Aus dem Leben Lifestyle


Was kann man Zuhause machen? Ideen für Singles, Paare und Familien

Hinweis
Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Partnerlinks d.h. wenn ihr den Links folgt und Waren erwerbt, erhalte ich eine Provision. Mehr dazu findet Ihr in den Datenschutzrichtlinien und bei der Werbekennzeichnung.

Nicht nur in “Corona Quarantäne “Zeiten scheint eine der größten Herausforderungen der Menschen zu sein, wie und was man mit seiner freien Zeit anfangen soll. Insbesondere wenn man nicht den ganzen Tag am Smartphone oder PC rumhängen will. Viele haben verlernt, sich selbst zu beschäftigen oder sehen vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr.

Ich möchte euch mit diesem Beitrag ein paar Anregungen bieten, was man alleine oder mit anderen machen kann, um sich, insbesondere Zuhause, nicht zu langweilen. Damit ihr in all den Möglichkeiten nicht versinkt, sucht euch spontan ein oder zwei Sachen raus und fangt einfach an, statt darüber nachzudenken, worauf ihr Lust haben könntet.

Weiter unten folgt außerdem eine Liste speziell für Familien mit Kindern, sowie eine Liste mit Angeboten, die ganz aktuell wegen der Corona Krisekostenfrei sind. Darunter auch Lernapps für Kinder.

Was kann man Zuhause machen?

Meine Beispiele sind nur spontane Ideen, die Möglichkeiten sind insgesamt natürlich noch unendlicher als unendlich ;-)

