Lifestyle


Ein Jahr in Barfußschuhen – Was hat sich verändert?

Hinweis
Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Partnerlinks d.h. wenn ihr den Links folgt und Waren erwerbt, erhalte ich ggf. eine Provision. Mehr dazu findet Ihr in den Datenschutzrichtlinien und bei der Werbekennzeichnung.

Anfang 2018 hielt ich mein erstes Paar Barfußschuhe in den Händen bzw. trug es an den Füßen. Es war Liebe auf den ersten Schritt. Mittlerweile habe ich vier Paar Barfußschuhe und plane in Zukunft, mich von herkömmlichen Schuhen zu trennen.

Was macht Barfußschuhe aus? Was hat sich seit dem verändert? Wie lange halten die dünnen Sohlen bei Barfußschuhen? Kann man mit Barfußschuhen eigentlich wandern? Was macht man im Winter? Und gibt es vielleicht auch Nachteile?


Bevor ich auf die Fragen eingehe, möchte ich Euch meine zwei Neuzugänge vorstellen. Für alle die diesen Blog noch nicht kennen: wundert Euch nicht, wenn die Schuhe teilweise dreckig sind. Mir ist wichtig, eine authentische Einschätzung von Produkten abzugeben. Dazu gehören für mich auch authentische Fotos. Wie sieht der Schuh aus, wenn man Kilometer weit, über Stock und Stein, Wiesen und Wasser gewandert ist? Da gehört etwas Dreck absolut dazu :-). Schicke, aufgehübschte Fotos gibt es bei den Herstellern.


Meine neuen Barfußschuhe sind vegan und von der Marke “Groundies“, die recht neu in diesem Jahr auf den Markt gekommen ist. Ich hab sie zufällig über eine Facebook Werbung entdeckt.

Groundies Barfußschuhe

Groundies Mandalay Ballerina Barfußschuh

Groundies “Mandalay” war mein erster Ballerina Barfußschuh. Normale Ballerinas haben meist schon eine dünne Sohle, bei einigen wenigen ist sie sogar dünner, als bei diesem Modell mit 6,3 mm, so dass hier die Sohle gar nicht der ausschlaggebende Punkt für meine Begeisterung ist.

Besonders bequem sind diese Barfußschuhe, die ich eine Nummer größer bestellt habe, durch ihre Weite und die Flexibilität.

Preis: ca. 105,00€ (Klick hier zum Produkt*) Fotoquelle: Groundies.de

Sie sind (für mein Empfinden) deutlich bequemer als herkömmliche Ballerinas. Die Zehen haben vorne ausreichend Platz und der Fuß ist insgesamt nicht so eingeengt, wie in anderen Schuhen. Mit üblichen Ballerinas könnte ich niemals Kilometer weit wandern. Mit dem Modell “Mandalay” hingegen hat das problemlos geklappt.

Groundies Tokio Barfußschuh

Für dieses Paar entschied ich mich vor allem wegen der unauffälligen Optik. Meine bisherigen Barfußschuhe mag ich sehr gerne, allerdings fühle ich mich mit dem Aussehen der Schuhe immer etwas unwohl.

Ich bin oft mit einem “Was hast du denn da für komische Schuhe an” angesprochen worden und irgendwie hat das Spuren hinterlassen (Fun Fact: mein Freund hat dieselben Schuhe in blau und wurde bisher noch NIE auf die Optik angesprochen, wahrscheinlich so ein “Frauen tragen sowas nicht” Ding (◔_◔)). Mit dem Modell “Tokio” passiert das jeden Falls nicht.

Tokio” sieht aus, wie ein “normaler” Schuh. Die Zehen haben besonders viel Platz, die Schuhe passen sich jedem Untergrund und meinem Fuß an und die Sohle ist mit 6,3 mm deutlich dünner, als bei herkömmlichen Sneakern.

Preis: ca. 120,00€ (Klick hier zum Shop*) Fotoquelle: Groundies.de

Besonders gefällt mir außerdem, dass sie durch den dünnen Stoff schön luftig sind, so dass man sie im Sommer tragen kann, ohne übermäßig darin zu schwitzen. Die Sohle ist zwar deutlich dicker im Vergleich zu anderen Barfußschuhen (was ich eher nachteilig empfinde), bietet allerdings auch mehr Halt, wirkt besonders robust und ist rutschfester.


Nachtrag 2021: Ich habe beide Schuhe seit zwei Jahren und bin mit ihnen, bei Wind und Wetter, mehrere hundert Kilometer gewandert. Auffällig ist die, im Vergleich zu anderen Barfußschuhen, doch mindestens doppelt so dicke Sohle. Für mich sind die Schuhe deshalb vor allem für Barfußschuh – Einsteiger geeignet.

Während der letzten Jahre hat sich für mich zudem ein kleiner negativer Aspekt heraus kristallisiert: die Sohle von Innen ist mit einem Textil bestückt, dass leicht peelt. Die kleinen “Stoff-Kügelchen” sorgen bei langen Wanderungen für Druckstellen, und in Folge dessen, für Blasen unter den Füßen. Zumindest bei mir war das der Fall. Fernab dessen haben mich die Schuhe zuverlässig und bequem von A nach B getragen.


Was macht Barfußschuhe aus?

Für mich ist das gesamte Gehen und Stehen mit Barfußschuhen die reinste Wohltat. Sie haben eine besonders dünne Sohle (zwischen 2 mm und 7 mm), sind weit geschnitten (für mehr Zehenfreiheit) und die Sohle ist in jede Richtung sehr flexibel und anpassbar.

