Naturkosmetik & DIY Kosmetik

DIY Deocreme selber machen – Last Minute Geschenkidee

Deocreme selber machen DieCheckerin

Die Preise für Deocreme auf dem Markt waren mir, auf lange Sicht, zu knackig.
Zeit für ein neues Produkt für meine Kosmetik selber machen Seite. Ihr wisst ja, dass ich viele alltägliche Pflege- und Kosmetikprodukte selber mache. Eine Sache, an die ich mich aus irgendeinem Grund nie rangetraut habe, war: Deocreme selber machen! Viel zu kompliziert, viel zu aufwendig, dachte ich. Seit rund fünf Monaten nutze ich jetzt aber doch meine selbstgemachte Deocreme und habe meine DIY Bedenken über Bord geworfen. Auch wenn ich die Deocreme von Ponyhütchen oder Delicious Soaps  jeder Zeit weiter empfehlen würde und absolut zufrieden war, waren mir die Preise auf lange Sicht zu knackig. Ich sehe nicht ein, für etwas, das ich für nicht mal 2€ in doppelter Menge selber machen kann, beinah 10€ zu zahlen.

Dass das selber machen von Deocreme SO einfach sein würde, hätte ich nicht gedacht. Mein erster Versuch im Juni ging zwar in die Hose, zumindest was den Geruch anbelangte, aber der zweite Versuch war dann gleich ein Volltreffer. Fünf Freunde/Bekannte bestätigen mir den Eindruck und sind nach einer 3 monatigen Testphase ebenfalls begeistert. Besser geht’s ja wohl nicht.

Meine eigene Deocreme steht der prominenten Konkurrenz in Nichts nach
Meiner Meinung nach steht die selbstgemachte Deocreme den prominenteren Produkten, die man online und offline kaufen kann, in nichts nach. Je nach dem welche Deocreme man gerade hat, könnte meine DIY Deocreme etwas schneller schmelzen oder etwas fluffiger/weicher sein, aber die Wirkung als solche ist identisch. Runtergerechnet bezahle ich (inkl. Glastiegel) ca. 2€ für 100 ml Deocreme. Die Anschaffungskosten für die Rohstoffe, mit denen man insgesamt ca. 60 Deocremes selber machen kann, liegen bei ungefähr 80€.

Deocreme selber machen

Hinweis: die Angabe TL ist nur eine grobe Angabe, Ihr könnt bei dem Rezept nichts falsch machen. Ihr solltet nur darauf achten, dass die Verhältnismäßigkeit untereinander passt (dass also z.B. die Menge von 5 TL fünf mal so viel ist, wie die Menge bei 1 TL)

Heil- und Tonerde darf nicht mit Metall in Berührung kommen, sonst verliert sich ihre besondere mineralische Struktur. Benutzt Holz- oder Glas- oder Plastikbesteck und entsprechendes Geschirr.

Zutaten DIY Deocreme (für ca. 2 x 50 ml)
  • 4 TL Natron (z.B. dieses hier* es geht aber auch Kaiser Natron, das muss man nur stärker mahlen)
  • 1 TL weiße Tonerde/Kaolin (z.B. das hier*)
  • 2 TL Zinkoxid (z.B. hier*, gibt es aber auch in der Apotheke)
  • 1 TL Stärke (ich hab Maizena Maisstärke genommen, gibt’s auch im Supermarkt)
  • 4 TL Kokosnussöl (z.B. das Bio Kokosöl*, gibt es aber auch oft im Aldi)
  • 3 TL Sheabutter (ich habe diese Bio Sheabutter* gekauft)
  • 3 TL Traubenkernöl oder ein Öl Eurer Wahl (z.B. in Bioqualität Naissance*)
  • 2 TL Kukuinussöl oder ein Öl Eurer Wahl (dieses* zum Beispiel,)
  • nach Belieben: ätherisches Öl (ich habe 20-25 Tropfen genommen), ich nutze für meine Deos gern: Salbeiöl*, Zitronenöl*, Lavendelöl*, aber manchmal auch spezielle Parfumöle
  • als Deocreme Tiegel nutze ich übrigens diese kleinen Sturzgläser*
Wozu ist welcher Inhaltsstoff gut?
Natron
Natron liebt unangenehme Gerüche so sehr, dass es diese an sich bindet und so neutralisiert. Stinken ist also nahezu ausgeschlossen, wenn Natron mithilft 🙂
Kaolin
Kaolin ist weiße Tonerde. Diese habe ich wegen ihrer Fähigkeit, Flüssigkeit zu absorbieren, ausgewählt. Sie soll im Deo die antitranspirante Wirkung anderer Inhaltsstoffe unterstützen,
Zinkoxid
Zinkoxid wird verwendet, weil es leicht antibakteriell/antiseptisch wirkt. Bzgl. der Kritik zu Zinkoxid (hauptsächlich übrigens als Sonnenschutz) sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden.
Stärke
Die Stärke nimmt Feuchtigkeit auf und sorgt zudem dafür, dass die Stoffe etwas besser gebunden werden können.
Kokosnussöl
Kokosnussöl ist ja schon lange meine große Liebe. Theoretisch kann man auch nur aus Kokosöl ein Deo herstellen. Kokosöl verhindert unangenehme Gerüche, es beruhigt die Haut und wirkt antibakteriell.
Sheabutter
Sheabutter liebe ich, wegen ihrer pflegenden und beruhigenden Eigenschaft. Nachteil: ihr Eigengeruch ist relativ stark.
Traubenkernöl
Das Traubenkernöl habe ich als Basis für die ätherischen Öle gewählt und wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften
Kukuinussöl
Ich habe mich für Kukuinussöl entschieden, weil es u.a. feuchtigkeitsregulierend ist, schnell einzieht und einen natürliche Sonnenschutztfaktor hat. Letzteres ist natürlich nicht so wichtig, aber ein schöner Nebeneffekt.
ätherische Öle
Hauptsächlich kommen die ätherischen Öle für den guten Geruch zum Einsatz. ABER! Spezielle Öle haben oft auch ganz spezielle Eigenschaften. So wirkt das Salbeiöl und Limettenöl z.B. antitranspirant, Lavendel beruhigt. Es lohnt sich, sich mit den unterschiedlichen Wirkungen der Öle auseinander zu setzen.
Hinweis: Damit Eure selbstgemachte Deocreme am Ende keine Stückchen hat, ist es wichtig, dass die pulvrigen Zutaten mehrfach gesiebt und gemörsert werden. Mein Deo ist dadurch weicher als andere Produkte und außerdem nahezu körnerlos. Je genauer ihr da also im Vorfeld seid, desto fluffiger, weicher und cremiger wird Eure Deocreme am Ende werden.