  1. Lesen
    Meine Bücher Leseliste* ist fast genauso voll, wie der Tisch mit ungelesenen Büchern hier Zuhause. Die Zeit gerade ist super, um den Stapel kleiner zu lesen :-) Fernab von Büchern kann man aber auch z.B. online Zeitschriften über Readly lesen (über diesen Link* gibt es ein kostenloses Probeabo für Neukunden für 1 Monat, ich nutze Readly seit 2016 und LIEBE das Angebot) oder für einen Monat das kostenlose Kindle Unlimited Angebot für ebooks nutzen (über diesen Link* gibt es ein kostenloses Probeabo für Neukunden für 1 Monat).
  2. Kosmetik selber machen
    Sonst hat man nie so richtig die Zeit dafür, sich damit zu beschäftigen. Aber jetzt! Ihr findet bei mir HIER ganz viele (auch einfache) Rezepte, um typische Pflegeprodukte wie Cremes, Shampoo, Spülung & Co. selber zu machen. Ganz nebenbei ist die Zeit in Quarantäne gerade auch super, um die Haare auf z.B. festes Shampoo oder Roggenmehl Shampoo umzustellen :-)
  3. Sport
    Sport geht immer! Morgens, mittags, abends und zwischendurch. Entsprechende Onlineangebote gab es dazu kostenpflichtig wie kostenlos schon immer, gerade bieten aber immer mehr Menschen ihre Workshops kostenfrei an, um anderen etwas Gutes zu tun. Ich persönlich bin ein Fan von Blogilates und Yoga mit Mady Morrison. Aber es gibt auch hier eine Vielzahl anderer Möglichkeiten, insbesondere über YouTube sind diese sogar kostenlos. Das Angebot von Gymondo* kann man aktuell außerdem für einen Monat gratis testen.
  4. Kochen / Backen
    Wie wäre es, wenn ihr einfach mal was Neues ausprobiert? Zum Beispiel euer eigenes Brot zu backen! Meine Rezepte sind Anfänger erprobt und insbesondere das Toastbrot und das schnelle Brot sorgen regelmäßig für Begeisterung. Kochinspiration bekommt ihr nicht nur bei “Was essen wir heute?“, viele Rezepte teile ich auch unter meinen Gaumenfreuden. Darüber hinaus ist das Angebot an kostenlosen Rezeptideen im Internet nahezu grenzenlos.
  5. Gesellschaftsspiele
    Neben typischen Kartenspielen, meinen Ideen für Gesellschaftsspiele für zwei Personen oder Gesellschaftsspiele für einen Spieleabend (in Corona-Zeiten aber bitte nicht mit allen Freunden die euch einfallen ;-)), gibt es auch eine Vielzahl an kostenfreien Onlinespielen oder kostenlosen Spielideen für die ganze Familie.
  6. Meditieren
    Meditieren geht immer. Das Internet ist voll mit kostenfreien Angeboten. Bei mir findet ihr z.B. eine Schokoladenmeditation oder Gehmeditation oder Körperliebemeditation.
  7. Singen
    Das Internet ist voll mit Karaoke-Instrumental Versionen. Gemeinsam oder alleine kann man sich auf jeden Fall ausprobieren und Spaß haben. Ganz nebenbei ist Gesang auch echt gut für die Seele.
  8. Hörbücher & Podcasts hören
    Ihr könnt Dienste wie z.B. Audible nutzen (im Probemonat für Neukunden gibt es zwei Hörbücher gratis, HIER KLICKEN*) oder über Spotify kostenlos Podcasts hören.
  9. Schreiben
    Tagebuch, Rezepte, Lieder, Gedichte, Gedanken, Geschichten, Briefe (…)
  10. Telefonieren
    Mit entfernten Verwandten, Freunden oder Bekannten. Vielleicht auch mit jemandem, zu dem man schon lange keinen Kontakt mehr hat.
  11. Selbstliebe praktizieren
    Sowohl ganz praktisch in Form von Selbstbefriedigung, als auch weiter gefasst, in dem man sich auf andere Art und Weise etwas Gutes tut.
  12. Lernen & weiterbilden
    Eine Sache, die ich ganz besonders gerne mache, ist mich weiterzubilden. Es gibt dafür viele Online Plattformen. Ich persönlich nutze, neben YouTube & Büchern, besonders gerne TED Talks, Openbooks, iversity, Lecturio* oder skillshare. Gerade jetzt kann man sich mit Themen, die einen besonders interessieren, über die man aber vielleicht noch nicht so viel weiß, richtig ausgiebig beschäftigen. Meinen Horizont zu erweitern, hat bei mir sehr viele, tolle Sachen bewirkt ;-)
  13. Über Veganismus informieren
