und Ideen entwickeln können. Hätte! Warum ich finde, dass wir diese Art der DIY Kosmetik nicht brauchen, möchte ich Euch heute erklären.

Keine echte DIY Kosmetik
Eine pupseinfache Fertig-Bodylotion (samt, aus meiner Sicht, unnötiger Inhaltsstoffe), je zwei Duft- und Farbfläschen (deren Inhaltsstoffe gar nicht erwähnt werden), plus Tiegel und Spatel für satte 19,90€. Und nur weil ich ein paar Tropfen künstlicher Düfte und Farben in eine fertige Lotion reintröpfel, avanciere ich zu Hause dann zur DIY-Kosmetik Queen oder was? Für mich ist das der absolute Humbuk! Ich meine, ich stelle Euch ja auch nicht Apfelsaft und Wasser hin und Ihr posaunt überall rum, dass Ihr damit Eure ganz eigene Apfelschorle kreiert habt. Da kauf ich mir lieber 500ml Bodylotion ausm DM und klatsch da Farbe und Duftöl rein. Ist der gleiche Effekt.

DIY_Bodylotion-Box_Cosmetic_Kitchen

Ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe der Cosmetic Kitchen DIY Bodylotion zeigt für mich, gerade im direkten Vergleich mit meiner wirklich selbstgemachten Bodylotion, nochmal ganz deutlich den Irrsinn dieser Idee. Wie immer gilt: (grün = gut, orange = naja, rot = schlecht)

Die Bodylotion von Cosmetic Kitchen enthält 21 Inhaltsstoffe vorwiegend chemischen Ursprungs: AquaGlycerin, Capric TriclycerideAlkohol Denat, Dicaprylyl Ether, Glyceryl Stearate Citrate, Phenoxyethanol, Ceteary Alcohol, Carbomer, Octyldodecanol, Coconut Alkanes, Xanthan Gum, Sodium Hydroxide, Benzoic acid, Dehydroacetic acid, Coco-caprylate, Sorbitan stearate, Sucrose Cocoate, Ethylhexylglycerin, Helianthus annuus seed oil, Tocopherol + künstliche Farb- und Aromenstoffe unbekannter Art; Preis: 19,90€ für 500ml

Meine Bodylotion enthält 7 Inhaltsstoffe pflanzlichen Ursprungs: Coconut Oil, Squalane, Aloe Vera, Meristemextrakt, Mandelöl, Sheabutter, Agar Agar; Preis: ca. 5€ für 500 ml 

Die Inhaltsstoffe der DIY Bodylotion von Cosmetic Kitchen sind im Allgemeinen, für eine typische Bodylotion gar nicht verkehrt. Was verkehrt ist, ist die Tatsache, dass den Verbrauchern im miesesten Fall vorgegaukelt wird, eine hochwertige, vielleicht sogar naturkosmetische (so wird z.B. „vegan“ immer wieder gleichgesetzt mit „Natur“, aber auch DIY suggeriert ja meist ähnliches) und allgemein „bessere“ Lotion, mit diesem Set, SELBST herstellen zu können.

„So ein tolles Gefühl alles selbst zu machen!“
Dass diese Art des Marketings genau den Nerv der Leute trifft, zeigen die Erfahrungsberichte im Netz. Wenn ich das teilweise lese, fehlen mir die Worte. Die Leute wissen es einfach nicht besser und vertrauen blind. Am liebsten würde ich ihnen allen sagen, wie falsch sie liegen. Wie sinnlos es ist, für eine pupsnormale Bodylotion, der man zu Hause einfach noch ein paar Tropfen mehr Chemie reinträufelt, 20€ zu bezahlen. Und wie einfach es ist, WIRKLICH selbstgemachte Bodylotions, Cremes, Duschgele und Shampoos herzustellen. Mich macht sowas rasend vor Wut.

Wie echte DIY Kosmetik geht
Cosmetic Kitchen sagt: „Wenn Du das Beste willst, mach es Dir selbst.“ Da gebe ich Ihnen ausnahmsweise sogar Recht! Verzichtet auf all diesen albernen Kram und macht es richtig selbst. Handgemacht. Mit vielleicht sogar natürlichen Inhaltsstoffen.

Ich habe in einigen meiner Artikel Rezepte gesammelt, die ich allesamt selbst ausprobiert habe und für die Ihr nicht viel benötigt. Ich verlinke sie unten nochmal. Alle Stoffe, die Ihr Euch dafür kaufen müsst, kosten im Gesamten vielleicht 50€, damit könnt Ihr dann aber auch Shampoo, Lotion, Creme, Duschgel & Co. in Massen herstellen. Für Euch, für Freunde und Verwandte.

