Aus dem Leben


Entzückblick 2018 (und Rauhnächte 2017 Ergebnisse)

Dieses Jahr gibt es mal wieder einen Entzückblick. Das Jahr hat wirklich viel für mich bereit gehalten und verändert. Bevor ich mit meinem persönlichen Entzückblick starte, möchte ich Euch zeigen, was in den Rauhnächten für jeden Monat „voraus gesagt“ wurde. Ich habe im letzten Jahr zum ersten Mal überhaupt zu den Rauhnächten orakelt und bin, vor allem jetzt in der Rückschau, regelrecht entzückt, wie treffend die Ergebnisse waren. Wer mag, findet die Voraussagen im Kasten :-)

Wir werden auch in diesem Jahr die Rauhnächte gemeinsam nutzen, um auf das neue Jahr zu schauen. Wir fanden es beide spannend, wie treffend die Vorhersagen waren und schön, uns abends gemeinsam die Zeit zur Rückschau und aber vor allem auch für neue Visionen zu nehmen. Das hat uns im letzten Jahr sehr gestärkt und wir freuen uns jetzt auch darauf. Ich hab mich dieses Jahr für einen Rauhnacht Kalender entschieden, der leider mittlerweile ausverkauft ist. Für Anfänger fand ich diesen Kalender* aber gut. Den hab ich im letzten Jahr genutzt. Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Meine allerschönsten Rauhnächte*“ und „Rauhnacht-Rituale für Frauen*“. Am liebsten nutze ich mittlerweile die „Animal Spirit*“-Inspirationskarten.