    Meine “Horizonterweiterung” in Sachen veganer Ernährung ist für mich eine der positivsten Veränderungen meines Lebens. Vielleicht habt ihr auch Lust, euch näher damit auseinander zu setzen. Empfehlen kann ich hierfür: NutritionFacts.org, die Bücher* und Videos von Niko Rittenau, ebenso wie die Videos von Earthling Ed und Vegan ist ungesund. Ich persönlich gehöre nicht zu den Menschen, die “Horror-Bilder” für das Mittel der Wahl halten, dennoch möchte ich auch dahingehend das ein oder andere Video empfehlen: das sehr bewegende Video “This is the truth” von Earthling Ed, Youtuber in Schweinezucht, die Doku “Lucent“, “Hunde essen? Warum nicht!”, den Film “Dominion” für alle die die “harte Keule” brauchen/wollen, außerdem die Texte, Videos und den Film zu/von “Hof Butenland“.
  14. Ausmisten
    Der Frühjarsputz steht doch sowieso bei den meisten an. Nutzt die Zeit und mistet mal wieder so richtig aus. Den Kleiderschrank, den Vorratsschrank, den Keller, das Bücherregal, den Froster. Kann man auch super mit Kindern machen (zumindest hat es bei uns früher immer gut funktioniert).
  15. Umdekorieren
    Nach dem Ausmisten ist vielleicht noch Zeit, um die Wohnung/das Haus/den Garten umzudekorieren und frischen Wind hinein zu bringen.
  16. (Aus-)Malen
    Ebenfalls etwas, für das zumindest ich mir viel mehr Zeit nehmen könnte. Zum Ausmalen für Erwachsene (aber ebenso für Kinder) gibt es auch zig tolle Vorlagen zum Ausdrucken z.B. via Google zu finden.
  17. Museumsbesuch online
    Viele Museen können jetzt z.B. über Google Arts & Culture auch in Deutschland online besichtigt werden. Schaut mal hier bzw. direkt für Deutschland hier
  18. Computer spielen
    Es gibt viele Onlinespiele, die man kostenlos spielen kann. Googlet einfach mal :-)
  19. Unbekannte Orte entdecken
    Online unbekannte Orte via Google Maps erkundschaften. Da gibt es viel mysteriöses, skurriles und interessantes auf der ganzen Welt zu entdecken.
  20. Fotos anschauen
    Stöbert ihr auch so gern in alten Fotoalben oder digitalen Fotos? Dann auf geht’s :-)
  21. Filme gucken
    Netflix & Amazon bieten eine große Auswahl an Filmen & Serien an, da bin ich aber nicht so der Profi. Ich schaue am liebsten Dokumentationen/Reportagen via YouTube. Meine Lieblingskanäle sind unter anderem: Straßenleben, WDR Doku, maiLab, tomatolix, Y-Kollektiv, MrWissen2go, reporter, Wolf Dieter Storl, Die Frage, follow.me.reports, STRG_F, PULS Reportage, NDR Doku, HYPERBOLE, TRU DOKU und viele andere.
  22. Austauschen
    Es gibt viele Möglichkeiten, sich online auszutauschen. Ganz besonders praktisch finde ich persönlich Facebook Gruppen. Man findet eigentlich für jedes Thema eine kostenlose Gruppe, in der man Gleichgesinnte findet.
  23. Musik hören
    Mittlerweile kann man online einfach ALLES hören, was man möchte. Neben YouTube bieten sich oft auch Spotify oder andere Dienste an. Wer in meine Playlists reinschnuppern möchte, der findet sie HIER.
  24. Tanzen
    Erklärt sich von selbst :-) Eine meiner schönsten Erinnerungen an meine Kindheit ist übrigens die “Kinderdisco”, die es bei uns Zuhause Freitagabends gab. Mit meiner Mama habe ich zu Queen und Sinead O’Connor getanzt und es war grooooßartig.
  25. Zuhören
    Viele brauchen gerade ein offenes Ohr. Bietet euer Ohr anderen an, denen es gerade nicht so gut geht und die möglicherweise Angst haben oder überfordert sind.
  26. Andere inspirieren
    Inspiriert die Menschen. Ihr kennt jemanden, dem Zuhause die Decke auf den Kopf fällt? Ruft an und bespaßt euch gegenseitig am Telefon oder via Skype/Zoom/Facetime/…-
  27. Neu denken
    Das Internet bietet so viele Möglichkeiten. Veranstaltet doch online Treffen. Für Väter oder Mütter, zum Singen, Musizieren, Reden, Lachen, Malen, Spielen. Bietet eure Produkte online an, wenn ihr euer vor Ort Geschäft schließen musstet (hier zeigt jemand wie es geht). Gleiches gilt für vor Ort Workshops. Versucht neu und anders zu denken und kreativ zu werden. Das kann sogar Spaß machen.
  28. Einfach mal NICHTS tun
    Wenn ihr die Möglichkeit habt, versucht auch mal den Druck fallen zu lassen und zu genießen, dass es gerade kaum Fremdbestimmung gibt. Ihr müsst nichts tun. Lasst einfach mal alles liegen und horcht, was um euch herum zu hören, zu riechen, zu fühlen und zu schmecken ist.

