Kosmetik


Kosmetik ohne Plastik

Mittlerweile wissen wir eigentlich alle, dass Plastik überall ist. Nicht nur in den Verpackungen unterschiedlichster Produkte, sondern auch versteckt als Mikroplastik z.B. in Kosmetik. Ich will das nicht mehr und versuche schon längere Zeit, mein „Life in plastic“ ein bisschen plastikfreier zu gestalten, in dem ich auch auf Kosmetik ohne Plastik zurück greife. Auch wenn ich die Weltmeere so nicht retten kann, trage ich wenigstens meinen Teil dazu bei, dass ich persönlich es nicht schlimmer mache.

Sich für Kosmetik ohne Plastik zu entscheiden ist, zumindest hier in Wuppertal, wirklich schwerer als gedacht. Viele tolle plastikfreie Kosmetika werden hier gar nicht erst verkauft. Zudem muss man teilweise wirklich recherchieren, um auch ganz sicher Kosmetik ohne Plastik in den Händen zu halten. Mit diesem Artikel möchte ich Euch ein wenig die Arbeit abnehmen und Euch meine Favoriten in Sachen Kosmetik ohne Plastik zeigen. Es geht nicht darum, eine vollständige Liste zu präsentieren, sondern tatsächlich darum, Euch Anregungen zu bieten und Euch zu zeigen, was ich gerne mag und wo Ihr Kosmetik findet, die ohne Plastik auskommt.

Wie Ihr Plastik im Alltag vermeiden könnt, erfahrt Ihr übrigens in diesem Artikel:

Wie Plastik im Alltag vermeiden – Plastik Alternativen

Kosmetik ohne Plastik

Ganz vorne mit dabei ist natürlich das Kosmetik selber machen. Ihr könnt bestimmen, welche Rohstoffe ihr nutzt und wie die Endprodukte verpackt werden. Rezepte findet Ihr im verlinkten Artikel. Meine Auswahl an Produkten ist absichtlich klein gehalten und zeigt nur die Produkte, die ich selbst ausprobiert habe und empfehlen kann.

Plastikfreie Deodorants

Plastikfreie Lippenstifte

Plastikfreie Mascara

  • ZAO Mascara* -> die Mascara zaubert allerdings kein mega Volumen o.ä., sondern nur einen schönen, natürlichen Look

Plastikfreies Rouge

Plastikfreies Make Up

ein Make Up (Foundation o.ä.) das komplett plastikfrei ist, konnte ich nicht finden. Die Produkte haben meist Plastikdeckel, Plastikverkleidungen und/oder sind voller Mikroplastik.

Plastikfreie Lidschatten

Plastikfreie Zahnpasta

Plastikfreies Shampoo

Haare waschen mit Roggenmehl Shampoo – Wieso zur Hölle sollte ich das tun?

Plastikfreies Duschgel

Ich bin schon lange auf feste Seifen umgestiegen, weshalb ich Euch entsprechend nur diese empfehlen kann.

Plastikfreie Creme

Versucht Ihr auf plastikfreie Produkte zu achten? Wenn ja: was sind Eure Lieblingsprodukte?

Anzeige

Über den Autor

Die Checkerin

Frohnatur! - Freak! - Philosophin!
Kommt selten schnell auf den Punkt, trifft aber irgendwann trotzdem den Nagel auf den Kopf.

2 Kommentare

  • Das Shampoo von Lamazuna benutze ich auch seit ca. 2 Monaten und ich hätte nicht gedacht, dass es SO gut bei meinen komischen Haaren funktioniert. Da kann ich also nur sagen: Ausprobieren!

    Ansonsten rühre ich ab und zu seit über 12 Jahren auch mal selber meine Cremes und Badezusätze. Wie Du schon sagst, hat man da genau in der Hand, was rein kommt und worein man es aufbewahrt. Ansonsten verwende ich eh zum Waschen handgesiedete Seife.

    Aber das mit dem Plastik ist echt ein Kreuz! Wie Du schon geschrieben hast, allein kann man die Meere leider nicht retten, aber einen kleinen Beitrag leisten. Das fängt damit an, dass wir keine Plastiktüten mehr verwenden (aber das nicht erst jetzt) und sowas wie Biogurken in Zellophan wird erst gar nicht gekauft.

    Vielleicht wird die Industrie ja irgendwann wach, wenn immer mehr Menschen für sich ganz persönlich Wege finden, plastiküberfrachtete Produkte zu meiden.

    Liebe Grüße
    Bine

    • Liebe Bine,

      danke für deinen langen Kommentar. Das Lamazuna Shampoo LIEBE ich. Ich kenn es noch aus der „Love Beauty Box“ damals und bin seit dem hängen geblieben.
      Das selber machen mag ich auch gerne, man ist aber oft auch zu faul. Mir geht es jedenfalls so. Aber mittlerweile produziere ich einfach im Voraus, zumindest z.B. bei Cremedeo.

      Lebensmittel in Plastik, ohja. Es ist fürchtertlich aber wir Menschen fangen laaangsam an, ein wenig umzudenken. Nicht alle gleich stark, aber besser als gar nicht :)
      Die Industrie wird jedenfalls definitiv umdenken, wenn wir Menschen unser Konsumverhalten verändern. Sieht man ja jetzt z.B. auch im Naturkosmetik Bereich (Sante/Logocos wurden ja z.B. L’Oreal aufgekauft) und im Lebensmittelbereich in Bezug auf das vegetarische/vegane Sortiment. Da ist ja Rügenwalder ganz vorne mit dabei und Alpro/Provamel wurden von Danone gekauft. Einerseits scheiße, weil die Konzerne jetzt auch nicht unbedingt für Nachhaltigkeit, tolle Arbeitsplätze usw. bekannt sind, andererseits aber auch (meiner Meinung nach) gut, weil es bekannte Zugpferde gibt, die genug Kohle haben, was zu bewegen.

      Ich liebe solche Themen, könnt Stunden drüber schreiben aber ich hör auf :-D <3

      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.