Dadurch entsteht ein “wie Barfuß”-Gefühl. Außerdem können Barfußschuhe für eine (im Vergleich zu vielen anderen Schuhen) deutlich gesündere Fußstellung und ein gesünderes Gangbild sorgen kann.


Welche Unterschiede gibt es bei Barfußschuhen?

Insgesamt sind Barfußschuh-Modelle genauso vielfältig, wie normale Schuhe. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Designs, Farben und Ausführungen. Darüber hinaus gibt es Barfußschuhe, in denen jeder Zeh einzeln gefasst wird.

Auch in der Dicke der Sohle gibt es deutliche Unterschiede. Ich habe zwei Paar Ballerina Barfußschuhe (mit 2 mm bzw. 6,3 mm Sohle), sowie zwei Paar Sneaker Barfußschuhe (mit 3 mm bzw. 6,3 mm)


Wie lange halten die Sohlen von Barfußschuhen?

Ich bin mit all meinen Barfußschuhen viel gewandert und trage sie mittlerweile täglich. Es gibt bisher keinerlei Abrieb oder Abnutzungserscheinungen der Sohle. Insgesamt fällt mir auf, dass ich “normale Schuhe” deutlich mehr ablaufe.


Was hat sich mit Barfußschuhen verändert?

Meine Füße fühlen sich insgesamt deutlich besser an. Ich habe nach langen Wanderungen keine höllischen Fußschmerzen mehr. Meine Fußprobleme, in Form eines oberen Fersensporns, sind komplett zurück gegangen, nachdem ich auf normale Schuhe verzichtet habe. Ich knicke mit Barfußschuhen nicht mehr um und habe das Gefühl, deutlich besseren Halt zu haben. Die Bodenhaftung kommt mir zudem besser vor (je nach Modell verschieden) und ich fühle mich richtig geerdet. Das Laufen und Gehen mit Barfußschuhen ist für mich der pure Genuss.

Gibt es Nachteile?

Ja, spitze/große Steine tun weh, wenn man aus Versehen blöd drüber läuft ;-) Außerdem sind gute Barfußschuhe doch recht preisintensiv.

Ein möglicher Nachteil, oder zumindest ein Umstand an den man sich gewöhnen muss, kann zudem die Optik einiger Barfußschuhe sein, die sich vom Gewohnten stark unterscheiden kann.

Zudem ist die Verfügbarkeit offline bisher recht eingeschränkt. Viele Barfußschuh Marken haben gar kein vor Ort Geschäft, in dem man die Schuhe anprobieren könnte. Dafür ist der Rückversand bei den meisten Anbietern, so auch bei Groundies, kostenlos.

Im Winter mit Barfußschuhen?

Für den Winter gibt es Barfußschuh-Modelle, die nicht nur die Füße warm halten, sondern auch eine spezielle Sohle haben, die für besondere Rutschfestigkeit sorgen soll. Winter Groundies sollen bereits in Entwicklung sein.

Ich selbst bin noch auf der Suche nach dem richtigen Paar Barfuß Winterschuhe. Da ich mich dazu entschieden habe, nur noch vegane Schuhe zu kaufen, ist die Auswahl im Barfußschuhe Bereich relativ begrenzt.

Kann man mit Barfußschuhen alles machen?

Aber hallo! Zwar kann es auf besonders steinigen Wegen oder rutschigen Wegen, je nach Modell, auch mal etwas unangenehm/unsicher werden, aber insgesamt ist das eben nichts anderes, als mit herkömmlichen Schuhen auch.


Den Umstieg von Barfußschuhen habe ich zu keiner Zeit bereut. Sowohl mein Freund als auch ich merken nach wenigen Stunden in anderen Schuhen sofort, dass unsere Füße abends abgespannt sind und das Gehen/Stehen insgesamt deutlich unangenehmer ist, als in Barfußschuhen.

♡ Eigenwerbung ♡ Anzeige

2 Kommentare

  • Hey Checkerin,

    vielen Dank für diesen Erfahrungsbeitrag über so einen langen Zeitraum. Als Sportler habe ich mich auch mit diesem Thema intensiver beschäftigt und ich mache seit ca. 3 Jahren fast regelmäßig Wanderungen und auch Alltagsspaziergänge in Barfußschuhen.

    Ich kann bestätigen, dass sich die Probleme mit Fersensporn deutlich verbessert haben, die Beinmuskulatur nicht mehr so schnell ermüdet und vor allem meine Wadenmuskulatur vielseitiger ausgeprägt und robuster zu sein scheint.

    Daher kann ich es ebenfalls nur empfehlen. Die Marke Groundies kannte ich bislang noch nicht, werde ich mich aber mal in einer ruhigen Minute zu Gemüte führen.

  • Hi, ich bin auf deinen BEricht gestoßen, weil ich mich über Groundies informieren wollte. Ich bin seit 1,5 Jahren Barfußläuferin. In der warmen Jahreszeit gerne total barfuß (das sind vielleicht Blicke in der Stadt), im Winter und beim Wandern ganz gerne mit meinen fivefingers. Dein Empfinden mit normalen Schuhen habe ich auch. Trotzdem gebe ich 1-2 Paar nicht komplett weg.

    Meine Wanderstiefel und ein paar Chucks werden bleiben. Meine Lieblingsschuhe eben.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.