Wem das zu umständlich ist, der findet DIY-Kosmetik-Sets auch auf Amazon. Darunter z.B. ein Straffendes Körperpeeling Set* oder ein großes Naturkosmetik Set. Bei Amazon könnt Ihr aber auch sämtliche Rohstoffe und Wirkstoffe (wie z.B. Kokosöl, Aloe Vera, Merisemextrakt & Co.) finden. Ebenso findet Ihr vor Ort in typischen Reformhäusern sämtliche Rohstoffe, so dass Ihr Euch selbst kreativ ausleben könnt.  Empfehlenswerte Lektüren sind z.B. das Buch „The Glow – Naturkosmetik selber machen“ oder „Vegane Kosmetik: Natürliche Pflege- & Beautyprodukte selbst gemacht„. Alles in allem seid Ihr, gerade auf lange Sicht, aber am besten beraten, wenn Ihr Euch die Rohstoffe nach und nach einzeln kauft, weil das einfach günstiger und ergiebiger ist.

Meine Artikel mit Rezepten könnt Ihr Euch hier noch mal ansehen:
Haarpflege selber machen
Creme in fünf Minuten selber machen
Rezepte mit Kokosöl (z.B. Bodylotion, Peeling oder Glanz Spülung)

Lasst Euch nicht verarschen
Abschließend bleibt mir nur zu sagen: schaut genau hin und lasst Euch nicht verarschen. Eine normale Bodylotion (bereits parfümiert & eingefärbt) kostet im miesesten Fall 5€ (Royal Produkte ausgenommen :-D). Naturkosmetische Lotionen liegen in einem ähnlichen Preisrahmen. Da sollte der gesunde Menschenverstand bei knapp 20€ bereits skeptisch werden.

Informiert Euch und fallt nicht jedes Mal auf die entzückende Werbung der Firmen rein. Es ist nicht alles gold was glänzt. Gerade mit unserem „neuen Lifestyle“ wird gerne gespielt. Die Leute wollen nicht, dass Ihr Euren Kram zu Hause selbst herstellt oder selber anbaut und damit auf die großen Marken verzichtet. Aber wenn wir tief in uns hinein horchen, dann wissen wir eigentlich schon lange, dass solche massenhaft produzierten Produkte, egal welches Label sie auch tragen, niemals so ehrlich sein können, als wenn wir es WIRKLICH selbst herstellen.

nulll von fünf Check-Lights

nulll von fünf Check-Lights

disclaimer

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

16 Kommentare

  • Hahaha, was für eine Verarsche! Ich habe gestern in mein Arganöl ein paar Tropfen natürliches Duftöl getropft… sollte ich daraus auch mal ne Box machen??
    Ne ne, für wie blöd halten die uns?
    Toller Beitrag. Danke.

    • Haha da solltest du ZWINGEND drüber nachdenken. Hab auch so einige Ideen für DIY Boxen 😀 Grüner und Gelber Lidschatten + Spatel in ne Box, damit man sich orangen Lidschatten kompleeettt seeelbeer machen kann zum Beispiel 😉

  • Ich würde mir so ein Set selber auch nicht kaufen, zum Verschenken finde es wiederum ganz nett. Naja und so fertige Geschenksets sind fast immer „schweineteuer“. Da ich aber eh so gut wie neu Body-Lotion verwende, hat sich das bei eh erledigt. 🙂

    Aber wie immer sehr cool, dass Du zu Deiner Meinung stehst und diese natürlich auch offen schreibst!
    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag

    • Zum Verschenken, vielleicht sogar für Jüngere, find ich es auch ok. Ist dann auf jeden Fall ne nette Sache. Aber so, wie es beworben wird, find ichs voll daneben.

      Dir auch nen schönen Sonntag <3

      • Wobei ich denke, dass man mit so einer Einstellung so einen Müll nicht auch noch unterstützen sollte. Und die Jüngeren nicht auch noch davon programmieren lassen sollte 😀

  • da hast du ja mal wieder keinen blatt vor den mund genommen!
    ich hatte badekugeln mit meinen schülern hergestellt, mit den vorgefertigten produkten der gleichen marke. uns hat es jede mengen spass bereitet und war sogar etwas kniffliger.
    in punkto selber herstellen: kostengünstiger geht es mit sicherheit.
    liebe sonntagsgrüße!

