Immer wieder Sonntags


Immer wieder Sonntags 179

|Aphorismus der Woche|

Menschen und Dinge sind ersetzbar – Veränderungen öffnen neue Wege. Ob die besser oder schlechter sind, zeigt die Zeit. Man braucht nur den Mut, sich einzugestehen, dass man abbiegen sollte.
© Damaris Wieser

|Gesehen| ein (naja, Totes, aber immerhin!) Wildschein, wunderschöne Moor- & Heidelandschaften
|Gehört| so ungefähr jeden Song von I Prevail (Danke Anja :-*)
|Getan| gewandert, gearbeitet, gelesen, gemalt, gekocht, geweint, gelacht, getanzt, gereist, gelernt, genossen, geändert
|Gegessen| siehe Was essen wir heute?
|Gefreut| über eine wunderschöne Wanderung & einen weiteren Herzstein
|Gelesen|Das Buch deines Lebens*” fertig gelesen und “Was für immer bleibt*” angefangen
|Geärgert| über mich
|Gekauft| nix
|Geliebt| die Stille und Weite auf unserer Wanderung.
|Geträumt| letztens sagte ich noch: ich träume nie was Lustiges, nur Skurriles oder Schreckliches. Here we go: ich war im Auftrag für eine Frau, bei der ich offenbar angestellt war, unterwegs. Mit einem Leihwagen. Ich parkte das Auto im Parkhaus, ging die Treppen hoch und hörte, wie die Frau über mich lästerte. Ich suchte das Gespräch und wollte sie zur Rede stellen, aber sie verweigerte sich. Ich kehrte genervt um und wollte zum Auto zurück, wusste aber nicht mehr, wo ich geparkt hatte. Nach ewiger Suche fiel mir ein, dass ich nach dem falschen Auto (nämlich meinem eigenen) suchte. Mit dem richtigen Auto vor Augen machte ich mich erneut auf die Suche- blieb aber erfolglos. Als ich vor das Parkhaus ging, um auf der Straße weiter zu suchen, kam mir ein Mann entgegen. Er nahm mich in den Arm, streichelte erst meine Hüfte und steckte dann seine Hand in meinen Ausschnitt. Ich schubste ihn weg, woraufhin er meine gesamte Brust abklopfte, so als würde man Feuer ausschlagen. Es fing tierisch an zu stinken und mir fiel auf, dass er mir Hundekot in den Ausschnitt gesteckt hatte. Ich schrie: “WAS SOLL DENN DIE SCHEIßE?!” und er antworte irgendwas, an das ich mich leider nicht mehr erinnere. Voll gekotet bin ich dann wieder ins Parkhaus und von Bongos Miaue geweckt worden ;-) Läuft bei mir ?!
|Geklickt| Aktuell jeden Tag weiter: Häuser über Häuser .
|Geschrieben|  Was essen wir heute


Marius und ich waren in dieser Woche zum Wandern in Belgien im Hohen Venn. Insgesamt waren wir rund fünf Stunden draußen und es war einfach nur wunder, wunderschön. Wir hatten diese Wanderung schon lange geplant, aber irgendwie kam immer was dazwischen. Dieses Mal aber nicht!

Die gesamte Naturlandschaft “Hohes Venn” ist wunderschön und die Anreise von etwas über anderthalb Stunden (von Wuppertal aus) mehr als wert. Die Region ist riesig und hat sehr viel zu bieten, so dass wir definitiv nochmal hinfahren werden. Übrigens gibt es dort (offensichtlich) sehr viele Wildschweine. Ein Riesiges lag tot am Wegesrand, alle anderen haben wir nicht live gesehen, aber ihre Hinterlassenschaften auf den Wegen haben sie verraten. Aufregend! :-) Zur Wanderregion “Hohes Venn” folgt noch ein ausführlicher Artikel, deshalb nur dieser Mini-Ausschnitt oben.


Unsere Wildratte-Bella wird bei uns bleiben. Nach langer Überlegung und der Tatsache, dass wir bisher keine adäquate Unterbringungsmöglichkeit für sie finden konnten, haben wir uns dazu entschlossen sie zu behalten. Eine Einzelhaltung bei Ratten kommt nicht in Frage, eine Paarhaltung wird auch nicht empfohlen, weshalb wir dann also voraussichtlich zwei weitere Ratten-Mädels aus der Notfallrettung bei uns aufnehmen werden.

Unser ursprünglicher Plan war zwar eigentlich, “nur” das Baby zu retten, aber gut. Mir war einfach nicht klar, dass Wildratten nicht (alleine) ausgewildert werden können und dass es so schwer ist, für sie ein schönes Zuhause zu finden. Jetzt retten wir dann eben, mit Hilfe der Notfallratten Rhein-Ruhr, noch zwei weitere “Babys”, die im selben Alter sind. Erstens kommt es anders und zweitens…

Und nein, auch wenn es auf dem Foto aussieht, als wäre sie ein Männchen: sie ist es definitiv nicht. Sie hat alle Zitzen UND eine Vaginalöffnung, eindeutiger geht also nicht.

Diese Woche haben Jennifer Witte und ich außerdem beschlossen, dass wir zusammen arbeiten werden und ich für ca. drei Monate Einzelcoachings bei ihr mache. Das “Probe-Coaching” und unsere Gespräche im Anschluss haben mich in meinem ohnehin guten Gefühl nochmal bestärkt. Ich bin jetzt schon tierisch gespannt, wie weit wir gehen werden.

Mir hat, neben der Tatsache, dass schon das Probe-Coaching bei ihr sooo tief ging, gut gefallen, dass sie ganz klar gemacht hat, dass es eine Herausforderung wird, die nicht immer leicht ist und dass sie hin zu z.B. meinen limitierenden Glaubenssätzen gehen möchte. Das ist gerade genau das Richtige für mich.