Rauhnächte
  1. Januar: „Hör auf dein Herz – akzeptiere Dich selbst“ – Lob und Tadel bringen den Weisen nicht aus dem Gleichgewicht. Um die Wahrheit wird herum geredet. Wut ist da, Konflikte werden gescheut. (Tarotkarte: Page der Schwerter, Aquamarin Rune Ansuz) -> was tatsächlich geschah: es fing an auf der Arbeit zu kriseln. Ich wusste, dass das nicht mehr lange gut gehen würde, hatte aber Angst vor einer Auseinandersetzung
  2. Februar: Sich durchsetzen. Den Problemen stellen. Unruhe kommt auf. Vertraue darauf, das alles gut wird. (Tarotkarte: 7 der Stäbe, Lebensbaum Spinnennetz alles bunt, Stein Aragonit ) -> was tatsächlich geschah: ich wurde auf der Arbeit immer unruhiger und musste das Gespräch suchen, um zumindest zu versuchen, die Probleme aus der Welt zu schaffen. Dabei gab es viele Konfliktgespräche die eskalierten, in denen ich aber standhaft blieb.
  3. März: Öffne dein Herz nach INNEN und höre, was da kommt. Kreativität ausleben und Ideen teilen. Der Geist formt Materie. Tatkraft. (Tarotkarte: der Magier, Stein: Herzstein) -> was tatsächlich geschah: ich veröffentlichte mein Buch #100tageselbstfindung und teilte damit meine Idee, öffnete mein Herz und sammelte neuen Mut, meine Kreativität für MICH zu nutzen, statt für andere.
  4. April: Hör auf dein Herz. Steh zu dir, wachse und entdecke dich neu. Lebe deine Berufung. (Tarotkarte: „die Sonne“, Stein: Engelanhänger Beton) -> was tatsächlich geschah: Ich hörte auf mein Herz und verließ meinen alten Job, um meine Berufung zu leben.
  5. Mai: Versöhnung. Beruflicher Neubeginn. Loslösung. Wahrheit und Klarheit. Knoten platzen. Konflikte überwinden und Frieden finden (Tarotkarte: 2 der Kelche, Stein: Sonnenstein) -> was tatsächlich geschah: beruflicher Neubeginn, aber sowas von! Ich hatte das Gefühl, dass alle Lasten von mir abfallen und Frieden einkehrt. Ich schrieb u.a. HIER auf Instagram was dazu.
  6. Juni: Selbstliebe. Aham Prema. Ich bin Liebe. Anerekennung. Versöhnliche Gesten. Authentizität. Schicksal lächelt einem zu (Tarotkarte: Page der Kelche, Stein: Lapis Lazuli) -> was tatsächlich geschah: und wieder! So viel Selbstliebe. So viel „richtiger Weg“, so viel los gelassen und dazu gewonnen. Ich schrieb HIER was dazu. Außerdem habe ich mich für den #SelfLoveSunday „nackig“ gemacht: KLICK!
  7. Juli: Gedanken an die Vergangenheit geben Kraft und Mut. Kreativer Beruf. Berufswechsel fällt gedanklich ggf. schwer. Herausforderung annehmen, unruhige Zeit beginnt. Neues löst altes ab. Kraft dafür ist da (Tarotkarte: 6 der Kelche + 5 der Stäbe, Stein: Hämatit) -> was tatsächlich geschah: im Juli kamen mir zum ersten Mal Zweifel, weil ich das Gefühl hatte, das niemand rafft, was ich eigentlich mache und deshalb auch (gefühlt) niemand an mich glaubt. Ich hatte außerdem das Gefühl, dass mein „wahrhaftiges Ich“ irgendwie bei vielen zu Irritationen führt, mir fiel das schwer. Hier das Geschriebene erklärt die Gefühle ganz gut.
  8. August: Reale Chancen sind da. Wachsen und sich selbst entfalten. Authentizität wird gestärkt.  (Tarotkarte: As der Stäbe, Stein: Lapis Lazuli) -> was tatsächlich geschah: ich fühlte mich immer freier und auf dem richtigen Weg. Ich bekam unendlich viel positives Feedback zu meinem Buch, neue Türen öffneten sich und neue Ideen konnten reifen. Für mich standen die Zeichen auf: GO! und ich fühlte mich echt und riesengroß. HIER schrieb ich auch dazu was.
  9. September: Erfolg. Lebensfreude. Frieden (Tarotkarte: 4 der Stäbe)  -> was tatsächlich geschah: wir hatten vor Gericht gegen unseren ehemaligen Arbeitgeber gleich mehrmals Erfolg (der durchschlagende Erfolg kam dann allerdings im Oktober).
  10. Oktober: Sich durchsetzen. (Tarotkarte: 7 der Stäbe) -> was tatsächlich geschah: hier wurde die Auseinandersetzung mit unserem Arbeitgeber beendet. Wir gewannen alle Prozesse. Das tut gut und brachte, insbesondere für mich, viel Frieden. Die Sache hat mich lange beschäftigt und besorgt, weil ich es hasse, auf diese Art mit Menschen auseinander zu gehen. Gegen das Fehlverhalten vorzugehen hat mich viel Mut gekostet.
  11. November: angekommen sein. Zu Hause sein. Sich eins fühlen.  (Tarotkarte: die Welt) -> was tatsächlich geschah: Ich war (und bin!) endlos stolz auf das, was ich in diesem Jahr geschafft habe und fühlte mich, zumindest aus beruflicher Sicht, definitiv (vorerst) angekommen. Außerdem fügt sich in mir immer mehr in die richtige Richtung und ich hatte das Gefühl, auch bei mir deutlich mehr angekommen zu sein, als es noch vor einem Jahr der Fall war.
  12. Dezember: Stagnation, Stillstand aber auch Schlussstrich ziehen (Tarotkarte: vier der Münzen + zehn der Schwerter) -> was tatsächlich geschah: auch das trifft zu. Der Dezember ist gewissermaßen ein Stillstand und gleichzeitig auch der gezogene Schlussstrich, weil ich mein „altes“ Ich/Leben nun endgültig hinter mir lassen kann. Damit einhergehend gibt es aber auch die ein oder andere Hürde, die zu kurzfristiger Stagnation führte und mich so manches Mal Nerven gekostet hat bzw. noch wird ;-)

Eigentlich wäre ein Entzückblick natürlich gar nicht zwingend notwendig. Schließlich schreibe ich in „Immer wieder Sonntags“ jede Woche ganz detailliert, was los gewesen ist. Aber meine Entzückblicke haben ja eine besondere Intention. 2015 schrieb ich dazu:

Rückblicke haben immer etwas Wehmütiges. Viel zu oft konzentrieren wir uns nur auf das, was wirklich scheiße war. Denn gerade diese Momente bleiben uns im Kopf. Ich fand die typisch-wehmütigen Rückblicke schon immer doof. Überhaupt finde ich es seltsam, dass jedes Jahr so getan wird, als würde man mit dem Jahreswechsel in eine neue Welt rutschen. Als könne man genau dann die Weltherrschaft an sich reißen.

Statt mit Kloß im Hals auf all das Furchtbare zurück zu blicken, sollten wir uns Zeit nehmen, für die schönen Erlebnisse. Für all das, was uns in diesem Jahr entzückt hat. Sich das Positive noch einmal vor Augen zu führen kann nie verkehrt sein. Im Gegenteil. Es ist sogar wunderschön, voller Entzückung Revue passieren zu lassen.

