Immer wieder Sonntags


Immer wieder Sonntags 153

Langsam wird es langweilig, wenn ich jede Woche damit beginne, dass ich viel gearbeitet habe und sonst nicht so richtig viel passiert ist, oder? Diese Woche ist, neben der Arbeit, einiges passiert. YAY! Es gab in Bezug auf meine „gehässige Oma“ eine unerwartete Wendung und heilsame Erkenntnisse, von der ich Euch auf meinem Achtsamkeits-Blog Frau-Achtsamkeit.de in „Immer wieder Donnerstags“ erzähle:

Immer wieder Donnerstags oder die Macht der inneren Einstellung

Außerdem waren mein Freund Marius und ich spontan in Münster in den Rieselfeldern. Das Wetter war unwahrscheinlich schön und es gab viel zu entdecken. Ich liiiiebe die Rieselfelder so sehr, weil sie für uns schnell erreichbar sind und es jedes Mal wie ein Mini-Kurzurlaub ist. Ich habe dort außerdem riesige Baumperlen gefunden und mich so dermaßen gefreut. Bisher waren meine Baumperlen maximal so groß wie eine kleine Murmel und ich fand sie ausschließlich an Buchen. Größere ließen sich nie entfernen.

Wir hatten uns schon scherzhaft darüber unterhalten, dass die Menschen, die riesige Baumperlen finden, die bestimmt einfach mit ner Axt abhacken und nicht, wie eigentlich empfohlen, darauf warten, dass sie sich von selbst lösen. Tja und dann war da eine Eiche, die von oben bis unten voll war mit großen und mittleren Baumperlen, die sich ohne Gewalt ablösen ließen. Ich hab gequietscht wie ein kleines Kind.

Die erste Baumperle habe ich schon von der Rinde befreit und ein bisschen gesäubert. Sie sieht aus wie ein Herz :-) Hach! Was ich damit mache, weiß ich nicht. Aktuell freue ich mich einfach sie zu haben und zu sehen. Mehr braucht es gar nicht. Die anderen Fotos aus den Rieselfeldern präsentiere ich Euch nach und nach auf Instagram und Facebook. Lohnt sich also, da immer mal vorbei zu schauen.

Wir haben den Tag auf jeden Fall sehr genossen! Nachmittags sind wir noch zu einer Freundin und haben ihr mit dem Laptop geholfen. Gegen zehn Uhr waren wir dann wieder in Wuppertal und sind müde, aber glücklich ins Bett gefallen.


In dieser Woche haben wir aus unserer Küche , nach der Heißluftfritteuse und dem Soda Streamer, nun auch die Mikrowelle verschenkt. Wir haben vor einem Jahr aufgehört gesprudeltes Mineralwasser zu trinken, sind dann vor einem halben Jahr auf warmes Wasser umgestiegen – somit bestand da kein Bedarf. Die Heißluftfritteuse und die Mikrowelle waren nur so Bequemlichkeitsgeräte. Bei der Fritteuse ausschließlich für Pommes (und davon wollten wir endlich weniger essen) und bei der Mikrowelle zum Auftauen/Aufwärmen und für verfluchten Mikrowellenkuchen :-D Also nichts, das wir vermissen werden. Dafür ist die Küche wieder ein Stück minimalistischer geworden. Das gefällt mir sehr!

Außerdem ist diese Woche ein Gastartikel zu meiner „Messie-Vergangenheit“ online gegangen, der nochmal einen anderen Teil der Thematik beleuchtet: die Vorurteile (Räum halt einfach auf, du faule Sau!) und die Frage danach, wie man nun helfen kann. Ihr könnt ihn hier lesen:

Ich war ein Messie

Das waren die „Spitzen“ meiner Woche, heute Nachmittag bin ich noch beim Shiatsu und lass es mir gut gehen, davor möchte ich das schöne Wetter genießen. Was habt ihr schönes geplant? Wie war Eure Woche? Wollt ihr sonst was los werden? Ich freue mich von Euch zu lesen!