Angebote die gerade kostenlos sind:

Vergesst nicht, die jeweiligen Anbieter möglicherweise z.B. durch eine Spende zu unterstützen.

Ideen speziell für Familien mit Kindern

Die Zeit kann gerade besonders für Familien sehr herausfordernd sein. Nicht zuletzt, weil viele mit Existenzängsten kämpfen, liegen die Nerven blank. Außerdem gibt es sooo unendlich viele Möglichkeiten, sich zu beschäftigen und gleichzeitig ist man so müde von dem Stress, dass man vielleicht gar nicht so richtig weiß, was man mit der Zeit anfangen soll und sich eigentlich nach Ruhe sehnt.

Tipps von Eltern für Eltern in Bezug auf Angst & Stress

Viele haben jetzt Angst. Nicht nur vor dem Auswirkungen der Corona-Krise, sondern möglicherweise auch davor menschlich zu sein und z.B. im Umgang mit den Kindern die Nerven zu verlieren.

Angst zu haben ist keine Schande. Auch mal die Nerven zu verlieren ist keine Schande. Im Gegenteil ist es eben zutiefst menschlich. Auf Instagram habe ich Eltern gefragt, was sie anderen Eltern raten, die die gemeinsame Zeit gerade stresst. Eine Auswahl präsentiere ich Euch hier:

  • Eltern können gerade jetzt die Ansprüche an sich selbst und den Haushalt herunter schrauben und z.B. feste Regeln etwas lockern, um weniger Druck zu spüren und aufzubauen
  • Es ist gerade jetzt wichtig, gewisse Strukturen zu schaffen (z.B. sich abwechselnd in anderen Räumen Auszeiten zu nehmen, einen runden Tisch zur Besprechung von Problemen, feste Lern-/Essens-/Spielzeiten einräumen)
  • sich auf das Wesentliche besinnen und froh sein, dass man sich hat und gesund ist
  • Vielleicht auch den Plan und die Struktur gemeinsam erarbeiten
  • Kindern erklären, dass sie jetzt Verantwortung tragen können, so wie sie es sich oft wünschen. Darin gehen Kinder regelrecht auf.
  • Raus in die Natur! Höhlen bauen, Staudämme bauen, Tiere beobachten, Spuren entdecken
  • Mit dem Partner abwechseln (wenn möglich)
  • Kindern den Raum geben, sich selbst zu beschäftigen. Die meisten schaffen das ganz gut.
  • VIEL REDEN! Nicht nur Mama und Papa, sondern auch mit den Kindern gemeinsam reden
  • Kuscheln, kitzeln, Musik und Geschichten hören, gemeinsam singen, kochen oder backen und basteln
  • Den Druck raus nehmen

Denkt daran, ihr seid nicht alleine. Vernetzt euch, nutzt das Internet als Inspiration und zum Austausch, aber nicht für Panikmache. Wir sitzen alle im selben Boot.


Ich weiß zwar noch GANZ genau, was wir als Familie früher Zuhause gemacht haben (Tanzen, Turnen, Basteln, Buden bauen usw.), wenn wir krank waren oder das Wetter mies war, aber die Zeiten haben sich geändert. Deshalb verweise ich euch für spezielle Ideen an die “Profis”.

Die Tipps auf den folgenden Seiten haben mir persönlich gut gefallen, vielleicht helfen sie euch ja auch:

Wenn es euch zu viel wird

Wenn ihr merkt, dass ihr Hilfe benötigt, dann zögert nicht, sie euch zu holen. Wenn ihr keine Angehörigen habt, an die ihr euch wenden wollt oder könnt: Es gibt viele verschiedene Hilfetelefone, eine Auswahl findet ihr hier:

  • Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016 (es gibt auch eine Online-Beratung, ein Telefon für Gewalt gegen Männer gibt es leider bis heute nicht :-( )
  • Hilfetelefon Sexueller Missbrauch : 0800-22 55 530 
  • Telefon Seelsorge: 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 oder 116 123
  • privat organisierte Corona Hotline als “offenes Ohr” für Sorgen & Ängste und offenen Austausch: +49176-66334117 (organisiert von Johanna)

Gerne dürft ihr die Kommentare für weitere Ideen und Anregungen und Angebote nutzen. Bleibt alle gesund :-)

Anzeige

Über den Autor

Sandra Stüber

Ü30, seit 1998 Bloggerin, alberne Öko-Frohnatur und
naturverbundene Pflanzenfresserin. Versucht hier seit 2013 die Menschen zu inspirieren.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.