Genau das möchte ich jetzt tun.


Mein Entzückblick 2018

#Entfolgungsgate

Im Februar gab es meine Entfolgungsaktion auf Instagram, bei der sich einige Entfolgte auf den Schlips getreten fühlten. Bis heute sind viele der Reaktionen von damals für mich absolut nicht nachvollziehbar. Fakt ist, dass das in Sachen Social Media für mich die definitiv beste Entscheidung 2018 war.

#100TageSelbstfindung

Im März habe ich mein erstes Buch 100 Tage Selbstfindung* veröffentlicht. Während ich zu Beginn noch überlegte, ob ich 50 oder 100 Bücher bestelle (und mich zum Glück für mehr entschied), waren die Bücher zum Verkaufsstart innerhalb einer Stunde ausverkauft. Auch der folgende Nachschub reichte nicht, sodass nicht sofort jeder Interessierte ein Buch für sich sichern konnte. Eine schöne und zugleich natürlich ärgerliche Sache, durch die man an Erfahrung für solche Projekte gewinnt.

Mein Buch begleitet so viele unterschiedliche Menschen im Alltag, dass mir der Gedanke daran jedes Mal, vor lauter Stolz, Tränen in die Augen treibt. Selbst in meinen kühnsten Träumen hätte ich mir diesen Erfolg nicht erträumt. Niemals hätte ich für möglich gehalten, dass ein solches Buch so großen Anklang finden würde. Niemals hätte ich zu träumen gewagt, dass auch Therapeuten, Psychiater, Erzieher, Lehrer u.a. mit meinem Buch arbeiten. N-I-E-M-A-L-S.

#Kündigung

Im April platzte mir auf meiner damaligen Arbeitsstelle der Kragen. Das führte dazu, dass ich im Streit mit meinem damaligen Arbeitgeber auseinander ging. Eine Kurzschlussreaktion, die letzten Endes aber schon lange in mir brodelte und zur richtigen Zeit kam bzw. regelrecht überfällig war.

Ich dachte lange Zeit, dass wir mit all den Menschen dort befreundet sind. Wir haben uns gut verstanden, hatten viel Spaß und lange Zeit war das der coolste Job den ich hatte. Irgendwann musste ich feststellen, dass ich mich da massiv getäuscht hatte. Eine schmerzhafte Erkenntnis, an der ich wirklich lang zu knabbern hatte. Marius hat noch etwas länger dort gearbeitet als ich und es wurden, in seinem Beisein, Sachen über mich gesagt, die lange in meinem Kopf nachhallten. Das alles hat meine Entscheidung letzten Endes nochmals bestärkt und mit ihr kam dann ja auch alles weitere ins Rollen.

#Selbstständigkeit

Ziemlich zügig habe ich mich dann nämlich dazu entschieden, mein Nebengewerbe endlich zum Hauptgewerbe zu machen. Auch diese Entscheidung stand schon lange im Raum, aber wir wollten uns eigentlich noch Zeit damit lassen, um die Weichen für einen Wegzug aus Wuppertal noch besser vorbereiten zu können. Wie so oft hat aber alles einen Sinn im Leben und so war es auch hier. Kurze Zeit nach meiner Kündigung eröffneten sich neue Wege und Möglichkeiten, die ich mit einem Angestellten-Job nebenher definitiv nicht hätte umsetzen können. Es gibt keine Zufälle, ihr wisst es ;-)

#Minimalismus

In diesem Jahr habe ich Euch mein dunkelstes Geheimnis nochmal genauer erklärt: Ich war ein Messie. Das Thema hat Euch unwahrscheinlich interessiert. Nicht zuletzt auch in Kombination damit, dass ich immer mehr Minimalismus in mein Leben bringe. Dahingehend war 2018 absolut rigoros. Wir haben so viel ausgemistet, uns von so viel unnötigem Kram verabschiedet. Das tat unwahrscheinlich gut und ist auch weiterhin extrem heilsam. Nicht mehr ständig Klamotten suchen zu müssen, nicht mehr das ewige Chaos in den Schränken zu haben und insgesamt einfach weniger zu besitzen, das macht mich glücklich.