Aphorismus der Woche|

Das Wesentliche aller echten Veränderung
ist die Veränderung des Wesentlichen.
© Peter Amendt

|Gesehen| Kraniche *_*
|Gehört| Antenne Bayern
|Getan| gearbeitet, gewandert, gelernt, gelesen, gekocht, gelacht, geplankt, gewachsen
|Gegessen| siehe „Was essen wir heute
|Gefreut| über einen wunderschönen Auszeit-Tag in den Rieselfeldern
|Gelesen| „Selbstmitgefühl„* (geht übrigens sehr tief und ist deshalb ne große Empfehlung!)
|Geärgert| über nichts
|Gekauft| damit wir noch mehr warmes Wasser (auch unterwegs) trinken können, noch zwei neue Contigo Thermobecher*, ich hab einen seit drei Jahren und damit sind wir SO zufrieden, dass noch zwei dazu durften. Unterwegs trinken wir doch schon relativ viel, aber halt nur noch warmes Wasser. Das bleibt aber in normalen Flaschen eher nicht warm :-)
|Geliebt| die Rieselfelder, das Vogelgezwitscher, die Weiterentwicklung
|Geträumt| Uff. Diese Nacht erinnere ich mich nur wage. Ich stand irgendwo vor einer großen Gruppe und jemand sprach davon, dass man schlimme Ereignisse vergessen solle, weil sie einen nicht weiter bringen. Ich stand auf, schnappte mir das Mikrofon und erzählte davon, was ich vom Tod gelernt habe und wie dankbar ich meinem Vater und meinem Opa bin, dass trotz der großen Lücken, die sie hinterlassen haben, auch so viel Weisheit mit dabei ist. Erst der Tod hat mir die Augen geöffnet und deshalb möchte ich es weder vergessen, noch rückgängig machen. Und dann fing ich an zu weinen weil mir klar wurde, dass ich es auch gar nicht rückgängig machen KANN und mich gleichzeitig so fühlte, als würde ich mich mit der Aussage, gegen meinen Opa und meinen Vater stellen. Bin dann aber wach geworden. Tiefsinniger Traum, über den ich heute nochmal was nachdenken werde.
|Geklickt| dieses grandiose Video zum Thema Kinderwunsch bzw. eben NICHT Kinderwunsch: https://youtu.be/b7rReVBCaH0
|Geschrieben| Immer wieder Donnerstags, „Was essen wir heute„, über Bücher zum Thema Achtsamkeit und über die unberührte Natur in Rumänien
|Geplant| endlich wieder ein „Klub der Königinnen*“- Workshop Abend am Dienstag , außerdem ein Freude am FrauSein*- Workshop Abend am Donnerstag, ein Treffen mit Freunden am Freitag, ein Besuch eines Escape Rooms in Wuppertal am Samstag und Sonntag bin ich mit einer Frau aus den Workshops bei einem Singkreis.

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

[Sinnn­flu­en­cerin]
Person, die [in sozialen Netzwerken] Menschen mit großer Vorliebe zum Nachdenken anregt und mit unterschiedlichen Themen inspiriert

2 Kommentare

  • Mega gut, Sandra, das mit deiner Oma freut mich so sehr für dich! <3

    Ich bin auch gerade dabei, ein paar (ungenutzte) Dinge rauszuschmeißen. Fühlt sich richtig gut an. Wahnsinn, was man alles anhäuft ohne es letztlich wirklich zu benutzen. Zb. habe ich nach langer Überlegung unsere Kapselmaschine rausgeschmissen. Innerlich fand ich den Gebrauch der Kapseln schon ganz lange nicht mehr gut. Aber wie das manchmal so ist…so eine Maschine erspart ein bisschen Arbeit und blabla, wie man es sich manchmal eben schön reden will. Schluss damit. Wir haben die letzten Kapseln noch aufgebraucht und dann raus aus der Küche damit. :)

    • Danke Kitty <3

      Boah ja, diese elendigen Kapsel-/ und Padmaschinen. Da bin ich sowas von bei dir. Die haben wir auch vor zwei Jahren entsorgt. Es ist bequem, aber ansonsten nicht mal sonderlich lecker oder so. Ist auf jeden Fall angenehmer, mal wieder "richtigen" Kaffee zu trinken.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.