Kategorien
Gaumenfreuden Lifestyle

Sangria wie in Spanien selber machen (weltbestes Sangria Rezept ohne extra Zucker!)

🛈 Werbekennzeichnung: Diese Seite enthält unbezahlte Werbung und/oder mit einem * markierte Partnerlinks. Wenn du den Links folgst und etwas kaufst, erhalte ich u.U. eine Provision. Der Preis bleibt für dich gleich. Mehr erfährst du in der Werbekennzeichnung, zum Thema Transparenz und in den Datenschutzrichtlinien.


Eine der wenigen positiven Erfahrungen, die ich in meinem Urlaub auf Malle machen durfte: Original spanische Sangría trinken. Bis zu unserem Urlaub im letzten Jahr hatte ich noch nie Sangría probiert. Erst recht keine mit frischen Früchten.

Den gepanschten Mist, den es in riesigen Diskotheken oder im Supermarkt gibt, von dem einem der Mund zuklebt vor lauter Süße und wo der Kopf schon beim bloßen Anblick schmerzt, fand ich fürchterlich. Die echte spanische Sangría hat mich aber als erfrischendes Sommergetränk oder für einen lauen Sommerabend auf dem heimischen Balkon, wirklich umgehauen. Und genau das wollte ich nachmachen.

Nach etwas Recherche und Rumprobiererei habe ich das (für mich) perfekte Sangría Rezept gefunden. Insbesondere für die Menschen, die (zu) süße Getränke nicht mögen, wird diese Sangría (kompatibel zu den Original spanischen Rezepten) der pure Genuss sein. Wer es süßer mag, kann mein Rezept mit Zucker verfeinern.

Sangria selber machen

Grundsätzlich kann jede Weinsorte für eine Sangria genutzt werden. Die klassische Sangria wird mit Rotwein gemacht. Am liebsten benutze ich Tempranillo Rotwein. Den gibt es relativ günstig im Discounter oder z.B. via Amazon*.

Auch der Osborne Solaz Tempranillo & Cabernet Sauvignon*, der Coto de Imaz Rioja Gran Reserva* oder Vino Tinto D.O. Utiel-Requena* schmecken uns gut. Für die weiße Sangria (Sangría Blanca oder Clarea) wird Weißwein oder Cava (Schaumwein) empfohlen.

Achten solltet ihr darauf, dass ihr guten (bedeutet nicht zwingend auch „teuer“) Wein kauft, der möglichst etwas fruchtig und nicht zu herb / holzig schmeckt.

Für eine original spanische Sangria werden hauptsächlich Zitrusfrüchte benutzt. Neben Zitronen oder Limetten, kommen auch Orangen und säuerliche Äpfel zum Einsatz. Wer es besonders süß mag, kann auch mit Erdbeeren, Pfirschen o.ä. arbeiten. Wichtig ist mir persönlich, dass es Bio-Obst ist, weil das nicht ganz so stark mit Pestiziden o.ä. belastet ist.

Wir haben mittlerweile mehrere Orangenliköre ausprobiert und zwei Favoriten gefunden, die sich unserer Meinung nach geschmacklich nur geringfügig voneinander unterscheiden. Die günstige Variante (ca. 10,00€) ist der Triple Sec Orangenlikör*. Der Triple Sec ist etwas süßlicher und deutlich weniger „orangig“, als die teurere Konkurrenz Contreau Orangenlikör (ca. 16,00€). Ihr bekommt beide Liköre sowohl über Amazon, als auch im größeren Supermarkt oder im gut sortierten Getränkemarkt.

Ihr möchtet lieber alkoholfreie Sangria trinken? Dann nutzt gerne mein Rezept für alkoholfreie Sangria mit Original Geschmack wie in Spanien.


Rezept für Sangria wie in Spanien
für ca. 3 Liter , Zubereitung: ~ 10 Minuten, Ruhezeit: ~ 24 Stunden

Zutaten
Ich versuche, insbesondere bei den frischen Zutaten, auf Bio-Produkte zurück zu greifen, weil sie nachweislich weniger stark Pestizid belastet sind.

      • Wascht das Obst gründlich (nicht schälen) und schneidet es anschließend in kleine Stücke (so tritt mehr Fruchtsaft aus und ihr könnt die Stücke mitessen; ihr könnt das Obst aber auch in grobe Stücke schneiden). Gebt das geschnittene Obst in eine ausreichend große Schüssel (Volumen über 3 Liter, dieser Glas-Krug* ist groß genug).
      • Gebt nun den Rotwein und die 200 ml Orangenlikör dazu. Rührt Obst und Flüssigkeit ein paar mal um und stellt das Gefäß für 24 Stunden kühl (z.B. in den Kühlschrank). Besonders Eilige können die Sangria auch schon nach einem halben Tag raus nehmen. Am besten schmeckt sie aber, wenn sie lange durchzieht.
  • Nach der Ruhezeit schüttet ihr die Zitronenlimonade mit in die Schüssel und rührt alles nochmal vorsichtig um. Alle, die es besonders süß mögen, können nun nach Geschmack noch Zucker in die Sangria geben. Im Weinglas garniert ihr die Sangria nun mit z.B. einer Scheibe Zitrone und Zweigen.

Am besten schmeckt die Sangria eiskalt (mit Eiswürfeln) an einem lauen Sommerabend!


Hast Du mein Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich über deinen Kommentar! Gern kannst Du mich auch bei Insta / Facebook auf deinem Foto mit @diecheckerin.de markieren, damit ich unter deinem Beitrag kommentieren kann. 

6 Antworten auf „Sangria wie in Spanien selber machen (weltbestes Sangria Rezept ohne extra Zucker!)“

Hey Johny,

es ist eine handelsübliche Zitronenlimonade gemeint (auf den Fotos ist die bekannteste Zitronenlimonade meiner Meinung nach trotz Verfälschung gut erkennbar ;-))

Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.