Deocreme selber machen Konsistenz Deocreme

Zubereitung DIY Deocreme
  1.  Siebt alle trockenen Zutaten (Natron, Maisstärke, Zinkoxid, Kaolin) durch ein feines Sieb und vermischt sie anschließend miteinander. Reibt sie dann nochmal in einem speziellen Mörser zu feinem Sand.
  2. währenddessen könnt Ihr alle Öle & die Sheabutter in ein feuerfestes Glas geben und im Wasserbad leicht und ganz schonend erhitzen. Achtung: hier braucht Ihr wirklich Geduld und es gilt „weniger ist mehr“. Erwärmt die Öle gaaaaanz sanft. Die Sheabutter z.B. darf nicht zu heiß werden, da sie sonst die Fähigkeit, wieder fest zu werden, verliert.
  3. wenn die Sheabutter und das Kokosöl flüssig sind und sich mit den Ölen vermischt haben, gebt de Pulver hinzu und vermischt alle Zutaten für weitere 5- 10 Minuten im Mörser. Reibt alle kleinen Partikel und Steinchen raus.
  4. nach dem Abfüllen die Masse in den Kühlschrank stellen und immer wieder umrühren (ca,. alle 5 Minuten). Nach ca. 40 Minuten kannst Du mit dem Abrühren aufhören und nach nochmal ca. 30 – 50 Minuten ist die Creme dann fest.
  5. später könnt Ihr Euren Tiegel dann mit entsprechenden Etiketten verzieren. Ihr findet Etiketten zum Beispiel HIER, HIER, HIER, HIER,und HIER. Es gibt aber auch viele kostenfreie Vorlagen im Internet. Diese könnt Ihr dann auf entsprechendem Papier ausdrucken. Meine Sticker sind teilweise selbstgemacht und teilweise aus einem Magazin.

Deocreme selber machen Last Minute Geschenkidee

Extratipps:
Wer die Deocreme grundsätzlich etwas fester lieber mag, der kann mit den Ölen rumspielen und z.B. weniger Kokosöl und mehr Sheabutter verwenden oder im Gesamten weniger Öl und dafür festere Stoffe. Traut Euch auszuprobieren! Wenn Euch das Deo zu schnell schmilzt, könnt Ihr es im Kühlschrank lagern oder eben, durch z.B. weniger Kokosöl, fester machen.

Nutzt nach Möglichkeit nur hochwertige ätherische Öle. Man merkt sofort den Unterschied zwischen den Billig-Ölen aus dem 1€ Shop und hochwertigen ätherischen Ölen ggf. sogar in Bioqualität. Nicht nur vom generellen Geruch her ist es angenehmer, oft verursachen billige Öle auch Kopfschmerzen. Erspart Euch das also lieber direkt.

Was die Haltbarkeit angeht: die selbstgemachte Deocreme ist so lange haltbar, wie der Inhaltsstoff mit der geringsten Haltbarkeit oder alternativ wenn es ranzig riecht. Vertraut da auf Euer Gefühl und Eure Nase.

Achtet, gerade wenn Ihr das Deo verschenken wollt, bei der Zubereitung darauf, dass Ihr möglichst Handschuhe tragt und die Inhaltsstoffe mit so wenig „kontaminierten Gegenständen“ wie möglich in Verbindung bringt. So könnt Ihr das Risiko, die Deocreme mit unerwünschten Bakterien zu kontaminieren, auf jeden Fall sehr gering halten. Hilfreich ist auch, wenn Ihr irgendwo auf dem Tiegel vermerkt, wann Ihr die Deocreme selber gemacht habt und seit wann sie geöffnet ist.

Deocreme selber machen

 

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! – Freak! – Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

Schreibe einen Kommentar