Apropos richtig! Auch wenn der Workshop zum Thema “Entfalte deine anmutige Weiblichkeit” von Sibylle Göge letzten Sonntag war, möchte ich auch darüber schreiben. Ich habe nämlich eine Erfahrung gemacht, die ich noch nie gemacht habe und von der ich nicht mal wusste, dass ich sie noch nie erlebt habe:

Ich war in diesem Workshop zum ersten Mal bei mir. Im Jetzt. Ich habe, nach einer Aufwärmphase und dem Loslassen der Aufgeregtheit, nicht mehr an die anderen gedacht. Daran, wie ich eventuell aussehe, ob ich was richtig oder falsch mache. Wie es den anderen geht. Ich war einfach eins mit mir. Im Fluss mit der Musik, meinem Körper und den Bewegungen.

Aufgefallen ist mir das, als meine Partnerin in einem Gespräch sagte, dass sie so berührt davon ist, zu sehen wie wir Frauen uns entfalten und wie selten wir unsere anmutige Weiblichkeit im Alltag leben. Ich war im ersten Moment wirklich etwas schockiert, als ich bemerkte, dass ich zu 0% mitgefühlt habe oder an die anderen dachte. Das ist für mich im Normalfall gar nicht denkbar.

Ich hab mich erst kurz schlecht gefühlt und dann aber gemerkt, wie unfassbar heilsam es ist, wenn ich NUR an MICH denke und im Moment lebe. Wahnsinn. Dieses tiefe Gefühl hat mich letzten Endes noch mehr berührt, als die wunderschöne Erfahrung, meine anmutige Weiblichkeit frei zu entfalten. Die Bewegungen haben sich für mich absolut natürlich angefühlt. Ich hatte das Gefühl, dass eine tiefe Sehnsucht in mir gestillt wurde, ohne dass ich überhaupt von ihrer Existenz wusste.


Aktuell würde ich auf die Frage “Wer bist Du, wenn niemand zusieht?” – “Eine Tänzerin!” antworten. Diese Erkenntnis finde ich so verrückt, wenn ich daran denke, dass das Tanzen für mich bis vor wenigen Monaten mit so viel Scham behaftet war bzw. zum Teil immer noch behaftet ist.

Ich hab das Gefühl, dass das Tanzen einer der Schlüssel zu einer meiner Essenzen ist. Diese Form der Bewegung und des Ausdrucks berührt & erfüllt mich unwahrscheinlich. Ob ich wohl in einem früheren Leben Tänzerin war? ;-)


Ansonsten stand diese Woche im Zeichen der Arbeit. Ich hab viel online gemacht (u.a. kümmere ich mich gerade um ein Redesign von DieCheckerin.de), war aber auch bei Kunden draußen. Außerdem gibt es ab sofort die Möglichkeit, dass ihr nicht nur ein individuelles Seelenwort von mir gemalt bekommt, sondern auch euer persönliches Wunschwort / einen Namen als Regenbogen Aquarell bestellen könnt KLICK MICH* für mehr Informationen. Auch meine Göttinnen Anhänger* und die Keramik-Herz Anhänger* sind jetzt online bestellbar.


In den kommenden Wochen ist viel los, auf das ich mich richtig freue. Montag hab ich mein erstes Einzelcoaching bei Jennifer*, Dienstag gibt es endlich wieder einen Abend mit “meinen Königinnen” bei Magdalena Salvato*. Mittwoch fahre ich zu Anka Zips nach Duisburg. Erst beruflich und danach privat für eine neue Erfahrung: wingwave® & Hypnose Emotionscoaching*. Megaaa spannend! Und darauf die Woche findet dann ja schon die Blind Dance Heldenreise* statt, die auch von Anka angeleitet wird. Außerdem holen wir in dieser Woche wahrscheinlich auch den Ratten-Nachwuchs ab und sind nochmal in Bayern. Und daaarauf die Woche bin ich dann schon für ein paar Tage in Höxter (Teutoburger Wald) auf einem Bloggerevent. Schöööne Sachen, die anstehen.

Von meiner Woche war es das soweit und ich wünsche Euch einen wunderschönen, regnerisch-gemütlichen Sonntag! (ich muss gestehen, dass ich mich jetzt schon auf den Herbst freue).

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

[Sinnn­flu­en­cerin]
Person, die [in sozialen Netzwerken] Menschen mit großer Vorliebe zum Nachdenken anregt und mit unterschiedlichen Themen inspiriert

2 Kommentare

  • Hallo Sandra,
    ich wollte nur kurz ein Piep dalassen um zu sagen:
    1) ich bin über einen richtigen, kompletten PC da. Mit Tower, Bildschirmen und so weiter :-D
    2) ich freue mich, dass Bella bei euch bleiben darf <3
    3) was glaubst du, würden die Anhänger an einer normalen Kette auch hübsch ausschauen? (also kein Halsreif…)
    Liebe Grüße, Simone

    • Liebe Simone,

      1.)ein richtiger PC? Das versteh ich nicht ;-))) (ich freu mich!)
      2.) ich mich auch! <3 (auch wenn's auch ein paar Nachteile hat)
      3.) das geht definitiv auch mit normaler Kette, so trage ich sie auch oft. Ich verkaufe sie alternativ mit normalen "Lederbänder" in verschiedenen Farben. Hab sie nur noch nicht online gestellt. Du kannst es gern bei deiner Bestellung dazu schreiben inkl. Farbwunsch, du bekommst dann gern zwei Bänder.
      Die Bänder sehen so aus:

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.