#MilanKeramik

Nach dem Tod von Marius Stiefvater 2008, der Keramik-Designer und Künstler war, lagerten wir seine gesamten Kunstwerke (in Form von Keramiken wie Keramikschmuck, Keramikvasen, Keramiköllampen, Keramikschalen usw.) bei uns ein. Wir hatten die letzten Jahre nie Zeit uns um den Nachlass zu kümmern. 2018 haben wir angefangen, einen Bruchteil der Sachen zu sichten und z.B. über etsy zu verkaufen. Für uns eine Herzenssache weil jedes Kunstwerk ein kostbares Unikat ist und wir den Gedanken daran, dass diese Werke auch über den Tod hinaus noch Menschen erfreuen, wirklich sehr heilsam finden.

#Selbstbestimmung

2018 war das Jahr der Erkenntnisse und der Selbstbestimmung. Ich habe mich immer mehr von gesellschaftlichen Erwartungen, Werten und Normen frei gemacht und bin meinen Weg gegangen. Nicht nur beruflich, sondern ganz generell. Das, was ich machen wollte und für richtig hielt, setzte ich um. Gleichzeitig gab es so unendlich viele und wichtige Erkenntnisse und Impulse, die insbesondere die Workshops der Gefährtinnen-Seminarreihe* in Bewegung setzte.


Für mich bzw. für uns war 2018 sehr heilsam. Es gab viel Veränderung. Wir sind immer mehr auf UNSEREM Weg, haben unsere Träume zu konkreten Plänen werden lassen, die wir sukzessive umsetzen. 2018 war ein Jahr, in dem wir uns insgesamt vor allem mehr auf uns konzentrieren konnten. Ich habe mich bewusst aus vielen Sachen raus gehalten und von vielen Dingen verabschiedet, die mich an meiner Selbstverwirklichung und meinem Weg hindern. Dieses Jahr wollte ich nicht mehr die liebe Sandra sein, die springt und alles macht, sobald irgendjemand mit dem Finger schnippt. Ich habe mich vor allem auf mich bzw. auf uns konzentriert. Das fiel mir oft schwer und ich habe immer noch oft das Bedürfnis, mich um die Probleme anderer zu kümmern, aber ich merke, wie ich da langsam raus wachse.

Mein halbes Leben war quasi fremd bestimmt. Ich hab viele meiner Gefühle versteckt, selten meine (ehrliche!) Meinung gesagt und war insgesamt in meiner Persönlichkeit sehr schwammig. Ich war meist eine Mitläuferin. Hab oft das gut gefunden, was andere gut fanden und mich selbst mit meiner Entscheidung nicht wohl gefühlt. Mittlerweile werde ich immer selbstsicherer, um so zu sein, wie ich halt nun mal bin und vor allem um das zu machen, was mir entspricht.

Insgesamt war 2018 außerdem ein einigermaßen sorgenfreies Jahr. Unsere letzten acht Jahre waren bestimmt von Schicksalsschlägen. Jedes verdammte Jahr gab es unfassbar viel zu verarbeiten, zu ertragen, zu regeln und zu helfen. Dieses Jahr war das erste Jahr, seit Marius und ich zusammen sind, in dem es keinen direkten Schicksalsschlag gab. Nichts, das uns den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Zwar gab es auch in diesem Jahr viel zu verarbeiten und für andere zu regeln, aber eben nicht so hart, wie in den letzten Jahren. Wir konnten mal zwischendurch durchatmen.

Genau so wird das Jahr auch enden. Die letzten 13 Tage dieses Jahres (13 ist übrigens meine Glückszahl, wie passend gerade heute!) werden wir uns noch mehr auf uns konzentrieren. Das erste Jahr, in dem wir über Weihnachten nicht arbeiten. Das erste Jahr, in dem wir Weihnachten nicht bei sechs unterschiedlichen Familien verbringen. Das erste Jahr, in dem wir zwischen Weihnachten und Neujahr frei haben.

Und das erste Mal seit Ewigkeiten, dass ich mich auf das neue Jahr unwahrscheinlich freue. Weil es so weiter gehen wird, ich noch viel vorhabe und ich weiß, dass noch so viel Gutes auf uns wartet.

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

[Sinnn­flu­en­cerin]
Person, die [in sozialen Netzwerken] Menschen mit großer Vorliebe zum Nachdenken anregt und mit unterschiedlichen Themen inspiriert

2 Kommentare

  • Wow, wie treffend die Vorhersagen waren…ich bin ja ein Fan von so etwas. Die Karten lügen nie ;-)

    Du hast wahnsinnig viel bewegt in diesem Jahr, auf das Du stolz sein kannst und ja auch zurecht bist. Seine Träume leben zu können, ist wunderbar. Viel Mut und Kraft und weiter so in 2019!

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.