    • Dass es Leuten, die noch nie irgendwas zusammen gemischt haben, Spaß machen kann, bestreite ich gar nicht.
      Aber auch bei den Badekugeln hat man ja bereits die fertige Mischung plus z.B. Rosenblüten und Düfte. Das ist, als würde ich behaupten, ein Fertiggericht, dass ich einfach nur in die Mikrowelle gepackt habe und im besten Fall noc h nachgewürzt habe, selbst gekocht zu haben 😀
      Nur darum geht es mir. Es ist nicht selbstgemacht 🙂

      • Also ich hab grad gestern die Badekugeln-Box von dieser Firma probiert – und fertig gemixt ist da nix – alle Zutaten (Kakaobutter + Sheabutter + Zitronensäure + Natriumbicarbonat + Maisstärke) sind jeweils einzeln in einem extra Beutel verpackt und man muss alles im Topf nach Anleitung zusammenrühren. Ich fand es toll alles beisammen zu haben. Ich hatte vor einem halben Jahr schon mal welche „selbst“ gemacht und es dauert 3 Tage bis ich alle Läden /Apotheken abgeklappert hatte, damit ich alle Zutaten beisammen hatten (und das waren die gleichen, wie auch in der Box schon drin sind). Und mag sein, dass die reinen Materialkosten in Summe weniger waren – aber da hab ich noch nicht die Zeit (die in „unserem Lifestyle“ immer kostbarer wird), Auto & Parkgebühren mit reingerechnet. Und jetzt kauf ich mir einmal diesen Badekugel-Eimer-mit dem Basis-Material – und ja, der kostet knappe 10 Euro, aber ich hab mir viel Arbeit und Zeit gespart.
        LG Renate

        • Hey Renate,

          Wenn es so ist, wie du es schreibst, find ich es, gerade für 10€, absolut legitim und nett. So sind ja auch die Boxen aufgebaut, die ich oben verlinkt habe. Auf der Inhaltsbeschreibung der Starterbox sind Kakaobutter, Sheabutter, Zitronensäure, Maisstärke und Natirumbicarbonat leider nicht aufgelistet und auch auf den Fotos nicht sichtbar, deshalb bin ich davon ausgegangen, dass nur das drin ist, was drauf steht und sichtbar ist.

          Meine Kritik im Artikel bezog sich aber ohnehin auf das fertige Bodylotion-Set, dass sie mir zugesendet haben und letzten Endes muss ohnehin, wie so oft bei subjektiven Meinungen, jeder für sich entscheiden, auf was er Wert liegt, wie viel ihm welche Sachen wert sind usw.
          Finds schön, dass die Badekugel-Box offenbar noch anders angeboten wird und dann ist es ja auch durchaus so, wie ich es mir bei der Lotion gewünscht hätte 😉

  • Meine Cousinen haben aus der Reihe Badesalz und Shampoo gemacht, für Kinder find ich es ganz nett. Sie haben sich mal mit dem Thema beschäftigt usw.
    Zum verschenken find ich es nett

  • Genau aus diesem Grund, dass Firmen nun diesen Bio/Chemiefrei/Tralala Trend für ihren Vorteil nutzen, ist meiner Meinung nach Vorsicht geboten. Allein schon der Preis…wenn wirklich die einzelnen Inhaltsstoffe separat drin wären…na gut. Aber so? Bescheissen kann ich mich allein. Finde den Post suuuuper!

  • Ich bin auch in Oberösterreich (Zeug wird ja in Linz produziert) daheim und an jeder Ecke bekommt man die Produkte inzwischen… DM hat es flächendeckend ins Sortiment genommen…
    Alle Zustände bekomme ich, wenn ich ein Interview mit dem Firmenchef sehe… Präpotenz hoch drei. Reiner Vertriebsmensch. Aber leider klappt es.

  • Ich war etwas erstaunt, als ich deren Stand auf der VIVANESS gesehen habe. ich dachte immer, dass das eine Naturkosmetikmesse wäre.

    Selber habe ich auch immer wieder überlegt, ob ich mal PonyHütchen-Selbermach-Sets anbieten soll. Aber genau das ist das Problem: zum WIRKLICH Selbermachen ist der Produktionsvorgang zu komplex und den Leuten nur suggerieren, dass sie etwas Selbermachen, indem sie Farbe und Duft in eine vorgefertigte Masse kippen? Ne, das kann ich nicht vertreten.

  • Bist Du sicher, dass Dein Squalan pflanzlich ist bzw ist es als solches deklariert? Weil ganz oft auch kommt es vom Fisch… 🙁 Das weiss ich auch noch nicht lange…

Schreibe einen Kommentar