Sangria wie in Spanien selber machen (weltbestes Sangria Rezept ohne extra Zucker!)

Eine der wenigen positiven Erfahrungen die ich in meinem Urlaub auf Malle machen durfte: Original spanische Sangría trinken. Bis zu unserem Urlaub im letzten Jahr hatte ich noch nie Sangria probiert. Erst recht keine echte Sangria mit frischen Früchten.

Den gepanschten Mist, den es in riesigen Diskotheken oder im Supermarkt gibt, von dem einem der Mund zuklebt vor lauter Süße und wo der Kopf schon beim bloßen Anblick schmerzt, fand ich immer ganz fürchterlich. Die echte spanische Sangria hat mich aber als erfrischendes Party – Sommergetränk oder für einen lauen Sommerabend auf dem heimischen Balkon, wirklich umgehauen. Und genau das wollte ich nachmachen.

Nach etwas Recherche und Rumprobiererei habe ich das (für mich) perfekte Sangria Rezept gefunden. Insbesondere für die Menschen, die (zu) süße Getränke nicht mögen, wird diese Sangria (kompatibel zu den Original spanischen Rezepten) der pure Genuss sein. Wer es süßer mag, kann mein Rezept aber auch einfach mit Zucker verfeinern.

Sangria selber machen

Welcher Wein für Sangria?
Grundsätzlich wird für eine traditionelle Sangria Rotwein benutzt. Am liebsten benutze ich hier Tempranillo Rotwein. Den gibt es schon relativ günstig (und gut) im Discounter, aber ihr könnt natürlich jede andere Weinsorte benutzen, die Euch gefällt (der San Esteban Rioja* schmeckt uns besonders gut) Für die weiße Sangria (Clarea) wird Weißwein oder Cava (Schaumwein) benutzt.
Welche Früchte für Sangria?
Für eine original spanische Sangria werden hauptsächlich Zitrusfrüchte benutzt. Neben Zitronen oder Limetten, kommen auch Orangen und säuerliche Äpfel zum Einsatz. Wer es besonders süß mag, kann auch mit Erdbeeren, Pfirschen o.ä. arbeiten. Ich nutze aber grundsätzlich nur Zitronen, Orangen und Äpfel. Wichtig ist mir persönlich, dass es Bio-Obst ist, weil das nicht ganz so stark mit Pestiziden o.ä. belastet ist.
Welcher Orangenlikör für Sangria?
Wir haben mittlerweile mehrere Orangenliköre ausprobiert und haben zwei Favoriten, die sich (unserer Meinung nach) nur geringfügig voneinander unterscheiden. Die günstige Variante (ca. 10,00€) ist der Triple Sec Orangenlikör*. Der Triple Sec ist etwas süßlicher und weniger „orangig“ als die etwas teurere Konkurrenz Contreau Orangenlikör* (ca. 18,00€). Ihr bekommt beide Liköre sowohl über Amazon, als auch im größeren Supermarkt oder im gut sortierten Getränkemarkt.

Zutatenliste (für ca. 3 Liter)

  • 2 große Orangen
  • 2 große Zitronen
  • 2 große Äpfel
  • 2 Flaschen Rotwein (z.B. ein trockener Tempranillo wie der San Esteban Rioja* )
  • 200 ml Orangenlikör (z.B. Triple Sec Orangenlikör*)
  • 700 ml Zitronenlimonade

Sangria Rezept
(Zubereitung: ca. 10 Min. – Ruhezeit: ca. 24 Std.)

Zuerst schnibbelt ihr das gesamte Obst klein (vorher abwaschen versteht sich von selbst) wobei Euch überlassen ist, wie genau ihr da vorgeht. Die einen mögen das Obst nicht mitessen und belassen es bei großen Stücken, andere essen das Obst mit und schneiden es in mundgerechte Stücke (Pro-Version: klein schneiden um am nächsten Morgen Obstsalat damit machen ;-)) )

Das geschnittene Obst gebt ihr in einen großen Behälter. Dazu kippt Ihr die beiden Flaschen Rotwein und den Orangenlikör. Kurz etwas umrühren und dann für ca. 24 Stunden in den Kühlschrank. Besonders Eilige können die Sangria auch schon nach einem halben Tag raus nehmen, am besten schmeckt sie aber wirklich durchgezogen.

Nach der Ruhezeit gebt ihr frisch die Zitronenlimonade dazu und rührt das ganze nochmal vorsichtig um. Wem der Geschmack zu wenig süß ist, der kann das Ganze noch mit etwas Zucker verfeinern. Im Weinglas mit zwei Eiswürfeln und ein paar Früchten garnieren und eiskalt genießen!

Mögt Ihr Sangria? Habt Ihr Sangria schon mal selbst gemacht?

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, teilt Ihn gerne mit Euren Freunden und speichert das Rezept für die nächste Sommerparty ab.

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

Schreibe einen Kommentar